SelbstentwicklungSpiritualität

Achtsame Lebenskunst: In Dankbarkeit und Frieden leben

Die achtsame Lebenskunst besteht darin, sich unserer Umgebung und unserer Handlungen bewusst zu sein.

Das bedeutet, im Augenblick zu leben und sich seines Handelns bewusst zu sein und sich vom Urteil zu befreien.

Wenn wir uns beruhigen und den Augenblick genießen, in dem wir über ein Ziel, eine Sorge, eine Person oder eine Hoffnung nachdenken, dann tun wir das in aller Ruhe und ohne jegliche Beurteilung.

Die achtsame Lebenskunst lehrt uns, das Leben zu entschleunigen, wenn es überwältigend wird, damit wir die richtigen Entscheidungen treffen und das Leben als Prozess genießen können.

Viele Menschen praktizieren die achtsame Lebenskunst nicht und lassen deshalb negative Emotionen ihr Leben bestimmen, was zu Ängsten, Depressionen und Stress führt.

All diese Dinge lassen den mentalen Fokus sinken, und wir könnten erkennen, dass wir mit diesem Ballast an Emotionen nicht in der Lage sind, so produktiv zu sein, wie wir sein wollen.

Bei der achtsamen Lebenskunst geht es darum, das Leben zu genießen und eine Pause von all der Hektik, die uns umgibt, einzulegen, aber auch darum, nichts zu verschwenden und die Dinge zu nutzen, die wir bereits haben.

Die Menschen merken nicht einmal, wie viel sie übermäßig konsumieren und wie viel Geld verschwendet wird, weil wir denken, dass wir mit einem sparsamen Lebensstil nicht glücklich sein können.

Letztendlich werden wir nie glücklich sein, egal wie viel Dinge wir besitzen und wie viel Geld wir für die Dinge ausgeben, die wir nicht brauchen, um andere zu beeindrucken, und die achtsame Lebenskunst lehrt uns, nur die Dinge zu benutzen, die wir wirklich brauchen, damit wir uns auf wichtigere Dinge im Leben konzentrieren können.

Besessenheit von materiellen Dingen, Stress und Gefühle von geringem Selbstwert werden durch die moderne Gesellschaft hervorgerufen, aber wenn wir sie loslassen, und die achtsame Lebenskunst praktizieren, werden wir eine enorme Verbesserung unserer Lebensweise und auch unseres Selbstbewusstseins und unseres Umgangs mit anderen und dem Planeten erleben.

Was ist die achtsame Lebenskunst?

Die achtsame Lebenskunst ist ein Lebensstil, bei dem wir dem gegenwärtigen Moment in einer nicht verurteilenden Weise Aufmerksamkeit schenken, um mehr Einsicht zu gewinnen und das Leben voll zu genießen.

Das Leben auf der Grundlage der Prinzipien zu leben, die die achtsame Lebenskunst bedeutet, bedeutet, sein Leben mit dem höchsten Maß an Wertschätzung zu leben, wo man jeden Augenblick genießt und das Beste aus seinem Leben macht.

Diese Art des Lebens ist eine ganz neue Erfahrung, und die Intensität der Gefühle, die durch unseren Körper fließen, wenn wir sie praktizieren, kann mit dem Gefühl verglichen werden, die wir bekommen, wenn wir einen heißen Kaffee oder Tee genießen.

Wenn man ein Gefühl des Friedens und der Wärme empfindet, wenn man den gegenwärtigen Moment genießt, während man ein heißes Getränk trinkt, dann hat man vielleicht ein anderes Empfinden des Bewusstseins bemerkt, und dieses Gefühl kann in allem, was wir tun, und bei unseren täglichen Aufgaben präsent sein.

Die achtsame Lebenskunst hilft uns, mit schwierigen Situationen, die sich im Laufe unseres Lebens ergeben, geschickt umzugehen und damit aufzuhören, in der Vergangenheit zu leben und uns um die Zukunft zu sorgen, sie lehrt uns, im gegenwärtigen Augenblick glücklich, großzügig und produktiv zu sein und die Schönheit des Lebens zu genießen.

Der Fokus der achtsamen Lebenskunst ist:

  • Abbau von Stress und Ängsten
  • Vereinfachung Ihres Lebens
  • Bessere Konzentrationsfähigkeit
  • Erhöhung der körperlichen und geistigen Energie
  • Bewältigung persönlicher Herausforderungen
  • Förderung von Dankbarkeit und Wertschätzung für die Schönheit Ihres täglichen Lebens, unabhängig von Ihrer Vergangenheit
  • Das entdecken, woran man sich festhält, und das Loslassen zu lernen, um Frieden zu finden
  • Die Ausübung von Freundlichkeit gegenüber anderen und sich selbst

Zu dieser Lebensweise gehört es auch, den minimalistischen Lebensstil in unser Leben zu integrieren, bei dem wir den Gebrauch bestimmter Produkte reduzieren und nur die Dinge verwenden, die wir wirklich brauchen, um nicht den Fokus und uns selbst im modernen Konsumverhalten zu verlieren.

Die achtsame Lebenskunst und der Minimalismus

Minimalismus ist die bewusste Art, nur mit den Dingen zu leben, die man braucht, das heißt mit Dingen, die einen Zweck haben.

Übermäßiger Besitz oder der Wunsch, noch mehr Dinge zu haben, können uns von den Dingen ablenken, die wirklich wichtig sind, und so lehrt uns dieser Lebensstil, sparsam und praktisch zu sein.

Viele Menschen glauben, wenn sie viele Dinge angesammelt haben, dass ihr Leben gut sein wird, aber das entspricht nicht der Wahrheit.

Besitztümer definieren uns nicht, und wenn wir Minimalismus praktizieren und sie loslassen, werden wir sofort dazu angetrieben, alle Bereiche unseres Lebens zu verbessern.

Wenn eine Person materielle Dinge und Besitztümer loslässt, sucht sie Glück und Erfüllung anderswo und achtet mehr auf Geist, Körper und Seele und die Beziehungen, die sie zu anderen Menschen hat.

Minimalismus ist ein integraler Bestandteil der achtsamen Lebenskunst, weil er materielle Ablenkungen aus dem Weg räumt und uns erkennen lässt, dass wir etwas besitzen sollten und nicht die Dinge uns beherrschen sollten.

Wenn bestimmte Dinge keinen Zweck erfüllen oder wir sie nicht nutzen, müssen sie auf jeden Fall aus unserem Leben entfernt werden.

Die Dinge, die uns umgeben, müssen an unseren Lebensstil angepasst werden, und sie müssen unser Leben auf die bestmögliche Weise unterstützen.

Wenn wir zum Beispiel eine Person sind, die hart arbeitet und wenig bis gar keine Freizeit hat, sollten wir keine ausgefallenen Dinge zum Ausgehen kaufen, sondern diese Luxusgüter gegen warme, bequeme und praktische Kleidung eintauschen, die uns tagsüber warm hält, damit wir unser volles Potenzial ausschöpfen können, ohne abgelenkt zu werden oder uns unwohl zu fühlen.

Minimalismus ist großartig für diejenigen, die mehr im Leben erreichen wollen, und für diejenigen, die mit dem arbeiten, was sie haben, um etwas zu erreichen, aber auch diejenigen, die kein Geld für Dinge ausgeben wollen, die sie nicht brauchen, und die sich mit wenig bis minimalen Besitztümern zufrieden fühlen. 

Es gibt ein altes Sagen, dass ein guter Maler eine kleine Palette hat, weil er viel Talent hat, und ein schlechter eine riesige, weil er keines hat, und das ist die Philosophie des Minimalismus.

Wie man die achtsame Lebenskunst praktiziert

In einer Weise zu leben, die der achtsamen Lebenskunst entspricht, bedeutet, Achtsamkeit zu praktizieren und Frieden zu finden.

Sich der Kunst der Achtsamkeit zu verschreiben, eröffnet uns neue Möglichkeiten und Erkenntnisse, und selbst wenn eine Person mit diesem Lebensstil manchmal nicht mithalten kann, ist es in Ordnung, dies zu akzeptieren, ohne sich schämen zu müssen, denn Achtsamkeit bedeutet auch, dass wir uns erlauben sollten, sanft mit uns selbst umzugehen.

Eine Person braucht auch nicht den Buddhismus zu praktizieren, um achtsam zu sein, sondern muss sich einfach bewusst sein, dass sie mit der Welt verbunden ist.

Das moderne Leben ist hektisch, stressvoll und voller Hindernisse, die unseren inneren Frieden einschränken.

Durch Achtsamkeit werden wir uns der Welt um uns herum, unserer Bedürfnisse, Gesundheit und Gefühle stärker bewusst, und wir beginnen, das Leben als etwas mehr zu sehen als nur ein Spiel ums Überleben. 

Indem wir die achtsame Lebenskunst praktizieren, hören wir auf, uns um die Zukunft zu sorgen, wir leben im gegenwärtigen Moment, ohne uns für unsere Vergangenheit zu schämen, und wir streben danach, in allem, was wir tun, mehr Verständnis zu zeigen.

Auch wenn die tägliche Routine jedes Menschen unterschiedlich ist und nicht alle die gleiche Zeit und das gleiche Wissen haben, um die achtsame Lebenskunst zu praktizieren, sollte sich jeder erlauben, sich des gegenwärtigen Augenblicks bewusst zu werden und die Sorgen loszulassen, denn das, was wir denken, werden wir auch, und unsere Seele sollte genauso genährt werden wie unser Körper.

Nachdem wir beginnen, Achtsamkeit zu praktizieren, ist sie in jedem Bereich unseres Lebens und während unseres gesamten Tagesablaufs präsent.

Wir beginnen einfach, uns an den kleinen Dingen zu erfreuen, die wir tagsüber tun, und achten auf den Prozess, der alles zum Leben erweckt, vom Aufgießen eines heißen Tees bis hin zu einem Spaziergang durch einen Park, bei dem wir all die Geräusche und die Schönheit zum ersten Mal wahrnehmen.

Obwohl die Umstellung auf die achtsame Lebenskunst nur eine kleine Veränderung zu sein scheint, ist die Wirkung dennoch groß.

Durch Achtsamkeit lassen wir negative Emotionen und selbstsabotierende Verhaltensweisen los, die unseren Fortschritt schmälern, und wir lernen, Dinge beiseite zu schieben, die uns davon ablenken, das Leben in vollen Zügen zu leben.

Das Streben nach Achtsamkeit kann beständig sein, aber selbst wenn man sich nur wenige Augenblicke zur Ausübung von Achtsamkeit verpflichtet, kann das unsere Art zu leben und die Dinge wahrzunehmen enorm verändern.

1. Beginnen Sie Ihren Tag früh

Um die achtsame Lebenskunst praktizieren zu können, ist es äußerst wichtig, früh aufzustehen.

Um unbeschwert und zwanglos aufwachen zu können, sollte man am Vorabend bestimmte Dinge vorbereiten und etwas früher zu Bett gehen, damit das Aufwachen nicht so hart und hektisch ist.

Der Morgen sollte sich wie ein Ritual anfühlen, bei dem wir entspannt sind und genug Zeit haben, unsere Rutine langsam zu genießen.

Wenn wir nur wenige Minuten vor dem Termin oder dem Job, zu dem wir gehen müssen, aufwachen, haben wir keine Zeit, um Achtsamkeit zu üben, und das gibt uns das Gefühl, dass wir nicht wirklich Zeit haben, den Moment zu genießen.

Beim Aufwachen sollten wir auch Dinge vermeiden, die unachtsam sind, wie z.B. länger als zwei Minuten am Telefon zu scrollen und länger als nötig im Bett zu bleiben.

Wenn wir aufwachen, sollten wir aufgeregt sein, unseren Kaffee zu machen, unsere Familie und Haustiere zu begrüßen und eine erfrischende Dusche zu nehmen, um uns auf den Tag vorzubereiten, und wenn wir uns dem Morgen auf diese Weise nähern, wird jeder Tag achtsam beginnen.

2. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit um sich zum Beruhigen

Häufig werden wir vom Leben überwältigt, und wir haben das Gefühl, dass unser Leben zu schnell voranschreitet.

Wenn dies geschieht, muss man sich beruhigen und sich einen Moment Zeit nehmen, um achtsam zu sein.

Selbst wenn ein Mensch nicht die Zeit hat, bei allem, was er tut, achtsam zu sein, genügen wenige Augenblicke am Tag, um Achtsamkeit zu üben, und sie reichen aus, um unser Leben vollständig zu verändern.

Auch wenn wir mit Situationen konfrontiert sind, in denen wir in Versuchung geraten, unachtsam zu handeln, sollten wir uns einen Moment Zeit nehmen und anhalten, denn das kann zu Kämpfen führen, Überanstrengung, Zulassen von negativen Emotionen, was zu Negativität führt.

Achtsamkeit ist für uns eine Möglichkeit, das Leben zu genießen, aber auch eine Möglichkeit, die richtigen Entscheidungen zu treffen, da wir dies konzentriert und sich der Konsequenzen bewusst tun.

3. Meditieren Sie, um beruhigende Energie in ihrem Raum einzuladen

Zu der achtsamen Lebenskunst gehört auch die Pflege von Körper und Geist, bei der wir durch Meditation positive Energie in uns und unseren Raum eindringen lassen.

Während der Mediation streben wir auch nach positiven Affirmationen, die unser Leben zum Besseren verändern und uns zu einem bescheideneren und dankbareren Menschen machen.

Auch negative Energie kann während der Mediation eingelassen werden, da wir auch unseren Schmerz und unsere Trauer erkennen müssen, um vollständig zu heilen.

Dies ist die Zeit, in der wir über alles nachdenken, was uns umgibt, und in der wir unsere Emotionen verarbeiten.

Es ist nie eine gute Idee, die Emotionen einfach einzuschließen, da sie uns immer überwältigen werden, aber wenn wir sie fließen lassen, werden wir uns von ihnen befreien, damit unser Geist nicht voll von ihnen wird.

4. Sie sollten Yoga praktizieren

Yoga ist nicht nur extrem gut für die Gesundheit und baut Stress und Ängste in hohem Maße ab, sondern eignet sich auch hervorragend zum Üben der Achtsamkeit.

Wenn wir Yoga praktizieren, sind wir in der Lage, alle unsere Sinne zu entspannen und uns des Moments bewusst zu werden.

Sobald wir im Augenblick leben, ist es leicht, achtsam zu sein, aber achtsam zu sein ist für uns nicht immer zugänglich.

Wir müssen keine Achtsamkeit oder Yoga praktizieren, wenn uns nicht danach ist, und alles, was erzwungen ist, wird unserem Leben keinen Nutzen bringen.

Bei der achtsamen Lebenskunst geht es darum, eine Pause von dem schnellen Lebensstil zu machen, in dem wir leben, und sie sollte auch als solche in Anspruch genommen werden.

5. Führen Sie ein Dankbarkeitsjournal

Die achtsame Lebenskunst ermöglicht es uns, für alles dankbar zu sein, was wir haben.

Ein Dankbarkeitsjournal zu führen, das uns daran erinnert, achtsam zu bleiben, ist deshalb eine wunderbare Idee.

Im Laufe des Tages ist es wichtig, sich daran zu erinnern, für was wir dankbar sind, und uns täglich daran zu erinnern hindert uns daran, unachtsam zu sein.

Viele Menschen vergessen oft, wie gut ihr Leben eigentlich ist und dass sie für alle Segnungen, die sie erhalten haben, dankbar sein sollten.

Das Leben ist kurz, und wir sollten auch die Zeit, die wir haben, nutzen, um anderen gegenüber großzügig und mitfühlend zu sein.

6. Verbringen Sie mehr Zeit in der Natur

Indem wir mehr Zeit in der Natur verbringen, üben wir Achtsamkeit und sind dem inneren Frieden näher.

Insbesondere das Meditieren in der Natur kann uns helfen, uns besser zu konzentrieren und über unser Handeln und den gegenwärtigen Moment nachzudenken.

Wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen, um uns in der Natur zu entspannen, können wir auf alle unsere Handlungen zurückblicken und sie beobachten, über zukünftige Entscheidungen nachdenken und uns konkrete Ziele setzen.

Wenn wir uns nicht auf den gegenwärtigen Augenblick konzentrieren, können wir leicht den Fokus verlieren, und das kann zu übereilten Entscheidungen und Ängsten führen.

Wir müssen im gegenwärtigen Augenblick existieren und uns auf das konzentrieren, was vor uns liegt, und nur so können wir in unserem Leben etwas bewirken.

7. Sie sollten achtsam essen

Sich einfach hinzusetzen und zu essen, ohne gehetzt zu werden, ist sehr wichtig, wenn wir die achtsame Lebenskunst praktizieren, denn so können wir den Geruch, die Textur und den Gesamtgeschmack der Nahrung, die wir essen, besser wahrnehmen.

Auch hausgemachte Mahlzeiten sind unserer Gesundheit zuträglicher, und Fast-Food sollte vermieden werden.

Allein der einfache Prozess des Einkaufs der Zutaten für unsere Mahlzeit und des Kochens wird unser Herz mit Achtsamkeit erfüllen, und wir werden lernen, die Mahlzeit, die wir für uns selbst zubereiten können, zu schätzen.

Wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen, um einfach nur das Essen zu genießen, das vor uns steht, macht uns das dankbar und glücklich, und jeder Bissen wird mit mehr Freude eingenommen.

Achtsam essen bedeutet auch, sich gesünder zu ernähren und mehr Obst und Gemüse in unsere Ernährung aufzunehmen, durch die wir uns gesünder fühlen und das Gleichgewicht in unserem Körper besser ausbalancieren können.

Wie man die achtsame Lebenskunst und den Minimalismus praktiziert

Minimalismus ist nicht nur eine Möglichkeit, einen persönlichen Raum für Achtsamkeit zu schaffen, sondern auch eine Möglichkeit, achtsam zu sein.

Die achtsame Lebenskunst ist das perfekte Paar mit dem Minimalismus, da sie die Idee unterstützen, bescheiden, freundlich, großzügig, achtsam und dankbar zu sein, ohne zu viel zu konsumieren und zu kaufen.

Wenn die achtsame Lebenskunst uns die Grundlage dafür gibt, achtsam und präsent zu sein, dann wird der Minimalismus uns lehren, mit den Dingen zu arbeiten, die wir bereits haben, um unser Leben und uns selbst zu verbessern.

Indem wir weniger besitzen und unser Leben vereinfachen, haben wir mehr Zeit und Raum, um achtsam zu sein, und wir unterstützen auch Werte, die vom modernen Leben stark beeinflusst werden.

Die Menschen machen sich oft Sorgen, was sie in der Zukunft brauchen werden und was sie im letzten Jahr nicht hatten, der Minimalismus durchbricht diesen Zyklus, und wir kehren nur mit den Dingen zurück, die wir für den gegenwärtigen Moment brauchen.

1. Halten Sie Ihren Raum minimal

Ein Fehler, den viele Menschen machen, wenn sie ihren Wohnraum dekorieren, besteht darin, dass sie den Raum mit zu vielen Dekorationen überladen, in dem Versuch, den Raum einladender und komfortabler zu machen.

Dies schafft nur ein zusätzliches Problem, da überschüssige Dinge Staub und Schmutz aufnehmen und eine Person zu viel Zeit verliert, wenn sie all diese Dinge säubert.

Zum minimalistischen Lebensstil gehören elegante, schlichte, aber moderne Möbel, die nicht zu viel Platz beanspruchen und es leichter machen, Achtsamkeit zu praktizieren.

Ein minimalistischer Raum lässt mehr Licht herein, gibt mehr Raum für Aktivität und hebt so die Stimmung.

Zu viele Dinge und unpraktische Möbel werden uns nur runterziehen, deshalb müssen wir unser Leben aufräumen, um die achtsame Lebenskunst zu praktizieren.

2. Eine minimalistische Garderobe ist immer im Trend

Kleidung ist eine großartige Möglichkeit, den eigenen Stil auszudrücken, aber manchmal können wir von den neuen Modetrends, die immer wieder auftauchen, überwältigt werden.

Dies kann ziemlich zeitaufwendig sein, da wir zu viel Zeit damit verbringen, über die Dinge nachzudenken, die wir tragen werden, anstatt den Augenblick zu genießen.

Manchmal haben wir auch das Gefühl, dass die Dinge, die wir kaufen, nicht wirklich gut zueinander passen, und die Lösung dafür ist eine minimalistische Garderobe.

Die minimalistische Garderobe besteht meist aus einigen Stücken, die in neutralen Farben sind, und die bei jeder Gelegenheit getragen werden können.

Je einfacher unsere Garderobe ist, desto mehr Nutzen können wir aus ihr ziehen, die Dinge, die wir nicht brauchen oder nicht tragen, sollten ebenfalls geschenkt oder für wohltätige Zwecke gespendet werden.

3. Halten Sie Ihren Arbeitsbereich einfach und sauber

Der Arbeitsraum ist oft so überfüllt, dass wir die Motivation zum Arbeiten und Schaffen verlieren.

Ein minimalistischer Arbeitsraum hingegen schafft genügend Raum, um sich auf die Dinge zu konzentrieren, die wir zu tun haben.

Wir lassen uns durch eine Vielzahl von Dingen nicht ablenken oder demotivieren, und wir sind in der Lage, uns auf den Moment zu konzentrieren.

Wenn die Dinge minimal gehalten werden, gewinnen komplexe Aufgaben an Bedeutung, und wir konzentrieren uns voll und ganz auf sie.

Je weniger wir besitzen, desto mehr wollen wir an uns arbeiten, und das versetzt unser Leben in die Philosophie der achtsamen Lebenskunst.

4. Verwenden Sie abbaubare Produkte

Weniger Abfall zu erzeugen und sich unserer Umwelt bewusster zu sein, gehört ebenfalls zu einer achtsamen Lebenskunst.

Im Alltag sammelt sich eine Menge Plastik und Abfall an, und damit tragen wir zur Verschmutzung unserer Umwelt bei.

Auch alle Geschäfte, Läden und Cafés bieten zu viele Optionen an, die Plastik enthalten, wie Strohhalme, Plastiktüten und Plastikbehälter.

Wenn wir diese Gegenstände in unserem täglichen Leben benutzen, sind wir nicht achtsam, und alles, was unserem Leben nützt, sollte auch abbaubar und umweltfreundlich sein.

Alternativen aus Holz, Bar-Shampoo, Seifen anstelle von Plastikflaschen und viele Schönheitsprodukte, die wir zu Hause herstellen können, tragen zu einer achtsamen Lebenskunst bei und helfen uns, unserer Umgebung mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

5. Genießen Sie den gegenwärtigen Moment und den Prozess, nicht das Ergebnis

Wenn wir dauerhaften Frieden und Ausgeglichenheit erreichen wollen, dann muss unsere spirituelle Praxis zu einer Lebensweise werden, und unser Glück muss von etwas abhängen, das beständig ist.

Eine Sache in unserem Leben, die beständig ist, ist der gegenwärtige Augenblick, und das ist der Mittelpunkt der achtsame Lebenskunst.

Wenn wir den beständigen Augenblick genießen, wird unsere Vergangenheit nicht mehr zur Geltung kommen und unsere Ängste vor der Zukunft werden verschwinden.

Unser Leben spielt sich in diesem Augenblick ab, und es gibt keine Wiederholung.

Wenn wir achtsam werden, werden wir uns der Realität des Augenblicks bewusst, und so leben wir wirklich.

0Shares
Ajla
Ajla ist eine moderner Mystikerin, Astrologin und Lebensberaterin. Durch Astrologi können wir auf die tiefsten Teile von uns zugreifen und uns mit dem Geist verbinden. Die Weisheit ihrer Astrologie kann Sie durch die Komplexität und Herausforderungen des Lebens führen.