Spiritualität

Was ist spiritueller Sex?

Diejenigen von uns, die religiös sind und deren Eltern sie so gezogen haben, dass sie glauben, dass Sexualität und Geistlichkeit sich voneinander sehr unterscheiden, wissen, dass man nicht tugenhaft sein kann, wenn man Sex hat, weil Sex eine "Sünde" ist oder "ungeistlich" ist.

Vor dogmatischen Ideologien war Sexualität tausende von Jahren lang als ein heiliger Ausdruck der natürlichen Lebenskraft und des Geheimnisses der Schöpfung angesehen worden.

Die Meinungen sind unterschiedlich, wie gesagt, manche von uns betrachten das als eine Sünde und manche von uns sehen Sex als etwas an, das unsere Geistlichkeit befreit und dass man sich danach viel wohler und glücklicher fühlt.

Das alles hängt von der Perspektive ab, wie man diese Dinge betrachtet und in welcher Umgebung wir aufgewachsen sind. Auf jeden Fall können wir nicht sagen, dass jemand falsch liegt wenn er sagt, dass Sex eine Sünde ist oder wenn es jemand auf diese Art und Weise betrachtet, dass ihn Sex freier und glücklicher macht.

Jede Entscheidung und Lebensart soll man respektieren und sein eigenes Leben führen. In diesem Artikel werden wir versuchen zu erklären, was spiritueller Sex ist und wie das Leben aus dieser Perspektive aussieht.

Um ein spirituelles Leben zu führen, muss du deine Sexualität genauso sehr annehmen und respektieren, wie jedes andere Teil deiner Natur und Persönlichkeit.

Obwohl Sex meistens mit vielen schmutzigen und perversen Ideen in Verbindung gebracht wird, kann dieser Akt auch als etwas Heiliges und Tiefsinniges betrachtet werden.

Wie geht man mit sexueller Schwäche und Beschämung um?

Sexualität ist ein Tabuthema in unserer Gesellschaft und Umgebung, weil sie einer der Urmächte ist, die wir bewusst oder unbewusst nicht kontrollieren können.

Tief im Inneren spüren wir, dass es einige Kräfte gibt, die uns führen und das bemerken wir in bestimmten Jahren unseres Lebens und verlieren auch dieses Gefühl in bestimmten Jahren des Lebens.

Beim jeden Menschen ist dieses Gefühl unterschieldich. Jemand kann dieses Gefühl sehr gut kontrollieren und mit ihm sehr gut umgehen, aber es gibt auch Menschen, die sehr leidenschaftlich sind und die es überhaupt nicht versuchen, dieses Gefühl zu verstecken.

Das alles hängt von der Natur des Menschens ab, und dass ist auch besser so, das wir uns alle voneinander unterscheiden und deswegen können wir auch einen Partner finden, der das ausfüllen kann, was in unserem Leben oder in unserer Persönlichkeit fehlt.

Das Gefühl der Beschämung ist eines der größten Hindernisse, mit denen die meisten von uns kämpfen müssen, damit wir lernen, unsere Sexualität zu akzeptieren und mit ihr umgehen zu können.

Ein großer Teil hängt auch von der Kultur ab, in der wir leben. Deswegen ist es in den meisten Fällen schwer, die Sexualität zu akzeptieren so wie sie ist und sie offen zu zeigen, ohne daran nachzudenken, ob wir beurteilt werden oder nicht.

Die Scham ist eine Emotion, die wir von unseren Familien und Gemeinschaften bekommen.

Schon in jungen Jahren wird uns beigebracht, was wir "tun sollten und was nicht", und dadurch entwickeln wir die Fähigkeit, Schuldgefühle zu erfahren.

Durch Schuldgefühle beginnen wir, heilige Aspekte von uns selbst abzulehnen und sie tief in unseren Schatten selbst zu verdrängen; unsere sexuellen Wünsche, Attraktionen und Fantasien.

Die meisten von uns hatten keine Chance, sich selbst zu entwickeln und entscheiden, was für uns gut ist und was nicht. Wir bekommen alle diese Chancen erst dann, wenn es zu spät ist, und wenn wir schon diese Schuldgefühle entwickelt haben.

Sex bildet die Grundtöne der musikalischen Melodie deines Geistes. Natürlich bist du mehr als nur ein sexuelles Wesen: Deine Sexualität definiert dich nicht, aber sie ist ein Teil von dir.

Ironischerweise ist es der sexuelle Orgasmus, der uns einen Vorgeschmack auf seelische Ausbreitung gibt, darauf, unser begrenztes Selbst zu überwinden und uns zum ersten Mal in unserem ganzen Leben grenzenlos zu fühlen (wenn auch nur ein kurzzeitiger Blick)

Spiritueller Sex: 3 Arten der göttlichen Vereinigung

Es gibt etwas mächtiges an sexueller Energie und da gibt es nur wenig Instinkt in uns, der uns hilft, "zivilisiert" zu bleiben.

Wenn du zu Hause von der Arbeit müde kommst und ein Freund dir anbietet, auszugehen, um einen Film zu sehen, wirst du das Angebot ablehnen.

Aber wenn du stattdessen eine attraktive Person treffen würdest, die sich dir zur Verfügung stellen sollte, würde das eine tiefe Energie in dir wecken, von der du nicht wusstest, dass sie existiert.

Jede Art von emotionaler Erfahrung - wie Sex - ist ein idealer Ausgangspunkt, um spirituelle Momente der " Unvernunft " zu pflegen.

Es gibt drei Hauptarten von Sex, von denen du profitieren kannst:

1. Die Warnhinweise

Die meisten ersten sexuellen Erfahrungen mit Partnern fallen in diese Art von Verbindung.

Wenn wir uns verletzlich, intim, exponiert und auf diesen für beide Seiten angenehmen Moment der Glückseligkeit hin "arbeiten", wird unser Bewusstsein durch die Neuartigkeit der Erforschung des Körpers des anderen Menschen verstärkt.

Unsere Gefühle der Verletzlichkeit und Aufregung lassen unseren natürlichen Adrenalin die Aufmerksamkeit anregen, die die Erfahrung viel ursprünglicher als die spirituelle macht.

Diese Art von Sex ist sehr süchtig machend, da die Neuheit, neue Sexualpartner zu finden, uns mit diesem momentanen "göttlichen" Zustand des Bewusstseins belohnt.

2. Die bewusste Vereinigung

Es ist natürlich und logisch, dass unser Wunsch nach Liebemachen nachlässt und nicht so stark ist wie das erste Mal, weil unsere Verletzlichkeit und Empfindlichkeit auch nachlassen.

Wenn wir in eine Vereinigung "eintreten", die bewusst ist, dann lernen wir es, wie wir die unterschiedliche Seiten unserer Sexualität in Harmonie bringen können.

Denn jeder von uns hat sicher einen leidenschaftlichen Tier in sich und eine sinnliche, empfindliche Seite. Wenn wir das in Harmonie bringen können, dann entsteht etwas, was spirituell sehr stark und eigenartig ist.

In dieser Art Vereinigung hören wir auf unsere sexuellen Wünsche, erforschen unseren Körper und auch den Körper unseres Partners. Mit Augenkontakt kann man eine tiefe intimität aufbauen und von diesem Augenkontakt geht dann alles von sich selbst, wir folgen unsere sinnliche Instinkte und überlassen sich diesem eigenartigen Gefühl.

Wenn wir diese Art Vereinigung praktiziern, dann können wir nach einiger Zeit die nächste Stufe der seelischen Vereinigung erreichen.

3. Die Seelenvereinigung

In dieser Art der Vereinigung geht es nicht um die körperliche Vereinigung sondern um die Seelenvereinigung. Dabei wird die Seele erforscht.

Die Seele unseres Partners können wir erst dann erforschen, wenn wir unsere Seele gut kennengelernt haben und wenn wir wissen, was wir brauchen, damit wir die nächste Stufe der Intimität erreichen können.

Für diese Stufe der Vereinigung braucht man mehr als körperliche Anziehung. Man braucht Gefühle, Liebe, Empfindlichkeit, und ein Zeichen dafür, dass sie diese Stufe erreicht haben ist, dass sie möchten, dass ihr Partner diese Vereinigung mehr genießt als sie selbst.

Diese Art von Sex kann nur als ein Gefühl grenzenloser purer Glückseligkeit, Wärme und Verschmelzung von Identität beschrieben werden, besonders während des Orgasmus.

Wenn du die Seelenvereinigung durch spirituellen Sex erleben möchtest, hier sind einige Ratschläge:

-Bleib so lange im Zölibat, wie du kannst. Dies wird deine sexuelle Energie erhöhen, so dass du lernen kannst, sie zu leiten. Du kannst ein stechendes Gefühl in deinem unteren Rücken spüren, das ist deine Energie, die bei der Erfahrung der Einheit hilft.

-Nimm dir Zeit, um dich nur deinem Partner zu widmen. Erstelle einen stimmungsvollen Raum mit Kerzen, sanfter Musik, seidenen Kleidern, aphrodisierenden Düften und so weiter.

-Setzt euch voreinander und bewegt eure Hände leicht über den Körper eures Partners (um seine Nerven zu wecken). Lasse deine sanften Bewegungen durch seinen Körper fließen, aber lass deine Hände nicht über ihre erogenen Zonen gehen, nur in ihrer Nähe. Verlängere diesen Erregungszustand so lange, wie du willst.

-Setzt euch auf den Schoß des anderen (die so genannte "yab-yum"-Position) und atmet den Atem des anderen. Dies ermöglicht euch beiden, bewusst miteinander zu harmonisieren.

-Behaltet den Augenkontakt während der ganzen Vereinigung. Wenn man den Akt der Liebe miterlebt, kann man präsent bleiben und etwas von großer Schönheit sehen.

Spiritueller Sex verbindet uns wieder mit unserem Zentrum

Sexuelle Energie ist die Brücke zurück zu unserer Ursprünglichkeit; sie ist unsere Verbindung zurück zur Lebenskraft.

Die körperlichen, emotionalen und geistigen Vorteile eines gesunden Sexuallebens sind gut dokumentiert und können nicht geleugnet werden. Jeder, der versucht, dafür zu sorgen, dass du dich für Sex schämst, ist ein Feind deines spirituellen Wachstums.

Finde jemanden, wegen den du dich nicht schämen sollst und mit dem du genau so sein kannst, wie du bist. Nur mit diesen Art von Menschen kannst du eine höhere Stufe der Intimität erreichen, sowohl sexuelle als auch jede andere.

Diejenigen, die dich zurückhalten solltest du nicht in dein Leben reinlassen, wegen diese Menschen wirst du immer eine Grenze haben mussen, und deswegen kannst du dich selbst nicht erkennen.

Teste deine Grenzen mit jemanden, der keine Grenzen hat!

155Shares
Naira
Naira ist Astrologin, Numerologin, Tarotistin und Theologin, die ihren Bachelor-Abschluss in vergleichender Religionswissenschaft erworben hat. Sie bloggt und macht seit mehreren Jahren Astrologie-Beratungen.