Skip to Content

Wie man frei in einer Welt wird, die nicht will, dass man frei ist

Wie man frei in einer Welt wird, die nicht will, dass man frei ist

Der Schlüssel zum Glück, zur psychischen Gesundheit und dazu, das Beste zu sein, was wir sein können, ist absolute und bedingungslose Selbstakzeptanz. Frei sein zu können, ist eigentlich der wahre Schlüssel zum Glück!

Das Paradoxe ist, dass viele unserer Probleme dadurch verursacht werden, dass wir versuchen, uns zu verbessern, unser Denkmuster zu verbessern, vergangene Missetaten wiedergutzumachen und mit unseren negativen Gefühlen, seien es Depressionen oder Aggressionen, zu kämpfen. Das bedeutet aber nicht, frei zu sein.

Aber wenn wir uns in diesem Augenblick als Ganzes betrachten, wissen wir das:

1. Alles, was wir getan haben, liegt in der Vergangenheit und kann nicht geändert werden, daher ist es sinnlos, etwas anderes zu tun, als es zu akzeptieren. Keine Reue oder Schuldgefühle, nur frei sein – von der Vergangenheit und alles anderem, was wir nicht ändern können.

2. Während unsere Handlungen anderen schaden können, können unsere Gedanken und Gefühle an und für sich niemals anderen schaden.

Deshalb sollten wir sie akzeptieren und ihnen erlauben, zu sein und dorthin zu gehen, wo sie hingehen wollen. Nur dadurch können wir unser Leben verändern und frei sein.

Während Emotionen manchmal zu Handlungen führen, haben diejenigen, die ihre Emotionen vollständig akzeptieren und sich erlauben, sie vollständig zu empfinden, mehr Wahlmöglichkeiten, wie sie im Lichte dieser Emotionen handeln wollen.

Selbstkritik hat niemanden zu einem besseren Menschen gemacht.

Jeder, der eine “gute Tat” unter dem Druck seines Gewissens oder um die Zustimmung anderer zu erlangen, tut, nimmt die damit verbundene Frustration auf andere Weise ab. Aber mit zu viel Selbstkritik kann man nicht frei sein.

Die Grundlage für liebevolles Verhalten gegenüber anderen ist die Fähigkeit, uns selbst zu lieben.

Und uns selbst bedingungslos zu lieben, bedeutet, uns genau so zu lieben, wie wir in diesem Augenblick sind.

Dies mag als Selbstgefälligkeit erscheinen, aber in Wirklichkeit ist die natürliche Handlung des Individuums gesundes Wachstum, und was uns davon abhält, ist der Kampf mit den Dingen, die wir nicht ändern können.

Teile und herrsche – das ist eine Schlüsselphilosophie bei Militärkampagnen. Und dasselbe gilt für jeden einzelnen Mensch.

Ein Individuum, das sich im Krieg mit sich selbst befindet, wird leicht von anderen beherrscht oder kontrolliert.

Wenn wir frei sein wollen, dann können wir dies durch Individualisierung erreichen, indem wir den geteilten Teilen unserer Natur erlauben, sich in ein einheitliches Ganzes zu integrieren.

Vielleicht haben wir das Gefühl, dass in uns ein Kampf zwischen dem Wunsch, Dinge zu tun, die wir für richtig halten, und dem Wunsch, Dinge zu tun, die wir für falsch halten, stattfindet. Der Kampf von Gut und Böse.

Aber was ist Gut und was Böse?

Gut ist das, was der Gesundheit des Individuums oder der Gesellschaft oder des umfassenderen ökologischen Systems, von dem sie ein Teil sind, förderlich ist.

Was verstehen wir also unter Bösem?

Wir könnten sagen, dass das Böse alles ist, was sich nachteilig auf die Gesundheit des Einzelnen oder des Systems auswirkt.

Aber das Wort “böse” ist ein sehr starkes Wort. Egoismus wirkt sich negativ auf die Gesundheit des Systems aus, indem er den freien Fluss von Material, Informationen oder Energie behindert.

Böse ist ein Wort, das wir verwenden, um diejenigen Handlungen zu beschreiben, die erhebliches Leid verursachen oder anderweitig großen Schaden anrichten.

Das Wesen des Bösen ist die Aufzwingen des Willens. Wenn wir jemandem gegen seinen Willen etwas wegnehmen – sein Leben, sein Eigentum, seine Würde, seine Menschlichkeit – ist das eindeutig böse.

Aber es ist auch ein Akt des Bösen, zu versuchen, das Verhalten eines anderen durch Angst oder Schuld oder andere Formen der vorsätzlichen Manipulation zu kontrollieren..

Die Liebe zur Perfektion ist die Wurzel des Übels

Die meisten von uns akzeptieren, dass es unvernünftig wäre, von sich selbst zu erwarten, perfekt zu sein, aber wir sehen Perfektion immer noch als ein Ideal an, also als etwas, das man anstreben sollte.

Und doch macht das Streben nach Perfektion, wenn es so etwas überhaupt gibt, ungefähr so viel Sinn wie das Streben nach dem Tod.

Wenn etwas jemals perfekt wäre, wäre es vollkommen sinnlos. Es wäre eine totale Enttäuschung.

Alles Wunderbare im ganzen Universum ist aus der Unvollkommenheit erwachsen. So funktioniert das schöpferische Prinzip des Universums.

Das Universum ist ein System – ein Netzwerk aus Energie, von der sich ein Teil in einer bestimmten Art und Weise geordnet verhält, die wir als Materie bezeichnen.

Diese Materie existiert in einem Netz von Handlungen und Interaktionen mit anderer Materie und Energieformen.

Und ein Teil dieser Materie ist lebendig und arbeitet unter seiner eigenen internen Richtung als ein Teilsystem des Ganzen.

Und die komplexeste Form dieser lebendigen Materie sind wir selbst, wenn wir in das Universum hinausschauen und versuchen, es zu verstehen.

Aber wie sind wir entstanden? Durch eine Reihe von Mutationen, d.h. Unvollkommenheiten.

Perfektion ist ein Dauerzustand. Aber das schöpferische Prinzip wirkt durch Variation. Es wird z.B. ein Tier geboren, das nicht ganz in Ordnung ist, eine Art Mutation.

Wenn sich diese Abweichung, diese Unvollkommenheit, als nützlich erweist, dann entsteht etwas Neues und Wunderbares, ein neuer Zweig am Baum des Lebens.

Und all diese Unvollkommenheiten brachten uns hervor.

Und doch wurden wir irgendwie intolerant gegenüber unseren Fehlern und Unvollkommenheiten, anstatt sie als einen wesentlichen Teil des kreativen Prozesses des Universums zu sehen.

Wie sich diese wenig hilfreiche Denkweise über uns selbst durchgesetzt hat, ist ein Geheimnis, über das wir etwas später spekulieren können.

Selbstakzeptanz in einer schwierigen Welt

Es gibt viele Probleme in der Welt, die oft unlösbar erscheinen – ökologischer Kollaps, Armut, Krieg, politische Unterdrückung und Krankheiten, um einige der offensichtlichen zu nennen.

Viele Menschen haben große Anstrengungen unternommen, um diese Probleme zu bekämpfen, aber manchmal scheint es zwecklos zu sein.

Wie bei der Depression scheint es manchmal so zu sein, dass je mehr wir versuchen, etwas gegen das Problem zu tun, desto schlimmer wird es.

Die Psychologie ist ein großer Faktor bei diesen Problemen.

Der Schlüsselfaktor für unsere ökologischen Probleme ist der Verbrauch, sei es von Lebensmitteln, Produktionsmitteln, Lebensraum oder Energie.

Auch die Bevölkerungszahl ist entscheidend. Es geht darum, wie viele von uns es gibt und wie viel wir von welchen Ressourcen verbrauchen.

Unsere physischen Grundbedürfnisse sind für die meisten von uns nur eine sehr kleine Menge von dem, was wir verbrauchen.

Unsere psychologischen Bedürfnisse bestimmen den größten Teil unseres Verbrauchs.

Armut ist ein Symptom für ein schlecht funktionierendes soziales System, in dem die grundlegenden physischen Bedürfnisse der einen nicht erfüllt werden, weil die Ressourcen, die diese Bedürfnisse befriedigen könnten, zur Befriedigung der psychologischen Bedürfnisse der anderen verwendet werden.

Ökologische Probleme und Armut sind also in hohem Maße vom Verbrauch abhängig, und das ist etwas, das je nach unseren psychologischen Bedürfnissen variiert.

Ich sage nicht, dass wir danach streben sollten, weniger zu verbrauchen. Aber wenn wir überversorgt sind, können wir nicht so viel Freude an den Dingen haben, die wir haben, und brauchen deshalb mehr.

Und wir sind weniger flexibel in dem, was wir zu konsumieren wählen. Materialismus ist ein schlechter Ersatz für andere, sozialere Formen des Genusses. Wenn wir nicht in uns selbst eingesperrt sind, werden wir feststellen, dass wir mehr Spaß daran haben können, mit anderen zu interagieren – zu teilen, zu erschaffen – als unsere Trophäen zu polieren.

Emotionale Wunden

Oft passiert es, dass wir eine Situation erleben, die uns mit schmerzhaften Gefühlen zurücklässt, lange nachdem sie körperlich vorbei ist.

Aber wenn uns diese Erfahrung von einer Person angetan wurde, die nicht mehr anwesend ist, oder das Ergebnis einer Situation war, in der wir uns nicht mehr befinden, dann ist diese Person oder Situation nicht mehr die Quelle unseres Leidens.

Wir leiden wegen der Art unseres Denkens über dieses Ereignis. Wir quälen uns ohne guten Grund, da die Vergangenheit nicht geändert werden kann.

Wir können erkennen, dass die emotionalen Wunden, die eine Erfahrung hinterlässt, nicht darauf beruhen, wie schmerzhaft sie war.

Wenn wir aber in “Wenn nur”- Gedanken oder Selbstvorwürfen gefangen sind, dann können wir unser Leiden auf unbestimmte Zeit verlängern.

Aber in allen Fällen ist die Vergangenheit immer noch die Vergangenheit. Sie kann nicht geändert werden.

Gefühle der Schuldzuweisung oder des Bedauerns sind nicht erforderlich, werden aber mit ziemlicher Sicherheit trotzdem auftreten.

Wie bei allen Gefühlen und Gedanken ist es am besten, sie zu akzeptieren. Gedanken wollen nur gedacht werden und Gefühle wollen nur gefühlt werden.

Der Weg, sie loszulassen, besteht darin, sie nicht zu bekämpfen.

Was ist Bewusstsein?

Wir erleben unser Leben. Wir denken unsere Gedanken. Wir haben unsere Gefühle. Aber was oder wer ist das “Wir”, das diese Dinge erlebt?

Wir haben einen Körper. Wir haben einen Verstand. Wir haben eine Ego-Struktur oder Persönlichkeit.

Diese geben unserer Erfahrung Struktur. Sie sind Medien, durch die wir erleben.

Wir können uns diese Aspekte von uns selbst als ein Musikinstrument vorstellen. Aber was ist die Natur der Musik selbst?

Denken ist die Konstruktion und Manipulation von Informationsmustern. Aber, wir können aufhören zu denken (d.h. aufhören, Informationen zu verarbeiten oder zu manipulieren) und trotzdem bewusst sein. Das ist es, worum es bei der Disziplin der Meditation geht.

Auch die fünf Sinne sind für das Bewusstsein nicht notwendig. Selbst wenn wir unsere Fähigkeit, zu sehen, zu hören, zu kosten, zu fühlen oder zu riechen, entfernen würden, wären wir uns immer noch der Tatsache bewusst, dass wir existieren.

Wir könnten wissen, dass wir aufgrund unserer Denkprozesse existieren, aber wiederum könnten wir aufhören zu denken und uns trotzdem eines rohen, unstrukturierten, unvermittelten Gewissens bewusst sein.

Was ist also dieses Bewusstsein?

Das Denken erfolgt durch die Kommunikation von Informationen über die Synapsen in unserem Gehirn.

Und körperliches Bewusstsein ist möglich durch die Übertragung von Informationen durch das Nervensystem im Allgemeinen.

Dies sind die Leitungen für unser Bewusstsein – sie geben ihm seine Form – aber was ist es, das durch diese Leitungen wandert?

Die Antwort ist Energie – der rohe Stoff des Universums.

Nun müssen wir einen massiven, scheinbar wahnsinnigen Sprung machen und fragen: “Was, wenn Energie selbst bewusst ist?

Was, wenn unser Bewusstsein, unser Gewahrsein, der rohe Stoff unserer Erfahrung, nichts anderes ist als das Bewusstsein der Energie über ihre eigene Existenz?”

Allgemeine Ratschläge, um frei zu sein

1. Vergnügen ist heilend

So wie das Leiden unsere Aufmerksamkeit auf uns selbst lenkt, beruhigt das Vergnügen unsere tiefere Natur und erlaubt uns, weniger aufgerüstet zu sein.

Frei sein vom Bedürfnis, Dinge zu brauchen, bedeutet, sie mehr zu genießen. Sucht entsteht, wenn wir mehr von etwas brauchen, um den gleichen Kick zu bekommen.

Diese Formel der abnehmenden Wirkung mag bei Drogen wie Heroin unvermeidlich sein. Aber wenn wir ein starkes Bedürfnis nach bestimmten Arten von Nahrung oder materiellen Besitztümern oder bestimmten Aktivitäten haben, dann müssen wir die Idee überwinden, dass es falsch ist, uns selbst zu verwöhnen, und sollten uns, anstatt uns selbst zu kritisieren, wirklich dem Vergnügen hingeben, das diese Dinge uns bereiten können.

Wenn wir Qualität des Vergnügens bekommen, werden wir nicht so sehr Sklave der Quantität sein.

2. Beängstigende Gedanken können Ihnen nichts anhaben, wenn Sie sie akzeptieren, anstatt gegen sie zu kämpfen

Außerdem sind Sie mit Ihren störenden Gedanken nicht allein. Sie sind eine häufige, vielleicht sogar eine universelle Erfahrung.

Wenn wir unsere kranken Gedanken durch einen kranken Humor ausdrücken, nimmt das den Druck von anderen, die ähnliche Gedanken haben.

3. Durch die Wahrheit werden Sie frei sein

Wenn Sie einen Weg finden, der sich für Sie nicht bedrohlich anfühlt, kann es ungemein befreiend sein, Wahrheiten über sich selbst zu erzählen, die Sie bisher vielleicht versteckt haben.

Hoffentlich können einige der Ideen in diesem Beitrag dazu dienen, einen Kontext zu schaffen, in dem es nicht mehr so beängstigend ist, offen und ehrlich über sich selbst zu sprechen und frei sein zu können, wie es früher der Fall war.

10 einfache Tipps, wie man frei sein kann

Ich habe mich oft gefragt: Was bedeutet es wirklich, frei sein? Was bedeutet es, frei zu sein und mich von all meinen eigenen inneren Ketten zu befreien? Die Ketten, die mich einschränken, und die, die mich an meinen Fähigkeiten zweifeln lassen.

Die Wahrheit ist, dass ich nicht glaube, dass es eine feste Antwort gibt. Ich glaube, dass Freiheit für jeden anders aussieht. Aber auch wenn sie für jeden anders aussieht, ist sie doch etwas, das wir alle erreichen können.

Ich glaube, dass der Grund, warum es uns immer an Freiheit mangelt, darin liegt, dass wir uns an einen bestimmten Glauben gebunden haben.

Einem Glauben, der wahrscheinlich nicht wahr ist, aber ein Glaube, der bei uns hängen geblieben ist.

Vielleicht haben wir das Gefühl, nicht gut genug zu sein, nicht gut genug auszusehen, oder wir haben das Gefühl, nicht würdig genug zu sein.

Nun, solange wir uns das immer wieder einreden, werden wir niemals frei sein. In der Minute, in der wir anfangen, an uns selbst zu glauben, und in der Minute, in der wir anfangen, uns auf das zu konzentrieren, was wir haben, anstatt auf das, was uns im Leben fehlt, in dieser Minute werden wir frei sein.

Wie ich Freiheit definiere, unterscheidet sich wahrscheinlich sehr von dem, wie Sie Freiheit definieren. Es kommt auf meine eigenen Überzeugungen im Leben an und auf meinen Fokus, diese Überzeugungen zu erreichen. Hier ist also, was es für mich bedeutet, wirklich frei sein zu können, bzw. ein paar Tipps, wie man frei sein kann.

1. Schreiben Sie eine kurze Liste mit den einfachen Dingen, die Ihnen Freude bereiten

Bewahren Sie sie vor Ihrem Bewusstsein und stellen Sie sicher, dass Sie sich mindestens ein paar Mal pro Woche mit ihnen beschäftigen. Wenn Sie diese Dinge tun, bleiben Sie präsent und achtsam für die Freude, die sie Ihnen bringen.

Ich liebe es zum Beispiel, an einem Sommernachmittag eine frische, saftige Nektarine zu essen, morgens nach einer frisch gebrühten Tasse Tee zu meditieren, mit meinem Mann spazieren zu gehen und einen Einkaufsbummel zu machen. Was sind einige Ihrer einfachen Dinge? Es hilft einfach, wenn man frei sein will.

2. Bewegen Sie sich

Vielleicht mögen Sie die Offenheit und Entspannung, die Sie nach einer Yogastunde spüren, oder den Schweiß und die wilde Befreiung beim Sport. Vielleicht genießen Sie es, Ihren Hund glücklich im Kreis laufen zu sehen, während Sie im Park Bälle werfen.

Was auch immer Sie an Bewegung inspiriert, tun Sie es und beobachten Sie das Glück und die Freiheit, die es bringt. Machen Sie auch einen kurzen Spaziergang nach einer Mahlzeit. Das hilft nicht nur bei der Verdauung, sondern löst auch sofort alle schweren Gefühle. Frei sein bedeutet, sich zu bewegen.

3. Essen Sie nur leichte Speisen

Unterstützen Sie Ihren Körper/Verstand/Geist mit einfachen Mahlzeiten dreimal am Tag.

Leichtes Essen hilft uns, uns leichter zu fühlen und erhöht außerdem die Konzentration, die Verdauung, das Energieniveau und die Produktivität.

Als Übung der Achtsamkeit lege ich mein Essbesteck zwischen jedem Bissen ab und warte, bis ich es wieder in die Hand nehme, bis das Essen vollständig geschluckt ist.

Es dauert zwanzig Minuten, bis unsere Mahlzeit verdaut ist. Ich weiß also, wenn ich zwanzig Minuten lang langsam esse, werde ich mich vollkommen zufrieden fühlen, ohne große Portionen essen zu müssen.

4. Eine kalte Dusche

Morgens aufzuwachen und eine kalte Dusche zu genießen, belebt und weckt die Sinne ungemein. Hier sind einige Vorteile von kalten Duschen:

– Verbessert die Durchblutung
– Lindert Depressionen
– Hält Haut und Haare gesund
– Erhöht Testosteron und Fruchtbarkeit
– Erhöht die Energie und das Wohlbefinden

Frei sein bedeutet, die Kleinigkeiten in unserem Leben zu genießen.

5. Weniger reden

Wenn Sie mit Ihren Freunden und Angehörigen zusammen sind, lernen Sie, die Leerstellen im Gespräch zu lieben.

Hören Sie mehr auf den Tonfall, wenn sie etwas erzählen, anstatt darüber nachzudenken, wie Sie darauf reagieren werden.

Achten Sie darauf, was mit Ihrer Energie passiert, wenn Sie weniger reden, und wie viel glücklicher Sie sich fühlen, wenn Sie mehr Energie aufsparen.

Außerdem werden Sie die einfache Intimität Ihrer Beziehungen lieben, wenn Sie die Präsenz und das herzzentrierte Zuhören erhöhen und sich von Komplikationen und unerwünschten Dramen befreien. Das bedeutet frei sein zu können.

6. Gehen Sie jeden Tag zehn Minuten in die Sonne

Auch mit Sonnenschutzmittel hat es seine Vorteile, in die Sonne zu gehen. Gut belegte Forschungen zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und schlechter Gesundheit gibt, wie z. B. schwache Knochen, Multiple Sklerose und Prostatakrebs. Wir brauchen Vitamin D!

Außerdem hilft das Licht, das auf die Haut und nicht nur auf die Augen trifft, bei saisonal abhängigen Erkrankungen. Hier kommt die Sonne! Lassen Sie die Sonne herein! Frei sein, wenn die Sonne scheint!

7. Schalten Sie den Fernseher aus

Anstatt fernzusehen, nutzen Sie Ihre Zeit achtsamer. Lesen Sie, gehen Sie spazieren, treffen Sie sich mit Freunden, oder schließen Sie sich einer Gruppe oder einem Kurs am Abend an.

Nutzen Sie Ihre Zeit, um sich mit anderen und sich selbst zu verbinden. Oder stürzen Sie sich in etwas, das anders, spontan und wild ist!

Frei sein bedeutet, das Leben zu genießen.

8. Kreativ sein

Auch wenn Sie sich selbst nicht als Künstler betrachten, gibt es so viele Möglichkeiten, sich kreativ auszudrücken.

Kochen Sie mit einem geliebten Menschen, tanzen Sie in Ihrem Wohnzimmer, singen Sie im Auto, schreiben Sie ein Tagebuch, ohne zu korrigieren oder durchzustreichen, lernen Sie einen neuen Witz.

Seien Sie glücklich, wild und frei, wenn Sie sich kreativ ausdrücken!

9. Genießen Sie die Natur

Finden Sie die Natur, die Sie umgibt – sehen Sie sie wirklich. Beobachten Sie sich selbst, während Sie die Natur beobachten, und schätzen Sie ihr Wachstum und ihr Tempo.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Dinge zu langsam oder zu schnell gehen oder Sie sich nicht sicher sind, wohin Sie gehen wollen, denken Sie daran, dass es für alles ein natürliches Zeitmaß gibt, und dass alle Wege Sie zur richtigen Zeit an den richtigen Ort führen.

Fragen Sie sich: “Wie kann ich die Erfahrung der Natur mit meinem Leben vergleichen? Inwiefern bin ich wie die Wildblume, die auf dem Weg wächst?” Wie kann ich frei sein, genauso wie die Natur?”

10. Erkennen Sie die Wahrheit

Sagen Sie mit Enthusiasmus und Zuversicht, was Sie über Ihr authentisches Selbst als wahr empfinden. Fragen Sie sich: “Was ist jetzt in diesem Moment wahr an mir?”

Zum Beispiel: “Ich bin genug”, “Ich bin würdig”, “Ich bin gut”, “Ich bin geliebt”, “Ich habe, was ich brauche” oder “Ich bin erfolgreich”.

Sprechen Sie diese Aussagen ein paar Mal laut aus, um die Kernaussage dessen zu verkörpern, was Sie in diesem Moment wirklich sind. Nehmen Sie es an! Glauben Sie daran und dann werden Sie frei sein!

Wenn Sie Ihren Fokus auf die einfachsten Dinge richten, können Sie sofort Freude im Überfluss erleben.

Mögen Sie die Einfachheit in Ihrem täglichen Leben umarmen, das mit Leichtigkeit, Bewegung und Sonnenschein gefüllt ist!

Seid ihr füreinander bestimmt oder solltet ihr euch trennen? Dies sind die Zeichen
← Previous
Wie sich Hochsensible verhalten, wenn sie verletzt sind
Next →
Comments are closed.