Das vergangene Jahr hat sich für uns alle als eine große Herausforderung herausgestellt und hat uns einiges abverlangt, sowohl beruflich als auch privat.

Unser Leben hat sich drastisch verändert und wir mussten lernen, sich der neuen Situation anzupassen und mit der “neuen Normalität” umzugehen.

Während einige Menschen einigermaßen gut damit umgehen können, gibt es auch viele, die in diesem Jahr Momente der Traurigkeit erleben und an einer Depression erkranken.

Es kommt oft vor, dass wir nach einem stressigen Arbeitstag oder einem stressigen Zeitraum deprimiert sind und leichtfertig den Begriff Depression verwenden, um unseren Gemütszustand auszudrücken. 

Doch dabei verwechseln wir bloß unseren emotionalen Zustand (Traurigkeit) mit Depression, weil es uns oft schwer fällt, zwischen diesen beiden häufigen psychologischen Zuständen zu unterscheiden. 

Doch wo liegt der Unterschied zwischen Traurigkeit und Depression?

5 wichtige Unterschiede zwischen Traurigkeit und Depression

Depression und Traurigkeit zu verwechseln ist eines der schlimmsten Dinge, die man tun kann, wenn man über Erstere spricht. Das Verstehen des Unterschieds zwischen den beiden ist absolut entscheidend.

1. Traurigkeit ist eine Emotion, während Depression eine psychische Krankheit ist.

Traurigkeit ist eine normale Emotion, die durch ein bestimmtes negatives Ereignis oder eine schlechte Erfahrung ausgelöst wird. Mit anderen Worten: Wir werden über etwas Bestimmtes traurig, wahrscheinlich mehr als einmal in unserem Leben.

Wir werden vielleicht traurig, weil wir eine romantische Beziehung beendet haben, oder weil wir bei einer Prüfung nicht gut abgeschnitten haben.

Wenn wir deshalb weinen, etwas Dampf ablassen können oder über unseres Problem sprechen können, können wir oft etwas Erleichterung von unserer Traurigkeit finden.

Im Gegensatz dazu handelt es sich bei einer Depression um eine ernsthafte psychische Erkrankung, die enorme Auswirkungen auf unser persönliches Leben und unser Berufsleben.

Sie zeigt sich in vielen verschiedenen depressiven Symptomen über mindestens zwei Wochen. Die Dinge, die uns früher Freude bereitet oder uns schnell wieder aufgemuntert haben, helfen nicht mehr.

2. Traurigkeit ist eine vorübergehende Emotion, während eine Depression viel länger anhält.

Traurigkeit löst sich meistens nach einiger Zeit auf oder nachdem etwas Gutes das verletzende Ereignis, das die anfängliche Traurigkeit ausgelöst hat, ersetzt hat. Traurigkeit ist vorübergehend und sie kann mit der Zeit verblassen.

Wir können uns für einen Moment, eine Stunde oder sogar ein paar Tage traurig fühlen, doch selbst dabei gibt es Momente, in denen wir uns gut fühlen.

Wir können unser Lieblingslied genießen oder trotzdem etwas Positives an der ganzen Situation sehen, so dass die Traurigkeit mit der Zeit verblässt, während die Depression jedoch länger anhält.

Sie dringt in jeden Aspekt unseres Lebens ein, und wenn wir deprimiert sind, fühlen wir uns erschöpft, gefühllos oder antriebslos. Alles in unserem Leben ist weniger erfreulich, weniger interessant und weniger wichtig.

Die Dinge, die wir einst geliebt haben und für die wir uns begeistert haben, geben uns keinen Sinn und Zweck mehr. Wir können uns nicht vorstellen, sich jemals wieder besser zu fühlen.

3. Traurigkeit verändert vorübergehend unsere Stimmung, während eine Depression unser ganzes Leben verändert.

Traurigkeit ist eine Grundemotion und ein Teil dessen, was uns menschlich macht – jeder weiß, wie sie sich anfühlt. Im Laufe des Tages kann sich unsere Stimmung verändern, und wir können entweder überglücklich oder traurig und unruhig sein.

Vielleicht erwischen wir uns selbst, wie wir auf traurige Gedanken zurückfallen. Jedoch fällt es uns leicht, weiterhin ganz normal Ihrem Tag nachzugehen.

Wenn man an einer Depression leidet, ist der Alltag nur noch schwer zu ertragen, weil man Schwierigkeiten hat, einzuschlafen oder durchzuschlafen.

Alle Symptome, die man hat, scheinen konstant zu sein, auch wenn sie morgens vielleicht schlimmer sind. Nichtsdestotrotz bestimmt die Depression den gesamten Tag. 

In vielen Fällen lassen sowohl der Appetit oder der Sexualtrieb nach, was ein geringeres Selbstwertgefühl zur Folge hat.

Man verliert das Interesse und die Freude an den Lieblingsaktivitäten und man fühlt sich ständig müde und energielos.

4. Traurigkeit ist eine Reaktion auf ein Ereignis, während eine Depression ein abnormaler Allgemeinzustand ist.

Traurigkeit ist in der Regel eine normale und gesunde Reaktion auf ein schmerzhaftes Ereignis oder eine bestimmte Situation.

Wir fühlen uns traurig, wenn etwas passiert, von dem wir uns wünschen, dass es nicht passiert wäre. Als Reaktion darauf können wir uns verärgert, niedergeschlagen, weinerlich oder sogar schmerzhaft fühlen, je nachdem, was die Ursache dafür ist. 

Im Gegensatz dazu treten Depressionen oft ohne ersichtlichen Grund auf und sie müssen keinen bestimmten Auslöser haben.

Bei einer Depression treten die Symptome nicht nur auf, wenn man an ein bestimmtes Ereignis oder eine bestimmte Person denkt, sondern sie sind in fast jeder Situation vorhanden.

Depressive Menschen sind oft “ohne besonderen Grund” depressiv, ungeduldig und werden schnell wütend, obwohl sie ihr Leben eigentlich im Griff haben. 

Man ist vielleicht kaum in der Lage, morgens aus dem Bett zu kommen, weil man mit sich selbst kämpft. Man ist vielleicht einsam oder findet vielleicht keine Befriedigung oder keinen Sinn mehr im Leben.

Das größte Missverständnis dabei ist, dass viele Menschen davon ausgehen, dass man sich aus seiner Depression herauswinden kann.

Doch es ist wichtig, einzusehen, dass Depressionen keine Wahl oder ein Geisteszustand ist, sondern eine psychische Erkrankung. 

5. Traurigkeit kann selbst erkannt werden, während eine Depression diagnostiziert wird.

Wir selbst sind meistens in der Lage, zu sagen, dass wir traurig sind und dass es sich dabei um ein subjektives Gefühl handelt.

Depressionen hingegen haben bestimmte Symptome und erfordern eine offizielle Diagnose.

Für Menschen, die mit Depressionen leben, ist ein frühzeitiges Eingreifen der Schlüssel. Diejenigen, die eine Episode der Depression haben, sind anfällig für nachfolgende Episoden und können mit jeder weiteren Episode leichter in eine Depression fallen. 

Einige Anzeichen und Symptome einer Depression:

  • ständige Gefühle der Traurigkeit,
  • Reizbarkeit und Müdigkeit,
  • Veränderungen im Schlaf- oder Essverhalten,
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verlust von Interesse und Begeisterung für Dinge, die früher Freude bereitet haben
  • Gefühle von tiefer, ungerechtfertigter Schuld oder Wertlosigkeit,
  • Selbstmordgedanken.

Wir können einige dieser Symptome haben, wenn wir traurig sind, aber sie sollten nicht länger als zwei Wochen andauern. Und außerdem ist es äußerst wichtig, zu wissen Selbstmordgedanken sind ein Zeichen von Depression, nicht von Traurigkeit.

Wie kann man jemandem, der an einer Depression leidet, helfen?

Wenn Sie der Meinung sind, dass jemand aus Ihrer Familie oder Ihrem Bekanntenkreis an Depression leidet und Hilfe benötigt, sollten Sie die Person auf Ihre Bedenken ansprechen.

Vergewissern Sie sich aber zuerst, dass sich diese Person sicher fühlt und nicht unter Druck steht, damit sie offen mit Ihnen über dieses Problem sprechen kann.

Bieten Sie ihr Ihre Hilfe und Unterstützung an und drücken Sie Ihre Besorgnis aus. Ermutigen Sie die depressive Person, Hilfe beim Hausarzt oder einem Therapeuten zu suchen.

Es kann schwierig sein, eine depressive Person zu einer Behandlung zu überreden. Depressionen zehren an Energie und Motivation, so dass selbst der Akt, einen Termin zu vereinbaren oder einen Arzt aufzusuchen, Ihrem Angehörigen entmutigend erscheinen kann. 

Aufgrund dieser Hindernisse ist es ein wichtiger Schritt bei der Behandlung von Depressionen, den Betroffenen dazu zu bringen, sich das Problem einzugestehen – und ihm zu zeigen, dass es gelöst werden kann.