Psychologie

5 Warnzeichen, dass dich die Menschen häufig ausnutzen

Gehörst du zu der Art von Menschen, die nicht auf ihre eigenen Bedürfnisse achten, sondern lieber für andere alles tun?

Wirst du häufig von deinen Freunden und Beziehungspartnern enttäuscht?

Fragst du dich, woran es liegt, dass du dich immer ausnutzen lässt, während andere Menschen in der Lage sind, gesunde Grenzen setzen können?

Du tust immer alles für deine Mitmenschen, auch die Dinge, die dir nicht immer leicht fallen und die du nicht immer tun willst.

Deshalb ärgerst du dich oft über dein eigenes Verhalten und wunderst dich, warum es dir immer so schwer fällt, “Nein” zu sagen.

Dann gehörst du leider zu den vielen Menschen, die für ihre Hilfsbereitschaft und Fürsorge oft ausgenutzt werden.

Selbstverständlich ist es schön und zufriedenstellend, anderen Menschen eine Freude bereiten zu können.

Das Gefühl, von jemandem gebraucht zu werden und sich als guter und äußerst hilfreicher Mensch zu beweisen, kann oftmals befriedigend sein oder auch enttäuschend und frustrierend, wenn man nicht im Gegenzug das gleiche zurückbekommt.

Jede sowohl platonische als auch romantische Beziehung benötigt ein gesundes Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen.

Wenn sich jemand nur um die Wünsche und Erwartungen einer Person kümmert, können Beziehungen manchmal schnell aus dem Gleichgewicht geraten.

Emotionale Abhängigkeit oder Selbstaufopferung können die Folge von solchem Verhalten sein.

Im Leben geht es darum, in jeder Beziehung gesunde Grenzen zu setzen, um sich vor dem toxischen Verhalten anderer Menschen zu schützen und seine Wünsche und Bedürfnisse zu befriedigen. 

Wenn wir uns nicht sicher sind, wo unsere Grenzen liegen, oder wenn wir Menschen konsequent mit Verhaltensweisen davonkommen lassen, die wir nicht zulassen sollten, hat das große emotionale Nebenwirkungen.

Leider sind wir oft nicht immer gut darin, diese Nebenwirkungen zu erkennen, und lassen uns manchmal von bestimmten Menschen schlecht behandeln.

Diese 5 Warnzeichen können darauf hinweisen, dass du wegen deiner Nettigkeit häufig von deinen Mitmenschen ausgenutzt wirst.

1. Du hast Schwierigkeiten, deine Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken.

Gewöhnlich wissen Menschen, die nicht in der Lage sind, gesunde Grenzen zu setzen, nicht einmal genau, was sie von ihren Mitmenschen brauchen oder wollen.

Wenn du Schwierigkeiten hast, deine Bedürfnisse auf eine vernünftige Art und Weise durch klare Kommunikation auszudrücken und den Gegenüber davon wissen zu lassen, dann könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass du häufig ausgenutzt wirst.

Falls du merkst, dass du in deinem Leben immer für andere Menschen da bist, aber die Gegenleistung ausbleibt, kannst du verärgert und frustriert werden.

Du magst sicher innerlich schmoren, aber du kannst ein Nein nicht über die Lippen bringen und jemandem die Meinung offen sagen. 

Indem du Schwierigkeiten hast, dich auszudrücken, und den Ärger, den du dabei empfindest, herunterschluckst, wird das Problem nur noch schlimmer.

Das Gefühl, ausgenutzt oder verärgert zu werden, ist eine direkte Folge davon, dass man mehr in eine Beziehung investiert, als man vernünftigerweise sollte, und dann etwas als Gegenleistung erwartet, die in den meisten Fällen ausbleibt.

2. Du stellst die Bedürfnisse anderer Menschen über deine eigenen. 

Jeder Mensch möchte natürlich geliebt und geachtet werden, und sehnt sich nach Respekt und Wertschätzung.

Wenn man den Menschen Fürsorge und Menschlichkeit entgegenbringt, dann wird man für die Mühe gewöhnlich mit Dankbarkeit und Anerkennung belohnt.

Während man sich darum bemüht, sollte man aber nicht die eigenen Bedürfnisse außer Acht lassen.

Wenn es dir wichtiger ist, von anderen gemocht und akzeptiert zu werden, anstatt deine eigene Bedürfnisse zu befriedigen, kann es ein Zeichen dafür sein, dass du ein leichtes Opfer bist und häufig ausgenutzt wirst.

Dein Wunsch nach Liebe und Anerkennung ist der Hauptgrund, warum du nicht so einfach Nein zu deinen Mitmenschen sagen kannst.

Du musst deine Wünsche und Bedürfnisse ganz hoch auf deine Prioritätenliste setzen und dich auf dich selbst fokussieren, um aus dieser Sackgasse herauszukommen.

3. Du hast das Bedürfnis, jedem helfen zu wollen und gebraucht zu werden.

Viele Menschen sind von Natur aus hilfsbereiter als andere Menschen und haben das Bedürfnis, den Menschen aus ihrem Umfeld mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Ihre Hilfsbereitschaft kann ihnen oft nützlich sein und sie im Leben weiterbringen, doch sie stellt auch manchmal eine Gefahr dar.

Wenn du zulässt, dass sich deine Mitmenschen an deine ununterbrochen Hilfe und Unterstützung gewöhnen, kann ihre Begeisterung mit der Zeit nachlassen, weil sie dich und deine Hilfe für selbstverständlich nehmen.

Mit der Zeit wird es dir schwer fallen, deine Hilfe zu verweigern und mal Nein zu sagen.

Nur du hast die Macht und die Möglichkeit, deine Mitmenschen wissen zu lassen, wie sie dich behandeln sollten und auch Verständnis für deine eigenen Bedürfnisse und Interessen zu haben.

Wenn du nicht den Mund aufmachst und ab und zu Nein sagst, gehst du dem Problem aus dem Weg, indem du ihnen zeigst, dass du immer für sie da sein wirst und sie immer auf dich und deine Hilfe zählen können.

4. Du bist die/der Einzige, die/der sich viel Mühe gibt.

Ein weiteres Warnzeichen dafür, dass du ausgenutzt wirst, ist, wenn du all deine Zeit und viel Mühe in deine Freundschaft oder deine Partnerschaft investierst, aber nichts zurückbekommst.

Respekt und gegenseitige Wertschätzung sollten in jeder Beziehung vorhanden sein.

Du bist zuverlässig und immer und zu jeder Zeit erreichbar, doch dein Freund oder Partner ist nie da, wenn du ihn einmal wirklich brauchst.

Vielleicht fühlst du dich euphorisch, wenn du etwas für deinen Partner oder deinen Freund tun kannst, um ihm zu zeigen, wie viel er dir bedeutet.

Falls dir klar wird, dass du deine Hobby oder Lieblingsbeschäftigungen aufgibst und deine Interessen vernachlässigst, aber bei Bitten und Anfragen deiner Mitmenschen immer leicht nachgibst, ist es höchste Zeit, dein Verhalten zu ändern und deine Prioritäten zu überdenken.

Wenn das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen auf diese Art und Weise gestört ist, kannst du davon ausgehen, dass du und deine Nettigkeit und Fürsorge bloß ausgenutzt werdet.

5. Du bittest nie selbst um Hilfe.

Menschen, die oftmals von ihren Freunden, Partnern oder sogar Familienmitgliedern ausgenutzt werden, haben gewöhnlich Schwierigkeiten damit, andere Menschen um Hilfe zu bitten. 

Sie investieren all ihre Zeit und Kraft in ihre Beziehungen, um ihren Mitmenschen zu zeigen dass sie hilfsbereit, unterstützend und loyal sind. Aber sie selbst bekommen nie etwas im Gegenzug.

Wenn du rechtzeitig erkennst, dass du nur ausgenutzt wirst, kannst du versuchen, aus diesem Verhaltensmuster herauszukommen, indem du lernst, häufiger selbst jemanden um Hilfe als Gegenleistung zu bitten.

Vielleicht wird man dich dann künftig besser zu schätzen wissen oder versuchen ohne deine Hilfe zurecht zu kommen.

Oder noch besser, du verweigerst einfach deine Hilfe, weil du früher auch keine Hilfe im Gegenzug bekommen hast.

Du solltest versuchen einzusehen, dass niemand außer dir selbst für dieses Verhalten verantwortlich ist und versuchen, dem Anderen die Schuld zuzuschieben.

Du musst an dir selbst arbeiten und lernen, deine Bedürfnisse und Wünsche ganz oben auf deine Prioritätenliste zu setzen, um diesem Verhalten dir gegenüber ein Ende zu setzen.

4Shares