Irgendwann erleben die meisten von uns ein Phänomen, das als die dunkle Nacht der Seele bekannt ist.

Obwohl wir versuchen, vor ihm wegzulaufen, ist es immer noch da.

Auch wenn wir versuchen, es zu vertuschen und zu unterdrücken, ist es dennoch da.

Obwohl wir versuchen, ein glückliches, lächelndes Gesicht aufzusetzen und es wegzutäuschen, ist es trotzdem da.

Einige von uns suchen Schutz in religiösen Gedanken, andere suchen Schutz in spiritueller Philosophie oder Psychologie, und wieder andere suchen Erleichterung durch Süchte und andere Beschäftigungen, die den Geist betäuben.

Die Wahrheit ist, dass wir zwar alle mit Seelen geboren werden, aber nicht alle von uns wissen, wie wir Seelen vollständig verkörpern und in unsere menschliche Erfahrung integrieren können.

Mystiker, Heilige und Schamanen im Laufe der Geschichte haben sich alle auf unterschiedliche Weise auf den egozentrischen menschlichen Kampf bezogen.

Einer dieser Menschen war der heilige Johannes vom Kreuz, ein spanischer Mönch, der den Begriff “Dunkle Nacht der Seele” (“Noche Oscura” der Name eines seiner Gedichte) auf der Grundlage seiner eigenen mystischen Erfahrung erfasste.

Heutzutage wird der Begriff “Dunkle Nacht der Seele” in einem viel breiteren Rahmen verwendet.

Was einst ein Begriff war, der für Menschen galt, die sich aktiv auf einer spirituellen Reise befanden, wird heute einfach als Bezeichnung für alles verwendet, von ein paar schlechten Tagen und einer depressiven Phase bis hin zum Tod eines geliebten Menschen.

Der Tanz zwischen Furcht und Gnade

Wenn wir den spirituellen Weg betreten, wird uns immer bewusster, dass nichts Äußeres uns wahre Sicherheit geben kann.

Wir beginnen, die Realität jenseits von Körper, Geist und Emotionen zu spüren.

Wir erhalten Geschenke der Liebe, der Schönheit und der Dankbarkeit. Gnade fließt und zeigt uns die Spiegelbilder der Ewigkeit.

Mitgefühl umarmt uns in seinen zartesten Armen. Wir erkennen, dass der geheimnisvolle Schatz, den wir immer gesucht haben, wirklich existiert.

Aber das Ego ist darunter und wartet darauf, hervorzutreten. Was ist das Ego?

Ein verletztes Kind, das sich im Schrank versteckt. Für einen Moment sah es ein Märchenland, öffnete staunend die Augen und vergaß sich selbst. Bis jemand seine tiefste Wunde berührt.

Dann ist die Angst wieder da. Und wieder. Die starre Realität kehrt zurück… steinige Gesichter… schmerzhafte Stimmen.

Trübe Masken wachsen um die Lotusblume. Wir spielen unser altes Spiel… so alt wie die Welt selbst.

Aber, die Erinnerung an den Schatz ist nicht verloren. Wir wissen, dass er da ist, und wir wissen, dass er echt ist.

Wir praktizieren Yoga, wir meditieren, wir blasen auf die Glut des Herzens, wir stellen die Frage “Wer bin ich?”… Und wir verbinden uns wieder mit dem Herzen… oder auch nicht.

Eintritt in die dunkle Nacht der Seele

Es kann eine Zeit kommen, in der unsere Meditation ganz aus dem Ruder läuft.

Der Verstand, der verzweifelt versucht, seine Kraft zurückzugewinnen, kommt zurück, bewaffnet mit neuen Kräften.

Egal, wie sehr wir es versuchen, wir kommen nicht durch die Dunkelheit. Und da ist die Angst… so viel Angst, mehr als wir je gefühlt haben.

Christliche Mystiker, wie der Heilige Johannes vom Kreuz und Thomas Merton, beschreiben diese Zeit als die “dunkle Nacht der Seele”.

Es ist eine Phase, in der das Ego zutiefst erkennt, dass all seine Kämpfe um Identität, Bedeutung und Selbstwert sinnlos sind.

Und wir verstehen, dass die Elemente der Realität, die uns Wert und Komfort bringen, vergänglich sind.

Wir wissen, dass alle Strukturen, die uns als inneres Fundament dienen, eine Illusion sind.

Wir erkennen, dass wir innerhalb der Matrix leben … und diese Erkenntnis ist beängstigend.

Wir nehmen den Duft des Unbekannten wahr, aber diese neue Realität ist ohne Form, sie bietet keinen festen Halt für unsere Füße. Es fühlt sich an, als würden wir in eine endlose Nacht fallen.

Die neue Bedeutung von Liebe und Glaube

In der dunklen Nacht erlebt die Seele die Liebe nicht als süßes und zartes Gefühl.

Liebe ist eine Antwort auf einen inneren Ruf, in die Dunkelheit zu treten. Es ist eine mutige Entscheidung, Furcht, Einsamkeit und Angst zu erleben, die aus unserem Unterbewusstsein aufsteigen.

Wenn wir uns in diese Dunkelheit begeben, müssen wir diesen unerbittlichen Kräften begegnen.

Wir werden uns Ängsten und Zweifeln stellen müssen und unsere Seele auch. Wir werden die ganze Struktur unseres geistlichen Lebens in Frage stellen müssen.

Und genau in diesem Moment wird alles geistige Licht verdunkelt, alle Werte verlieren ihre Form und Realität, und wir bleiben sozusagen in der Leere hängen.

Wir bewegen uns in dieser Leere allein durch den Glauben. Aber es kommt ein Moment, in dem wir das Gefühl haben, alles zu verlieren – einschließlich des Glaubens.

Der entscheidende Punkt bei dieser Erfahrung ist gerade die Versuchung, an Gott selbst zu zweifeln.

Wir dürfen die Tatsache nicht minimieren, dass dies eine echte Gefahr ist. Denn hier gehen wir über das Stadium hinaus, in dem Gott sich unserem Verstand in einfachen und primitiven Bildern erschlossen hat.

Wir treten in die Dunkelheit ein, in die Nacht, in der er ohne jedes Bild anwesend ist, unsichtbar, undurchschaubar und jenseits jeder zufriedenstellenden mentalen Darstellung.

Die schreckliche Erfahrung, den Glauben zu verlieren, führt uns zur Entdeckung des wahren Glaubens, der in der Tiefe unseres Wesens geboren wird, 

Diese Gabe Gottes ist an sich unerreichbar, wird uns aber Augenblick für Augenblick, jenseits unseres Verständnisses, durch seine unergründliche Barmherzigkeit geschenkt.

Ein Ruf zur Hingabe

Die dunkle Nacht der Seele ist eine Zeit des Übergangs zwischen dem Ego und dem Herzen.

Dunkle Nacht der Seele ist eine Zeit des Kontrollverlustes, in der man ohne Augen sieht, ohne Ohren hört und ohne Füße geht.

Die Frage “Wer bin ich?” öffnet die Wirklichkeit, die unsere kleine menschliche Seele erschreckt.

Das individuelle Wesen kann das Unbekannte als eine erschreckende Weite wahrnehmen.

In dieser schwierigen Zeit ist es hilfreich, sich daran zu erinnern, dass die Essenz des spirituellen Weges die Hingabe an das Herz ist.

Und, die dunkle Nacht der Seele ist ein Aufruf zu dieser Hingabe. Wir lassen unser Leben los und geben uns Gott im Inneren hin – dem ewigen “Ich Bin” – jenseits jedes Bildes, jedes Konzepts, jedes Gedankens oder jeder Religion.

Dieser Prozess des Übergangs ist ein Aufruf, alles anzunehmen, was in der Seele auftaucht: Furcht, Zweifel, Einsamkeit, Angst und all unsere Kämpfe – hinunterfallen und wieder aufstehen.

Wenn unsere Menschheit auf den stillen Ruf des Herzens antwortet, kommt unsere verborgene unterbewusste Welt zum Vorschein, und sie zu erleben, kann beängstigend sein.

Das Ego, dieses kleine Kind, das Angst vor der Dunkelheit hat, möchte sich unter einer Decke verstecken.

Es versucht, seine ersten Schritte ins Unbekannte zu machen, und seine Angst ist völlig berechtigt.

Das menschliche Leben entfaltet sich in Raum und Zeit, ebenso wie das spirituelle Abenteuer.

Die Hingabe kann nicht erzwungen oder beschleunigt werden. Sie wird aus den Tiefen unseres Seins aufsteigen, wenn die richtige Zeit gekommen ist.

Alles, was wir tun können, ist, diesen Prozess mit Mitgefühl zu leben: unser Ego in einer liebevollen Umarmung zu halten, während wir seine Kämpfe beobachten.

Der Segen der Angst

Die Angst ist wahrscheinlich die größte Herausforderung während der dunklen Nacht der Seele.

Sie kann überwältigend, lähmend und extrem schwierig zu erleben sein.

Es bringt Trost, sich daran zu erinnern, dass wir nicht allein sind; so viele wunderbare Lehrer sind diesen Weg vor uns gegangen und haben das erlebt, was wir jetzt tun.

Ich war überrascht zu entdecken, dass die Angst für viele von ihnen nicht ein Fluch, sondern ein Segen war.

Sie glaubten, dass es unmöglich ist, spirituelle Reife zu erreichen, ohne Furcht zu erleben, Qualen und Angst, die die innere Krise des “spirituellen Todes” begleiten, in der wir unser Ego an Gott übergeben.

Aber wenn sie aus dem Herzen heraus als Kampf einer einsamen Seele beobachtet wird, die sich der Liebe unwürdig fühlt, kann sie zu einer Kraft werden, die uns von einem falschen Selbstbild befreit, das Gefängnis des Selbstschutzes durchbricht und wahren Mut in den Tiefen unseres Wesens weckt.

Sie gibt uns den Mut, das Leben loszulassen und den ersten Schritt ohne Füße zu tun… den Schritt zum unendlichen Himmel des Herzens.

15 Zeichen, dass Sie die dunkle Nacht der Seele durchleben

Die dunkle Nacht der Seele ist eine spirituelle Depression, eine Art existenzielle Krise, die ein tiefes und schmerzhaftes Eintauchen erfordert, das vor der Aufklärung erlebt werden muss. Hier finden Sie 15 Zeichen, die Ihnen zeigen, dass Sie die dunkle Nacht der Seele erlebt haben oder dass Sie sie jetzt erleben.

1. Sie sind verwirrt, weil Sie das Gefühl haben, dass Sie gerade jetzt glücklich sein ” sollten”.

Das ist die Sache mit der dunklen Nacht der Seele: Sie kommt normalerweise genau in dem Moment auf, in dem Sie allen Grund haben, zufrieden zu sein.

Was passiert, ist, dass Sie sehen, dass die äußeren Dinge Sie nicht geheilt haben.

Ihre Illusionen über das, was wirklich wichtig ist, brechen zusammen – Das geschieht fasst immer, wenn eine Person die dunkle Nacht der Seele erlebt.

Der Teil von Ihnen, der immer noch äußeren Dingen hinterherjagt, um Sie glücklich zu machen, stirbt ab.

Dann können Sie anfangen, Dinge zu tun, die Sie vollständig machen. Bemühen Sie sich aber, dass Sie nicht in der dunkle Nacht stecken bleiben.

2. Sie beginnen mit den ” Entleerungssymptomen”.

Für manche Menschen ist dies ein tatsächlicher Würgereiz. 

Für andere ist es die Neigung zu gesünderen Lebensmitteln, das Gefühl von unerklärlichem Kältegefühl, Schwere oder Leichtigkeit, der Wunsch, mehr zu schwitzen oder Ihr Zuhause und Ihr soziales Leben zu ordnen.

Sie beginnen, Ihre Seele zu entleeren.

3. Sie fühlen sich übermäßig blockiert oder “verloren”.

Das Gefühl, “festzustecken”, kommt normalerweise auf, wenn wir beginnen, all die Begrenzungen zu erkennen, die wir uns selbst setzen. Diese dunkle Nacht ist der Grund dafür.

Das Gefühl, “verloren” zu sein, bedeutet nur, dass Sie nicht mehr nach dem Drehbuch leben, das Sie sich selbst ausgedacht haben – Sie öffnen sich für eine völlig neue Art zu leben und ein völlig neues Leben … natürlich fühlt es sich so an, als wüssten Sie nicht, wohin Sie gehen sollen.

4. Sie beginnen, weniger den Wunsch zu haben, Menschen zu beeindrucken, und mehr mit ihnen in Verbindung zu treten.

Ist Ihnen das bekannt? Dann erleben Sie vielleicht dieses Phänomen der dunklen Nacht der Seele.

Sie erkennen, dass es zwei Möglichkeiten gibt, mit Menschen zu kommunizieren: zu versuchen, ihre Anerkennung zu bekommen, indem Sie “besser” als sie sind, oder zu versuchen, eine echte Verbindung zu ihnen aufzubauen.

Wenn Sie versuchen, Menschen zu beeindrucken, damit sie Sie mögen, werden Sie sich immer leer fühlen.

Es ist ein sehr weit verbreiteter Mechanismus, den das Ego benutzt, um sich selbst zu beruhigen, wenn die Angst aufkommt, von einer anderen Person wirklich gesehen zu werden.

5. Sie beginnen, mit östlichen Philosophien und Spiritualität in Resonanz zu gehen.

Das angstbasierte System, in dem Sie um Gnade betteln, ist einfach nicht mehr aktuell.

Stattdessen sind Sie daran interessiert zu lernen, wie Sie Ihren Geist nutzbar machen und zu Ihrer eigenen Kraft erwachen können – für Ihre eigene Heilung und die anderer Menschen.

6. Sie haben zufällige und intensive Erinnerungen und Träume von vergangenen Partnern, vergessenen Erlebnissen aus der Kindheit usw.

Das liegt daran, dass all die Emotionen, die mit diesen Erfahrungen verbunden sind, an die Oberfläche kommen.

Die Energie, die Sie die ganze Zeit ignoriert haben, beginnt zu verblassen, und Sie beginnen, sich wieder für die Teile Ihres Unterbewusstseins zu öffnen, die Sie “vergessen” haben, während Sie andere Erinnerungen unterdrückt haben.

7. Sie überdenken radikal Ihre Vorstellung von “Erfolg”.

Sie beginnen auf die unzähligen Warnungen zu hören, dass Ruhm und Reichtum und “Erfolg” nicht das Luxusleben ist, für das Sie es halten.

Sie fangen an zu erkennen, dass Sie eigentlich gar nichts davon wollen …

Sie verlassen sich auf die Vorstellung davon, um irgendeine Angst oder Unsicherheit zu beruhigen, die Sie über Ihre eigene Wertlosigkeit haben.

8. Sie entdecken Ihr inneres Kind wieder.

Egal, ob Sie sich entscheiden, etwas zu tun, das Sie einst sehr geliebt und dann aufgegeben haben – wie ein Spiel oder eine Kunstart – oder ob Sie sich einfach nur erlauben, ab und zu albern zu sein, Sie lassen zu, dass Sie zu Ihrem unschuldigsten Zustand zurückkehren.

Versuchen Sie, dieses Kind aus der dunklen Nacht rauszuholen!

9. Sie haben beängstigende, irrationale Gedanken, manchmal sogar wie “Ich sterbe”.

Wenn Sie durch Ihre dunkle Nacht der Seele gehen, stirbt ein Teil von Ihnen. Sie werden sich Ihres Egos bewusst und wie es die Qualität Ihres Lebens kontrolliert hat.

10. Sie beginnen zu erkennen und zu fühlen, was wahres Leiden ist.

Wenn Sie wirklich leiden, werden Sie fähig, sich in das einzufühlen, was wirklicher Schmerz ist.

Zuvor waren Filme mit Kriegsszenen und sterbenden Geschwistern und positiven Krebstests zwar traurig, aber sie haben Sie nicht wirklich berührt

Jetzt fangen Sie an, wirklich zu fühlen, was Flüchtlinge und Menschen, die in Kriegsländern festsitzen, und diejenigen, die an Krankheiten sterben und sich keine bessere Behandlung leisten können, durchmachen müssen.

11. Im ersten Moment ist diese Offenbarung des wahren Leidens überwältigend, aber das wird nicht lange so bleiben.

Dieses Gefühl wird Sie anfangs dazu bringen, aufzustehen und so viel wie möglich zu verändern, obwohl Sie natürlich nicht dafür verantwortlich sind, den ganzen Schmerz der Welt zu lindern.

Sie werden schließlich herausfinden, was Ihre Rolle beim Helfen und Heilen ist.

In der Zwischenzeit werden Sie zu einem geduldigeren und verständnisvolleren Menschen werden, sogar Fremden gegenüber.

12. Ihre Schlafgewohnheiten sind unregelmäßig, Sie sind hungriger als sonst oder gar nicht hungrig.

Das Wichtigste, woran Sie sich während einer dunklen Nacht der Seele erinnern sollten, ist, dass Sie mehr Ruhe als sonst bekommen müssen.

Sie müssen es ruhig angehen lassen. Ihr ganzer Körper stellt sich neu ein, und es ist nur natürlich, dass Sie einige (vielleicht buchstäbliche) Schmerzen während dieser dunklen Nacht haben werden.

13. Sie bekommen das Gefühl, als ob Sie einfach nur still sein müssen.

Wenn Sie in den letzten Monaten oder Jahren viel herumgezogen sind, bekommen Sie jetzt den intuitiven Hinweis, dass es an der Zeit ist, präsent zu sein und nicht ständig vor Ihren Problemen davonzulaufen.

Selbst wenn Ihre vergangenen Abenteuer genau das zu sein schienen, gibt es etwas zutiefst Wichtiges, wenn Sie in der Lage sind, still zu bleiben, wo Sie sind, und die aufkommenden Emotionen zu verarbeiten.

14. Sie werden sich bewusst, wie Ihr Verstand bisher funktioniert hat.

Die rasenden, irrationalen Gedanken, die Sie hin und wieder bemerkt haben, werden Ihnen jetzt völlig klar.

Sie erkennen, wie sehr Ihr Gehirn das erschafft, was es in der Realität sehen will, und wie Ihre Vorurteile und Subjektivität beeinflussen, was Sie erleben und fühlen.

15. Sie entdecken Ihre verborgenen Heilungsfähigkeiten.

Die meisten Menschen, die ein spirituelles Erwachen erleben, neigen dazu, angeborene Gaben zu haben, die ihnen nicht bewusst sind.

Sie haben oft das Potenzial, ein Lehrer, ein Seelsorger oder ein wirklicher Energieheiler zu werden. Das ist es zum Teil, was sie zu so sensiblen Menschen macht.

Lassen Sie aber nicht zu, dass diese Heilungsfähigkeiten hindet dieser dunklen Nacht versteckt bleiben!

Eine dunkle Nacht der Seele ist vielleicht nicht einfach zu erkennen, aber nach jeder dunklen Nacht kommt immer die Sonne!