Spiritualität

12 Gesetze des Karma (die dein Leben verändern werden)

Karma ist das Sanskrit-Wort für Handlung. Es entspricht dem Newton'schen Gesetz "jede Aktion muss eine Reaktion haben".

Wenn wir denken, sprechen oder handeln, initiieren wir eine Kraft, die entsprechend reagieren wird.

Diese zurückkehrende Kraft kann vielleicht modifiziert, verändert oder ausgesetzt werden, aber die meisten Menschen werden nicht in der Lage sein, sie auszulöschen.

Dieses Gesetz von Ursache und Wirkung ist keine Strafe, sondern dient ausschließlich der Erziehung oder dem Lernen.

Ein Mensch kann den Folgen seiner Handlungen nicht entkommen, aber er wird nur leiden, wenn er selbst die Bedingungen für sein Leiden reif gemacht hat.

Die Unkenntnis des Gesetzes ist keine Entschuldigung dafür, dass die Gesetze von Menschen gemacht oder universell sind.

Damit du aufhörst, Angst zu haben, und damit beginnst, in den Welten des Karma und der Reinkarnation ermächtigt zu werden, musst du Folgendes über die karmischen Gesetze wissen.

1. Das Gesetz der Demut

- Was du nicht akzeptieren willst, wird für dich weitergehen.
- Wenn das, was wir sehen, ein Feind ist oder jemand mit einem Charakterzug, den wir als negativ empfinden, dann sind wir selbst nicht auf eine höhere Ebene der Existenz ausgerichtet.

2. Das Gesetz der Schöpfung

- Das Leben passiert nicht einfach, es erfordert unsere Teilnahme.
- Wir sind eins mit dem Universum, sowohl innen als auch außen. - Was immer uns umgibt, gibt uns Hinweise auf unseren inneren Zustand.
- Sei du selbst und umarme dich mit dem, was du in deinem Leben präsent haben möchtest.

3. Das große Gesetz

- "Wie du säst, so wirst du ernten". Dies wird auch als "Gesetz von Ursache und Wirkung" bezeichnet.
- Was immer wir im Universum aussenden, ist das, was zu uns zurückkommt.
- Wenn das, was wir wollen, Glück, Frieden, Liebe, Freundschaft ist... Dann sollten wir glücklich, friedvoll, liebevoll und ein wahrer Freund sein.

4. Das Gesetz des Wachstums

- "Wo immer du hingehst, da bist du."
- Damit wir im Geiste wachsen können, müssen wir uns ändern - und nicht die Menschen, Orte oder Dinge um uns herum.
- Das einzige Gegebene, das wir in unserem Leben haben, sind wir selbst, und das ist der einzige Faktor, über den wir die Kontrolle haben.
- Wenn wir ändern, wer und was wir in unserem Herzen sind, folgt unser Leben dementsprechend und ändert sich auch.

5. Gesetz der Verantwortung

- Wann immer in meinem Leben etwas nicht stimmt, stimmt auch in mir etwas nicht.
- Wir spiegeln das, was uns umgibt - und das, was uns umgibt, spiegelt uns wider; das ist eine universelle Wahrheit.
- Wir müssen Verantwortung für das übernehmen, was in unserem Leben ist.

6. Das Gesetz der Verbindung

- Selbst wenn etwas, das wir tun, unbedeutend erscheint, ist es sehr wichtig, dass es getan wird, da alles im Universum miteinander verbunden ist.
- Jeder Schritt führt zum nächsten Schritt, und so weiter und so weiter.
- Jemand muss die anfängliche Arbeit tun, um eine Arbeit zu erledigen.
- Weder der erste noch der letzte Schritt sind von größerer Bedeutung,
- Da sie beide zur Erfüllung der Aufgabe benötigt wurden.
- Vergangenheit-Präsenz-Zukunft sind sie alle miteinander verbunden...

7. Das Gesetz der Fokussierung

- Man kann nicht an zwei Dinge gleichzeitig denken.
- Wenn wir uns auf spirituelle Werte konzentrieren, ist es unmöglich, dass wir niedere Gedanken wie Gier oder Wut haben.

8. Das Gesetz des Gebens und der Gastfreundschaft

- Wenn du etwas für wahr hältst, dann wirst du irgendwann in deinem Leben aufgefordert sein, diese besondere Wahrheit zu beweisen.
- Hier setzen wir das, was wir behaupten, gelernt zu haben, in die Praxis um.

9. Das Gesetz des Hier und Jetzts.

- Der Blick zurück, um das zu untersuchen, was war, verhindert, dass wir völlig im HIER UND JETZT sind.
- Alte Gedanken, alte Verhaltensmuster, alte Träume...
- Verhindere, dass wir neue bekommen.

10. Das Gesetz der Veränderung

- Die Geschichte wiederholt sich so lange, bis wir die Lektionen lernen, die wir brauchen, um unseren Weg zu ändern.

11. Das Gesetz der Geduld und der Belohnung

- Alle Belohnungen erfordern eine anfängliche Anstrengung.
- Belohnungen von bleibendem Wert erfordern geduldige und anhaltende Arbeit.
- Wahre Freude folgt darauf, das zu tun, was wir tun sollen, und darauf zu warten, dass die Belohnung von selbst kommt.

12. Das Gesetz von Bedeutung und Inspiration

- Man kommt von etwas zurück, was auch immer DU da hineingelegt hast.
- Der wahre Wert von etwas ist ein direktes Ergebnis der Energie und der Absicht, die in es hineingelegt wird.
- Jeder persönliche Beitrag ist auch ein Beitrag zum Ganzen.
- Glanzlose Beiträge haben keinen Einfluss auf das Ganze, noch wirken sie darauf hin, es zu schmälern.
- Liebevolle Beiträge beleben und inspirieren das Ganze.

65Shares
Naira
Naira ist Astrologin, Numerologin, Tarotistin und Theologin, die ihren Bachelor-Abschluss in vergleichender Religionswissenschaft erworben hat. Sie bloggt und macht seit mehreren Jahren Astrologie-Beratungen.