Da Yoga und Meditation im Laufe der Jahre immer beliebter geworden sind, haben sich viele Menschen an die Terminologie gewöhnt, die diese Übungen begleitet. 

Vielleicht wissen Sie zum Beispiel schon, was “Namaste” bedeutet aber was genau ist die Bedeutung von Om, dem beruhigenden, vibrierenden Klang, der oft während Yoga und Meditation verwendet wird.

Bevor Sie in die Bedeutung von Om eintauchen, eine kurze Erinnerung: Man geht davon aus, dass Yoga und Meditation im Allgemeinen vor fast 5.000 Jahren entstanden sind, mit Wurzeln in Asien, dem Nahen Osten, Nordafrika und Südamerika, bevor sie nach Angaben des indischen Außenministeriums ihren “vollsten Ausdruck” als buddhistische Lehren in Indien fanden. 

Mit anderen Worten: Yoga ist sehr geschichtsträchtig, was auch die Bedeutung von Om betrifft.

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, diese Geschichte kennen zu lernen, können Sie die Bedeutung des Om besser einschätzen – und schließlich lernen, wie Sie Om in Ihrer eigenen Yoga- oder Meditationsübung angemessen und respektvoll verwenden können.

Hier ist ein Blick auf die Geschichte hinter Om, die Bedeutung von Om und wie Om im Yoga und in der Meditation verwendet werden kann.

Was ist die Bedeutung von Om?

In der hinduistischen Mythologie sagte Brahma, bevor die Welt begann: “Ich bin einer, aber kann ich zu vielen werden? Dieser Gedanke erzeugte eine Vibration, die sich in einen Klang verwandelte. Dieser Klang war Om. Aus dieser Vibration entstand alles im Universum. Welcbe Bedeutung hat Om also, wenn wir es während der Meditation rufen?

Wenn Sie Om rufen, korreliert die Schwingung dieses Klangs mit den ursprünglichen Schwingungen, die bei der Erschaffung der Welt im Universum ertönten.

Der Klang des Om wird oft Pranava genannt, oder das, was durch den Atem fließt (Prana) und das Leben erhält. Om ist auch eine Darstellung der vier Zustände des Höchsten Wesens.

O ist ein Diphthong und wird im Sanskrit gewöhnlich als AU geschrieben. Ein Diphthong ist die Kombination von zwei Vokallauten, die den Klang eines Vokals ergeben.

Einige Leute bezeichnen Om als OM und andere als AUM, aber der Unterschied zwischen ihnen besteht lediglich in der Übersetzung. Die Bedeutung von Om ist dan anders.

‘Om’, ‘Ohm’ oder ‘Aum’ ist ein heiliger Klang, der allgemein als der Klang des Universums bekannt ist.

Om ist allumfassend, die Essenz der letztendlichen Realität, und vereinigt alles im Universum.

Es wird angenommen, dass die Schwingungen, die der Om-Klang erzeugt, die Chakren im ganzen Körper energetisieren, insbesondere das dritte Auge und die Kronen-Chakren, die uns helfen, uns mit unserem göttlichen Selbst zu verbinden.

Der Om-Klang ist ein kurzes “Samen”-Mantra, das gesungen wird, um sich mit den Chakren zu verbinden und sie zu energetisieren.

Das Om-Symbol stellt den Klang in einer visuellen Form dar und hat eine Menge Bedeutung dahinter.

Das Om ist eines der wichtigsten spirituellen Symbole und findet sich in vielen alten hinduistischen Texten, Gebeten und Zeremonien und Om hat da eine große Bedeutung

Elemente und Bedeutung des Om-Symbols

Das Om-Symbol ist eine Kombination aus Kurven, einem Halbmond und einem Punkt. Diese Kurven zeichnen auch die Bedeutung des Oms aus.

Die Bedeutung des Om-Symbols ergibt sich aus den Bewusstseinszuständen, die das Aum repräsentiert, obwohl es rein visuell betrachtet wird.

Der Buchstabe “A” steht für den Wachzustand, “U” für den Traumzustand und “M” für den unbewussten Zustand oder Zustand des Tiefschlafs.

Im Symbol wird der Wachzustand durch die untere Kurve, der Traumzustand durch die mittlere Kurve und der Zustand des Tiefschlafs durch die obere Kurve dargestellt.

Die Halbmondform über den Kurven bezeichnet Maya oder Illusion, das Hindernis, das dem Erreichen des höchsten Glückszustandes im Wege steht.

Der Punkt am oberen Rand des Symbols stellt den absoluten Zustand dar, der den vierten Bewusstseinszustand darstellt und absoluter Frieden und Seligkeit ist.

Man glaubt, dass dieser vierte Zustand der Zustand ist, in dem sich jemand wirklich mit dem Göttlichen verbinden kann.

Der Zustand des Unbewussten oder Tiefschlafs ist der Zustand, in dem der Geist abgeschaltet ist und von nichts träumt und sich nichts wünscht.

Der Wachzustand ist das allgemeine Bewusstsein, das nach außen schaut und den Gebrauch der fünf Sinne bei der Erfahrung der Welt einschließt.

Der Traumzustand ist der Zustand, in dem das Bewusstsein nach innen gerichtet ist und eine andere Welt durch Träume erfahren wird.

Der absolute Zustand ist, wenn das Bewusstsein weder nach innen noch nach außen gerichtet ist, sondern im höchsten geistigen Seinszustand still und glückselig ist.

Om und Ganesha – Bedeutung von Om

Die Bedeutung des Om-Symbols soll auch den Hindu-Gott Ganesha repräsentieren, da die Formen locker seine Elefantenform darstellen.

Die Kurven auf der linken Seite des Symbols werden als sein Kopf und sein Bauch gesehen, während die Kurve auf der rechten Seite seinen Rüssel darstellt.

Ganesha ist am häufigsten als der Gott bekannt, der Hindernisse beseitigt, was mit der Bedeutung Om korreliert, da man alle Hindernisse überwinden und alles loslassen muss, bevor der absolute Zustand des Seins erreicht werden kann.

Heilige Dreifaltigkeit und Om Bedeutung

Der Unterschied in der Schreibweise des Wortes Om, Ohm oder Aum ergibt sich einfach aus seiner Übersetzung aus der Sanskrit-Version: Aum.

Es gibt keine unterschiedliche Bedeutung hinter der Schreibweise, obwohl Aum sich auf den eigentlichen Klang des Wortes bezieht, während Om oder Ohm gewöhnlich so geschrieben wird.

Die drei phonetischen Komponenten des Aum stellen die Dreisatzregel dar, da Glaubensrichtungen im Allgemeinen um eine Art heilige Dreifaltigkeit herum aufgebaut sind.

Aum repräsentiert nicht nur die drei Bewusstseinszustände, sondern auch die drei Reiche: Erde, Himmel und die Unterwelt sowie das hinduistische Dreigestirn der Götter: Brahma (der Schöpfer), Vishnu (der Bewahrer) und Shiva (der Zerstörer).

Die Geschichte des Om-Symbols und seiner Bedeutung

Die erste Erwähnung des Om fand in den Apanischaden statt, genauer gesagt in der Mandukya Upishad, einem heiligen hinduistischen Text, der sich auf die verschiedenen Theorien der Om-Bedeutung konzentriert.

In diesem Text heißt es, dass das Om unvergänglich ist und dass es alle Zustände der Zeit sind, vergangene, gegenwärtige und zukünftige, und dass es die Zeit selbst transzendiert.

Diese Texte werden mit Vedanta, einer der sechs hinduistischen Philosophien, in Verbindung gebracht, und die etymologischen Aspekte der Om-Bedeutung werden in den ältesten vedantischen Texten eingehend erörtert.

Sie betrachten die Bedeutung des Om-Symbols als unerschöpfliche, unendliche Sprache und unendliches Wissen und als die Essenz alles Existierenden und des Lebens selbst.

Wie genau kann das Om also in der Meditation verwendet werden?

Traditionell beginnen oder beenden viele Menschen eine Meditations- oder Yogaübung mit Om. Manchmal folgt auf Om auch der Gesang “shanti, shanti, shanti”, um Sie mit Ihrer Übung auf einer höheren Ebene zu verbinden.

Der Om-Klang eignet sich hervorragend, um das Herz-Chakra anzusprechen. Es ist auch bekannt, dass es mit dem Kronen-Chakra und dem Chakra des dritten Auges verbunden ist.

Wie das “Om” bei einer Meditation oder Yogaübung nützlich sein kann

Om kann als Teil eines Gesangs oder einer Klangmeditation praktiziert werden. Dies ist eine großartige Möglichkeit, bewusstseinsbasierte Meditation zu praktizieren.

Wenn ‘Om’ als Klangmeditation praktiziert wird, hilft es dem Schüler, seine Aufmerksamkeit auf den Atem und den Klang zu richten, und erlaubt ihm, sich auf einer tieferen Ebene zu öffnen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Om-Gesangsmeditationen dazu beitragen können, die rechte Amygdala, einen Teil des Gehirns, der mit negativen Emotionen in Verbindung gebracht wird, zu deaktivieren.

Kurz gesagt, Om-Gesangsmeditationen könnten potenziell dazu beitragen, negative Gedanken, Angst und Stress abzubauen.

Wie spricht man Om richtig aus?

Stellen Sie es sich als einen dreiteiligen Gesang vor. Beginnen Sie mit einem ah-Ton, dann gleiten Sie sanft in einen oh-Ton über und enden Sie mit einem mmm-Summton, der friedlich und nicht auf einmal ausklingt.

Dieser Gesang soll mit leichter und sanfter Energie eingesetzt werden. Er sollte sich nicht gezwungen oder getaktet anfühlen, sondern sich stattdessen langsam entfalten und öffnen und auf die gleiche Weise schließen.

Es liegt letztlich an Ihnen, ob Sie die Om-Gesänge in der Meditation allein oder mit einem Lehrer erforschen möchten, aber Jade empfiehlt, dies unter der Aufsicht eines qualifizierten Lehrers zu tun, der Ihnen wirklich helfen kann, die Übung richtig durchzuführen. Es ist besonders kraftvoll in einer Gruppe, die im Einklang singt.

Verwandte Begriffe und Übersetzungen zur Bedeutung von Om

Neben dem Om gibt es noch einige andere Phrasen, die inzwischen weithin mit Gesang und Klangmeditation in Verbindung gebracht werden.

Im Folgenden finden Sie einige detaillierte Übersetzungen:

Om Mani Padme Hum – Om Bedeutung
Direkte Übersetzung: Heil dem Juwel im Lotus.

Tiefere Übersetzung: Dieser Gesang, der manchmal auch als “Mitgefühl-Buddha-Mantra” bezeichnet wird, soll buddhistische Lehren zusammenfassen, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Glauben, dass wir alle fähig sind, uns zu transformieren.

Om steht für alles um uns herum; Mani steht für die Handlung der Erleuchtung oder des Nirwana; Padme symbolisiert die Weisheit der Lotusblume.

Hum steht für das, was nicht auseinandergebrochen werden kann. Es soll bedeuten, dass es bei der Ausübung des ‘Weges’ eine Einheit von Methode und Weisheit gibt, die nicht getrennt werden kann.

Sie können Ihr gesamtes Selbst (Geist, Körper, Sprache) in den verehrten Geist eines Buddha verwandeln.

Dieses heilende Mantra/Gesang wird von Menschen auf der ganzen Welt verkörpert, die an Retreats teilnehmen, um es zu praktizieren.

Om Namah Shivaya – Om Bedeutung

Direkte Übersetzung: Bewunderung für Shiva; ich verbeuge mich vor Shiva, der höchsten Gottheit der Transformation, die das wahrhaftigste, höchste Selbst darstellt.

Tiefere Übersetzung: Dieses Mantra ist auf der ganzen Welt allgemein anerkannt und wird auf der ganzen Welt verwendet, insbesondere in Meditations- und Gesangskreisen.

Eine moderne Interpretation dieses Mantras ist: “Ich ehre/sehe die Göttlichkeit in mir selbst”.

Insgesamt soll dieses Mantra dazu dienen, Sie für neues Wissen und Heilung zu öffnen.

Wie wird Om heute verwendet? Welche Bedeutung hat Om heute?

Sowohl das Om-Symbol als auch der Om-Gesang werden heute auf der ganzen Welt häufig verwendet. 

Die Bedeutung des Om-Symbols ist sehr mächtig und kann von großer Bedeutung sein, weil sich viele Menschen damit identifizieren können.

Das Symbol steht für Frieden, Ruhe und Einheit und erinnert die Menschen daran, langsamer zu werden und zu atmen. Daher ist das Symbol als eine Form von Schmuck sehr beliebt.

Yoga & Meditation – Der Gesang wird auch in Yoga- und Meditationsübungen häufig wiederholt. Das Om-Symbol  hat da eine besondere Bedeutung.

Er wird verwendet, weil der Klang und die Schwingungen, die er erzeugt, dazu beitragen, den Geist und das zentrale Nervensystem zu beruhigen.

Stress kann sich in unserem geschäftigen Alltag leicht aufbauen, daher kann es sehr hilfreich und förderlich für unsere Gesundheit sein, wenn wir uns etwas Zeit nehmen, um zu singen und den Geist zu beruhigen.

Die Om-Bedeutung bedeutet auch Einheit, und wenn der Klang in einer Gruppe gesungen wird, bringt er sie zusammen.

Man glaubt, dass das Singen dazu beiträgt, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, weshalb sich die Menschen nach der Meditation und dem Üben des Gesangs mehr mit sich selbst verbunden fühlen.

Zwischen den Gesängen gibt es einen Raum der Stille, der den vierten Seinszustand repräsentiert: den absoluten Zustand oder Turiya.

Es gibt viele Vorteile, das Om täglich zu praktizieren. Dazu gehören der Abbau von Stress, die Verbesserung der Konzentration, die Regulierung des Schlafzyklus, das Loslassen von Negativität und das Gefühl von mehr Energie und Vitalität.

AUM – Schöpfer, Bewahrer, Zerstörer

OM wird manchmal auch AUM geschrieben und ausgesprochen, eine Verlängerung der einzelnen Laute, die im OM enthalten sind. Jeder der drei Buchstaben und Laute entspricht einem anderen Aspekt des Göttlichen.

Der erste Laut, A, ruft Brahma, den schöpferischen Aspekt, auf. Der Klang U ruft Vishnu, den Erhalter, auf. Und der M-Klang, Shiva, repräsentiert den zerstörerischen Aspekt Gottes.

Die drei Klänge in dieser einen Silbe erinnern uns also an diese drei Aspekte des Göttlichen, ohne die nichts existiert, alles aufrechterhalten wird und alle Dinge sich wieder in der Leere auflösen.

Nachdem man AUM gesungen und diese Reise durch die Transformation des Kosmos unternommen hat, ist es traditionell, innezuhalten und in Stille zu sitzen und diese schöpferische Leere zu erfahren, die mit dieser Urschwingung vibriert.

Wie man die Kraft des om nutzen kann

In der Yoga-Tradition ist ein Mantra ein mächtiges Werkzeug, um den Geist zu fokussieren und zu beruhigen.

Versuchen Sie, tief einzuatmen und den Klang om zu wiederholen, während Sie Ihr Bewusstsein am Scheitel Ihres Kopfes oder am dritten Augenpunkt auf der Stirn halten.

Oder wiederholen Sie om oder ein Mantra, das om enthält, 108 Mal mit Hilfe einer Mala.

In der Tradition des Bhakti-Yoga öffnet das Singen oder Singen der Namen Gottes das Herz und bringt den Menschen in einen Zustand der Glückseligkeit.

OM wird am meisten mit dem 6. (Stirnpunkt) und 7. (Scheitel) Chakra assoziiert.

Andere Silben sind mit jedem der anderen Chakras verbunden. Versuchen Sie, diese zu singen, während Sie sich auf jedes Chakra oder jeden Bereich des Körpers konzentrieren.