Zunächst müssen wir verstehen, worum es bei der passiven Bindungsangst überhaupt geht.

Für die meisten Menschen ist es ein wichtiger Teil des Lebens, in einer Beziehung zu sein. Für einige von uns ist es jedoch sehr schwierig, sich anderen zu öffnen und eine Beziehung einzugehen.

Statt Glücksgefühlen löst der Gedanke an eine langfristige Beziehung Ängste, Stress oder sogar Panik aus. Solche Menschen leiden unter passiver Bindungsangst.

Der Begriff “passive Bindungsangst” oder “Beziehungsphobie” beschreibt eine dauerhafte Angst, eine langfristige Beziehung einzugehen.

Bindungsängstlichen fällt es sehr schwer, stabile Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Obwohl sie sich nichts sehnlicher wünschen, als zu lieben und geliebt zu werden, fällt es ihnen schwer, emotionale und körperliche Nähe zuzulassen.

Sie empfinden solche Nähe als Bedrohung. Anstatt nach der anfänglichen Verliebtheit eine ernsthafte Beziehung zu suchen, distanzieren sie sich meist.

Passive Bindungsangst kann auch in festen Beziehungen auftreten. Bindungsängstliche fangen oft Streit an, weil ihnen die emotionale und körperliche Nähe zum Partner zu viel wird. Sie brauchen mehr Freiheit. Viele von ihnen sind sich ihrer Bindungsangst gar nicht bewusst, oder sie leugnen sie.

Wodurch wird passive Bindungsangst verursacht?

Was für andere Phobien wie Schwindel oder Klaustrophobie gilt, trifft auch auf die passive Bindungsangst zu: Die Angst verschwindet nicht von alleine, sondern nimmt eher zu.

Während die passive Beziehungsangst lange Zeit als ein Phänomen unter Männern galt, weiß man heute, dass auch viele Frauen Angst haben, sich zu binden.

Die Ursachen für diese Angst liegen in der Vergangenheit. Negative Erfahrungen wie Enttäuschungen, Verletzungen oder Traumata, die nicht richtig verarbeitet wurden, können der Grund für passive Beziehungsphobie sein.

In vielen Fällen gab es in der Vergangenheit eine sehr schmerzhafte Trennung, die das Vertrauen beschädigt hat.

Dann ist es schwer, sich wieder zu binden. Die Angst, diesen Schmerz erneut erleben zu müssen, ist größer als die Sehnsucht nach Nähe oder Liebe.

Ursprünge in der Kindheit

Solche schlechten Erfahrungen liegen oft viel weiter zurück, manchmal sogar so weit, dass sich Menschen nicht bewusst daran erinnern können.

In vielen Fällen hat die passive Bindungsangst ihren Ursprung in der frühen Kindheit, oft in den ersten zwei Lebensjahren.

Sie wird oft durch eine dysfunktionale Beziehung zur Mutter, zum Vater oder zu beiden Elternteilen verursacht. Die häufigsten Ursachen sind:

– Einsamkeit und Entzug von emotionaler Sicherheit
– Ablehnung oder Vernachlässigung durch die Eltern
– Streitigkeiten zwischen den Eltern
– Überbehütete Kindheit

Besonders bei Männern ist die Ursache für passive Bindungsangst oft eine gestörte Beziehung zur Mutter.

Auch der Verlust einer engen Bezugsperson in der Kindheit kann der Grund für eine spätere passive Bindungsangst sein.

Bindung und Beziehung sind dann Begriffe, die aufgrund der schlechten Erfahrungen mit negativen Gedanken verbunden sind.

Durch emotionale Distanz versuchen Bindungsängstliche, sich vor erneutem Verlassenwerden, neuen Verletzungen und Enttäuschungen zu schützen.

Die Angst vor Zurückweisung macht es ihnen schwer, eine enge Beziehung zu einem anderen Menschen einzugehen.

Selbstzweifel und mangelndes Selbstvertrauen

Mangelndes Selbstvertrauen und ein negatives Selbstbild können ebenfalls zu passiven Bindungsangst führen.

Wenn man sich selbst nicht für liebenswert hält, kann man sich nicht vorstellen, dass jemand anderes dies tut.

Dies führt dazu, dass Bindungsängstliche ständig an der Liebe ihres Partners zweifeln.

Wenn es mehr um die Angst vor körperlicher als vor emotionaler Nähe geht, sind Missbrauchserfahrungen eine häufige Ursache.

Solche Erfahrungen können der Grund für Schwierigkeiten mit Berührung, Sexualität und Vertrauen sein.

Die Symptome der Bindungsangst

Viele Bindungsängstliche sind sich ihrer passiven Bindungsangst nicht wirklich bewusst.

Im Gegenteil, viele von ihnen sehnen sich nach einer festen Beziehung und sprechen viel mit ihren Freunden darüber.

Für die Tatsache, dass ihre Beziehungen nie funktionieren, finden sie meist Erklärungen wie, dass sie sich immer in die falschen Männer oder Frauen verlieben.

Für Frauen ist es oft einfacher, ihre Bindungsangst vor anderen und auch vor sich selbst zu verbergen. Diese Form der Angst wird auch als passive Bindungsangst bezeichnet.

Andere vermeiden feste Beziehungen, indem sie sich selbst und ihren Freunden vorgaukeln, dass sie gar keine Beziehung wollen, sondern lieber ihre Freiheit genießen wollen.

Sie stürzen sich in Affären, Fernbeziehungen oder offene Beziehungen. Die emotionale Distanz untergräbt ihre Ängste. Dies wird auch als aktive Bindungsangst bezeichnet.

Männer leiden eher unter aktiver Beziehungsangst, während Frauen eher unter passiver Bindungsangst leiden.

Typische Anzeichen und Verhaltensweisen von Menschen, die Bindungsangst haben

Hier finden Sie noch 15 Anzeichen, die unabhängig vom Geschlecht auftreten können:

1. Die Angst vor dem Versagen ist größer als der Wunsch nach einer Beziehung.
2. Die Verpflichtungen und Verbindlichkeiten in einer Beziehung lösen Panik aus.
3. Es besteht ein großes Bedürfnis nach Sicherheit.
4. Bindungsängstliche haben unrealistisch hohe Erwartungen an potentielle Partner.
5. Menschen mit Bindungsangst wechseln sehr häufig den Partner.
6. Nach einer Trennung stürzen sie sich schnell in eine neue, eher oberflächliche Beziehung.
7. Sie suchen sich oft oder sogar ausschließlich unerreichbare potenzielle Partner, z. B. Menschen, die bereits in einer Beziehung sind.
8. Wenn es nach mehreren Dates ernst wird, distanzieren sie sich und sind eine Zeit lang unerreichbar.
9. In Beziehungen provozieren sie oft Streit, um Distanz zu schaffen, oder suchen nach Gründen, um sich zu trennen.
10. Bindungsängstliche versuchen reflexartig, sich emotionaler Nähe zu entziehen oder reagieren kalt und distanziert darauf.
11. Sie vermeiden Themen wie Liebe, eine gemeinsame Zukunft, Ehe und Familienplanung.
12. Bindungsängstliche wollen ihren Partner nicht ihrer Familie und ihren Freunden vorstellen.
13. Ein gemeinsames Zuhause kommt nicht in Frage.
14. Zärtlichkeiten wie Küsse, Umarmungen oder Händchenhalten in der Öffentlichkeit sind ihnen sehr unangenehm und daher äußerst selten.
15. Menschen mit Bindungsangst sind eher unzuverlässig und sagen z. B. oft kurzfristig Termine ab.

Viele Bindungsängstliche leiden nicht nur unter psychischen, sondern auch unter körperlichen Symptomen.

Diese körperlichen Symptome können sehr stark sein. Dazu gehören oft Herzklopfen, Schweißausbrüche, Angstgefühle, Kurzatmigkeit und Panikattacken.

Bindungsangst kann verschiedene Symptome haben, die bei jedem Betroffenen in unterschiedlichem Maße auftreten.

Eine Diagnose sollte daher immer von einem Facharzt gestellt werden.

Dennoch kann sich natürlich jeder selbst beobachten und feststellen, inwieweit sein zwischenmenschliches Verhalten Probleme verursacht und ob Handlungsbedarf besteht.

Was sollten Sie also tun, wenn Sie klar erkennen können, dass Sie Angst vor einer Verpflichtung haben, und Sie bereit sind, sich dieser Angst zu stellen und sich tatsächlich zu etwas zu verpflichten?

1. Sie müssen erkennen, dass die Bindungsangst zwar real ist, aber dass es so etwas wie echte Bindungsangst nicht gibt.

Deshalb… Sie können eigentlich keine Sekunde des Tages leben, in der Sie sich nicht für etwas engagieren.

Ihre Energie geht zu jedem Zeitpunkt des Tages vollständig in etwas hinein. Die Frage ist nur, in was?

Die Person, die sich zum Beispiel aus Angst nicht auf eine Beziehung einlässt, hat sich bereits dafür entschieden, sich voll und ganz der Freiheit zu widmen.

Die Person, die zögert, hat sich bereits entschieden, sich voll und ganz der Ablenkung zu verschreiben.

Die Person, die sich weigert, eine Entscheidung zu treffen, hat sich bereits dazu entschlossen, unverantwortlich zu sein, oder sagen wir, zu den Vorteilen, die damit verbunden sind, nicht verantwortlich zu sein.

Jedes Mal, wenn Sie sich also dabei erwischen, dass Sie sich nicht zu etwas verpflichten, bedeutet das, dass es etwas anderes gibt, dem Sie viel mehr verpflichtet sind, oft am anderen Ende der Skala.

Nehmen Sie sich die Zeit, diese unbewussten Verpflichtungen zu entdecken, um herauszufinden, wofür Sie sich im Leben wirklich engagieren, und entscheiden Sie, ob das Dinge sind, für die Sie sich tatsächlich bewusst engagieren wollen.

Wofür wollen Sie sich wirklich engagieren? Beachten Sie, dass dies eine ganz andere Frage ist als “Wofür sollten Sie sich engagieren wollen?”

2. Machen Sie sich die negativen Auswirkungen des Nicht-Engagements bewusst.

Um etwas zu ändern, müssen Sie sehen, dass es eine Notwendigkeit oder einen Grund zur Änderung gibt.

Sehen Sie, was es für Sie selbst und für andere bedeutet, wenn Sie sich nicht engagieren.

Sehen Sie zum Beispiel die Chancen, die Sie durch Nichthandeln verloren haben.

Sehen Sie die Ablehnung, die andere Menschen empfinden. Sehen Sie den Erfolg, den Sie nicht erreicht haben, weil Sie nicht bereit waren, Ihr Bestes zu geben, aber jemand anderes schon.

Wenn es nötig ist, machen Sie eine Liste, damit Sie sich wirklich bewusst machen können, was dies mit Ihrem Leben gemacht hat, macht und machen könnte.

3. Lieben Sie den einen Teil von Ihnen, der Angst hat, sich zu binden.

Jetzt, wo Sie sich der negativen Auswirkungen des Nicht-Engagierens bewusst geworden sind, treten Sie aus dem Teil Ihres Selbst heraus, der Angst hat, sich zu binden.

Konzentrieren Sie sich mit Mitgefühl und Liebe auf den Teil Ihres Selbst, der Angst hat und kontrolliert wurde und der unbedingt in Sicherheit bleiben will.

Wenn Sie sich diesem Selbst widersetzen, indem Sie versuchen, es zu zwingen, sich zu ändern, weil Sie es ihm übel nehmen, werden Sie nur versuchen, sich selbst zu kontrollieren, und so werden Sie anfangen, passiv-aggressiv mit sich selbst zu werden.

Nähern Sie sich diesem Teil stattdessen mit Liebe und wünschen Sie sich, dass er sich verändert, weil Sie das Beste für ihn wollen. Dies wird eine innere Transformation bewirken.

4. Werden Sie sich bewusster und engagieren Sie sich mehr für das, was Sie wollen, als für das, was Sie nicht wollen.

Wenn Sie Angst vor einer Verpflichtung haben, befinden Sie sich in einem Zustand der Vermeidung.

Ihre Energie ist mehr auf das fokussiert, was Sie sich nicht verpflichten wollen, als auf das, was Sie sich verpflichten wollen.

Wenn Sie spüren, dass die Vermeidung in Ihnen auftaucht, finden Sie heraus, was Sie nicht wollen, und verwenden Sie das, um zu definieren, was Sie wollen.

Dann verpflichten Sie sich dazu. Stecken Sie Ihre Energie in dieses Ziel. Wenn Sie Angst davor haben, sich auf eine Beziehung einzulassen, können Sie sich entscheiden, dass es zu schwer ist, sich auf die ganze Beziehung einzulassen, aber vielleicht können Sie sich auf etwas Kleineres im Kontext der Beziehung einlassen

Zum Beispiel können Sie sich dazu verpflichten, jeden Tag mit einer anderen Person zu kommunizieren.

5. Kommen Sie tief in Kontakt mit Ihren Gefühlen

Menschen, die Angst vor Bindung haben, glauben, dass sie ihre emotionale Verbindung abbrechen müssen, um sich unter Kontrolle und damit emotional sicher zu fühlen.

Wenn Sie passive Bindungsangst haben, sind Sie ständig damit beschäftigt, zukünftigen Schmerz abzuschwächen und zu vermeiden.

Die Bereitschaft zu fühlen stoppt also dieses ungesunde Vermeidungsmuster.

Es kann nicht mehr unbewusst Ihr Leben beherrschen.

Wenn Sie mit passiven Bindungsangst zu kämpfen haben, sind Sie sich Ihrer selbst nicht sehr bewusst und neigen dazu, sich selbst zu belügen, um tiefere Wahrheiten zu vermeiden.

Wirklich mit Ihren Gefühlen zu leben, wird die tiefen, realen, düsteren inneren Wahrheiten von Ihnen offenbaren.

Dies sind die Wahrheiten, die Ihnen helfen werden, ein Leben zu erschaffen, das Sie wirklich wollen.

Wenn Sie unter passiven Bindungsangst leiden, ist es völlig verständlich, warum Sie so sind, wie Sie sind.

Sie haben gelernt, so zu sein, um die Welt und die daraus folgende Weltsicht zu überleben, die andere Menschen für Sie aufgebaut haben, als Sie jünger waren.

Sie haben jedes Recht und jeden Grund, so zu bleiben. Das macht Sie nicht falsch oder schlecht.

Aber bedenken Sie, dass jede Verpflichtung ein Risiko ist. Auch die Verpflichtung zur Nicht-Verpflichtung.

Das größere Risiko im Leben besteht darin, keine Risiken einzugehen und auf Gelegenheiten zu warten, die sich vielleicht nie ergeben.

Das Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie Angst vor Verpflichtungen haben, ist kein wirkliches Leben.

Kein Erfolg wird sich einstellen, wenn Sie Ihre Energie nicht in etwas investieren.

Und ich kann Ihnen versprechen: Sie ist bereits in Dinge investiert, nur nicht in die Dinge, die ein erfolgreiches Leben ausmachen.

Wie man einen Bindungsängstlichen erkennt:

Diese Menschen sehnen sich so sehr nach Liebe, dass sie am Anfang einer Beziehung 110% geben und Sie buchstäblich “aus den Socken hauen” können.

Sie öffnen sich emotional sehr schnell, tun so, als wollten sie sich um Sie kümmern und geben Ihnen das Gefühl, etwas Besonderes zu sein.

Sie fühlen sich mit Ihnen verbunden und machen den Eindruck, als ob sie eine Zukunft mit Ihnen planen wollen. All diese Emotionen sind für sie real.

Dies ist wahrscheinlich die schwerste Wahrheit, der man sich stellen muss. Menschen mit passiven Bindungsangst haben auch ein extremes Bedürfnis nach Stabilität, Sicherheit und emotionaler Bindung.

Doch das, wonach sie sich am meisten sehnen, ist auch ihre größte Angst. Können Sie sich die Intensität des inneren Schmerzes und der Verwirrung vorstellen, mit der sie leben?

Was in dieser Beziehung passiert:

Eine Beziehung mit einem Bindungsängstlichen ist buchstäblich eine “Wirbelwind”-Romanze.

Es ist intensiv, leidenschaftlich und dann ist es plötzlich vorbei und Sie haben keine Ahnung, was passiert ist.

Wie kann der Typ, der gesagt hat, er wolle mich heiraten, plötzlich so kalt sein?

Wie kann er einfach verschwinden oder aufhören, mit mir zu reden? Er hat sich so sehr um mich bemüht und dann, als er mich bekam, wie konnte er einfach das Interesse verlieren?

Es ist extrem schmerzhaft, mit dieser Art von Menschen zu lieben, in einer Beziehung zu sein oder sich zu verpflichten.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass sie selbst auch viel Schmerz empfinden.

Sie gehen Beziehungen oder Verpflichtungen nicht mit der Absicht ein, jemanden zu enttäuschen oder zu verletzen – das wollen sie nicht.

Dieser innere Kampf in sich selbst ist so traumatisierend, dass sie oft versuchen werden, alles Mögliche zu tun, um nicht derjenige zu sein, der “Sie verletzt hat”.

Sie tun dies, indem sie sich buchstäblich aus der Beziehung zurückziehen (indem sie einfach überhaupt nicht mehr mit Ihnen reden) oder emotional (indem sie sich distanziert verhalten, ihr sexuelles Interesse zurückziehen).

Der Zweck davon ist, dass SIE die Person sind, die die Beziehung beendet – sie haben zu viel Angst, Sie zu verletzen, Verantwortung zu übernehmen oder sich zu der Entscheidung zu bekennen, die Beziehung zu beenden.

Das kann Sie emotional wirklich durcheinander bringen, weil plötzlich die ganze Situation so aussieht, als wäre es Ihre Schuld und Sie beginnen zu denken: “Hätte ich etwas anders machen können?!”

Was Sie tun können, wenn Ihr Partner Bindungsangst hat:

Wenn Sie durch die Verwirrung einer solchen Beziehung gehen oder das Gefühl haben, selbst ein Bindungsängstlicher zu sein, ist es wichtig, Hilfe zu suchen.

Für den Partner:

– Suchen Sie Hilfe bei einem Experten, besonders wenn Sie sich ständig Vorwürfe machen oder nach dem Ende der Beziehung ein geringes Selbstwertgefühl haben.

– Umgeben Sie sich mit Unterstützung von Freunden und Familie.

– Beschäftigen Sie sich und bleiben Sie unabhängig.

– Beginnen Sie zu erkennen, wie Ihre eigenen passiven Bindungsängste Sie zu emotional unerreichbaren Partnern anziehen.

– Identifizieren Sie die Qualitäten, die Sie sich von einem Partner wünschen, bei dem Sie sich sicher, unterstützt, wertgeschätzt und ohne Bindungsangst fühlen.