Skip to Content

Kontakt mit Geistern: Ist das Ouija-Brett sicher?

Kontakt mit Geistern: Ist das Ouija-Brett sicher?

Das Ouija-Brett, auch Hexenbrett, Seelenschreiber und Geisterbrett genannt, ist ein Hilfsmittel um mit Geistern in Kontakt zu treten.

Es ist ein flaches Brett, das mit den Buchstaben des Alphabets, den Zahlen 0-9, den Wörtern „Ja“, „Nein“, gelegentlich „Hallo“ und „Auf Wiedersehen“, sowie verschiedenen Symbolen und Grafiken versehen ist. 

Eine Planchette (ein kleines herzförmiges Stück Holz oder Kunststoff) dient als beweglicher Indikator, um während einer Séance Botschaften zu buchstabieren. Teilnehmer legen ihre Finger auf die Planchette, und diese wird auf dem Brett bewegt, um Wörter zu buchstabieren. „Ouija“ ist ein Markenzeichen von Hasbro, wird aber oft allgemein für alle sprechenden Bretter verwendet.

Bei einem Ouija-Brett sind keine besonderen Fähigkeiten erforderlich und es ist ein großes Problem, dass es jeder benutzen kann. Was die Verwendung des Ouija-Bretts so einfach macht, ist auch das, was es potenziell problematisch machen kann.

Tausende von den Ouija-Brettern werden verkauft und sicher wissen wenige, wie man mit ihnen umgehen soll, oder sogar, was es genau ist.

Das Ouija-Brett

Ouija-Brett ist ein Medium, oder ein Mittel der Wahrsagerei und es dient dazu, Fragen zu beantworten, indem es Geister einlädt, zu den Menschen zu sprechen, die das Brett benutzen.

Man kann nicht garantieren, dass überhaupt etwas passiert, aber es gibt auch keine Möglichkeit, zu kontrollieren, was passiert. Viele Menschen glauben, dass das Ouija-Brett nicht gefährlicher ist als andere Wahrsageinstrumente, wie ein Pendel oder Tarot-Karten.

Manche Menschen glauben jedoch, dass die Verwendung eines Ouija-Bretts eine Form der absichtlichen Besessenheit ist, aber vergessen dabei nicht, dass „Besessenheit“ nichts Schlechtes sein muss, trotz der negativen Konnotation, die das Wort oft hat.

Wenn du willst, das du mit einem Geist Kontakt aufnimmst, dann solltest du deinen freien Willen aufgeben und als Medium wirken, weil es der einfachste Weg ist, dass der Geist durch dich wirken kann.

Die Planchette wird nicht vom Geist bewegt, sondern er bringt dich dazu, sie mit deinen Händen zu bewegen, indem er dich in Besitz nimmt.

Hat man das Ouija-Brett erst einmal geöffnet, ist es ein Glücksspiel, wer und was versuchen wird, Kontakt aufzunehmen. Wenn man einfach irgendein Wesen in der Nähe wahllos anruft, weiß man nicht, wer oder was die Planchette bewegt, oder welchen Zweck sie hat.

Die Vorbereitung und Vorsichtmaßnahmen

Das Brett auf sichere Weise benutzen

Bevor du anfängst, solltest du den ganzen Raum, den du benutzen wirst, sauber machen. Du kannst auch einen Kreis um dich herum ziehen, damit alles Schlechte deinem Arbeitsbereich fernbleibt.

Manche Menschen streuen sogar Salz um das Ouija-Brett herum, um „den Teufel fernzuhalten“. Es wird nicht unbedingt mit dem Teufel in Verbindung gebracht, aber viele Menschen halten sich an diese alten Gewohnheiten.

Du solltest ein Gebet an den Beschützer deines Hauses richten und ihn bitten, dass er eine Barriere zwischen dir und allem Bösen stellt, damit sich nichts Schlechtes einschleichen kann. Auch während du mit dem Ouija-Brett arbeitest, rufe einen Gott oder eine Göttin, um dich zu beschützen.

In vielen Traditionen gibt es keine wirklichen Regeln für die Verwendung von Ouija, denn für viele Menschen ist es einfach Wahrsagerei, und wenn man nicht weiß, wie man mit dem, was man herbeiruft, umgehen soll, sollte man es nicht tun.

Vorbereitung

  • Du solltest eine schaurige Stimmung erzeugen, indem du die Vorhänge an den Fenstern zuziehst und vielleicht eine Kerze anzündest.
  • Du solltest nicht am helllichten Tag die Sitzung machen, sondern wenn es draußen dunkel wird.
  • Stelle das Ouija-Brett auf die Mitte des Tisches, und achte darauf, dass jeder Beteiligte gute Sicht auf die Geschehnisse hat.
  • Die Zeit der Sitzung dauert ca. eine halbe Stunde und um die Zeit nicht zu vergessen, messe sie am besten mit dem abbrennen eines Räucherstäbchens.
  • Bereite deine Fragen, die du dem Geist stellen wirst. Du kannst die Fragen auswendig lernen, oder sie auf ein Stück Papier aufschreiben und neben das Brett stellen.
  • Nur einer aus deiner Gruppe kann mit dem Geist kommunizieren und die Person soll sich in der Mitte vor das Brett stellen. Die anderen Teilnehmer sollten sich in der Reichweite der Planchette positionieren.
  • Alle Anwesenden sollten auf ihren Handys den Klingelton ausschalten, so dass keine Geräusche die Atmosphäre stören.

Die Abfolge

  • In der Ouija-Brett-Sitzung sollten mindestens zwei Leute sein und das Brett verwenden.
  • Die Anwesenden sollen ihre Finger auf die Planchette legen. Wichtig ist es, dass sie die Planchette bequem aus ihrer Position erreichen und sie nicht so ganz fest drücken.
  • Die, für die Fragen an den Geist, ausgewählte Person kann jetzt anfangen die Fragen an den Geist zu stellen. Es sollen am Anfang ein paar einfache Fragen gestellt werden, wie: „Ist ein Geist in diesem Raum?“.
  • Dann sollte das Ouija-Brett „Ja“ oder „Nein“ antworten. Wenn es nicht gleich auf die gestellte Frage antwortet, sollte man geduldig sein, weil es manchmal einige Zeit braucht.
  • Nachdem du die Antwort auf die Frage erhalten hast, sollst du eine Frage an den Geist stellen, und zwar, ob es sicht um einen guten Geist handelt oder nicht. Wenn es ein guter Geist ist, dann kannst du andere Fragen an ihn stellen; wenn nicht, dann sollte man die Sitzung abbrechen und beenden.
  • Wenn die Zeit ausgelaufen ist, oder man hat auf alle seine Fragen eine Antwort erhalten, sollte man sich von dem Geist verabschieden und vergesse nie, dich bei dem Geist zu bedanken.

Magische Tage der Woche
← Previous
Ziehen sich Gegensätze wirklich an?
Next →