Skip to Content

Wie sich Hochsensible verhalten, wenn sie verletzt sind

Wie sich Hochsensible verhalten, wenn sie verletzt sind

Etwa 1 von 5 Erwachsenen sind hochsensibel, also entweder kennen Sie einen, oder Sie sind selbst einer.

Hochsensibilität wird oft fälschlicherweise für andere Dinge gehalten: Angstzustände, “Pingeligkeit” oder sogar einen Persönlichkeitsdefekt.

Doch hochsensibel zu sein, ist eine völlig normale, gesunde Eigenschaft. Wahrscheinlich ist es sogar ein evolutionärer Vorteil, denn Hochsensible bemerken leicht Details und Strukturen, die anderen entgehen.

Wenn Sie hochsensibel sind, sind Sie mit einem Nervensystem geboren worden, das alle Reize tiefgreifend verarbeitet, über Geräusche bis hin zu Texturen.

Der Nachteil ist, dass Hochsensible leicht überfordert werden können. Stellen Sie sich vor, es würden 100 Wecker gleichzeitig klingeln, im Gegensatz zu einem einzigen bei “gewöhnlichen” Menschen.

Infolgedessen neigen hochsensible Menschen dazu, ihr Leben so zu organisieren, dass sie ihr sensibles System schützen, und sie tun einige Dinge, die andere vielleicht seltsam finden.

Andere, die nicht hochsensibel sind, erkennen vielleicht nicht die wahre Ursache ihrer Handlungen – und vielleicht erkennt die Hochsensible es nicht einmal selbst.

Wenn Hochsensible verletzt sind, fühlen sie diese Verletzlichkeit viel intensiver als andere Menschen. Sie fühlen diesen Schmerz sehr tief in sich. Wenn sie verletzt sind, verhalten sie sich auch anders als gewöhnlich.

Deswegen haben wir eine Liste von Dingen gemacht, die Gefühle hochsensibler Menschen verletzen.

Eigenschaften von hochsensiblen Menschen

– Sie werden schnell von Dingen wie hellem Licht, starken Gerüchen, groben Stoffen oder lauten Sirenen überwältigt.

– Fühlen sich gestresst, wenn sie in kurzer Zeit viel zu erledigen haben.

– Sie meiden gewalttätige Filme und Fernsehsendungen.

– Ziehen sich während anstrengender Tage zurück. Sie flüchten vielleicht und gehen ins Bett oder verstecken sich in einem dunklen Raum oder an einem anderen Ort, an dem sie Privatsphäre haben und sich von der Situation erholen können.

– Sie geben sich große Mühe, ihr Leben so zu gestalten, dass stressige Situationen vermieden oder zumindest minimiert werden.

– Sie lieben ästhetische Schönheit. Sie bemerken und genießen Dinge wie zarte oder feine Düfte, Geschmack, Klänge und Kunstwerke

– Haben ein reiches und komplexes inneres Gedankenleben.

– Wurden als Kinder als sensibel und schüchtern angesehen.

– Haben eine niedrige Schmerzgrenze.

– Sehnen sich nach tiefen und bedeutungsvollen Beziehungen.

– Weinen häufig.

– Werden leicht verletzt

Dinge, mit denen man hochsensible Menschen verletzt

Hochsensible Menschen bemerken Dinge, die vielen Menschen entgehen – den Pinselstrich eines groben Stoffes, den Sog guter Kunst, wenn sich die Sonne von der Wolkendecke löst. Sie fühlen Dinge tief und sind leicht von den Worten und Gefühlen der Menschen um sie herum betroffen.

Empfindsamkeit ist keine Schwäche. Allerdings werden Hochsensible leicht überreizt, wenn ihre Umgebung aufdringlich wird, und sie brauchen dann vielleicht die Unterstützung ihrer Lieben.

Leider stellen viele Hochsensible fest, dass die Menschen um sie herum ihre Erfahrung nicht verstehen oder nicht wissen, wie sie ihnen helfen können.

Wohlmeinende, aber fehlgeleitete Freunde und Familienmitglieder raten ihnen oft, “über” ihre Gefühle hinwegzukommen oder “weniger sensibel” zu sein. Hochsensible gehen aus diesen Gesprächen mit dem Gefühl heraus, entkräftet und allein zu sein.

Wenn Sie jemals das Opfer solcher Kommentare waren, sind Sie nicht die/der Einzige. Wir möchten, dass Sie wissen, dass Ihre Sensibilität ein Geschenk ist und Sie es verdienen, so akzeptiert zu werden, wie Sie sind.

Sie sollen sich nicht verletzt fühlen, wenn jemad ihnen etwas sagt oder tut, dass wir unten in der Liste erwähnt haben, denn diese Menschen wissen nicht, wie es ist, wenn man hochsensibel ist.

1. Sie missachten ihre erhöhte Sensibilität und Emotionen

Sie haben ein feines Gespür und einen tiefen Einblick in die emotionale Welt. Sie können buchstäblich den Schmerz anderer Menschen spüren. Sie tragen ihr Herz auf der Zunge. Wenn jemand verletzt ist, sind sie es auch.

Sie haben eine tiefe, komplexe Persönlichkeit und sehnen sich danach, geliebt und akzeptiert zu werden, wie sie sind. Sie verstehen, dass es schwierig sein kann, mit ihnen umzugehen.

2. Wenn Sie sie kritisieren

Dies ist eines der schlimmsten Dinge, die Sie Hochsensiblen antun können. Sie erleben Ihre Worte auf eine tiefe und sehr persönliche Weise.

Kritik bricht in ihr Herz und dringt in ihre Seele ein. Hochsensible Menschen sind von Natur aus angenehm für ihre Mitmenschen und neigen dazu, sich selbst zu entwerten, um die Akzeptanz und Zustimmung anderer zu gewinnen.

3. Wenn Sie Ihre Gefühle unterdrücken

Hochsensible können Ihre Gefühle wahrnehmen, und wenn Sie darüber lügen, macht das alles nur noch schlimmer.

Ehrlichkeit und Transparenz sind der Schlüssel im Umgang mit einer sensiblen Person. Sie hassen Menschen, die emotionale Spielchen spielen.

4. Sich weigern, ihnen Raum und Zeit zu geben, um alleine zu sein

Hochsensible brauchen Entspannung – häufig. Seien Sie sich bewusst, dass sie nach dem Kontakt mit der Gesellschaft einfach Zeit brauchen, um sich zu erholen und wieder aufzuladen.

Dies ist nicht dazu gedacht, Sie zu verletzen oder zu entfremden. Sie ziehen sich nicht zurück oder meiden Sie, sondern füllen ihre Energiequellen wieder auf.

5. Liebe und Zuneigung vorenthalten oder einschränken

Hochsensible sehnen sich nach Liebe und Zuneigung. Es ist der Treibstoff, der ihr ganzes Wesen mit Energie versorgt.

Hochsensible neigen zu Depressionen und empfinden ein erhöhtes Maß an Ängsten. Körperliche Berührung hilft, Ängste und Depressionen zu reduzieren, die sie auf einer viel tieferen Ebene empfinden.

6. Versuchen, sie zu ändern

Der Versuch, die Empfindlichkeit der Hochsensiblen zu ändern, ist eine sinnlose Sache. Es wird einfach nicht passieren.

Ihre Bemühungen, sie zu ändern, werden wahrgenommen und dann verinnerlicht. Sie werden sich ungeliebt und abgelehnt fühlen.

7. Sie nicht dazu ermutigen, aus dem Alltag herauszukommen

Hochsensible Menschen sind insofern widersprüchlich, weil sie Spontaneität lieben und sehr abenteuerlustig sind, aber dennoch zögern, neue Dinge auszuprobieren.

Sie können leicht in die Gewohnheit verfallen, zu oft zu Hause zu bleiben und sich zurückzuziehen.

Ermuntern Sie sie, aus dem Haus zu gehen. Fordern Sie sie auf, sich an Dingen zu beteiligen, die sie lieben.

8. Sie werden gestresst und ängstlich, wenn jemand sie anschreit

Wenn jemand sie anschreit oder mit strenger Stimme seine Enttäuschung ausdrückt, können sie das Gefühl haben, dass ihre ganze Welt zusammenbricht – oder sie reagieren übertrieben.

Konflikte können Hochsensible, die es allen recht machen wollen, überfordern.

Wenn Sie in der Schule derjenige Schüler waren, der sich schlecht fühlte, wenn andere Schüler vom Lehrer zurechtgewiesen wurden – obwohl Sie nicht daran beteiligt waren – könnten Sie eine hochsensible Person sein.

Ein Streit mit einem Freund oder Ehepartner kann dazu führen, dass sich eine hochsensible Person körperlich so unwohl fühlt, dass sie nicht schlafen oder essen kann.

9. Zeitdruck und Fristen bringen sie wirklich aus dem Gleichgewicht

Abgabetermine sind für jeden stressig, besonders wenn sie jetzt geschehen, aber für Hochsensible ist es noch schlimmer.

Zeitdruck, ob es nun darum geht, rechtzeitig vor die Tür zu gehen, um einen Flug zu erwischen, oder eine Aufgabe bis zum Abgabetermin abzugeben, ist eine weitere Stimulierung, die Hochsensiblen wirklich verunsichern kann.

10. “Du weinst schon wieder?”

“‘Oh, sie weint schon wieder’… Ich denke, dass dieses ”Sie weint schon wieder” das Schlimmste ist, weil ich denke, dass die Leute annehmen, wenn man viel weint, dass man das Gefühl hinter dem Weinen nicht mehr spürt..

Wenn ich zum Beispiel ein Kunstwerk sehe und es bringt mich zum Weinen, dann weine ich nicht nur, um zu weinen.

Ich “zwinge” mich nicht zum Weinen, ich habe echte Gefühle und Emotionen, die diese Tränen auslösen.

Ich weine die ganze Zeit. Ein wunderschönes Lied, ein erstaunlicher Sonnenuntergang, eine Erinnerung, ein Werbespot.. aber ich habe immer noch diese Emotionen.

11. “Du musst stärker sein”

Es braucht viel harte Arbeit, um innere Stärke zu entwickeln, aber das ist es wert. Sensibel zu sein, bedeutet nicht, dass es dieser Person an innerer Stärke fehlt. In der Tat, Hochsensible haben wahrscheinlich mehr innerer Stärke als andere Menschen.

Mir wurde gesagt, ich bräuchte eine dickere Haut” oder solle “mental stärker” sein.

Ich habe diese Verdrängungsstrategien ausprobiert und sie haben alles nur noch schlimmer gemacht. Wahre Stärke ist die Bereitschaft, Gefühle zu umarmen und zu akzeptieren.

12. “Hör auf, das Opfer zu spielen”

“‘Hör auf, das Opfer zu spielen’, das wurde mir gesagt, als ich endlich versuchte, über etwas Schreckliches zu sprechen, das mir passiert ist.

Das wird zu mir gesagt, wenn ich offen über meine Probleme und schlimme, unveränderbare Umstände spreche. Mir wird auch gesagt, dass sich die Dinge ändern können, wenn ich positiver werde.

Diese Aussage verletzt mich sehr und sicherlich auch andere hochsensible Menschen.

13. “Es könnte schlimmer sein.”

Mir wurde gesagt, ich müsse lernen, nicht so sensibel zu sein, nachdem ich einem Familienmitglied mein Herz öffnete – das tat sehr weh.

Von einer Krankenschwester, die ich aufgesucht habe, als ich depressiv war, wurde mir gesagt, dass ich einfach nur glücklich sein muss!

Von einem anderen Familienmitglied gesagt zu bekommen “Nun, es könnte schlimmer sein, du könntest Krebs haben”, wenn ich über Depression sprach.

“Wenigstens hast du noch andere Geschwister”, als ich sagte, wie sehr ich meinen Bruder vermisse. Ja, das ist die Wahrheit. Aber es füllt nicht die Leere aus.

14. Eine Geste oder ein gewisser Blick

“Manchmal ist es nicht einmal ein Kommentar, es ist der Blick in den Gesichtern der Leute.

Ich weine bei allem, und ich bin sehr einfühlsam. Wenn ich stolz auf meine Kinder bin, dann weine ich, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Ich bekomme dann Blicke von Leuten wie ‘da ist sie wieder’.

Für mich sind es nicht einmal Worte, sondern kleine Gesten. Manchmal bin ich wirklich gut darin, winzige Bewegungen und leichte Veränderungen in der Stimme aufzuschnappen, andere wiederum nicht so sehr wahrnehmen können.

15. “Du übertreibst.”

Meine Eltern sagten mir immer: “Du überreagierst immer.” Das machte mich sehr selbstbewusst gegenüber meinen Gefühlen und so versuchte ich, Emotionen zu vergraben, wenn sie auftauchten.

Erst Jahre später habe ich verstanden, dass meine Empathie eine meiner größten Stärken ist und ich meine Gefühle annehmen sollte.

16. “Alles wird wieder gut.”

Ich fühle mich einfach schlecht, wenn jemand sagt, dass alles gut wird. Man trägt einfach eine Menge Schmerz in sich, aber man kann diesen Grund niemandem offenbaren.

Man muss sich einfach von den Menschen trennen, die man liebt, aber auch von denen, die einen niedermachen.

17. “Du bist zu emotional”

Ich fühle tief. Alle Emotionen. Ich kann es nicht leiden, wenn man mir sagt, dass ich dramatisch bin. Ich bin einfach ein leidenschaftlicher Mensch.

Mir wurde gesagt, dass ich so ein emotionaler Mensch bin und die meiste Zeit zu emotional. Ich entschuldige mich immer dafür und sage, dass ich es mit einem einzigen Knopfdruck abstellen werde.

18. “Ich verstehe.”

Eigentlich hasse ich oft den Satz ‘Ich verstehe’, wenn ich etwas durchmache, das sich für mich wie eine Krise anfühlt und ich all diese tiefen (und manchmal dunklen) persönlichen Informationen mit jemandem verschütte.

Die Wortwahl ist wichtig. Sagen Sie lieber: “Ich verstehe nur, wie es für mich war, aber nicht, wie es sich für dich anfühlt. Ich bin für dich da. Was kann ich tun, um zu helfen?'”

19. “Komm einfach darüber hinweg und mach weiter.”

“Du bist eine der schwächsten Frauen, mit denen ich je ausgegangen bin. Andere Frauen lassen sich von Dingen nicht so beunruhigen wie du. Sie kommen einfach darüber hinweg und machen weiter, anstatt so viel zu fühlen. Warum kannst du das nicht?”

Ehrlich gesagt, hat mich das sowohl niedergeschlagen als auch wütend gemacht. Dinge zu fühlen und in der Lage zu sein, weiterzumachen, ohne die Welt einfach auszublenden, ist meiner Meinung nach eine der größten Stärken.

Und dass jemand, den ich liebte und der sagte, dass er mich liebt, das nicht sehen konnte, war für mich eine Katastrophe.

2o. “Du solltest dir ein Hobby suchen.”

“‘Du musst dir ein neues Hobby suchen, wenn du nicht glücklich bist.’

Aber nein. Ich habe mehrere Hobbys. Ich habe einen engen Freundeskreis und eine Selbsthilfegruppe, mit denen ich viel Zeit verbringe.

Ich werde nicht auf magische Weise glücklich werden, nur weil ich einen weiteren Spaziergang mache oder eine weitere sinnlose Fähigkeit lerne, für die ich keine Zeit habe.

Selbstpflege für hochsensible Menschen

Die Erkenntnis, dass ich hochsensibel bin, hat mir geholfen zu akzeptieren, dass ich viel mehr Selbstfürsorge praktizieren muss als 80% der anderen Menschen, um mich gut zu fühlen.

Das liegt in der Natur von Hochsensiblen. Wir nehmen eine Menge Informationen auf und sind deshalb leicht überfordert.

Aus diesem Grund habe ich gelernt, dass es so wichtig ist, Selbstpflege als eine Notwendigkeit zu sehen und nicht als eine Nachsicht.

Wenn Sie mit Schuldgefühlen kämpfen, wenn Sie sich Zeit für sich selbst nehmen, versuchen Sie sich daran zu erinnern, dass Selbstfürsorge Sie letztendlich zu einem glücklicheren, gesünderen und weniger gestressten Menschen macht.

 

1.Hochsensible Freunde finden

Schließen Sie Freundschaften mit anderen hochsensiblen Menschen, die sich in Ihre Bedürfnisse einfühlen können. Die meisten meiner Freunde sind Hochsensible – sie arbeiten mit visueller Kunst, Musik, Beratung, Kräutern, ganzheitlicher Ernährung, Heilkunst, Yoga, usw.

2. Machen Sie Ihr Zuhause zu Ihrem Rückzugsort

Wenn Sie sich nicht entspannt fühlen, wenn Sie zur Tür hereinkommen, überprüfen Sie Ihre Umgebung und notieren Sie sich die Gegenstände, die Sie beunruhigen. Kümmern Sie sich um sie (z. B. Rechnungen), bringen Sie sie an einen dauerhaften Ort außer Sichtweite (z. B. Katzenklo), oder werden Sie sie los (z. B. Pulli, den Sie von Ihrem Ex haben.)

3. Schalten Sie Ihr Telefon in den ” Nicht stören”-Modus

Schalten Sie alle Ihre Anrufe ab. Ignorieren Sie Texte, bis Sie tatsächlich bereit sind, sich mit ihnen zu beschäftigen. Jedes Mal, wenn ich versuche, bei meiner Arbeit oder beim Training präsent zu sein, lege ich mein Telefon irgendwo weit weg, wo ich es nicht überprüfen kann. Es ist erstaunlich, wie viel glücklicher ich bin, wenn mein Telefon nicht dabei ist!

4. Füllen Sie Ihr Zuhause mit pflegeleichten Pflanzen

Sie reinigen nicht nur die Luft, sondern lassen Ihr Zuhause lebendig und dynamisch wirken. Besonders notwendig für Stadtbewohner. Ich mag wirklich Jade-Pflanzen, Schlangenpflanzen (auch Natternkopfhanf genannt), Efeu, Aloe, Pothos, Schefflera (Schirmbaum), Kakteen und Luftpflanzen.

5. Legen Sie sich ein paar inspirierende Bücher oder Zeitschriften ins Bad

Ich lese typischerweise spirituelle Bücher, Poesie und Belletristik. Auch wenn Sie Sachbücher bevorzugen, lesen Sie etwas, das einfach Spaß macht. Es verwandelt die Benutzung des Badezimmers in einen Moment, in dem Sie Ihre Batterien aufladen können.

6. Massieren Sie sich selbst

Wärmen Sie Ihren Körper in einem heißen Bad oder in der Sauna auf. Oder verwenden Sie ein Heizkissen auf allen Körperbereichen, die Sie massieren. Reiben Sie Ihre Haut mit Kokosnuss-, Traubenkern- oder rohem Sesamöl ein.

Benutzen Sie ein Faszien-Massagegerät, um verspannte Faszien aufzulösen. Ich mache das für meine Schultern, meinen Nacken und meinen Kiefer ein paar Mal in der Woche.

Ich habe mir angewöhnt, sonntags eine Ganzkörpermassage mit diesem Faszien-Massagegerät zu machen (insgesamt 30 Minuten). Es ist meine absolute Lieblings-Selbstpflege-Aktivität (neben Kochen und Brotbacken… und Pflanzen kaufen)

7. Essen Sie dunkle Schokolade

 

Die wirklich hochwertige Sorte, nicht die mit Zuckerzusatz.

Wussten Sie, dass Schokolade eines der wirkungsvollsten Lebensmittel auf diesem Planeten ist?

Sie ist vollgepackt mit Antioxidantien und tausenden von Geschmacks- und Aromastoffen.

Das macht sie besonders gut für Hochsensiblen, da sie eine starke, positive sensorische Wirkung hat. Ich esse ein kleines Stück um die Mittagszeit und nach dem Abendessen, an den meisten Tagen.

8. Kochen und/oder backen Sie in Freizeit

Ich weiß, nicht jeder liebt Kochen und Backen so sehr wie ich. Aber für mich ist es eine beruhigende Erfahrung für den ganzen Körper.

Dieses Gefühl ist für mich sehr beruhigend, ebenso wie die Geschmacks- und Geruchssinne.

Das Kneten von Brotteig ist eine meiner absoluten Lieblingsbeschäftigungen. Kochen und Backen machen Spaß, wenn man es mit seinem Partner oder einem Freund zusammen macht, als eine gemeinsame soziale Aktivität, die tatsächlich erholsam ist und den positiven sensorischen Ausdruck erforscht.

9. Machen Sie jeden Morgen Ihr Bett

Bis vor kurzem habe ich mir das nie zu Herzen genommen. Warum sollte ich das Bett machen, wenn es in der Nacht noch unordentlich wird?

Aber in letzter Zeit mache ich das jeden Tag und es gibt dem Schlafzimmer ein viel friedlicheres und sauberes Gefühl.

10. Machen Sie eine kurze Yoga-Routine oder Übungen am Morgen

Dies ist eine großartige Aufwachroutine und hilft wirklich, Ihren Geist zu stärken, um den Tag zu bewältigen.

Selbst einfache Yogastrecken im Bett für ein paar Minuten, bevor Sie aufstehen, fühlen sich erstaunlich an.

11. Reiben Sie ätherische Öle auf Ihre Handgelenke, Schläfen und den Kopf

Ich verwende Minze bei Kopfschmerzen und Wachsein. Weihrauch verwende ich immer dann, wenn ich etwas zusätzlichen Mut, Entschlossenheit oder erdende Energie brauche (also… jeden Tag). Ich mag Lavendel, wenn ich gestresst bin, da er beruhigend wirkt.

Wie man frei in einer Welt wird, die nicht will, dass man frei ist
← Previous
30 Wege, wie man positive Energie anziehen kann
Next →
Comments are closed.