Spiritualität

Dein Gehirn hat einen Löschknopf und hier ist, wie du ihn benutzen kannst!

Es gibt ein altes Sprichwort in den Neurowissenschaften: "Neuronen, die zusammen feuern, verdrahten sich gemeinsam."

Das bedeutet, je mehr du einen Neuroschaltkreis in deinem Gehirn betreibst, desto stärker wird dieser Schaltkreis.

Deshalb, um eine andere alte Säge zu zitieren, "Übung macht den Meister".

Je mehr man Klavier übt oder eine Sprache spricht oder jongliert, desto stärker werden diese Schaltkreise.

Wissenschaftler wissen das schon seit Jahren. Heutzutage erfahren die Forscher jedoch einen anderen Teil der Wahrheit: Um etwas zu lernen, ist noch wichtiger als das Üben, die Fähigkeit, die alten neuronalen Verbindungen zu verlernen oder aufzubrechen. Dies wird "synaptisches Beschneiden" genannt.

So funktioniert es:

Stelle dir vor, dein Gehirn ist ein Garten, nur dass du statt Blumen, Früchten und Gemüsen synaptische Verbindungen zwischen den Neuronen anbaust.

Das sind die Verbindungen, über die Neurotransmitter wie Dopamin, Seratonin und andere transportiert werden.

"Gliazellen" sind die Gärtner des Gehirns - sie beschleunigen die Signale zwischen bestimmten Neuronen.

Aber andere Gliazellen sind die Abfallbeseitiger, die Unkraut zupfen, Schädlinge töten und abgestorbene Blätter aufhacken.

Die Gärtner deines Gehirns werden "Mikrogliazellen" genannt.

Sie stutzen die synaptischen Verbindungen. Die Frage ist, woher sie wissen, welche sie beschneiden sollen.

Die Forscher fangen gerade erst an, dieses Rätsel zu lösen, aber was sie wissen, ist, dass die synaptischen Verbindungen, die weniger genutzt werden, durch ein Protein, C1q (wie auch andere), markiert werden.

Wenn die Mikrogliazellen diese Markierung erkennen, binden sie sich an das Protein und zerstören - oder beschneiden - die Synapse.

Auf diese Weise schafft das Gehirn den physischen Raum, in dem neue und stärkere Verbindungen aufgebaut werden können, damit du mehr lernen kannst.

Das ist der Grund, warum der Schlaf eine Rolle spielt:

Hast du schon einmal das Gefühl gehabt, dass dein Gehirn voll ist, normalerweise, wenn du etwas Neues lernst oder einen neuen Job oder ein Hobby beginnst? Nun, es kann sein, dass es einfach so ist.

Wenn man viele neue Dinge lernt, baut das Gehirn Verbindungen auf, aber es sind ineffiziente, ad-hoc-Verbindungen.

Das Gehirn muss eine Menge dieser Verbindungen entfernen und effizientere und rationellere Abläufe aufbauen. Das tut es, wenn wir schlafen.

Wenn du schläfst, schrumpfen deine Gehirnzellen um bis zu 60 %, um Platz für deine Glial-Gärtner zu schaffen, die dann kommen und den Abfall wegbringen. Auf diese Weise beschneiden sie die Synapsen.

Bist du jemals aus einer guten Nachtruhe aufgewacht und konntest du klar und schnell denken?

Das ist der Grund. Es ist, als ob man auf seinem Computer eine Fragmentierung durchführt.

Dies ist der gleiche Grund, warum Nickerchen so vorteilhaft für die kognitiven Fähigkeiten sind.

Ein 10 oder 20-minütiges Nickerchen gibt den Gärtnern der Mikroglia die Möglichkeit, hereinzukommen, einige ungenutzte Verbindungen zu beseitigen und Platz für neue zu lassen.

Mit einem Gehirn mit Schlafmangel zu denken, ist wie sich mit einer Machete durch einen dichten Dschungel zu hacken. Es ist überwuchert, langsam und anstrengend.

Das Denken auf einem gut ausgeruhten Gehirn ist wie ein fröhlicher Spaziergang durch den Central Park; die Wege sind klar und verbinden sich an bestimmten Stellen miteinander, die Bäume sind an ihrem Platz, man kann weit vor sich sehen. Das ist belebend.

So kann man kontrollieren, was aus dem Gehirn gelöscht wird:

Es sind die synaptischen Verbindungen, die du nicht verwendest, die für das Recycling markiert werden.

Diejenigen, die du verwendest, sind diejenigen, die bewässert und mit Sauerstoff angereichert werden. Achte also darauf, woran du denkst.

Wenn du zu viel Zeit damit verbringst, Theorien über das Ende des "Spiels der Throne" zu lesen, und sehr wenig in deinem Job, dann rate mal, welche Synapsen für das Recycling markiert werden?

Wenn du dich mit jemandem bei der Arbeit streitest und deine Zeit damit verbringst, darüber nachzudenken, wie du dich an ihm rächen kannst, und nicht über dieses große Projekt, dann wirst du als synaptischer Superstar der Rachepläne, aber als armer Innovator enden.

Natürlich kannst du kaum kontrollieren, was dir im Laufe des Tages passiert, aber du kannst kontrollieren, wie sehr es dich betrifft.

Um genauer zu sein, kannst du wählen, WAS dich betrifft, und deine eigenen neuronalen Verbindungen konstruieren.

Anstatt sich auf Dinge zu konzentrieren, die dich zurückhalten, konzentriere dich auf Dinge, die dich zu einem besseren Menschen machen.

Anstatt sich Szenarien vorzustellen, die höchstwahrscheinlich nie eintreten werden, meditiere. Mache deinen Geist frei.

Bringe deinen Geist ins Jetzt und setze deine geistige Energie für Dinge ein, die dir zugute kommen.

Es ist wirklich ein Spiel der Strategie. Du musst deinen Verstand klug einsetzen, um klug zu sein.

Der Versuchung von Dingen zu widerstehen, die dir keinen Nutzen bringen, das macht dich klug.

Um etwas zu löschen, musst du einfach aufhören, darüber nachzudenken.

Selbst wenn du daran erinnert wirst, ändere deinen Fokus und deine Aufmerksamkeit. Früher oder später wird es zur Wiederverwertung markiert werden.

26Shares
Naira
Naira ist Astrologin, Numerologin, Tarotistin und Theologin, die ihren Bachelor-Abschluss in vergleichender Religionswissenschaft erworben hat. Sie bloggt und macht seit mehreren Jahren Astrologie-Beratungen.