Skip to Content

Grounding oder Erdung: Barfuß für ein gesünderes Leben

Grounding oder Erdung: Barfuß für ein gesünderes Leben

Einfach ausgedrückt bedeutet Grounding, barfuß zu gehen und direkten Kontakt mit der Erde, Steinen, Sand usw. zu haben.

In manchen Kulturen gehen die Menschen fast immer barfuß, aber in der westlichen Welt ist das nicht der Fall. Einige von uns tragen sogar zu Hause Schuhe.

Als ich über dieses Thema nachdachte, wurde mir klar, dass ich nur manchmal im Sommer barfuß laufe, und ich kann mich nicht erinnern, ob ich es diesen Sommer überhaupt getan habe.

Bei Grounding handelt sich um eine Technik, die eine Verbindung zwischen den elektrischen Strömen der Erde und dem Körper herstellt. Es ist eine der einfachsten Methoden, um die Gesundheit zu verbessern.

Der Kontakt des menschlichen Körpers mit der Erdoberfläche hat eine beeindruckende Wirkung auf unsere Körperfunktionen.

Grounding basiert auf der intuitiven Annahme, dass der Kontakt mit der Energie der Erde gesund für unsere Seele und unseren Körper ist.

Die Forschung hat ergeben, dass Grounding zu einer Verringerung von Stress, Entzündungsprozessen und Schmerzen sowie zu einer Verbesserung des allgemeinen psychischen Wohlbefindens führt.

Werfen wir einen Blick auf diese einfache und wirksame Technik, ihre positiven Auswirkungen und natürlich auch darauf, wie Sie sie anwenden können.

Was ist Grounding?

Grounding ist eine Heilmethode, bei der man seine nackten Füße auf die Erde stellt. 

In jahrelanger Forschung wurde bewiesen, dass durch die Verbindung mit der Erdoberfläche, indem man barfuß auf Sand, Gras, Stein oder Erde geht, die Schmerzen, die Erschöpfung und andere Beschwerden, unter denen so viele Menschen heute leiden, bekämpft werden können.

Da die Erde eine große elektrische Batterie ist, können wir uns mit einer ganz besonderen Energie verbinden, die im Boden vorhanden ist.

Wenn Sie barfuß laufen und Ihre Haut mit der Erde in Berührung kommt, nimmt der Körper freie Elektronen auf. Diese Elektronen können als die stärksten Antioxidantien der Natur bezeichnet werden, mit deren Hilfe überschüssige freie Radikale neutralisiert werden, die im Organismus zu Entzündungen und Krankheiten führen können.

Der Mensch besteht größtenteils aus Mineralien und Wasser, die in Kombination gute Leiter für die Elektronen aus der Erde sind, vorausgesetzt, es besteht ein direkter Hautkontakt oder ein anderer leitender Kanal, durch den sie fließen können.

Auch wenn diese Methode für die Menschen neu ist und erst jetzt viel Aufmerksamkeit bekommt, gibt es auch einen wissenschaftlicheren Ansatz, der besagt, dass die reichlich vorhandenen freien Elektronen im Erdboden dazu beitragen können, freie Radikale zu neutralisieren; wir sollten einfach unsere Schuhe ausziehen und barfuß gehen.

Die Geschichte von Grounding

Die Geschichte von Grounding begann in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert.

Damals begannen viele Menschen, sich für die Heilkraft der Natur zu interessieren.

Adolf Jost war die führende Figur dieser Bewegung und er beschäftigte sich mit der Natur und ihrer heilenden Wirkung.

Sie wissen sicher, dass Rauchen in der Vergangenheit nicht als etwas Schlechtes angesehen wurde und dass Alkohol nicht als etwas angesehen wurde, das man vermeiden sollte. Adolf Jost war der Meinung, dass man auf Alkohol, Rauchen und Fleisch verzichten muss, wenn man gesund sein will. Der vierte Punkt, den er erwähnte, war die Erdung bzw. die Verbindung zur Erde.

Er war der Meinung, dass man auf dem Boden schlafen sollte. Denn er glaubte fest an die Kraft der Erde und ihre heilende Wirkung auf die menschliche Gesundheit.

In seinem Buch Kehrt zur Natur zurück schrieb er Folgendes: „In gewisser Weise sind die Füße für den Menschen das, was die Wurzeln für die Pflanzen sind. Der Mensch bezieht über seine Füße Lebensenergie und Kraft aus der Erde.“

Über das Schlafen auf der Erde schrieb er Folgendes: „Beim Schlafen auf der Erde wird also mehr als durch irgendetwas anderes der ganze Körper aus seiner Lethargie zu einer neuen Manifestation der Lebenskraft erweckt, so dass er nun alte krankhafte Materie wirksam entfernen kann … und empfängt ein Gefühl neuer Gesundheit, neuen Lebens und neuer ungeahnter Vitalität und Kraft.“

Das Buch von Adolf Jost wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederbelebt. Viele Wissenschaftler, vor allem Physiker, begannen sich mit Grounding zu beschäftigen.

In der heutigen Zeit wird viel über dieses Thema gesprochen, geschrieben und geforscht. Je mehr wir uns von der Natur entfernen, desto mehr werden wir krank. Das ist sicherlich die Wahrheit. Wenn ich an das Leben meiner Großmutter denke, die ihr ganzes Leben lang auf dem Feld gearbeitet hat und jetzt, mit 88 Jahren, weniger gesundheitliche Probleme hat als ich, dann muss Grounding der Weg zu einem gesünderen Leben sein.

Anzeichen dafür, dass Sie nicht „geerdet“ sind

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wann Sie das letzte Mal barfuß gelaufen sind und die Erde mit Ihrer Haut berührt haben?

Wenn Sie sich nicht daran erinnern können, wann Sie das das letzte Mal getan haben, denken Sie vielleicht, dass Sie so schnell wie möglich Grounding brauchen.

Um es Ihnen leichter zu machen, finden Sie hier die Anzeichen dafür, dass Sie noch heute mit Grounding beginnen sollten.

Wenn Sie viele dieser Anzeichen bei sich feststellen, gehen Sie in einen Park, einen Wald, einen Strand usw. und verbinden Sie sich mit der Erde und der Natur.

  • Sie sind besessen von Ihrem Äußeren
  • Sie lassen sich leicht täuschen
  • Sie haben Probleme beim Einschlafen
  • Ihre Wunden heilen sehr langsam
  • Sie haben ein Bedürfnis nach materiellen Dingen und haben nie genug Geld
  • Depressionen, Grübeln und Angstzustände
  • Langsamer Stoffwechsel/Gewichtszunahme
  • Ständige Kopfschmerzen und Muskelkater
  • Sie können sich nicht konzentrieren und haben Schwierigkeiten, sich Dinge zu merken
  • Sie lassen sich sehr leicht von etwas ablenken
  • Sie fühlen sich von der Welt abgeschnitten

Wenn Sie sich leicht in diesen Anzeichen wiederfinden, versuchen Sie es mit Grounding. Es ist einfach, es kostet nichts und Sie können es überall machen.

Es kann Ihnen nicht schaden, es kann Ihnen nur helfen.

Probieren Sie es aus, denn es könnte genau das sein, was Ihr Körper braucht.

Die Vorteile von Grounding

Wie wir bereits erwähnt haben, wurde in letzter Zeit viel über Grounding geforscht, und es gibt eine Verbindung zur Verbesserung der Gesundheit.

Eine der frühesten Studien untersuchte, ob Grounding Menschen helfen kann, die mit Schlafstörungen zu kämpfen haben.

Diese Menschen wurden gebeten, einen Monat lang auf sogenannten Erdungsmatten zu schlafen. Danach zeigte sich, dass diese Menschen weniger Schlafstörungen hatten und sich ihr Schlaf deutlich verbesserte.

Einige von ihnen, die unter Depressionen, Stress und anderen gesundheitlichen Problemen litten, berichteten, dass die Symptome nach dem Grounding sehr stark nachließen.

Daraus kann man den Schluss ziehen, dass Grounding hilft, das Immunsystem zu verbessern und zu stärken, was zu einer verbesserten körperlichen und seelischen Gesundheit führt.

Im Folgenden finden Sie alle Vorteile von Grounding und seine Wirkung auf die menschliche Gesundheit.

1. Grounding reduziert den Stresslevel

Cortisol ist als Stresshormon bekannt. 

Wenn der Körper erschöpft ist, man nicht genug Schlaf bekommen hat usw., steigt der Cortisolspiegel und man fühlt sich noch erschöpfter als zuvor.

Mit Grounding beginnt sich der Tagesrhythmus dieses Stresshormons zu normalisieren. Es steht in engem Zusammenhang mit der Stressreaktion des Körpers und trägt zur Regulierung des Blutzuckerspiegels und des Stoffwechsels bei.

2. Grounding verbessert die Immunität

An unseren Füßen befinden sich zahlreiche Nerven und Rezeptoren, so dass sich unsere Biochemie durch die Verbindung mit der Erde zum Positiven verändert.

Bei Menschen mit starken Muskelschmerzen wurde festgestellt, dass sich ihre Immunreaktion mit Hilfe von Grounding verbessert.

Wenn wir unseren Körper mit der Erde verbinden, werden unsere Sinnesrezeptoren gestärkt, was zu einem besseren Immunsystem führt und uns hilft, Krankheiten besser zu bekämpfen.

3. Erdung reduziert Entzündungen

Was die Entzündung betrifft, so muss man sagen, dass sie gesund ist, aber nur, wenn der Körper mit etwas zu kämpfen hat.

Die Entzündung hilft dabei, Viren abzuwehren und innere und äußere Verletzungen zu heilen. Durch die Erwärmung des Körpers und der Stelle, an der wir verletzt sind, kann der Körper Viren und Bakterien vernichten, da die meisten von ihnen nicht hitzeresistent sind.

Studien haben gezeigt, dass Barfußlaufen die chronischen Entzündungswerte reguliert, die die meisten von uns in der modernen Welt haben.

Mit Hilfe der Atioxidantien, die beim Barfußlaufen entstehen, werden unsere Zellen und Organe gestärkt und Entzündungen reduziert.

4. Grounding verbessert den Schlaf

Heutzutage haben viele Menschen mit Schlaflosigkeit zu kämpfen. Sie können sich entweder nicht entspannen oder nicht abschalten und den Tag beenden.

Grounding kann zu einem besseren Schlaf verhelfen, da es die Stresshormone im Körper normalisiert.

Grounding reguliert auch die Hormone, was zu einer Senkung des Cortisolspiegels führt und die Produktion von Melatonin (Schlafhormon) erhöht.

Barfußlaufen senkt also den Stresspegel, was zu einem qualitativen und erholsamen Schlaf führt.

5. Grounding erhöht das Energieniveau

Sie haben sicher schon bemerkt, dass Sie sich nach einem Aufenthalt in der Natur energiegeladener fühlen. Wenn Sie dann noch barfuß durch den Wald oder eine Wiese laufen, steigt Ihre Energie noch eine Stufe höher.

Die Erde ist energetisch negativ und der menschliche Körper ist positiv geladen, und wenn Sie barfuß auf der Erdoberfläche laufen, zieht die Erde Ihre überschüssige Energie in sich hinein. All die überflüssige Energie verwandelt sich in negative Energie, und durch Grounding wird diese Energie freigesetzt und der Körper fühlt sich wie von einer Last befreit. Dies führt zu mehr Energie im Körper.

6. Grounding verbessert unsere Sinne

In der heutigen Zeit sind die meisten von uns den ganzen Tag in einem Gebäude eingesperrt und die einzige Zeit, in der wir mit der Natur in Kontakt kommen, ist, wenn wir auf dem Weg von der Arbeit durch einen Park gehen.

Wann haben Sie das letzte Mal einen Baum oder Gras mit Ihren Händen berührt? Wissen Sie überhaupt, wie sich das anfühlt?

Wenn Sie barfuß laufen, werden Ihre Sinne durch Ihre Verbindung mit der Natur und der Erde geschärft.

Wenn Sie in einem Wald spazieren gehen, werden alle Ihre Sinne angeregt: Sie hören die Vögel zwitschern, riechen die Blumen, berühren die Bäume usw. In der Stadt ist es sehr anstrengend, weil unsere Sinne durch viele Geräusche, Gerüche …. überreizt werden und wir am Ende nicht mehr wissen, was eigentlich los ist. In der Natur ist alles viel subtiler und mit Grounding verbessern wir auch unsere Sinne.

Mit Grounding werden Sie alles aufmerksamer erleben.

7. Grounding stärkt unser Nervensystem

Da Grounding mit Barfußlaufen Stress abbaut, ist es nicht verwunderlich, dass es auch das Nervensystem stimuliert.

Wenn Sie barfuß laufen, sind Sie ganz auf Ihre Schritte konzentriert und nehmen alles unter Ihren Füßen wahr. So sind Sie im Augenblick präsent und Ihre Gedanken schweifen nicht umher.

Wir sollten nicht vergessen, dass unser Körper reine Physik ist und mit Hilfe der negativ geladenen Erde wird unser positiv geladener Körper entspannter und somit das Nervensystem gestärkt.

8. Grounding reguliert den Blutdruck

Bluthochdruck ist eines der größten Gesundheitsprobleme der Menschheit. Wenn wir unter Stress stehen, werden mehr Hormone produziert, und dieser Hormonüberschuss führt dazu, dass sich die Blutgefäße verengen und die Herzfrequenz steigt. Dies jeden Tag zu erleben, führt zu Hypertonie (Bluthochdruck).

Mit Grounding und der wiederhergestellten Verbindung zur Natur wird der Blutfluss im Körper verbessert und der Blutdruck ins Gleichgewicht gebracht.

9. Grounding verbessert die Blutzirkulation

Grounding kann die Blutzirkulation im Körper deutlich verbessern.

Dadurch wird die Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen gefördert, einschließlich einer besseren Durchblutung des Gesichtsbereichs.

Wenn in unserem Körper ein Gleichgewicht geschaffen wird, verbessert sich auch die Durchblutung. Da unser Gehirn mit dem Blutfluss mehr Sauerstoff erhält, fühlen wir uns frischer und energiegeladener.

10. Grounding verbessert die Körperhaltung

Wenn wir Schuhe kaufen, denken wir nicht daran, ob sie bequem sind oder nicht, sondern nur daran, dass sie gut aussehen und uns gefallen. Erst wenn wir älter sind, beginnen wir, nach bequemen Schuhen zu suchen.

Schuhe haben im Allgemeinen einen negativen Einfluss auf unsere Haltung. Mit den richtigen Schuhen können wir diese zwar ein wenig regulieren, aber um sie vollständig zu verbessern, sollten wir barfuß laufen.

Deshalb ist Grounding der beste Weg, um unsere Haltung zu verbessern. 

Wenn wir Rückenschmerzen haben, gehen wir zu einer Massage, die sehr teuer ist. Aber es gibt eine bessere und kostenlose Lösung für unsere Haltung und Rückenschmerzen, und das ist Grounding.

Wenn man keine Zeit hat, auf eine Wiese oder in den Wald zu gehen, kann man nach der Arbeit oder am Wochenende in einen Park gehen und dort ein paar Stunden barfuß verbringen. Sie müssen nicht die ganze Zeit laufen und in Bewegung sein – stellen Sie einfach Ihre Füße auf den Boden und Sie werden dadurch geerdet sein.

Die 3 Arten von Grounding

Grounding ist sehr einfach. 

Man braucht nicht viel für diese Heilmethode. Sie brauchen einen guten Willen, Ihre Füße und die Natur.

Es ist nicht nur gut für Ihre Gesundheit, sondern macht auch Spaß.

Wenn Wetter und Zeit es zulassen, gehen Sie eine halbe Stunde lang barfuß ins Freie und beobachten Sie, wie sich das positiv auf Ihre Schmerzen oder Ihr Stressniveau auswirkt.

1. Barfuß laufen

Dies ist die einfachste Art, sich mit der Erde und der Natur zu verbinden.

Ihre Sinne werden sicherlich durch das nasse, weiche oder stachelige Gras geweckt und Sie werden dadurch die Kraft wie nie zufor verspüren.

Wenn Sie die Gelegenheit haben, gehen Sie barfuß an einem Strand. Der sonnenerwärmte Sand wird Ihnen eine neue Ebene von Grounding zeigen.

2. Sich auf die Erde hinlegen

Wann haben Sie sich das letzte Mal auf die Erde gelegt? Vielleicht im Urlaub am Strand?

Finden Sie das Kind in Ihnen wieder und legen Sie sich auf den Boden. Am besten ist es, wenn es ein weiches Gras ist, weil es sich so kuschelig anfühlt und die Glückshormone in Ihrem Körper sofort zu wachsen beginnen.

Wenn Sie Yoga machen, versuchen Sie es ohne Matte, denn dadurch werden Sie doppelt so viel Energie bekommen.

3. Das Schwimmen in Flüssen oder im Meer

Wenn Sie gerne schwimmen und das Meer lieben, können Sie es zur Grounding nutzen.

Das Wasser ist auch eines der Elemente, mit denen Sie sich erden können.

Spüren Sie das Wasser, wie es Sie umarmt, den Sand, wie er sich zwischen Ihren Zehen sammelt, und die Steine, wie sie Ihre Füße stechen. Das ist dreifaches Grounding. Und wenn Sie sich schon immer gefragt haben, warum das Meer gesund machen kann, hier ist die Antwort: Es ist Grounding in seiner besten Form.

Organuhr: Alles über die chinesische Körperuhr
← Previous
277 seltene weibliche Hundenamen und ihre Bedeutung: Von A bis Z
Next →