Spiritualität

10 Schritte wie man soziale Ängste überwindet

Wenn du dich in verschiedenen sozialen Situationen gehemmt und ängstlich fühlst (vor einer Gruppe sprechen, neue Leute treffen, öffentliche Schließfächer oder Toiletten benutzen, in der Öffentlichkeit essen) und du fürchtest, dass die Leute deine Angst sehen und du dich gedemütigt fühlst, dann kannst du an einer sozialen Angststörung leiden.

Viele Menschen mit diesem Problem werden Situationen vermeiden, in denen sie voraussehen, ängstlich zu sein, oder sie nehmen Alkohol oder Drogen zur Selbstmedikation zu sich, bevor sie sich in diese Situationen begeben.

Soziale Angst ist mit einem erhöhten Risiko für Alkoholmissbrauch, Depression, Einsamkeit, vermindertes berufliches Fortkommen und der erhöhten Wahrscheinlichkeit, ledig zu bleiben, verbunden.

Die gute Nachricht ist, dass Sie etwas dagegen tun können.

Was ist eine soziale Angststörung oder soziale Phobie?

Viele Menschen werden gelegentlich nervös oder selbstbewusst, z.B. wenn sie eine Rede halten oder ein Vorstellungsgespräch für eine neue Stelle führen.

Aber eine soziale Angststörung oder Sozialphobie ist mehr als nur Schüchternheit oder gelegentliche Nervosität.

Eine soziale Angststörung beinhaltet eine starke Angst vor bestimmten sozialen Situationen - insbesondere vor Situationen, die dir unbekannt sind oder in denen du das Gefühl hast, von anderen beobachtet oder bewertet zu werden.

Diese Situationen können so beängstigend sein, dass du Angst bekommst, wenn du nur daran denkst, oder dass du große Anstrengungen unternimmst, sie zu vermeiden, und dabei dein Leben störst.

Sozialen Angststörungen liegt die Angst zugrunde, in der Öffentlichkeit hinterfragt, beurteilt oder in Verlegenheit gebracht zu werden.

Vielleicht hast du Angst, dass man schlecht über dich denkt oder dass du im Vergleich zu anderen nicht mithalten kannst.

Und auch wenn dir wahrscheinlich klar ist, dass deine Angst, beurteilt zu werden, zumindest etwas irrational und übertrieben ist, kannst du nicht anders, als dich ängstlich zu fühlen.

Aber egal, wie schmerzhaft schüchtern du sein magst und egal, wie schlimm die Schmetterlinge sind, du kannst lernen, dich in sozialen Situationen wohl zu fühlen und dein Leben zurückzugewinnen.

1. Aufbau von Lebensräumen

Angst ist kein Todesurteil. Veränderung ist möglich. Jeden Tag sind Menschen in der Lage, emotionale und Verhaltensmuster zu verändern.

Es gibt wirksame Bewältigungsstrategien und Fähigkeiten, um mit Ängsten umzugehen.

Deine Situation ist nicht hoffnungslos; du brauchst nur Fähigkeiten. Bauen Sie diese Gewohnheiten auf und üben Sie sie konsequent.

- Selbstgespräche: Trainiere dich selbst durch soziale Interaktionen mit Ermutigung und Anmut.

- Tiefes Atmen: Reguliere dein Nervensystem mit langsamer und ruhiger Atmung.

- Soziale Fähigkeiten: Lerne die Namen von Menschen, mache Witze und zeige Interesse an anderen, indem du Fragen stellst. Nutze diese sozialen Fähigkeiten, um effektiver zu werden und deine Ängste zu reduzieren.

2. Faux-Pas-Bergung

Das Falsche zu sagen, unartikuliert zu sein, ein Tollpatsch zu sein oder sich ungeschickt zu verhalten, ist in einer sozialen Situation keine unverzeihliche Sünde.

Du kannst dich von einem sozialen Fauxpas erholen. Das Problem ist deine Überzeugung, dass Fauxpas unverzeihlich sind.

Menschen versagen ständig; das ist völlig normal. Schenke dir selbst etwas Gnade und erlaube dir die Gelegenheit, dich von einem sozialen Fehltritt zu erholen.

Die Menschen sind viel verzeihender, als du ihnen zutraust, und das aus gutem Grund, denn wir alle haben uns sozial geirrt.

3. Bewusstsein

Es ist unerlässlich, dass du dir bewusst wirst, was du fühlst, warum du dich so fühlst und was dieses Gefühl auslöst.

Die folgenden Fragen sind gute "Einstiegsfragen", die uns helfen sollen, zu verstehen, was deine soziale Angst verursacht und was die Auslöser sind.

- Was ist es an sozialer Interaktion, das die Ängste verursacht?

- Geht es dir in großen Gruppen oder in Einzelgesprächen besser?

- Wenn du dich unwohl fühlst, wie reagierst du dann auf andere?

Wissen befähigt zu positiver Veränderung. Sei ehrlich mit dir selbst darüber, was in sozialen Situationen Angst auslöst. Ein bescheidenes und ehrliches Selbstbewusstsein wird dir helfen, Probleme dort zu lösen, wo du Schwierigkeiten hast.

4. Trink nicht diesen Hasser-Ade

Wenn du jemanden kennst, der sich in sozialen Situationen wohlfühlt, der nicht mit den Ängsten kämpft, mit denen du kämpfst, dann hasse ihn nicht.

Freue dich für sie, und konzentriere dich dann auf das, was du tun musst, um dich zu verbessern.

5. Oz hinter dem Vorhang

Ob du es glaubst oder nicht, aber die meisten anderen Menschen sind auch ängstlich.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass du dich ängstlich fühlst. Es ist normal, sich ängstlich zu fühlen.

Es ist normal, bei neuen Menschen nervös zu sein. Es ist normal, nervös zu sein.

Wir alle fühlen es manchmal. Höre auf, dich selbst für anormal zu halten, weil du in einem sozialen Umfeld ängstlich wirst.

Es ist normal, sich in sozialen Situationen unwohl zu fühlen; du bist keine Missgeburt, und du bist nicht allein.

6. Klein anfangen, groß rauskommen

Fordere dich selbst heraus, dich mit deinen Ängsten auseinanderzusetzen. Suche dir eine kleine, riskante soziale Situation aus und nutze emotionale Selbstregulierungsfähigkeiten, um mit dem Unbehagen umzugehen.

7. Achtung

Wenn andere genau wie du von ihrer eigenen Angst verzehrt werden, dann wird ihre Aufmerksamkeit von ihren eigenen Sorgen und Unsicherheiten absorbiert.

Sie hinterfragen nicht deine Kleidung, deinen Versprecher oder die Ankunftszeit. Sie sind auf sich selbst konzentriert, so wie du auf dich selbst konzentriert bist.

Also, entspanne dich. Entlaste deinen Geist und versuche, die Versammlung zu genießen.

8. Es besitzen

Wenn du ein unbeholfener Mensch bist, der im sozialen Umfeld ängstlich wird, dann besitze ihn!

Akzeptiere, wer du bist. Höre auf, davor wegzulaufen. Sei dein unbeholfenes, großartiges Selbst! Selbstakzeptanz ist eine mächtige und befreiende Denkweise.

Andere werden deine Selbstakzeptanz spüren, was auch sie befreien kann. Du könntest ein Change Agent sein!

9. Nicht aufgeben

Soziale Unannehmlichkeiten zu überwinden, kann schwierig sein. Es kann sich wie zwei Schritte vorwärts und drei Schritte zurück anfühlen.

Aber lasse dich davon nicht abschrecken. Es gibt einen Prozess, auf den du dich einlassen musst.

"Vertraue dem Prozess", wie man sagt. Der Prozess, neue Dinge auszuprobieren, zu stolpern, wieder aufzustehen und es erneut zu versuchen, führt zu guten Dingen.

10. Feiere deine Siege

Vergiss nicht, deine Siege zu feiern. Es ist leicht, eine negative Perspektive zu entwickeln.

Nimm den hohen Weg; entscheide dich dafür, dem Guten die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken und nicht nur dem Schlechten. Feiere deine Erfolge, egal wie klein sie auch sein mögen.

Es kann schwer sein, soziales Unbehagen zu überwinden. Es kann sich wie zwei Schritte vorwärts und drei Schritte zurück anfühlen.

Aber lasse das nicht deine Motivation töten, lass den Affen auf deinem Rücken nicht gewinnen. Nimm das Versagen an und lerne aus ihm.

0Shares
Naira
Naira ist Astrologin, Numerologin, Tarotistin und Theologin, die ihren Bachelor-Abschluss in vergleichender Religionswissenschaft erworben hat. Sie bloggt und macht seit mehreren Jahren Astrologie-Beratungen.