Spiritualität

Schamanin: Die selbstlose Heilerin

Der Schamanismus ist die älteste spirituelle Tradition der Menschheit.

Es ist ein Weg voller Fürsorge für sich selbst, andere und die Natur.

Der Schamanismus hat so viele Jahre überlebt, weil er ein Weg der direkten Erkenntnis oder der direkten Entdeckung ist.

Ein Schamane hat einen Verbündeten oder Lehrer in Form eines Vorfahren, eines verstorbenen Schamanen oder oft auch eines Tieres oder Naturgeistes, der ihm hilft, veränderte Zustände und seine tiefste Natur zu erreichen.

Die alte Tradition der Schamanen impliziert den Eintritt eines Individuums in veränderte Bewusstseinszustände, um in der Lage zu sein, andere Ebenen der Realität zu besuchen, aus denen Erkenntnisse, Heilungen oder Visionen für seine Gemeinschaft entstehen können.

Der Schamane fungiert als Heiler von Kranken, führt Rituale rund um Sterben und Tod durch, verteidigt Menschen gegen böse Geister, macht Wettervorhersagen, überbringt Wahrsagen, gibt Traumdeutung, übernimmt soziale Regulierung und kümmert sich um psychisch Gestörte.

Schamanen sind auch weise Lehrer für alle Lebensbereiche, und sie wissen, wie man sich mit der Natur verbindet.

Der Schamanismus erscheint nicht als eine Religion, sondern als ein Ausdruck des Glaubens, und es ist möglich, ihm in fast jeder Religion zu folgen

Angehörige des Schamanismus betrachten Schamanen als Zauberer oder Wundertäter, die auf ihren Reisen in einem Trancezustand die Möglichkeit haben, mit der Geisterwelt in Kontakt zu kommen.

Entsprechend vieler schamanischer Traditionen kann ein Schamane ein Mann oder eine Frau sein.

Der weibliche Schamane wird sowohl Schamanin als auch Schamanka genannt.

Die Möglichkeit, Schamane zu werden, basiert auf der Fähigkeit, die Botschaften der spirituellen Welt in Träumen und Visionen zu empfangen.

Der zukünftige Schamane wird in Träumen, Visionen oder in einem Trancezustand von einem Geist gerufen und erhält sogar Befehle.

In dieser spirituellen Tradition gibt es auch drei Welten:

  • Die Mittlere Welt: Ist die materielle Welt, in der wir leben.
  • Die Unterwelt: Ist eine unterirdische Welt, in der irdische Engel wie die Seelen von Tieren, Pflanzen und der anorganischen Welt beheimatet sind.
  • Die Oberwelt: Ist die Welt über den Wolken und die Heimat von Engeln, Erzengeln, Göttinnen, Göttern und spirituellen Meistern.

Die Verbindung mit der Unterwelt ermöglicht es uns, Ideen und Wünsche zu unterstützen, zu verwirklichen und das Leben zu erleichtern, und die Verbindung mit der Oberwelt gibt uns unbegrenzte Weisheit und Führung.

Beide Welten sind wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, und wir sollten danach streben, ein Gleichgewicht zwischen ihnen herzustellen.

Was ist eine Schamanin?

Eine Schamanin, genau wie der Schamane ist eine Person, die Weisheit besitzt und Wissen teilt.

Die Schamanin ist eine weise Leiterin, von der Antworten gesucht werden. Und eine Person kann sich immer mit denen beraten, die Weisheit und spirituelle Führung haben.

Es gibt ein altes Sagen, wonach Frauen von Natur aus Schamaninnen sind.

In diesem Sinne gibt es keinen Unterschied zwischen einem Schamanen und einer Schamanin.

Das Geschlecht ändert weder ihre grundlegende Rolle, noch gibt es Konkurrenz bei dieser Arbeit, Männer und Frauen arbeiten zusammen.

Auch wenn man annimmt, dass Schamanismus hauptsächlich von männlichen Schamanen praktiziert wird, sind Schamaninnen in einigen Kulturen wie Japan, China, Korea und dem südafrikanischen Volk dominierend.

In einigen Kulturen werden Schamaninnen sogar bevorzugt, und archäologische Beweise zeigen, dass eine der frühesten Praktizierenden des Schamanismus Schamaninnen waren.

Schamaninnen sind Heilerinnen, Tänzerinnen, Orakel und Wahrsagerinnen, und sie gehören sowohl zur materiellen Welt, in der sie die Menschen beraten, als auch zur geistigen Welt, in der sie Geister und Seelen vergangener Schamanen und Vorfahren begegnen.

Die Schamanin beherrscht sowohl die schamanischen Künste als auch die Künste der Mutterschaft.

Schamaninnen waren dafür bekannt, Frauen bei der Geburt zu beraten, aber sie boten ihrer Gemeinschaft auch spirituellen und physischen Schutz.

Was ist die Aufgabe einer Schamanin?

Die Schamanin ist unersetzlich bei allen Ereignissen und Zeremonien, die die menschliche Seele betreffen, ein schwaches psychisches Individuum, das dazu neigt, den Körper zu verlassen und leichte Beute böser Geister und Zauberer zu werden.

Schamaninen, indem sie verschiedene Arten von Heldentaten vollbringt und unter Verwendung verschiedener Pflanzen wird eine neue Tür geöffnet, und das ist die Tür der Geisterwelt, wo die Kommunikation mit höheren Wesen möglich ist.

Im Laufe der Evolution der Menschheit gab es auch immer den immensen Wunsch, mit Vorfahren, Göttern und Geistern aus der Unterwelt zu kommunizieren.

Um dies zu erreichen, benutzten Schamaninnen, die auch als Heilerinnen dienten, psychoaktive Pflanzen, um in einen Trancezustand zu gelangen, böse Geister zu bekämpfen, mit den Vorfahren zu kommunizieren und das Wetter zu ändern, wobei das Wetter am häufigsten durch einen Regentanz verändert wurde.

Die Schamaninnen wussten sehr gut über diese psychoaktiven Pflanzen Bescheid, und sie galten auch als heilig.

Geistern, denen diese Pflanzen ebenfalls angehörten, wurde ebenfalls Gebet angeboten oder sie galten als Gott selbst oder als ein Weg, sich mit Gott zu verbinden.

Durch die Verwendung dieser Pflanzen war die Schamanin auch in der Lage, eine Verbindung zur Geisterwelt herzustellen, und die Fähigkeit der Schamanin, zwischen den Welten zu reisen, war eine Möglichkeit, das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Welten aufrechtzuerhalten.

Bei der Verwendung dieser Pflanzen und Pilze wurde der weiblichen Schamanin ein Zugang zur Geisterwelt verschafft, und diese Erfahrungen sind in der Tat eine echte Manifestation.

Selbst wenn die weibliche Schamanin mit Hilfe ihres Unterbewusstseins in die Geisterwelt eintrat, wird sie das Bewusstsein darüber informieren, dass diese Erfahrung real war.

Die modernen Schamaninnen von heute unterscheiden sich nicht viel von den früheren Schamaninnen, die ganze Gemeinschaften aufgezogen haben.

Sie praktizieren Heilung von zu Hause aus oder wann immer sie gebraucht wird und wenn sie ihrer Gemeinschaft Hilfe bietet.

Heutzutage suchen die Menschen die Hilfe von Schamaninnen, wenn sie eine Seelenreinigung benötigen, wenn sie böse Geister abwehren wollen, und wenn sie Heilung oder Beratung brauchen.

Anzeichen dafür, dass Sie selbst eine Schamanin sind

Wenn wir älter werden, sind die meisten von uns so weit von uns selbst und von der Erde entfernt, verführt von den falschen Bedürfnissen, die die Konsumgesellschaft geschaffen hat, dass die Chance, dass wir mit anderen Welten, die uns umgeben, in Verbindung treten, sehr gering ist.

Andererseits ist eine Schamanin anders, da sie sich vom Einfluss der modernen Gesellschaft befreit und das Leben als etwas Größeres betrachtet, als es wirklich ist, und wo sie ihren Dienst für das Wohlergehen ihrer Gemeinschaft anbieten möchte.

Die meisten Frauen, die einen Ruf zur Schamanin erfahren, werden nicht verstehen, was mit ihnen geschieht, und daher von einem Gefühl der Angst überwältigt werden.

Doch durch die Ausbildung wird die werdende Schamanin zur Herrscherin des Heiligen, sie wird fähig, die kreativen, aber intensiven Energien des Heiligen zu finden, zu schützen und für therapeutische oder andere positive Zwecke zu nutzen.

Oft werden Schamaninnen durch die schwierigsten Kämpfe von Krankheiten befreit und öffnen sich der Wahrheit. Wenn sie lernen, sich selbst zu heilen, lernen sie, auch andere zu heilen.

Schamaninnen auf der ganzen Welt wissen auch, dass sie, wenn sie die Gesellschaft, in der sie leben, verstehen und mehr mit der Realität in Verbindung treten wollen, eine Auszeit nehmen und aus ihren Köpfen reisen und die unsichtbare Welt der Geister besuchen müssen, die sich unter der Oberfläche der sichtbaren Welt befindet.

Durch den Zugang zum unsichtbaren Bereich haben Schamaninnen Zugang zu einer mächtigen Möglichkeit, ihr eigenes Leben und das Leben anderer zu gestalten.

1. Sie fühlen sich als Teil einer globalen Änderung des Bewusstseins

Die Schamaninnen der modernen Welt sehen, wie sich die Welt verändert, und sie sehen auch, wie die Menschen, die von den schrecklichen Ereignissen verzehrt werden, sich nach Veränderung sehnen.

Sie hat das Bedürfnis, Menschen anzuleiten, die sich mit der Natur verbinden wollen, die zu den einfacheren Lebensweisen zurückkehren wollen.

Als Heilerin weiß die Schamanin, dass wir die Gaben der Natur nutzen können, um unsere Seele und verschiedene Zustände, die wir haben, zu heilen.

Sie bietet auch denjenigen Schutz, die sich vom Leben überwältigt fühlen und die sich von bösen Geistern besessen fühlen.

Die Schamanin weiß, dass wir uns in der heutigen Zeit mehr denn je mit unserem tieferen Selbst und unserer Natur verbinden müssen, und dass die Menschen auf der ganzen Welt Heilung brauchen und ihr Herz ein wenig mehr öffnen müssen, damit wir alle wieder in Einheit leben können.

Ihr Dienst ist ihr Geschenk an ihre Gesellschaft, und im Gegenzug hält sie ihre Verbindung aufrecht und hofft, eines Tages in die spirituelle Welt zurückzukehren, wo sie schon immer mehr zu Hause war.

2. Sie haben eine schwere Zeit durchgemacht oder einen Beinah-Tod erlebt

In der Vergangenheit galten Schamaninnen als Frauen, die nicht der materiellen Welt angehörten und eher mit der spirituellen Welt verbunden waren.

Oft wurden sie, bevor sie Schamaninnen wurden, in ihren Träumen von Geistern gerufen, hatten schamanische Vorfahren, aber andere mussten noch Härten durchmachen, um geeignete Leiterinnen zu werden.

Schamaninnen wurden oft Frauen, die ein Nahtod-Erlebnis hatten, die eine gefährliche Krankheit erlitten, aber überlebten, oder die körperlich oder seelisch verwundet wurden.

Um eine Schamanin zu werden, muss man eine gewisse Härte durchmachen, denn wenn eine Schamanin diesen Schmerz überlebt, heilt sie, und so kann sie auch andere heilen.

Durch die Überwindung und Heilung von dieser schrecklich schwierigen Erfahrung akzeptiert die entstehende Schamanin auch alles, was sie als Wahrheit kennt, im Sinne der Weisheit, die sie erhalten muss.

3. Sie fühlen sich mit der Natur und einem bestimmten Krafttier verbunden

Schamaninnen haben eine intensivere Verbindung zur Natur und ihren Bewohnern, als andere sich vorstellen können.

Wenn schlimme Dinge in unserem Leben passieren, müssen wir uns jedes Mal an die Natur wenden, denn niemand kann uns so wie die Natur nähren und beschützen wie sie.

Schamaninnen sind in den meisten Kulturen Einzelgängerinnen und werden oft als exzentrisch und andersartig angesehen.

Sie leben oft in der Natur, in kleinen Dörfern und ziehen es vor, allein zu sein. Viele ihrer Rituale werden auch in der Natur praktiziert.  

Sie fühlen sich auch mit Orten verbunden, an denen sie ihre Verbindung zum Schamanismus und ihre Berufung gespürt haben.

Auch im Traum wird die Schamanin von einem Krafttier und seinem Geist geleitet, wobei dieses Krafttier der Schamanin bestimmte Botschaften oder Warnungen übermittelt.

4. Sie spüren die Kraft des Heilens in Ihren Händen und haben das Bedürfnis, anderen beim Heilen zu helfen

 

Schamaninnen verfügen nicht nur über das Wissen, wenn es um Heilpflanzen geht, sondern sie haben auch die Kontrolle über die Energie der Heilung.

Da Frauen von Natur aus Schamaninnen sind, sind sie auch Heilerinnen und verfügen über große Macht, wenn es darum geht, das Leiden anderer zu mindern.

Menschen, die diese Gabe der Heilung besitzen, haben oft warme Hände, die sehr viel positive Energie und Wärme abgeben.

Warme Hände haben eine größere Menge an Heilenergie, und sie sind auch in der Lage, kleinere Wunden und Zustände zu heilen, bis die Schamaninnen zu fortgeschritteneren Techniken übergehen.

Menschen, die in der Lage sind, ihre Energie auf andere zu lenken, um ihnen zu nützen, verlieren auch nicht ihre eigene Energie, daher ist ihre Rolle als Heiler in der Gemeinschaft ziemlich wichtig.

Der Drang, anderen zu helfen und sie zu heilen, ist eines der vielen Anzeichen dafür, dass jemand eine Schamanin ist, und ihre besten Absichten müssen auf das Wohlergehen der Gemeinschaft ausgerichtet sein.

5. Sie haben die Fähigkeit, Menschen zu lesen und Dinge zu sehen, die andere nicht sehen

Die Schamanin gehört mehr zur spirituellen als zur materiellen Welt, und sie dienen als Brücke zwischen diesen beiden Welten.

Schon in ihrer frühen Kindheit erleben Schamaninnen andere Welten und Reiche und sehen und hören Dinge, die andere nicht sehen und hören können.

Wegen ihrer außergewöhnlichen Begabung werden viele auch als seltsam oder verrückt angesehen, aber es ist die moderne Welt, die ihre Kräfte nicht verstehen kann.

Schamaninnen sind nicht dazu bestimmt, wie alle anderen zu sein, und sie sind mit vielen Fähigkeiten gesegnet, um denen zu helfen, die diese Kräfte nicht besitzen.

Diese Frauen sind auch in der Lage, die wahren Absichten und Seelen der Menschen sowie ihre spirituellen Blockaden und Probleme zu erkennen.

Frauen mit schamanischen Kräften verfügen oft über Fähigkeiten wie Hellsehen, prophetische Träume oder andere paranormale Erfahrungen, und sie setzen sie immer ein, um Gutes zu tun, zum Nutzen ihrer Gemeinschaft und anderer, die die Beratung der mächtigen Schamanin suchen.

19Shares
Ajla
Ajla ist eine moderner Mystikerin, Astrologin und Lebensberaterin. Durch Astrologi können wir auf die tiefsten Teile von uns zugreifen und uns mit dem Geist verbinden. Die Weisheit ihrer Astrologie kann Sie durch die Komplexität und Herausforderungen des Lebens führen.