Spiritualität

Wissenschaft bestätigt: Intelligente Menschen gehen spät zu Bett, hinterlassen überall ein Chaos und sprechen unflätig

Was Wissenschaftler über intelligente Menschen herausgefunden haben, ist, dass je höher ihr IQ ist, desto weniger sie sich um viele alltägliche Dinge kümmern, die die meisten Menschen zu beschäftigen scheinen, wie Ordnung, auf ihre Sprache zu achten und pünktlich zu Bett zu gehen.

Wenn Sie jedoch eines dieser drei Dinge tun, freuen Sie sich!

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Ausschlafen, ein unordentlicher Schreibtisch und viel Schimpfen tatsächlich ein Zeichen von hoher Intelligenz sein können.

Über Menschen, die spät ins Bett gehen:

Früh zu Bett gehen ist auch eine der häufigsten Normen, die uns von Kindheit an beigebracht werden.

Wenn man aber von Natur aus eine Nachteule ist, kann man einfach nicht anders.

Und die Chancen stehen gut, dass Sie einen höheren IQ haben als Menschen, die früh ins Bett gehen.

Zahlreiche Forschungen entdeckten den Zusammenhang zwischen Intelligenz und Nachtaktivität.

Die Studie ergab, dass Menschen, die es gewohnt sind, lange aufzubleiben, bei akademischen Tests besser abschnitten als Menschen, die früh zu Bett gehen.

Und nicht nur das - die Studie verband sogar das Spätschlafen mit der Tendenz, prestigeträchtigere Berufe und höhere Gehälter zu bekommen.

In der Forschung wurde festgestellt, dass Nachteulen im Vergleich zu Menschen, die früh schlafen, dazu neigen, schnellere Gehirnaktivitäten aufrechtzuerhalten und länger wachsam zu sein.

Die Ergebnisse zeigten, dass Kinder mit einem IQ von weniger als 75 dazu tendieren, an Wochentagen im frühen Erwachsenenalter um etwa 23:41 Uhr zu Bett zu gehen, und Kinder mit einem IQ von mehr als 125 gehen um etwa 00:29 Uhr zu Bett.

Über Menschen, die unorganisiert sind:

In Hollywood-Filmen oder sogar in typischen Fernsehserien ist es durchaus üblich, den genialen Anwalt oder den klugen Professor zu zeigen, der einen sauberen, organisierten Schreibtisch hat - nun, das ist erfunden.

In Wirklichkeit sagt die Wissenschaft, dass kluge Menschen in der Regel unordentliche Schreibtische haben.

Laut einer Untersuchung haben kluge Menschen oft den Arbeitsplatz überfüllt, weil ihr Geist mit wichtigeren Gedanken beschäftigt ist als mit Putzen und Organisieren.

Die unordentliche Atmosphäre kann die Kreativität anregen, während eine organisierte und geordnete Umgebung auf sicheres und konventionelles Denken hinweist.

Über Menschen, die viel schimpfen:

In fast allen Ländern der Welt ist das Schimpfen eine Praxis, die als unzulässig bezeichnet wird.

Manche Menschen verbinden das Schimpfen sogar mit Unwissenheit, weil sie glauben, dass eine Person, die viel schimpft, nicht über angemessene Kommunikationsfähigkeiten verfügt oder nicht klug genug ist, um formell zu kommunizieren.

Doch verschiedene Studien haben diesen Mythos entkräftet.

Studien zeigten, Menschen, die Schimpfwörter verwenden, verfügen möglicherweise über eine höhere Sprachgewandtheit und einen breiteren Wortschatz als Menschen, die keine Schimpfwörter verwenden.

Anstatt das Schimpfen als eine Belastung zu betrachten, legen die Studien nahe, dass Schimpfwörter in der Tat ein Teil der Sprache sind, den Menschen, die wirklich fließend kommunizieren, voll ausnutzen können, um sich effektiver auszudrücken.

Fast alles um uns herum hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und vielleicht ist es an der Zeit, dass wir Stereotype vermeiden. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir es unterlassen, über andere zu urteilen, und vielleicht ist es an der Zeit, dass wir die Vorlieben anderer respektieren, vor allem, wenn ihre Vorlieben sich von unseren unterscheiden.

5Shares
Naira
Naira ist Astrologin, Numerologin, Tarotistin und Theologin, die ihren Bachelor-Abschluss in vergleichender Religionswissenschaft erworben hat. Sie bloggt und macht seit mehreren Jahren Astrologie-Beratungen.