BeziehungSpiritualität

Karmische Beziehungen: Wie Seelenverwandschaften uns beeinflussen

Jeder Mensch ist auf der Suche nach dieser einmaligen, schicksalhaften Liebe, die zwei Menschen aneinander bindet und von einer alles verzehrenden Leidenschaft erfüllt ist.

Wenn Sie jemals eine Verbundenheit zu einer Person erlebt haben, die sich wie eine magnetische Verbindung anfühlt, aber mit einer turbulenten Wendung, dann sind Sie nicht allein.

Eine karmische Beziehung ist einzigartig und anders, kann aber auch in vielen Fällen ziemlich leidvoll sein.

Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was eine karmische Beziehung ist und mit welchen Herausforderungen sie verbunden ist, lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie man diese Beziehung erkennt und was man tun kann, um sie aufzulösen.

Was genau ist die karmische Beziehung?

In einer karmischen Beziehung gibt es normalerweise eine sofortige Verbindung mit einem Menschen, zu dem man sich aus irgendeinem unerklärlichen Grund magnetisch hingezogen fühlt und sich ohne Worte versteht.

Man fühlt sich dazu bestimmt, mit dieser Person zusammen zu sein und kann sich das Leben ohne sie nicht mehr vorstellen.

Vielleicht befinden sie sich schon in einer karmischen Beziehung, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Eine karmische Beziehung könnte man sich als eine Art Seelenverwandtschaft vorstellen, da sie eine Verbindung zweier Seelen aus einem früheren Leben ist, die aber voller Leidenschaft und Schmerz oft zur gleichen Zeit ist. 

Die Idee hinter karmischen Beziehungen ist, dass beide Partner vor dem Eintritt Ihrer Seelen in dieses Leben eine Vereinbarung getroffen haben, sich gegenseitig auf Ihren jeweiligen Wegen zu helfen. 

Diese Beziehungen verlaufen in den meisten Fällen nicht gerade reibungslos und sind extrem schwierig aufrechtzuerhalten. 

Das liegt daran, dass diese Beziehungen nicht funktionieren sollen - wir sollen nicht unser Leben mit unserem karmischen Partner leben, sondern sie sollen uns lediglich dabei helfen, eine Aufgabe oder ein Problem aus unserem vorherigen Leben zu lösen und unsere Lernaufgabe zu erfüllen.

Karmische Beziehungen sind häufig nicht von Dauer, aber es handelt sich dabei um Lernerfahrungen in Bezug auf Liebe und Partnerschaft, die dem persönlichen Wachstum dienen.

Das liegt daran, dass bestimmte Menschen in diesem Leben zusammenkommen, um das Karma zwischen ihnen zu bereinigen. Es ist oft ein Ausgleich einer schlechten Erfahrung aus einem früheren Leben.

Karmische Beziehungen können sowohl ein Fluch als auch ein Segen sein, denn es handelt sich um eine Beziehung, der beide Partner offenbar nicht widerstehen können und nicht einander loslassen, so dass sich Trennungen und Versöhnungen häufig abwechseln.

Außerdem ist diese Art von Seelenverbindungen nicht ausschließlich auf einen romantischen Partner beschränkt, sondern sie können überall auftreten. Sie können diese Art von Verbindung auch innerhalb Ihrer Familie, mit Ihren Freunden oder mit einem Fremden erleben.

Anzeichen einer karmischen Beziehung

Es ist schwierig, eine karmische Beziehung zu erkennen, vor allem, wenn man sich gerade in einer solchen Beziehung befindet.

Diese 8 Anzeichen, können ein Hinweis darauf sein, dass Sie in einer karmischen Beziehung sind:

1. Es besteht eine sofortige Verbindung.

Das offensichtlichste Zeichen bei einer karmischen Beziehung ist das Gefühl, dass ein unsichtbares Band zwischen Ihnen und dem Partner besteht.

In solchen Beziehungen findet eine Verbindung auf spiritueller Ebene statt und das Paar fühlt sich sofort zueinander hingezogen.

Die Person, die Ihnen am Herzen liegt, fühlt sich perfekt an, und es gibt eine Form der Vertrautheit, daher die unbändige Anziehungskraft. Die Gründe dafür können sowohl positiv als auch negativ sein, je nachdem, was das Karma ist.

2. Sie haben Gefühle, die Sie sich nicht erklären können.

In einer karmischen Beziehung kommt es häufig vor, dass der Partner in einem Moment genau das ausspricht, was Sie im selben Moment gedacht haben oder sagen wollten. Dieser Partner kann Sie ohne Worte verstehen und er geht Ihnen einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Die Partner fühlen sich vom ersten Moment an vertraut miteinander und erzählen sich die Dinge, die sie sonst niemandem so schnell anvertrauen würden.

Es kann auch sein, dass Sie aus irgendeinem unerklärlichen Grund die Anwesenheit eines Menschen als schwer und widerwillig empfinden und in Ihnen Gefühle wie Wut und Hass aufkommen. Doch trotz der Unannehmlichkeiten wollen und können Sie nicht einfach loslassen.

3. Es handelt sich um eine schicksalhafte Begegnung.

Sehr häufig lernen sich zwei Menschen unter sehr außergewöhnlichen Umständen kennen. Oder sie treffen sich rein zufällig und völlig unerwartet auf eine geradezu schicksalhafte Art und Weise.

3. Es gibt viele Hoch- und Tiefpunkte in der Beziehung.

Eines der häufigsten Zeichen einer karmischen Beziehung, ist die Achterbahn der Gefühle. Zwar haben alle Beziehungen ihre Höhen und Tiefen, doch in dieser Beziehung wiederholt sich dieses Auf und Ab immer wieder.

Diese Hoch- und Tiefpunkte zeichnen sich durch leidenschaftliche Intensität aus und folgen typischerweise einem Muster von Glück an einem Tag, und Elend und Unglück am nächsten Tag.

4. Sie werden koabhängig.

Karmische Beziehungen haben die Tendenz, schnell zu einer koabhängigen Beziehung zu werden, weil sie Abhängigkeit schaffen, die am Ende all Ihre Gedanken und Gefühle aufzehrt.

Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass es keine andere Möglichkeit gibt, als ihnen all Ihre Zeit und Energie zu widmen.

Wenn Sie in einer karmischen Beziehung sind, besteht die Möglichkeit, dass Sie sich von ihnen zu sehr vereinnahmt fühlen, weil Sie nur an sie denken. All Ihre Emotionen, mentalen Gedanken und körperlichen Anziehungskräfte sind auf nur eine Person konzentriert. 

5. Sie sind frustriert.

Wenn Sie in einer karmischen Beziehung sind, bemerken sie schon zu Anfang viele rote Flaggen, die sie auf die Lernaufgabe und Lektion aufmerksam machen, die sie aus dieser Beziehung lernen sollten.

Es kann häufig vorkommen, dass Ihnen ein Mensch vertraut vorkommt, aber sich immer zurückzieht, sobald es innig wird.

Das kann häufig zu Frustration und Missverständnissen führen. Der Grund dafür ist, dass es in karmischen Beziehungen nicht um eine perfekte Vereinigung geht, sondern um spirituellen Wachstum.

6. Sie haben das Gefühl, dass Sie nicht loslassen können.

Sie finden trotz aller Probleme und Schwierigkeiten Entschuldigungen für Ihren Partner, weil Ihre Verbindung so stark ist und Sie das Gefühl haben, dass Sie dazu bestimmt sind.

Obwohl Sie mehrmals versucht haben, diese Beziehung aufzulösen, bleiben Ihre Versuche erfolglos.

7. Sie bringen das Schlimmste in Ihnen zum Vorschein.

Die extreme Natur der karmischen Beziehung kann die dunkle Seite des Menschen offenbaren. Sie können sich in jemanden verwandeln, den Sie nicht erkennen oder nicht einmal mögen, wenn Sie in der Nähe dieser Person sind.

Beide Partner neigen dazu, eifersüchtig und misstrauisch zu sein und den anderen zu verletzen, ohne zu verstehen oder sich erklären zu können, warum das eigentlich passiert.

Ihr karmischer Partner kann Sie an Ihre schlimmsten Unsicherheiten erinnern und Ihre schlimmsten Verhaltensweisen zum Vorschein zu bringen.

Es ist möglich, dass Sie sich verlieren und anfangen, sich auf eine Weise zu verhalten, die auch Sie überraschen wird, nur weil Sie Ihren Partner dazu bringen wollen, Sie zu akzeptieren und anzubeten.

8. Diese Beziehungen sind nicht von langer Dauer.

Es ist allgemein bekannt, dass solche Beziehungen nie über einen längeren Zeitraum andauern. Die Beteiligten können den damit einhergehenden Schmerz nicht ertragen, was bedeutet, dass es tragisch sein könnte, sie länger als nötig aufrechtzuerhalten.

Viele Partner haben Angst davor, wie diese Beziehung enden wird, denn manchmal ist es einfacher, mit einer ungesunden Beziehung umzugehen, als sich dem zu stellen, was passieren kann, wenn sie vorbei ist.

Was ist der Zweck einer karmischen Beziehung? 

Der Zweck einer karmischen Beziehung ist, alte Fehler aus einem früheren Leben wieder gut zu machen und die Seele in diesem Leben vorwärts zu bringen, indem sie uns eine Lektion erteilen und uns helfen, zu wachsen.

Karmische Verbindungen sind ein Kreislauf, der durchbrochen werden muss, damit man spirituell wachsen kann und eine tief greifende Veränderung durchlaufen kann.

Obwohl die Lektion, die Sie in dieser Beziehung lernen, schwierig sein mag und Ihnen kurzfristig große Schmerzen bereiten kann, kann sie Ihnen helfen, sich weiterzuentwickeln und inneren Frieden zu finden.

Können karmische Beziehungen funktionieren? 

Karmische Beziehungen sind mit offensichtlichen Schwierigkeiten verbunden, so das sich häufig die große Frage stellt, ob sie tatsächlich funktionieren können oder nicht.

Bei karmischen Beziehungen handelt es sich nicht immer um Liebesbeziehungen, sondern karmische Liebe bedeutet viel Arbeit. Es geht darum, herauszufinden, um welche Lernaufgabe es für zwei Seelen geht und an sich selbst zu arbeiten.

Es geht dabei um gemeinsame Altlasten und unerledigte Aufgaben, die erledigt werden müssen, um den Kreislauf von Leid, Schmerz und Elend zu unterbrechen. 

Worin besteht der Unterschied zu Seelenverwandten und Zwillingsseelen?

Die Menschen verwechseln karmische Partner oft mit Seelenverwandten, doch es gibt einige Unterschiede zwischen diesen Seelenverbindungen.

Bei einer karmischen Beziehung geht es letztendlich um Wachstum, während es bei Seelenverwandten und Zwillingsseelen um Heilung geht.

Ein Seelenverwandter ist eine Person, die unsere Seele auf so viele tiefgreifende Weise verändern oder beeinflussen kann.

Bestimmte Seelenverwandte treten in unser Leben, deren einziger Zweck es ist, uns zu helfen, unsere Größe zu erkennen und uns dabei zu unterstützen, uns den großen Fragen zu stellen, die das Selbst betreffen, und die Antworten zu entdecken, um unsere Evolution und unseren Prozess der Selbsterkenntnis voranzutreiben.

In einer seelenverwandten Beziehung fühlt man sich gut, ausgeglichen und glücklich. Aber in einer karmischen Beziehung, hat man immer das Gefühl, dass etwas einfach nicht stimmt.

Dennoch unterscheidet sich die Seelenverwandtschaft von der karmischen Beziehung durch die Art der Lektion, die gelernt wird, und durch die Art und Weise, in der sie präsentiert wird.

In karmischen Beziehungen geht es oft darum, wie wir die Außenwelt und andere Menschen sehen - während der Seelenverwandte jene inneren Lektionen auslöst, die Selbstwertgefühl, Angst, gesellschaftlichen Druck und unsere Liebenswürdigkeit betreffen.

Der größte Indikator für eine seelenverwandte Liebe ist, dass sie uns das Gefühl geben, dass wir es sind, an denen wir arbeiten müssen - nicht an ihnen oder sogar an Themen, die in der Beziehung existieren.

Jeder Mensch hat nur eine einzige Zwillingsseele, die buchstäblich die andere Hälfte seiner Seele ist. Sie sind eine Mischung aus karmischen und seelenverwandten Tendenzen - zusammen mit einigen völlig neuen Qualitäten, die unser Ego und unser Selbstbewusstsein nur noch mehr herausfordern werden.

Zwillingsseelen sind nicht nur diejenigen, mit denen wir uns auf der Seelenebene verbinden, sondern sie sind jemand, mit dem wir dieselbe Seele teilen.

Wie kann man eine karmische Beziehung auflösen?

Ganz gleich, ob es sich um eine karmische Beziehung handelt, deren einziger Zweck darin besteht, Veränderungen in unserem Leben zu bewirken oder ob es sich um einen Seelenverwandten handelt, der uns herausfordert, liebevoll der beste Mensch zu werden, der wir werden können, es gibt keine Liebe, an der wir uns aus Angst, sie zu verlieren, festhalten müssen.

Es kann schwierig sein, eine ungesunde Beziehung aufzulösen, aber wenn es darum geht, eine karmische Beziehung zu beenden, bedarf es erheblicher Willenskraft und bewusster Anstrengung. Doch es ist möglich

Wenn in einer Beziehung irgendetwas einfach nicht stimmt, egal, wie sehr wir es uns wünschen kann die schlimmste Entscheidung sein, nicht loszulassen.

Wer seine karmische Beziehung auflösen möchte, muss sich erstmal über die karmische Verbindung bewusst werden, denn Karma kann nur im Bewusstsein ausgeglichen werden.

Der beste Weg, aus solchen Situationen herauszukommen, ist, die Lehren daraus zu ziehen und sich auf Ihr Selbstwertgefühl und Ihre Selbstachtung zu konzentrieren.

1. Vertraute alte Muster brechen. 

Bemühen Sie sich, ein hohes Selbstwertgefühl zu haben, um in schwierigen Situationen nicht nachzugeben und den schlechte Gewohnheiten nicht zu verfallen.

Auch wenn das Schaffen neuer Verhaltensmuster entmutigend sein kann, ist es vielleicht das Beste, was Sie für sich selbst tun können, wenn Sie mit einer karmischen Beziehung zu tun haben. 

2. Der karmischen Verbindung bewusst werden und sie akzeptieren. 

Etwas, das in einem früheren Leben passiert ist, wirkt sich noch immer auf Ihre Leben aus und das muss geklärt werden, indem man an sich selbst arbeitet und alte Fehler wieder gut macht.

Die meisten Menschen erkennen die Anzeichen einer karmischen Beziehung nicht, die ihre Familienmitglieder und Freunde mit Leichtigkeit sehen. Leider kann ihnen kein Maß an Überzeugungsarbeit helfen, ihre Sucht nach dieser koabhängigen Beziehung zu überwinden.

Für den unterdrückten Partner ist es entscheidend, einzugestehen, dass er sich in einer schlechten Lage befindet. Dies ist der Beginn ihrer Heilung, die nur dann eintreten kann, wenn sie bereit sind, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen

3. Einen neuen Lebensweg einschlagen.

Obwohl es wichtig ist, ungesunde Verhaltensmuster zu durchbrechen, sollten Sie es Schritt für Schritt angehen, um Fehler zu vermeiden. 

Die Würdigung Ihrer Einzigartigkeit wird Ihnen helfen, den Wert Ihrer karmischen Lektion zu verstehen. Auf diese Weise können Sie leicht Entscheidungen treffen, um Ihre Ängste und Schwächen zu besiegen.

Bemühen Sie sich, sich selbst glücklich zu machen, indem Sie verreisen, einen neuen Job finden oder sich einen langersehnten Traum verwirklichen, um sich auf Ihre Heilung besser konzentrieren zu können.

 

0Shares