Psychologie

Die 4 Bindungsstile, die eine Person haben kann, und wie sie sich auf die Beziehung auswirken

Viele Menschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst, aber unsere wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale und Anziehungsmerkmale haben ihren Ursprung in unserer Kindheit.

Elternschaft, die oft ebenso vernachlässigt wird, wie sie gepflegt wird, kann einen großen Einfluss darauf haben, wie wir später im Leben Attraktion entwickeln.

Vor allem fühlen wir uns zu jemandem hingezogen, der uns irgendwie vertraut ist, und wenn uns eine bestimmte Person gefällt, dann ist diese Anziehung nie ohne Grund oder einen einfachen Zufall.

Menschen, die sich vertraut fühlen, werden für uns einfach interessanter und attraktiver sein, da sie uns an Dinge erinnern, mit denen wir aufgewachsen sind und denen wir am meisten ausgesetzt waren.

Es ist zum Beispiel keine Regel, aber in den meisten Fällen wählen wir Partner, die die Eigenschaften unserer Eltern haben. Indem wir also eine Person wählen, die uns an sie erinnert, versuchen wir, eine ähnliche Bestätigung zu erhalten wie die, die wir von unseren Eltern wollten.

Dadurch, dass unsere Kindheit unsere Attraktionen stark beeinflusst, entwickeln wir auch verschiedene Arten von Bindungsstilen, die der Grund dafür sein könnten, dass wir Schwierigkeiten haben, uns mit einem Partner zu verbinden.

Jeder Mensch hat einen bestimmten Bindungsstil, der auf der Psychologie basiert und die Art und Weise ausdrückt, wie wir Liebe geben und empfangen.

Bindungsstile sind einzigartige Formen der Bindung mit anderen Menschen, und sie werden durch eine Theorie namens Bindungstheorie repräsentiert.

Was ist die Bindungstheorie?

Die Bindungstheorie wurde von John Bowlby, einem berühmten Psychiater und Psychoanalytiker, entwickelt.

Seine Theorie besagt, dass Kinder mit einer biologischen Prädisposition auf die Welt kommen, Bindungen mit anderen Menschen einzugehen, denn wenn wir an andere Menschen gebunden sind, haben wir eine bessere Chance zu überleben.

Die erste Bindung, die das Kind entwickelt, dient als zukünftige Grundlage für die spätere Erforschung der Welt.

Diese Bindung wird auch eine Grundlage für alle zukünftigen Beziehungen sein, die der Einzelne entwickeln wird, und das kann viele Konsequenzen haben.

Die vier grundsätzlichen Bindungsarten

Diese vier Bindungsstile definieren, wie wir auf die Welt um uns herum reagieren.

Je nachdem, wie wir erzogen wurden und welchem Erziehungsstil wir unterworfen waren, gibt es vier verschiedene Bindungsstile, die eine Person haben kann:

1. Sichere Bindung

2. Unsicher-vermeidende Bindung

3. Unsicher-ambivalente Bindung

4. Desorganisiert/desorientierte Bindung

Diese Bindungsstile beeinflussen die Art und Weise, wie wir unseren Partner in einer Beziehung behandeln und auf ihn reagieren.

Wenn es uns gelingt, unseren Bindungsstil zu bestimmen, können wir die Art und Weise, wie wir Bindung zu anderen Menschen aufbauen, genauer verstehen, wir können so an unseren romantischen Beziehungen arbeiten, sie zum Blühen bringen und erkennen, dass es unsere Kindheit und unsere biologischen Neigungen sind, die uns vielleicht Probleme in der Art und Weise bereiten, wie wir uns an Menschen binden, für die wir romantische Gefühle hegen.

1. Sichere Bindung

Diese Art des Bindungsstils entsteht, wenn die Eltern immer für das Kind da sind und wenn seine Bedürfnisse erfüllt und in angemessener Weise auf sie eingehen.

Diese Art von Verbindung entwickelt sich, wenn das Kind in der Kindheit durch eine sichere Verbindung mit Eltern, die emotional verfügbar sind und die die Fähigkeit haben, ihre eigenen positiven und negativen Emotionen selbst zu regulieren, vollständige Sicherheit gewonnen hat. Menschen mit dieser Art von Bindung schätzen sich selbst und andere Menschen positiv ein.

Diese Art der Bindung ermöglicht es einer Person, leicht in emotionale Intimität mit anderen zu treten. Eine Person spürt, wie leicht es für sie ist, sich auf andere zu verlassen und andere von ihr abhängig zu machen.

Was bedeutet die sichere Bindung für eine Beziehung?

Diese Menschen haben oft lang bestehende und stabile romantische Beziehungen.

Sie sind mit den meisten ihrer Beziehungen glücklich, und sie sind offen für sexuelle Erforschung, aber meistens in ihrer Wohlfühlzone, sobald sie einmal lange genug Zeit mit ihrem Partner verbracht haben.

Diese Menschen haben auch sehr viel Selbstbewusstsein, und sie vergöttern andere Menschen nicht und haben ein realistisches Bild von ihnen, sie fangen auch keine Konflikte an und sind am friedlichsten, wenn ihr Leben ruhig und dramenfrei ist.

2. Unsicher-vermeidende Bindung

Menschen mit dieser Art von Bindung haben ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Unabhängigkeit.

Sie mögen es nicht, von anderen abhängig zu sein. Auf Beziehungsprobleme reagieren sie mit einem noch größeren Bedürfnis nach Unabhängigkeit.

Sie sehen sich selbst als unabhängig und suchen nicht so sehr die Erfüllung in Beziehungen. Sie reagieren auf Beziehungsprobleme mit einer noch stärkeren Trennung von der Quelle der Frustration.

Intimität macht ihnen in gewisser Weise Angst, weil sie das Gefühl haben, dass sie ihre Unabhängigkeit untergräbt. In einer Beziehung neigen sie dazu, sich erstickt zu fühlen und sie geben weniger über sich selbst preis.

Was bedeutet die Unsicher-vermeidende Bindung für eine Beziehung?

Diese Menschen haben nicht wirklich das Bedürfnis nach einer lang anhaltenden Beziehung, und je länger die Beziehung voranzuschreiten scheint, desto erstickter fühlen sie sich durch sie und den Partner.

Sie sind in der Regel mit ihren Beziehungen nicht zufrieden und neigen dazu, öfter Schluss zu machen.

Sie neigen oft dazu, nach One-Night-Stands zu suchen, und sind mehr an einem intimen Akt ohne den emotionalen Aspekt interessiert, der für sie anstrengend ist.

Sie haben viel Selbstbewusstsein, aber normalerweise denken sie nicht so viel über die Bedürfnisse anderer Menschen nach, wie sie über ihre eigenen denken, da sie in ihrer Kindheit gelernt haben, unabhängig zu sein.

3. Unsicher-ambivalente Bindung

Diese Art von Bindungsstil entwickelt sich, wenn das Kind einer Umgebung ausgesetzt ist, in der die Eltern nicht unbedingt ansprechbar und auf die Bedürfnisse des Kindes eingestellt sind.

Sie ist gekennzeichnet durch die Problematik, emotionale Intimität mit anderen Menschen zu erreichen, und durch die Sorge um Gegenseitigkeit.

Sie reagieren auf Schwierigkeiten in Beziehungen mit dem Wunsch nach noch stärkerem Kontakt und Ängsten, wenn dieser nicht eintritt. Sie zeichnen sich auch durch ein negatives Selbstbild und ein positives Fremdbild aus.

Es gibt auch Befürchtungen über Angst und Angst vor Ablehnung.

Was bedeutet die Unsicher-ambivalente Bindung für eine Beziehung?

Diese Menschen sind mit Beziehungen sehr beschäftigt, und sie haben ein sehr ausgeprägtes Bedürfnis nach Intimität.

In ihrer Selbstbewertung sind sie sehr abhängig von anderen, daher ist eine Partnerschaft für sie äußerst wichtig.

Sie sind oft in Beziehungen, weil sie nicht allein sein können. Sie verlieben sich leicht, idealisieren einen Partner und eine neue Beziehung. Wut, Leidenschaft, Eifersucht und Besessenheit sind die Merkmale ihrer Beziehung.

Sie investieren mehr in eine Beziehung als in einen Partner, aber sie sind auch dominanter, abhängiger und anspruchsvoller.

Es fällt ihnen schwer, sich zu trennen, so dass sie trotz ernsthafter Probleme oft in Beziehungen bleiben.

4. Desorganisiert/desorientierte Bindung

Dies ist in der Regel das Ergebnis eines zweifelhaften und instabilen elterlichen Verhaltens, bei dem die Eltern abwechselnd für Sicherheit und abwechselnd für Ablehnung sorgen.

Daher entwickelt das Kind Verwirrung und ein instabiles Bild von sich selbst, und es entwickelt instabile Verhaltensmuster in Beziehungen.

Menschen, die zu dieser Art von Bindung neigen, wünschen sich emotionale Intimität, finden es aber schwierig, diese zu erreichen.

Sie neigen dazu, zwischen intensiven Emotionen und Distanzierung zu schwanken. Sie sind durch ein Schwanken zwischen übermäßiger Bindung und übermäßiger Verdrängung gekennzeichnet.

Was bedeutet die desorganisiert/desorientierte Bindung für eine Beziehung?

Diese Menschen haben ein geringes Selbstwertgefühl und sind sehr selbstzentrierend. Sie haben ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Intimität, vermeiden sie aber aus Angst davor, verlassen oder verletzt zu werden.

Es ist schwierig für sie, sich auf eine Beziehung einzulassen, und wenn sie sich auf eine Beziehung einlassen, sind sie passiv, abhängig und investieren mehr in die Beziehung als ihr Partner.

Sie sind in einer Beziehung unsicher und neigen dazu, sich selbst die Schuld für Probleme zu geben.

Sie kommunizieren selten offen und zeigen ihre Gefühle nicht. Sie vermeiden Konflikte. Die Trennung fällt ihnen schwer, weil sie Angst haben, dass sie nie einen neuen Partner finden werden.

16Shares
Ajla
Ajla ist eine moderner Mystikerin, Astrologin und Lebensberaterin. Durch Astrologi können wir auf die tiefsten Teile von uns zugreifen und uns mit dem Geist verbinden. Die Weisheit ihrer Astrologie kann Sie durch die Komplexität und Herausforderungen des Lebens führen.