Skip to Content

7 Dinge, die negative Energie in Ihr Zuhause bringen

7 Dinge, die negative Energie in Ihr Zuhause bringen

Zu Hause ist es am schönsten, sagt ein altes Sprichwort, aber manchmal finden wir selbst in unserem eigenen Heim keinen ruhigen Hafen.

Wenn Sie nicht gerade von irgendwelchen Sorgen geplagt werden, die Sie dafür verantwortlich machen könnten, dass Sie sich unwohl fühlen, liegt das Problem vielleicht nicht bei Ihnen, sondern in Ihren vier Wänden.

Sollte Ihnen das ein wenig übertrieben vorkommt, denken Sie daran, dass die Chinesen seit Tausenden von Jahren Feng Shui anwenden, und diese uralte Philosophie basiert auf dem Fluss positiver Energie durch den Wohnraum.

Halten Sie sich vor Augen, dass alles, was in dem Raum, in dem Sie leben, geschieht, in gewisser Weise in den Wänden, Gegenständen, Möbeln absorbiert wird.

Alte Völker lebten im Einklang mit der Natur und waren sich der Energie, die sie umgibt, bewusst.

Schon damals wurden zahlreiche Techniken zur Reinigung von Negativität entwickelt.

Den alten Regeln des Feng Shui zufolge muss der Raum auch periodisch von angesammelten Energien gereinigt werden.

Ein wichtiger Faktor für gute Vibrationen eines jeden Raumes ist seine Ordnung und Sauberkeit.

Mit der Zeit sammelt sich nämlich Energie in der Wohnung an, die gelegentlich gereinigt und freigesetzt werden muss.

Der erste Schritt bei der Reinigung des Zuhauses besteht darin, unnötige Dinge wegzuwerfen und die Unordnung zu beseitigen.

Während der zweite Schritt sich auf die energetische Reinigung bezieht, die den angesammelten Energierückstand beseitigt, der eine Folge von negativen Emotionen, Ereignissen, Gedanken und Stress ist.

Nach der energetischen Reinigung ist die Energie wieder frisch, sie steigt auf, wird heller und kann frei im Raum zirkulieren.

Manchmal können Sie die negative Energie in Ihrem Raum einfach spüren, und sie ist der Grund für ein unausgeglichenes Leben.

Wenn Sie sich erschöpft fühlen oder Schwierigkeiten haben, Dinge im Haus zu finden, sind dies einige der Anzeichen dafür, dass es Zeit ist, den Raum, in dem Sie leben, zu reinigen.

1. Sie bewahren Gegenstände auf, die keinen Verwendungszweck haben

Alte Zeitungen, Zeitschriften, verstreute Bücher, schmutzige Wäsche oder Stapel von Spielzeug können Sie wirklich zurückhalten, sowohl physisch als auch emotional.

Reinigen Sie Ihr Zuhause mindestens einmal pro Woche, um sich frei, gesund und energiegeladen zu fühlen.

Werden Sie unerwünschte Geschenke los, indem Sie sie verschenken oder weiterleiten, und Sie, befreien sich von den Fesseln der Vergangenheit, und bewegen sich weiter.

Manche Dinge gehören einfach in die Vergangenheit, und wenn etwas keine Verwendung mehr hat, wird es Ihrer Zukunft nicht zugute kommen.

Versuchen Sie auch, diese Dinge zu spenden, da Ihre Vergangenheit zu jemandes Zukunft werden kann.

2. Ihr Kleiderschrank ist überfüllt

Wenn Ihre Schränke überfüllt sind und Sie nicht wissen, wo alles ist, bedeutet das sofort, dass Sie morgens unter Stress stehen.

Weil Sie nicht wissen, was Sie anziehen sollen und wo bestimmte Dinge sind, fühlen Sie sich sofort negativ.

Konzentrieren Sie sich nicht zu sehr auf irgendwelche Dinge, denn Sie könnten sich von Menschen entfernen, die Ihnen helfen könnten und die Ihnen am Herzen liegen.

Wenn Sie etwas seit ein paar Saisons nicht mehr getragen haben, werden Sie diese Dinge los oder verschenken Sie sie.

Leeren Sie mindestens ein Drittel Ihres Kleiderschranks aus und werfen Sie ihn weg, um Platz für etwas Neues in Ihrem Leben zu schaffen.

3. Ihre Haupttür wird nicht als Eingang benutzt

Ihre Haustür ist ein Symbol für Ihren beruflichen Aufstieg und Ihren Lebensweg.

Wenn Sie Ihr Haus ständig durch eine Garagen oder Hinterhoftür betreten, könnten Sie sehr schnell Ihre Lebensziele aus den Augen verlieren.

Sie schränken sich so in Ihren Aufstiegs oder Beschäftigungsmöglichkeiten ein

Außerdem verlieren sie Ihre Kreativität und mögliche Chancen, die Ihr Leben bereichern könnten.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, mindestens einmal am Tag die Haupteingangstür zu benutzen, auch wenn Sie einen Umweg machen müssen.

4. Kaputte Uhren und alte Kalander

Laut Feng Shui sollten kaputte Dinge aus dem Haus geworfen werden, vor allem kaputte Uhren.

Sie deuten angeblich auf unglückliche Ereignisse in der Zukunft hin.

Auch alte Kalender sind ein Magnet für Unglück und negative Energie.

Wenn man nicht zum aktuellen Monat umgeblättert hat oder der Kalender veraltet ist, ist dies nicht gut, zumindest nach den alten Überzeugungen.

Der Kalender ist ein Symbol für die vergehende Zeit, und wenn Sie ihn falsch benutzen, kann er angeblich auch Ihr Leben beeinflussen.

5. Ein Spiegel, der dem Bett zugewandt ist

Es wird angenommen, dass ein zum Bett hin platzierter Spiegel Probleme in der Liebessphäre verursachen kann.

Weil er negative Einflüsse auf eine gesunde und hochwertige Beziehung lenkt, ist es eine schlechte Wahl, ihn in der Nähe Ihres Bettes zu platzieren.

Wenn Sie sich in letzter Zeit mit Ihrem Partner gestritten haben und Sie einen Spiegel haben, der auf das Bett gerichtet ist dann könnte das der Grund dafür sein.

Etfernen Sie ihn von der Wand und beobachten Sie, was passieren wird, Spiegel gehören definitiv nicht in diesen Bereich.

Es besteht eine gute Chance, dass Ihre Probleme auf magische Weise verschwinden werden.

6. Künstliche Pflanzen und Kakteen

Künstliche Pflanzen gelten als Unglück bringend, daher sollten sie laut Feng Shui ebenfalls aus dem Haus geworfen werden.

Das Halten von künstlichen Pflanzen oder getrockneten Pflanzen ist unzulässig, da sie Wachstum und Wohlstand symbolisieren.

Wenn es um scharfe Gegenstände, sowie Pflanzen mit Dornen geht, ist es gut zu wissen, dass sie oft unerwünschte negative Energie in Ihr Haus einladen.

Wir empfehlen Ihnen, keine Kakteen oder Möbel mit scharfen Kanten zu kaufen.

Wenn Sie sie bereits haben, entfernen Sie sie für eine Weile aus Ihrem Haus und sehen Sie, ob es irgendwelche Veränderungen gibt.

 

Ihre Geburtstagsrune und was sie über Sie aussagt
← Previous
Dunkler Empath: Der gefallene Engel der Empathie
Next →
Comments are closed.