Skip to Content

Die 6 Arten der Liebe nach den Lehren der Griechen

Die 6 Arten der Liebe nach den Lehren der Griechen

Sexualität und Liebe waren wichtige Bestandteile der griechischen Gesellschaft, was sich auch in der griechischen Mythologie zeigte.

Zum Beispiel war Aphrodite, die Göttin der Liebe, des Geschlechtlichen und der Lust, und eine der am meisten verehrten Hauptgötter der antiken Welt.

Ihre Gestalt wurde so wichtig, dass sie sogar mehrere Bedeutungen repräsentierte: von Schönheit, Fruchtbarkeit, Schutz des Hauses und idealer Liebe bis hin zu Leidenschaft, Lust und Sünde.

Im gleichen Götteruniversum sticht auch der Gott des Olymps, Zeus, hervor, Daher sein anderer Name “Vater der Götter und Menschen”

Durch Geschichten ist bekannt, dass Zeus seine Gabe der Verführung unter Beweis stellte und sich mit Göttinnen und Sterblichen verband.

Daher wurden die Nachkommen von Zeus wichtig, da er der Vater von Helden und repräsentativen Charakteren war.

Die griechische Mythologie wurde also zu einer Plattform für die Darstellung der Arten, Bräuche und Stile von romantischen und sexuellen Beziehungen.

Darauf aufbauend identifizierten die alten Griechen verschiedene Arten von Liebe, die man empfinden kann.

Woraus wir schließen können, dass die alten Griechen in diesem Bereich des menschlichen Lebens viel erfahrener waren als wir.

Sie waren viel weiser als wir heute, weil sie so viele Arten der Liebe erkannten und sie ein viel erfüllteres Leben führten.

Es ist natürlich für den Menschen, zu lieben, aber das Problem der heutigen Gesellschaft ist, dass die Liebe so oberflächlich verstanden wird.

Denn wir kennen heute nur zwei Arten von Liebe – die erste ist die “romantische Liebe”, mit der wir auf Schritt und Tritt geradezu vergiften.

Die romantische Liebe ist heutzutage so negativ geworden, weil sie davon ausgeht, dass ein Mensch all unsere Erwartungen, Hoffnungen, Leidenschaften und Sehnsüchte erfüllen wird.

Darauf folgt in der Regel die Liebe zum Nachwuchs, die oft nichts anderes ist als eine negative Variante der Philautia – wenn der Elternteil das Kind als (ungerechtfertigte) Kopie seiner selbst sieht.

Dann konzentriert er sich sein Leben lang, durch dieses Kind das zu erreichen, was er nicht geschafft hat, als die Zeit reif dafür war.

Für alle anderen Arten der Liebe sind die heutigen Menschen verschlossen, dennoch sind von Zeit zu Zeit Fragmente von ihnen zu spüren.

Eros: Die geschlechtliche Liebe

Eros ist die sexuelle Leidenschaft, die nach dem griechischen Gott der Fruchtbarkeit benannt ist.

Er repräsentierte die Idee der sexuellen Leidenschaft und des Verlangens.

Allerdings hatte er bei den Griechen nicht die positiven Konnotationen, die heute mit diesem Begriff verbunden sind.

Eros galt als eine gefährliche, stürmische, irrationale Form der Liebe, die einen Mann völlig besessen machen konnte.

Eros beinhaltet den Kontrollverlust, der die Griechen ängstigte.

Nach dem griechischen Mythos wurde sie von einem Pfeil des Amors verursacht.

Von einem Pfeil getroffen, verlieben wir uns, so wie Paris und Helena sich ineinander verliebten.

Diese Liebe ist gekennzeichnet durch die Idealisierung eines geliebten Menschen.

Philia: Die freundschaftliche Liebe

Philia oder eine tiefe Freundschaft ist eine andere Form der Liebe, die auch als Liebe unter Gleichwertigen bezeichnet wird. 

Dieses Konzept wurde von den Griechen mehr geschätzt als Eros.

Philia bezog sich auf die tiefe Kameradschaft zwischen den Soldaten, die gemeinsam auf dem Schlachtfeld kämpften.

Sie beinhaltete die Treue zu einem Freund, die Bereitschaft, im Namen der Freundschaft Opfer zu bringen, sowie einen Austausch von Gefühlen.

Aristoteles glaubte, dass Freundschaft aus einem von drei Gründen geschlossen wird: zum Nutzen, zum Vergnügen oder aus Moral und Vernunft.

Freundschaft ist gekennzeichnet durch gemeinsame Interessen, Vertrauen, Fürsorge, Zuverlässigkeit und Respekt.

Philia war tugendhafter als Eros und wurde deshalb auch mehr respektiert.

Denn sie basierte auf der Begegnung zweier gleichgesinnter Geister, bei denen die Sexualität fast keine Rolle spielte.

Ludus: Die spielerische Liebe

Ludus bezieht sich auf den spielerischen Ausdruck von Gefühlen zwischen gelegentlichen Liebhabern.

Ludus war der Name für die wackelige, spielerische Art der Liebe.

Tatsächlich ist Ludus das Verführen, Flirten und Erregen.

Es kann dem Sex vorausgehen oder ein Ersatz für Sex sein, zum Beispiel wenn wir mit jemandem flirten, indem wir die Grenze, bis zu der wir gehen werden, vorher festlegen.

Es liegt in der Natur des Menschen zu spielen, also ist Ludus nichts anderes als ein Liebesspiel oder ein Vorspiel.

Einige Autoren sagen, dass Ludus sich auch in Situationen wie dem Ausgehen in Vergnügungsclubs manifestiert, wo das Tanzen eine solche Art des Gefühlsaustauschs darstellt.

Agape: Die Liebe für alle

Agape ist eine fast radikale Form der selbstlosen Liebe, die sich auf alle Menschen erstreckt, egal ob es sich um Familienmitglieder oder Fremde handelt.

Diese Form der Liebe wird ins Lateinische als Caritas übersetzt, daher auch das englische Wort “Charity” (Wohltätigkeit).

Agape ist ein höherer Grad der Liebe als alle anderen und bedeutete Liebe für alle Menschen und darüber hinaus für alle Lebewesen.

Außerdem ist diese Liebe eine sanfte, selbstlose, altruistische, oft spirituelle Liebe, die die Verpflichtung berücksichtigt – eine andere Art von Bindung.

Menschen, die diese Art von Liebe empfinden, betrachten ihre Gefühle als Pflicht, nicht als Leidenschaft.

Manche sind sogar bereit, die Beziehung aufzugeben, wenn es das Beste für den geliebten Menschen ist.

Pragma: Die dauerhafte Liebe

Pragma war eine Art von Liebe, die oft in langjährigen Ehen vorkam.

Ehen wurden nämlich früher vertraglich geschlossen, denn die alten Griechen hatten, anders als wir heute, eine echte und nüchterne Einstellung zur Ehe und zu dem, was sie wirklich ist – ein Vertrag zwischen zwei Parteien.

Unter solchen Bedingungen, wussten beide Parteien, was sie von der Ehe und ihrem Partner zu erwarten hatten.

Sie wollten, dass die Ehe vor allen anderen Dingen funktioniert, also entwickelte sich mit der Zeit ein Gefühl der reifen Liebe, das so genannte pragma.

Das Pragma entstand also aus der Solidarität des gesunden Menschenverstandes und der Bindung an einen Partner, der uns nicht enttäuschen konnte.

Aus dem einfachen Grund, dass wir von Anfang an kein romantisiertes, verschönertes Bild von ihm hatten.

Etwas, das so das so charakteristisch für die heutige Zeit ist, in der der Kult der “romantischen Liebe” regiert.

Philautia: Die Selbstliebe

Aristoteles unterscheidet zwei Arten dieser Liebe.

Eine ungesunde Variante ist mit Narzissmus verbunden, bei der ein Individuum von sich selbst besessen und auf persönlichen Ruhm und Gewinn ausgerichtet wird.

Im alten Griechenland lehnten die Menschen vor allem diejenigen ab, die behaupteten, sie seien so mächtig, sogar mächtiger als die Götter.

Zu viel Selbstliebe kann manchmal zerstörerisch sein, und ein solches Verhalten ruiniert die menschliche Moral bis heute.

Außerdem eine gesündere Variante ist eine erweiterte Fähigkeit zur Liebe und Akzeptanz.

Diese Art von Selbstliebe ist wichtig und notwendig, weil man sich zuerst selbst lieben muss, bevor man andere lieben kann.

Der Grundgedanke ist, dass diejenigen, die sich selbst lieben und selbstbewusst sind, genug Liebe haben, um sie anderen zu geben.

Immerhin:

“Alle freundlichen Gefühle für andere sind eine Erweiterung der Gefühle eines Menschen für sich selbst.” – Aristoteles

 

Monatshoroskop für Mai 2021.
← Previous
Die Wahrheit über Waage-Frauen, nach Astrologie
Next →
Comments are closed.