Skip to Content

Ein offener Brief an den Mann, den ich liebte und gehen ließ

Ein offener Brief an den Mann, den ich liebte und gehen ließ

Ich hatte schon immer Angst, nicht gut genug zu sein. Gut genug in allem, Aussehen, Schreiben, Malen.

Mein Geschmack war immer erhaben und einfache Dinge gehörten nicht dazu, auch nicht solche, die nicht perfekt waren.

Bei unserem ersten Treffen hast du mir deine schlichten Gedichte gezeigt, so einfach und ehrlich geschrieben, sie waren nicht annähernd das, was ich für perfekt halte.

Aber ich habe mich trotzdem in sie verliebt. Eigentlich habe ich mich in viele Dinge verliebt.

In dein Lachen, das du in dir behältst und aus dem nichts als ein Grinsen herauskommt, nach dem du einem Menschen direkt in die Augen schaust und einen Satz verschluckst, der nicht schöner sein kann als dieser Blick.

Deine Hände, dein weiches Haar, deine Wangen, die Art, wie du sprichst, die so anders ist und doch genauso wie die meine ist.

Auch in dich, wenn du schläfst, während ich dein Gesicht streichle und mit dir in deinem Zimmer liege, während ich mich so schön fühle, schöner als jemals in meinem Leben.

So schön, dass ich auf der Stelle einschlafen könnte, und wenn es nur ein Traum wäre, nie mehr aufwachen würde.

Irgendwie wusste ich, wenn ich dich anschaute, dass du einen Schmerz trägst, der größer ist, als der, den ein Mensch tragen sollte.

Ich hatte das Gefühl, dass du von der Existenz heimgesucht wurdest, während du versucht hast, den Mann zu bewahren, der du sein wolltest.

Auf der anderen Seite wusste ich, wie oft du dich einsam, sogar hoffnungslos gefühlt hast und du musstest es mir nicht einmal sagen.

In vielerlei Hinsicht hatte ich das Gefühl, dass wir denselben Schmerz teilten, nämlich den, den ich hinter meinen traurigen Augen und Perlen verbarg.

Den der von meinem schwarzen Kleid und meinen perfekten Schuhen verdeckt wird, der mich jeden Abend jagt, wenn ich allein nach Hause gehe.

Ach, wie schwer ist es, in meinen Schuhen zu laufen, wenn ich allein nach Hause gehe.

Wie könnte ich mich nicht in dich verlieben, wenn du den gleichen Schmerz fühlst wie ich?

Traurigerweise selbst wenn wir durch diesen Schmerzfaden verbunden waren und ich das Gefühl hatte, dich aus einem anderen Leben zu kennen, war alles schief.

Ich wusste von Anfang an, dass du dich nicht für mich interessierst, dass alles, was ich sehe, nicht perfekt ist, eine Menge Lügen und weit entfernt von allem, was in deinen Gedichten geschrieben wurde.

Zum ersten Mal habe ich mich in etwas verliebt, das nicht perfekt ist, das nicht gut für mich ist.

Doch das hat mich nie dazu gebracht, es zu bedauern, dass ich dich geliebt habe.

Unabhängig von der Lüge, dass wir reden werden und es nie taten und du einfach verschwunden bist.

Den ersten Glückwunsch zum neuen Jahr, nach dem ich ständig an dich dachte.

Unseren letzten Gesprächen, das mich wieder nur enttäuscht und verärgert hat, waren diese kein Grund für mich, diese Momente zu hassen.

Nichts Schlechtes, was du je getan hast, konnte die Gründe zerstören, wegen denen ich mich in dich verliebt habe.

Trotzdem glaube ich nicht, dass wir zusammen sein können, in der Tat werden wir es nie sein und das alles ist ohne Grund passiert.

Mein einziger Wunsch ist es, dass du glücklich bist und dich in eine Person auf ähnliche Weise verliebst, wie ich in dich.

Aber das heißt nicht, dass sie dir diese Liebe erwidern wird, so dass alles, was du mir angetan hast, dir auf die gleiche Weise passieren kann.

Vielleicht ist das alles keine Liebe, aber es ist die einzige, die ich kenne.

Letztendlich eine Strafe für uns alle die sich in unvollkommene Menschen verlieben, die uns nur auf den ersten Blick als perfekt erschienen.

Auch Jahre später, als du wieder versucht hast, mit mir Kontakt aufzunehmen, habe ich einfach abgelehnt, dass unser Schicksal anders sein könnte.

Nichts konnte mich dazu bringen, zu glauben, dass ich etwas anderes tun sollte, als dich gehen zu lassen.

Unabhängig davon, wie echt, ungebrochen und tief meine Liebe war, musste ich, sobald du verschwunden warst, eine schwere Entscheidung treffen.

Ich habe die schwere Entscheidung getroffen, dich nie zu vergessen, aber auch, dir nie zu verzeihen.

Nichts, was du getan hast, hat meine Liebe verringert, aber alles, was du getan hast, hat mich dazu gebracht, das zu entscheiden.

Dich gehen zu lassen, war die einzige Option, weil du mich nicht genug geliebt hast und ich dich zu sehr liebte.

Und schließlich liebte ich auch mich selbst genug, um endlich meinen Schmerz zu heilen.

Noch in der Nacht, wenn du schläfst, hoffe ich, dass du meinen Schmerz heilen hörst.

Schließlich konnte ich dich nur in meinen Träumen haben, meine Liebe, wie es scheint.

Vielleicht sogar träume von einem Ort, an dem wir zusammen sein könnten, denn in diesem Leben konnten wir nur loslassen.

Loslassen von jeder Realität, die besser sein könnte als ein Traum.

Dennoch schmerzt das Loslassen am Ende immer noch weniger als das Festhalten.

 

Diese 8 SMS kannst du der Person senden, die du geghostet hast
← Previous
Die 25 schönsten Liebeszitate aus Filmen
Next →