Sternzeichen

Die 3 negativen Aspekte des Fische-Mannes

Der Fische-Mann kann als der Träumer und Poete des Tierkreises betrachtet werden.

Obwohl viele daran zweifeln, sind Fische sehr intelligent, aber sie werden immer zwischen Realität und Traum verwickelt. Sie sind äußerst sensibel, egozentrisch, nostalgisch, einfühlsam und denken viel über alles nach, was existiert.

Sie versuchen immer herauszufinden, warum etwas überhaupt existiert und was der Zweck von allem ist, und sie gehen immer von der Tatsache aus, dass nichts so ist, wie es scheint.

Sie sind sehr gewissenhaft, aber während sie ihre geistigen Fähigkeiten einsetzen, um über Kleinigkeiten nachzudenken, übersehen sie oft wichtige Details und schaffen es daher nur selten, ihre Ideen zu verwirklichen.

Die Stimmung des Fisch-Mannes ist wechselhaft und der Geist unruhig. Sie werden von einem starken Wunsch nach Veränderung getrieben, und wenn sie mit dem Zusammenbruch ihrer Illusionen konfrontiert werden, werden sie gleichgültig.

Sie neigen dazu, sich in die Welt der Phantasie zurückzuziehen, erfreuen sich selten an dem, was sie tun, und wissen ein Gefühl von materieller und emotionaler Unsicherheit, Angst vor Verlassenwerden, Einsamkeit zu haben.

Das Liebesleben ist für sie sehr wichtig. Sie sind liebevoll und sanft, aber sie neigen zu Passivität. Da sie einen starken Sexualtrieb haben, können sie sich oft auf ein Abenteuer einlassen.

Dennoch zeigt dieses Sternzeichen auch ein gewisses Maß an destruktiven Verhaltensweisen, die sich als Depression, Selbsthass und Manipulation äußern.

Fische haben ein tiefes Gefühlsleben, sie sind mit ihren Träumen verbunden und irgendwie tauchen sie manchmal wirklich tiefer in die dunklen Teile ihres Geistes ein.

Die Menschen, die sie kennen, sehen nur einen flüchtigen Blick von ihrem wahren Selbst, und manchmal ist es diese tiefe Lebenserwartung, die den Fischen negative Züge verleiht.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass es sich hierbei nicht um feste Merkmale von einem Fische-Mann handelt, und dass sie nicht in dieser Menge erlebt werden, und vielleicht hat der Einzelne auch nur eine der drei Eigenschaften. 

Dies sind die negativen Eigenschaften, die häufig bei Fische-Männern auftreten, und ihre Präsenz ist von Person zu Person unterschiedlich, und sie werden auch vom Einzelnen in unterschiedlicher Intensität erlebt.

Dies sind auch negative Aspekte, die durch harte Arbeit und Hingabe verbessert werden können, und sie können auch in den anderen Tierkreiszeichen vorhanden sein.

1. Sie reflektieren ihren Selbsthass auf andere

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Fische in eine Phase der Depression und Selbstisolierung geraten.

In diesem Zustand finden sie nichts amüsantes, und sie finden wenig Freude an dem, was sie im Leben tun.

Menschen, die ihnen helfen wollen und die ihren Schmerz spüren, werden oft eine gemeinsame Basis mit ihnen finden, da wir alle dazu neigen, an einem Punkt in unserem Leben eine gewisse Negativität zu verspüren.

Indem sie jemanden finden, mit dem sie über ihre Gefühle sprechen können, bringt der Fische-Mann die Person unter seine dunkle Wolke, die Selbsthass regnet.

Nach einer Weile wird die Person keine Sympathie für die Art und Weise finden, wie Fische handeln oder fühlen. Aus dem ersten projizierten Selbstmitleid ist nun ein ausgewachsener Narzissmus geworden, der ihrem Subjekt zugefügt wird.

Die Person ist nicht länger ihre Unterstützung und Hoffnung und an diesem Punkt ist sie bereits ihre Zielscheibe, der jeden Zentimeter ihres selbst zugefügten Hasses aushält.

Fische können nicht anders, als glauben, dass jeder, der sie liebt und unterschätzt, möglicherweise nicht gut sein kann.

In einem solchen Zustand hassen sie die Person dafür, dass sie versucht, ihnen zu helfen, dass sie versucht, sich auf ihre Weise durchzusetzen, und sie hassen sich selbst, weil sie so sind, wie sie sind.

Aus diesem Grund ist es sehr häufig, dass die Fische-Männer seine Partnerinnen verachten, weil sie nichts mögen, was sie als Individuum unterstützt.

Ihr Selbsthass ist so tief verwurzelt, dass sie feststellen, dass das Problem gelöst werden kann, wenn man die Person einfach nur vertreibt.

Aber in diesem Zustand ist es für Fische eigentlich am wichtigsten, sich an dieser besonderen Person festzuhalten, denn nicht jeder, der unsere Dämonen sieht, wird seinen Kopf von uns abwenden.

Die Fische müssen erkennen, dass die Menschheit existiert und verblasst, und dass es keine Zeit gab, in der nicht etwas Schlechtes getan wurde.

Aber durch Vergeben und Akzeptieren, dass wir Menschen sind und dass wir es verdienen, geliebt zu werden, selbst wenn wir am Tiefpunkt angelangt sind, ist etwas, worauf sich die Fische noch einstellen müssen.

2. Sie suchen oft nach einem Ausweg aus der Realität

Fische sind sehr anfällig für eine Flucht aus der Wirklichkeit. Sie graben tief in ihre Phantasien ein und suchen Ablenkung von der unangenehmen Realität in ihrem Leben.

Auch wenn dieses Verhalten weit verbreitet ist und auch mit anderen Sternzeichen und nicht nur mit Fischen in Verbindung gebracht werden kann, ist es immer noch die Palette der Merkmale, die Fische haben, die sie anfälliger für diese Art von Verhalten macht.

Einer der häufigsten negativen Aspekte von Fischen ist ihr Eskapismus, und er kann sich als Drogenmissbrauch, Isolation, Nahrungsmittel- oder Sexsucht manifestieren.

Fische nutzen ihre Träume auch als Ventil, um den alltäglichen Nöten zu entfliehen, wo sie im Schlaf ihre größten Fantasien ausleben und die Probleme vergessen können, die sie jagen.

Indem sie ihrer Eskapismus-Routine nachgehen, finden sie vielleicht weniger Freude an alltäglichen Dingen, und irgendwie beginnt sich in ihrem wirklichen Leben alles weniger aufregend anzufühlen als in ihrem Fantasie-Leben.

Sie verlieren die Freude an den kleinen Dingen im Leben und beginnen, das Leben als lästig zu betrachten. Ihre Familienbeziehungen werden unruhig und ihr Liebesleben langweilig.

Besonders der Fische-Mann, der diese Art von Verhalten praktiziert, schadet der Beziehung zu seinem Partner.

Seine andere Hälfte ist sich vielleicht nicht sicher, warum sie keine schönen Momente zusammen genießen können und warum Fische vom Alltag ausgelaugt sind. Vielleicht sind sie auch auf der Suche nach Spaß und Abenteuer, während Fische besorgt und unsicher über den morgigen Tag sind.

Auch wenn nicht jeder Fisch diese Art von Eskapismus in so großer Fülle erlebt, so ist es doch gerade diese kleine Dosis, die ihn glauben lässt, nicht auf dem richtigen Planeten zu sein.

Deshalb ist es so wichtig, Fische und ihre Bedürfnisse zu verstehen. Sie haben diese dunkle Eigenschaft, aber am Ende des Tages sind sie für sich selbst am schlimmsten. Auf dieser Grundlage muss ihr Partner eine große Unterstützung und Fürsorge sein, wenn sie wollen, dass ihr Fische-Mann gedeiht.

Sie müssen ihnen beibringen, dass es im Leben nicht darum geht, etwas Spezielles zu sein, und dass wir es wirklich nicht sind. Das Leben ist ein Geschenk, und gerade in diesem Moment, indem wir lebendig sind und atmen, tun wir etwas Schönes.

Man muss ihnen beibringen, dass der gesamte Prozess des Lebens Schönheit und Bedeutung hat, wie die Dinge miteinander verbunden sind und am Ende das Leben als Ergebnis formen.

Umso mehr sie erkennen, wie viel sie den Augenblick schätzen sollten, desto schneller werden ihre Eskapismus-Tendenzen verblassen, und desto mehr werden sie die Liebe und Unterstützung ihres Partners zu schätzen wissen.

3. Sie verlieren manchmal die Hoffnung, dass bessere Tage kommen werden

Fische sind anfällig für destruktive Tendenzen, weil sie in der Tat sehr empfindlich sind.

Selten ist ein Sternzeichen so sensibel für die äußere Welt und ihre Empfindungen, und das bringt manchmal die Art und Weise durcheinander, wie Fische die Dinge tatsächlich wahrnehmen.

Fische wollen sich unbedingt anpassen, und sie wollen, dass andere sie so akzeptieren, wie sie wirklich sind.

Manchmal fällt es ihnen sogar schwer, sich mit anderen Menschen zu verbinden, was sie manchmal wie Außenseiter erscheinen lässt.

Sie haben dieses bestimmte Bild im Kopf, wie das Leben für sie ablaufen sollte und wie ihre Beziehungen entwickelt werden sollten, aber leider entwickeln sich die Dinge nie so, wie wir es geplant haben.

Indem die Dinge anders verlaufen, als Fische es sich vorgestellt haben, wird ihre Lebensperspektive düster, und sie werden in gewisser Weise pesimistisch, wenn sie nicht glauben, dass sich die Lage für sie in absehbarer Zeit verbessern wird.

Dieser Pessimismus kann ihre tägliche Routine und die guten und gesunden Gewohnheiten, die sie sich angeeignet haben, ruinieren, er kann sie auch davon abhalten, Dinge zu erledigen und ein bestimmtes Projekt zu beenden, das sie im Sinn hatten.

Dieses Verhalten wird auch ihre Beziehung zu anderen gefährden, da es anderen schwer fallen wird, die idealistische Natur des Fische-Mannes zu verstehen.

Fische müssen ständig von guten Dingen profitieren, und wenn schlechte Zeiten kommen, fällt es ihnen irgendwie schwer, sie als Teil ihres Lebens zu akzeptieren.

Fische müssen akzeptieren, dass wir schlechte Zeiten in unserem Leben haben müssen, damit die guten Zeiten kommen, und nur weil es heute regnet, heißt das nicht, dass die Sonne danach nicht mehr scheint.

In ihrer idealistischen Art und Weise müssen sie Raum für Fehler und Misserfolge finden, und je mehr sie das als einen natürlichen Teil des Lebens akzeptieren, desto mehr werden sie ihr eigenes Selbst entwickeln und ihren Bestrebungen näher kommen.

In diesem ganzen Prozess werden sie die Hilfe von Freunden und Familie am meisten benötigen.

Je mehr Liebe sie bekommen, desto leichter wird es für sie sein, ihr eigenes fehlerhaftes Selbst zu betrachten und zu umarmen.

Schließlich ist niemand vollkommen, und der Fische-Mann wird der liebenswerteste und aufrichtigste Mann sein, dem Sie begegnen können, wenn er seine dunklen Neigungen hinter sich gelassen hat.

1Shares
Ajla
Ajla ist eine moderner Mystikerin, Astrologin und Lebensberaterin. Durch Astrologi können wir auf die tiefsten Teile von uns zugreifen und uns mit dem Geist verbinden. Die Weisheit ihrer Astrologie kann Sie durch die Komplexität und Herausforderungen des Lebens führen.