Beziehung

Destruktive Beziehungen: Welchen Einfluss sie auf unser Leben haben?

Destruktive Beziehungen sind in unserer Zeit immer häufiger anzutreffen. Nichts kann mehr über den Charakter einer Person aussagen, als die Beziehungen die ein Mensch eingeht.

Und heutzutage finden sich zu viele Menschen in einer destruktiven Beziehung wieder, in der Streit, Vorwürfe, Manipulation und Machtspiele gang und gäbe sind.

Haben Sie in Ihrer Beziehung das Gefühl, unglücklich und hilflos zu sein?

Wenn emotionale, verbale und körperliche Gewalt ihre Beziehung immer mehr bestimmen, und es den Partnern an Mitgefühl und Wertschätzung mangelt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie sich in einer destruktiven Beziehung befinden.

Woran können Sie erkennen, dass Sie in einer destruktiven Beziehung sind?

Es gibt mehrere Anzeichen für eine destruktive Beziehungsdynamik:

  • Die Partner können nicht mit und auch nicht ohne einander leben.
  • Anstatt sich geborgen und sicher zu fühlen, sind die Partner nur auf Konkurrenz- und Wettkampf aus.
  • Im täglichen Leben oder in hitzigen Auseinandersetzungen weigert sich ein oder beide Partner, im Unrecht zu sein. Beide machen sich gegenseitig Vorwürfe und streiten darüber, wer mehr leidet oder wer mehr in die Beziehung investiert.
  • Ein oder beide Partner haben ständig das Gefühl, ausgenutzt oder manipuliert zu werden.
  • Beide Partner nehmen keine Rücksicht auf die Gefühle und Bedürfnisse des Anderen.
  • Diese belastende und kräftezehrende Partnerschaft beeinflusst das Selbstwertgefühl und das Gleichgewicht des Einzelnen und hindert sie an am persönlichen Wachstum und Entwicklung.

Ursachen einer destruktiven Beziehung

So wie es in der Regel Gründe dafür gibt, warum wir andere Aspekte unseres Lebens selbst sabotieren, gibt es fast immer eine tief verwurzelte Ursache für destruktive Beziehungen.

Wir zerstören nicht absichtlich und ohne einen Grund unsere Partnerschaften.

Die häufigsten Gründe für eine destruktive Beziehung sind oft Ängste, Selbstzweifel und Selbsthass. Die Partner fühlen sich in einer solchen Beziehung unwichtig und ungeliebt.

Der Hintergrund destruktiver Beziehungen sind oft seelische oder körperliche Wunden, die auf die Erfahrungen aus der Kindheit der Partner zurückführt.

Um destruktives Verhalten zu vermeiden und um positive Veränderungen herbeizuführen, müssen wir zuerst erkennen, warum wir dieses Verhaltensmuster aufweisen. 

Als Kinder haben wir uns an die Art und Weise gewöhnt, wie wir in unseren Familien behandelt wurden und auf wie wir auf dieses Verhalten reagiert haben.

Selbst wenn unsere Eltern im Allgemeinen liebevoll waren, wirkten sich die seltenen Situationen, in denen sie kritisch, gereizt oder unsensibel waren, auf unsere Persönlichkeit aus.

Ihr Verhalten hat bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen und hat manchmal sogar ein schlechtes Selbstbild zur Folge.

Die Konfliktbewältigung der Eltern prägt das Verhalten ihrer Kinder und beeinflusst deren spätere Beziehungskompetenz.

Wir treten in das Erwachsenenalter ein und gehen mit der Welt als Ganzes so um, wie wir es in unseren ursprünglichen Familien getan haben.

Wenn wir also in unserer Kindheit schlecht behandelt wurden, dann suchen wir das gleiche Muster in unseren Beziehungen.

Es fällt uns schwer, Gefühle zu akzeptieren, die uns nicht vertraut sind, und eine Behandlung zu tolerieren, die im Widerspruch zu unseren früheren Erfahrungen steht.

Eine Person, die emotional missbraucht wird, sei es als Kind oder innerhalb einer Beziehung, wird in Zukunft möglicherweise weniger Vertrauen in ihre Mitmenschen haben oder Schwierigkeiten haben, einem anderen Menschen nahe zu kommen.

Einigen Untersuchungen zufolge entwickeln Kinder, die emotional missbraucht werden, mit größerer Wahrscheinlichkeit toxisches Verhalten und ziehen möglicherweise schlechte Beziehungen gesunden Beziehungen vor, um erneut im Erwachsenenalter emotionalem Missbrauch ausgesetzt zu sein.

Welchen Einfluss hat eine destruktive Beziehung auf unser Leben?

Ungesunde Beziehungen können manchmal kompliziert und sehr belastend sein. Viele Menschen gehen häufig Beziehungen mit dem falschen Partner ein und verlieren dabei sich selbst und ihre Wünsche und Erwartungen aus den Augen.

Sie verabreden sich mit Menschen, mit denen sie keine Gemeinsamkeiten haben und beginnen dann langsam, sich zu verändern, um geliebt zu werden. 

Manchmal findet man sich aus heiterem Himmel in einer destruktiven Beziehungen wieder und man erkennt deren Muster und Dynamiken erst, wenn es zu spät ist. Eine destruktive Beziehung hinterlässt tiefe Spuren und ein oder beide Partner durchleben eine große Veränderung.

1. Destruktive Beziehungen sind emotional anstrengend. 

Destruktive Beziehungen sind erschöpfend, weil Sie so viel Zeit und Energie darauf verwenden, die andere Person glücklich zu machen und ihre Bedürfnisse statt der eigenen zu befriedigen.

Sie fühlen sich ängstlich und gestresst, wenn Sie Zeit mit ihrem narzisstischen Partner verbringen, weil er Ihnen gegenüber übermäßig kritisch eingestellt ist und sich alles immer um ihn dreht. 

Aufgrund ihrer abwertenden Bemerkungen oder typischen Machtspielen ist es an manchen Tagen anstrengend, einfach nur in ihrer Nähe zu sein.

2. Destruktive Beziehungen zerstören das Selbstwertgefühl. 

Die Beziehungen zu anderen Menschen und die Art und Weise, wie wie wir behandelt werden, sagen viel über uns selbst aus, und sie sind eine der wichtigsten Grundlagen unseres Selbstbildes.

Wenn man also mit einem toxischen Partner zusammen ist, der keine Empathie zeigt, ist es schwer, sich nicht schlecht über sich selbst zu fühlen.

Die Liebe, Unterstützung und Wertschätzung, die man in einer Beziehung sucht, wird einem ständig vorenthalten, und das belastet das Selbstwertgefühl sehr.

3. Die Partner in einer destruktiven Beziehungen sind der Ansicht, dass sie dieses Verhalten verdient haben. 

Die schlimmste Folge einer destruktiven Beziehung ist, wenn der eine Partner anfängt, zu glauben, dass er dieses Verhalten verdient hat.

Von jemandem misshandelt und ausgenutzt zu werden, den sie lieben, verzerrt die Vorstellung davon, wie eine gesunde Beziehung sein sollte.

Vielleicht verinnerlichen auch die Partner ihren Schmerz bis zu dem Punkt, an dem er sich vertraut anfühlt.

Sie suchen nach ähnlich schädlichen und dysfunktionalen Beziehungen, weil Sie sich darin am wohlsten fühlen, und mit der Zeit verlieren sie ihre Fähigkeit, zu erkennen, wie eine glückliche und erfüllte Beziehung aussieht.

4. Die Partner werden wachsam und vorsichtig. 

Partner, die Erfahrungen mit destruktiven Beziehungen gemacht haben, verlieren Vertrauen in ihre Mitmenschen und werden im Umgang mit anderen Menschen misstrauischer und wachsamer.

Sie haben Angst, dass jeder neue Partner sie wieder verletzen wird, also bauen sie Mauern um sich herum und halten sich lieber zurück.

Aber damit sind all ihre zukünftigen Beziehungen zum Scheitern verurteilt, weil sie den Partner so behandeln, als würden sie nur auf einen Fehler warten, damit Sie eine Ausrede haben, ihn zu verlassen.

Wenn man in einer destruktiven Beziehung ist, gibt es nicht viel Raum für Wachstum und Entwicklung. 

Der kontrollierende Gefühlstäter versucht immer, den Partner zu kontrollieren und zu beherrschen, so dass sich der andere Partner davon überzeugen lässt, nicht gut genug sind, um zu bekommen, was er möchte.

Destruktive Beziehungen erschweren das persönliche Wachstum und hindern die Partner an der generellen Lebensbewältigung. 

5. Destruktive Beziehungen bringen nur negative Gefühle zum Vorschein. 

Es kann sehr kräftezehrend sein, wenn man in einer destruktiven Beziehung ist. Ein oder beide Partner fühlen sich ständig niedergeschlagen oder schlecht gelaunt, weil sie so viel Zeit mit jemandem verbringen, der überaus negativ ist.

Diese Negativität bewirkt, dass die Partner keine positiven Gedanken zu Stande bringen können und dass sie auch eine negative Lebenseinstellung haben. 

Selbst wenn man eine destruktive Beziehung beendet hat und keinen Kontakt mehr zu diesem Partner hat, ändert sich die Lebenseinstellung der Partner. Optimismus und Freude werden nun durch Angst, Furcht und Misstrauen ersetzt.

Die Partner könnten gegenüber Liebe und Beziehungen zynisch werden und haben auch mit Schuldgefühlen, Einsamkeit und anderen Formen emotionalen Leidens zu kämpfen, die gewöhnlich auf eine Trennung folgen.

6. Destruktive Beziehungen haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit.

Es ist zwar klar, dass toxische Beziehungen äußerst schädlich für die psychische Gesundheit sind, aber Sie werden vielleicht überrascht sein zu erfahren, dass sie sich auch negativ auf die körperliche Gesundheit eines Menschen auswirken können.

Studien zeigen, dass toxische Beziehungen oft zu einem höheren Risiko von Herzproblemen, einem höheren Blutzuckerspiegel und Blutdruck sowie zu einem geschwächten Immunsystem führen.

Die meisten Menschen in toxischen Beziehungen sind ständig Stress und Angst ausgesetzt, so dass es regelmäßig zu Übermüdung und Energiemangel kommt.

Der Unterschied zwischen einer konstruktiven und einer destruktiven Beziehung

Die wichtigste Voraussetzung einer gesunden Beziehung ist die Fähigkeit zur Empathie. Konstruktive Beziehungen erfordern Geduld, Hingabe, Engagement und vor allem Achtsamkeit.

Eine liebevolle und gesunde Beziehung zu haben, war schon immer eine Herausforderung, aber heutzutage ist es besonders schwierig.

Für Partner in einer konstruktiven Beziehung ist es charakteristisch, dass sie in der Lage sind, sich über positive Ereignisse und Erlebnisse des anderen zu freuen und mitfühlend dem Partner gegenüber zu sein, wenn es ihm schlecht geht und ihm etwas Negatives im Leben widerfährt.

Im Gegensatz dazu fehlt es in einer destruktiven Beziehung den Partnern an Empathie.

Sie fühlen sich sogar besser und erleichtert, wenn der Partner mal schlechte Zeiten durchlebt, oder sie ärgern sich sogar darüber, wenn der Andere Glück im Beruf oder im Privatleben hat und verspüren keine Freude für ihren Erfolg.

Anzeichen einer konstruktiven Beziehung:

  • Sie selbst zu sein:

Sie fühlen sich in der Nähe der Person, mit der Sie sich treffen, wohl und genießen Ihre Zweisamkeit. Wenn Sie sich selbst ändern wollen, mit der Absicht, ihrem Partner zu gefallen, wird das auf lange Sicht nicht funktionieren.

Es könnte fatale Folgen haben, sich selbst und die eigenen Wünsche aus Rücksicht auf den anderen zu vernachlässigen.

Dadurch können Sie nur ihre eigenen Bedürfnisse aus den Augen verlieren und Ihre Freunde und Familienmitglieder frustrieren. Deshalb ist es wichtig, Sie selbst zu sein. 

  • Ehrlichkeit:

In einer konstruktiven Beziehung fühlen Sie sich wohl dabei, über alle möglichen Dinge in der Beziehung zu sprechen, und haben keine Angst, mit dem Partner auch über Probleme oder Bedenken zu sprechen. Das Wohl des anderen liegt Ihnen am Herzen.

  • Gute Kommunikation:

Sie sprechen über Dinge, die für Sie oder Ihre Beziehung wichtig sind. Sie reden offen über ihre Gefühle aus und hören einander zu.

  • Respekt:

Zwischen den Partnern herrscht gegenseitiger Respekt und Unterstützung. Die Partner haben immer eine offenes Ohr für einander und hören sich die Anliegen und Pläne des anderen an.

Es ist wichtig, sich selbst mit Respekt zu behandeln und nein zu sagen zu Dingen, die Ihnen Unbehagen bereiten.

  • Sich sicher fühlen:

In einer konstruktiven Beziehung fühlen sich die Partner sicher und geborgen. Diese Beziehung ist frei von jeglicher Art der seelischen und körperlichen Gewalt.

  • Vertrauen:

Vertrauen bedeutet, dass man sich auf jemanden verlassen kann und dem Partner loyal gegenüber ist. Es geht darum, daran zu glauben, dass jemand ehrlich zu Ihnen ist und seine Versprechen einhält.

Wenn Sie jemandem vertrauen, wissen Sie, dass er Sie unterstützen wird und sich um Sie kümmern wird. 

  • Gleichberechtigung:

Gleichheit sorgt für eine sichere und faire Beziehungen. In einer Beziehung gleichberechtigt zu sein, bedeutet zum Beispiel, dass man die Macht teilt und sich nicht gegenseitig herumkommandiert, aber auch dass man die Arbeit und Aufgaben miteinander teilt. 

Anzeichen einer destruktiven Beziehung:

  • Kontrolle:

Einer oder beide Partner haben ständig das Gefühl, permanent ausgenutzt, manipuliert oder unterdrückt zu werden. Ihr Partner sagt Ihnen, was Sie tun sollen, was Sie anziehen oder mit wem Sie Ihre Zeit verbringen sollen.

Er kontrolliert Sie ständig oder benutzt Drohungen, um Sie dazu zu bringen, gewisse Dinge zu tun.

  • Erniedrigung:

Ihr Partner beschimpft Sie, macht Sie nieder vor Ihren Freunden oder Familienmitgliedern. Es kommt zu nicht nur verbaler, sondern auch emotionaler und körperlicher Gewalt. Ihr Partner drängt Sie, schlägt Sie oder zerstört Ihre Sachen.

  • Unberechenbarkeit:

Ihr Partner wird leicht wütend, und Sie wissen nicht, was ihn aus der Fassung bringt. Sie fühlen sich, als würden Sie wie auf Eiern gehen.

  • Druck

Ihr Partner drängt Sie dazu, Dinge zu tun, die Sie nicht tun wollen oder für die Sie nicht bereit sind, einschließlich Sex oder den Konsum von Drogen und Alkohol. Sie akzeptieren kein "Nein" als Antwort und setzen Drohungen oder Ultimaten ein.

Wie können Sie sich aus einer destruktiven Beziehung lösen?

Der erste Schritte ist, sich klar zu werden, dass man in einer destruktiven Beziehung ist. Außerdem sollten Sie die Grundursachen Ihres Verhaltens untersuchen und eventuell eine Therapie in Erwägung ziehen.

Kommunikation ist ebenfalls ein weiterer wichtiger Schritt.

Sie müssen lernen, offen und ehrlich über Ihre Gefühle zu sprechen und sie auszudrücken, anstatt einfach zu einem Verhalten zurückzukehren, das schädlich ist und einen neuen Partner möglicherweise wegstößt.

Im Allgemeinen sollten Sie darauf achten, dass Sie in all ihren Beziehungen zuerst Selbstversorgung praktizieren.

Dies kann einen großen Einfluss auf Ihr allgemeines Wohlbefinden haben, was sich auch auf unsere zwischenmenschlichen Beziehungen auswirken kann.

Wenn es uns gut geht und wir eine gute Beziehung zu uns selbst haben, erleichtert und ermöglicht dies erheblich, konstruktive Beziehungen mit anderen Menschen zu haben.

0Shares