Skip to Content

Die Trennung verarbeiten als Schlussmacher – Schuldgefühle los werden

Die Trennung verarbeiten als Schlussmacher – Schuldgefühle los werden

Die Trennung verarbeiten als Schlussmacher ist leichter gesagt als getan, vor allem wenn die Trennung für die andere Partei sehr schmerzhaft war.

Dennoch gehören Schmerz und Enttäuschung zur Liebe und sind unvermeidlich, bis man das Glück findet.

Alle Paare beginnen eine Beziehung mit großen Erwartungen, aber die traurige Realität ist, dass eine Beziehung entweder scheitert oder in der Ehe endet.

Aus diesem Grund leidet nicht nur die Person, die verlassen wurde, sondern auch derjenige, der die Trennung initiiert hat.

Wobei viele denken, dass nur der Verlassene leidet, trägt derjenige, der sich trennt, auch sein eigenes Kreuz.

Denn nur diejenigen, die jemanden verletzen mussten, den sie nicht zurück lieben konnten, wissen, wie schwer es ist, die Trennung zu verarbeiten als Schlussmacher.

Man kann nämlich seine eigenen Gefühle und die Zuneigung, die man für jemanden empfindet, nicht kontrollieren.

Deshalb haben all diejenigen, die verlassen wurden, obwohl sie alles für ihren Partner getan haben, vielleicht die harte Lektion gelernt, dass es nichts gibt, was man tun kann, um die Gefühle des anderen zu ändern.

Das Ergebnis ist, dass sie für immer mit der Narbe der unerwiderten Liebe und des Bedauerns leben, während derjenige, der geht, Schuldgefühle hat.

Die Schuld, die Liebe einer Person nicht erwidern zu können, die sich entschlossen hat, sie selbstlos zu lieben.

Aus diesem Grund, ist die Trennung, wenn man sie als Schlussmacher verabeitet, nie einfach, und etwas, das auch ihr Leben und ihr Glück beeinflusst.

Im Gegensatz zu dem Glauben, dass nur die Person, die verlassen wurde, leidet, sind in Wirklichkeit beide betroffen.

Während sie ihr Bestes geben, um zu heilen und ihr Vertrauen in die Liebe wiederzugewinnen, damit sie nicht wieder in Schmerz endet.

Die Trennung verarbeiten als Swchlussmacher: Die Verarbeitung von Schuldgefühlen ist ein langer Prozess 

Der Umgang mit Schuldgefühlen und sogar Bedauern nach einer Trennung ist ein zeitaufwändiger Prozess, der auch sehr verwirrend sein kann.

Es braucht auch Geduld, Akzeptanz und Vergebung, um zu lernen, mit dem Gefühl umzugehen, jemanden verletzt zu haben, den man liebt.

Die folgenden Tipps werden Ihnen also helfen, Schuld durch Vergebung, Bedauern durch Akzeptanz und Schmerz durch Frieden zu ersetzen.

Zu lernen, mit den Schuldgefühlen einer Trennung umzugehen, ist schwierig, aber sehr wichtig, denn dadurch wird man sich auch seiner eigenen Gefühle bewusster.

Sie haben nur ein Leben, und Ihre Aufgabe ist es, es so vollständig und intensiv wie möglich zu leben, ohne es anderen recht machen zu müssen und ihren Erwartungen gerecht zu werden.

Deshalb müssen Sie emotional und spirituell gesund sein, damit Sie nicht zulassen, dass die Dunkelheit das Licht und das Leben, das das Universum in Sie hineingelegt hat, überwältigt.

Beide Parteien leiden nach einer Trennung auf ihre eigene Weise, und so wie Sie lernen müssen, Dinge aus Ihrem Leben zu entfernen, die Sie unglücklich machen, muss die andere Person lernen, selbst glücklich zu sein.

Wir alle haben unsere eigene Schuld und unseren eigenen Schmerz, den wir in Bezug auf viele Dinge mit uns herumtragen, aber am Ende des Tages ist es wirklich die Ferne, die bestimmt, ob einige Dinge in unserem Leben sein sollen.

Ich weiß, dass es einfacher ist, zu sagen: „Sie müssen sich nach der Trennung mit Ihren Schuldgefühlen auseinandersetzen“, als Ihre Gefühle zu ändern.

Genauso wie es Zeit braucht, seine Denkmuster und seine „emotionalen Routinen“ zu ändern, vor allem, wenn man schon seit Jahren so denkt.

Aber es ist zum Besseren, glauben Sie mir, also lassen Sie die Dinge, die Sie nicht lieben oder die Sie nicht lieben, frei.

Denn sobald sie nicht mehr zurückkommen, werden Sie erkennen, dass sie ohnehin nie zu Ihnen gehört haben.

Die Trennung verarbeiten als Schlussmacher: 10 Wege, sich nicht mehr schuldig zu fühlen, weil man eine Beziehung beendet hat

Schuldgefühle bedeuten, dass Sie etwas falsch gemacht haben, oder dass Sie zumindest das Gefühl haben, etwas falsch gemacht zu haben.

Aber Sie haben nichts falsch gemacht, im Gegenteil, Sie haben das Richtige für sich getan, zumindest für den Moment.

Sie sollten sich niemals von Schuldgefühlen davon abhalten lassen, sich gut zu fühlen, und auch nicht mit der Person zusammen sein, mit der Sie nicht glücklich sind, nur um ihres Glückes willen.

Traurigkeit, Wut und Ähnliches sind normale und gesunde Ausbrüche, aber Schuldgefühle können wirklich zu einem Problem werden, vor allem, wenn man sie schon lange nach der Trennung spürt.

Das kann Sie daran hindern, eine gute Entscheidung zu treffen, Sie unglücklicher machen als nötig und sogar Ihre aktuellen und zukünftigen Beziehungen beeinträchtigen.

Außerdem besteht die Gefahr, dass Sie dadurch in das Urteil anderer Menschen verstrickt werden, was das schlimmste Gefühl überhaupt ist.

Kommen Sie also einen Moment zur Besinnung und sehen Sie sich diese Liste von Dingen an, die Sie tun können, um die Schuldgefühle nach einer Trennung loszuwerden.

Außerdem sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass eine Trennung ein sehr gesunder Weg ist, um Ihre Gefühle herauszufinden, und nicht das absolute Ende bedeuten muss.

Es kann sogar passieren, dass Sie beschließen, zu dieser Person zurückzukehren, und dass diese Trennung dringend notwendig war, damit Sie Ihre Gefühle in den Griff bekommen.

Deshalb ist es umso wichtiger zu beobachten, ob Sie Schuldgefühle oder eine Sehnsucht nach der Person haben, die nun aus Ihrem Leben verschwunden ist.

Aber wenn es doch Schuldgefühle sind, sollten Sie sich nicht selbst schmeicheln, denn es ist besser, mit einer Person Schluss zu machen, die Sie liebt, als die Chancen für sie zu ruinieren, einen Menschen zu finden, der ihre Liebe wirklich zu schätzen weiß.

1. Entschuldigen Sie sich bei Ihrem Ex oder vergeben Sie sich selbst

Sie sollten sich bei einer Trennung schuldig fühlen, wenn Sie etwas Falsches getan haben, z. B. fremdgegangen sind, gelogen oder Ihren Freund ausgenutzt haben, oder wenn Sie Schluss gemacht haben, ohne ehrlich zu sein.

„Echte“ Schuldgefühle sind eine angemessene und gesunde Reaktion auf Fehlverhalten, und Sie sollten immer die Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen.

Wenn Sie in Ihrer Beziehung nicht der beste Partner waren, dann müssen Sie die Dinge richtig stellen und sich zumindest entschuldigen.

Allerdings auf eine Art und Weise, die absolut direkt und ehrlich ist, indem Sie alles zugeben, was Sie fühlen und getan haben, ohne sich selbst als Heiliger darzustellen.

Das führt auch nicht unbedingt dazu, dass Sie wieder mit Ihrem Freund zusammenkommen, aber in jedem Fall hilft es beiden dabei, weiterzukommen.

Doch selbst wenn Sie sich nicht entschuldigt oder die besten Entscheidungen in Ihrer Beziehung getroffen haben, müssen Sie sich selbst verzeihen und darüber hinwegkommen.

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, aber wenn Sie nicht den Mut haben, sich zu entschuldigen, müssen Sie mit Ihrem Leben weitermachen, nachdem Sie Ihren Ex verletzt haben.

Falls Sie sich selbst nicht verzeihen können und immer noch ständige Schuldgefühle haben, sollten Sie vielleicht auch einen Therapeuten aufsuchen, der Ihnen helfen kann, Ihre Schuldgefühle zu verarbeiten.

2. Lernen Sie etwas aus Ihren Fehlern

Wenn Sie damals gewusst hätten, wie Sie besser reagieren können, hätten Sie es getan und sich eine Pause vom Überdenken gegönnt.

Sie haben mit der besten Denkweise gehandelt, die Ihnen zur Verfügung stand, und Sie haben die Beziehung oder Ihren Partner wahrscheinlich nicht absichtlich oder mit bösartigen Gedanken sabotiert.

Wir alle geben unter den gegebenen Umständen unser Bestes, und vielleicht war die Zeit einfach nicht die richtige, als Sie und Ihr Ex zusammen waren.

Wenn Sie die Fähigkeit gehabt hätten, verständnisvoller, weniger kritisch oder nachsichtiger zu sein, hätten Sie es getan, aber das waren Sie damals nicht, und so ist es nun einmal.

Sie werden also mit der Zeit lernen, sich weiterentwickeln und besser werden, während Sie die Umgebung und Ihre Partner wechseln.

Die gute Nachricht ist also, dass der Partner, der Sie gestern waren, nicht der Partner sein muss, der Sie in Zukunft sein werden.

Denn jede Beziehung ist eine Lektion, und jeder Fehler, den Sie in ihr machen, hilft Ihnen, ein besserer Mensch zu werden.

Vergeben Sie sich also selbst und lernen Sie etwas aus Ihren Fehlern, denn nur dann werden Sie den Erfolg zu spüren bekommen.

3. Vergessen Sie nicht, warum Sie Schluss gemacht haben

Eine Trennung kann durch das kleinste Problem verursacht werden, das sich zu einem großen, lebensverändernden Problem entwickelt.

Denken Sie über die Gründe nach, die Sie dazu veranlasst haben, sich von Ihrem Partner zu trennen, und ob sie wirklich wichtig für Ihr Glück sind.

Haben Sie sich getrennt, weil beide nicht aufhören konnten, eifersüchtig zu sein, oder war es etwas wie Untreue, das die Trennung verursacht hat?

Vielleicht waren Sie gezwungen, sich zu trennen, weil sich keiner von Ihnen eine langfristige Zukunft für Ihre Beziehung vorstellen konnte?

Unabhängig davon, ob diese Probleme behebbar oder unlösbar waren, sollten Sie herausfinden, ob Sie mit dieser Person langfristig glücklich sein könnten.

Lassen Sie sich auch nicht von der Einsamkeit überwältigen, denn das wird Ihre Wahrnehmung der Trennung verändern.

Wenn Sie den Schmerz und das Unbehagen des Alleinseins nach der Trennung spüren, erinnern Sie sich an die Gründe, warum Sie sich überhaupt getrennt haben.

Es ist leicht, Dinge zu denken wie “ So schlimm war es doch nicht“ oder „Vielleicht habe ich mich geirrt“.

Aber bevor Sie eine Beziehung mit der Person, die Sie gerade verlassen haben, wieder aufbauen wollen oder sich wegen der Trennung schuldig fühlen, sollten Sie wirklich darüber nachdenken, warum Sie gegangen sind.

Selbst wenn Ihre Beziehung aus anderen als den oben genannten Gründen endete oder wenn niemand wirklich Schuld an ihr hatte, sollten Sie über Ihren Ex-Partner nachdenken und darüber, ob er wirklich ein Mensch ist, mit dem Sie glücklich werden können.

Gehen Sie noch einmal alle Fehler und schlechten Angewohnheiten Ihres Ex durch, damit Sie sich nicht selbst die Schuld daran geben, dass die Beziehung in die Brüche gegangen ist.

Schließlich werden sie in den Augen von jemand anderem perfekt sein, auch wenn sie für Sie die denkbar schlechteste Wahl sind, also nehmen Sie ihnen das nicht weg, nur weil Sie sich schuldig fühlen.

4. Sie sind nicht für das Glück Ihres Ex verantwortlich

Sie sind weder für Ihren Ex verantwortlich, egal wie lange Sie zusammen waren, noch für sein Glück.

Manchmal enden Beziehungen und die Menschen müssen sich um sich selbst kümmern, egal was passiert.

Das ist traurig, schmerzhaft und oft herzzerreißend, aber das gehört zur Liebe und zum Leben dazu.

Ihr Ex muss ein glückliches und erfülltes Leben haben, auch wenn Sie beide getrennt sind, und es ist nicht Ihre Aufgabe, ihn glücklich zu machen.

Es ist auch verständlich, dass Sie sich nach der Trennung schuldig fühlen, wenn sich das Leben Ihres Ex zum Schlechten verändert hat.

War Ihr Ex in finanzieller oder in emotionaler Hinsicht von Ihnen abhängig?

War er zu bedürftig? Selbst wenn er es war, sollte er unabhängig sein, bevor er sich für eine Partnerschaft entscheidet.

Ich sage immer, dass sich die Dinge nie so entwickeln, wie man es sich vorstellt, wenn man vom Wohlstand eines anderen abhängig ist.

Ihr Ex ist kein Kind, das von Ihnen umsorgt werden muss; er ist ein Erwachsener, der auf eigenen Füßen stehen kann.

Schuldgefühle wegen der Trennung helfen daher Ihrem Ex nicht, weiterzukommen, und halten Sie beide davon ab, in der Gegenwart zu leben.

Sie müssen darauf vertrauen, dass er auf eigenen Füßen stehen kann, also geben Sie ihm die Zeit dazu.

5. Sie haben das Richtige getan, indem Sie ehrlich waren

Sie hätten sich vor der Verantwortung einer Trennung von Ihrem Partner drücken können, aber das haben Sie nicht getan.

Indem Sie hinter dem Rücken Ihres jetzigen Ex-Partners eine andere Person getroffen haben, oder indem Sie sie über Ihre Gefühle angelogen haben.

Oder Sie könnten sie dazu gebracht haben, in der Beziehung zu bleiben, nur um materielle Vorteile zu erhalten.

Vielleicht hätten Sie sogar so tun können, als ob Sie sie mögen, nur damit Sie weiter Sex haben können, denn hey, der Sex mit ihm war sowieso großartig.

Aber das haben Sie nicht getan und sich entschieden, es so zu sagen, wie es ist, und sich zu trennen, weil Sie keine Gefühle für sie entwickelten.

Viele Menschen haben Angst, eine Beziehung zu verlassen, weil sie denken, dass sie dadurch als schlechter Mensch dastehen.

Also bleiben sie, weil sie Angst haben, kritisiert oder als egoistisch oder gleichgültig abgestempelt zu werden.

Doch denken Sie daran, dass das Beenden einer Beziehung, selbst mit jemandem, der ein guter Mensch war, Sie nicht zu einem Bösewicht macht.

Eine Beziehung mit jemandem zu beenden, von dem Sie glauben, dass er nicht gut für Sie ist, ist sogar eine sehr selbstlose Sache.

Anstatt an jemandem festzuhalten, mit dem Sie nicht zusammen sein wollen, geben Sie ihm eine Chance, die Person zu finden, die besser zu ihm passt.

Deshalb haben Sie diese Beziehung beendet, bevor einer von Ihnen noch mehr Schmerz empfinden konnte, was sehr reif von Ihnen ist.

So hart es auch klingen mag, aber wenn Sie alle Hoffnung in Bezug auf diese Beziehung verloren haben, dann haben Sie das Richtige getan, indem Sie sie beendet haben.

6. Brechen Sie jeden Kontakt zu Ihrem Ex ab

Es ist verlockend, mit Ihrem Ex befreundet zu bleiben, aber es ist schwierig und nicht empfehlenswert, dies direkt nach dem Ende der Beziehung zu tun.

Schränken Sie den Kontakt nach der Trennung so weit wie möglich ein, um Ihrem Ex jede Hoffnung zu nehmen.

Auch wenn es unvermeidlich ist, Ihren Ex zu sehen, versuchen Sie, so wenig Kontakt wie möglich zu haben, während Sie beide sich erholen.

Wenn Sie können, schalten Sie den direkten Kontakt und den Kontakt über soziale Medien ganz ab, und wenn nicht, dann nur vorübergehend.

Auf diese Weise können Sie nicht darüber spekulieren, was Ihr Ex macht oder ob er sich mit jemand anderem trifft.

Sie können ihnen auch nicht schaden, wenn sie zufällig herausfinden, dass Sie einen neuen Freund haben, bevor sie sich erholt haben.

Sie können auch beschließen, dass Sie überhaupt nicht mehr mit Ihrem Ex befreundet sein wollen, und das ist auch in Ordnung.

Es kann durchaus kompliziert sein, mit dem Ex befreundet zu sein, also stellen Sie sicher, dass Sie das wirklich wollen und reif genug dafür sind.

Die Anzahl der Kontakte, die Sie mit Ihrem Ex haben, kann auch von anderen Faktoren beeinflusst werden, z. B. ob Sie gemeinsame Kinder haben oder ob Sie ein gemeinsames Bankkonto besitzen.

Wenn dies der Fall ist, müssen Sie eine feste und detaillierte Vereinbarung darüber treffen, wie Sie diese Angelegenheiten handhaben sollten.

Aber falls das nicht der Fall ist, ist es vielleicht keine besonders gute Idee, mit dem Ex befreundet zu bleiben.

7. Ändern Sie Ihre Perspektive gegenüber der Trennung

Jeden Tag, vielleicht sogar mehrmals am Tag, müssen Sie sich entscheiden, die Schuldgefühle loszulassen, die Sie empfinden.

Dann werden Sie weitermachen, weil es an der Zeit ist und es gesund und natürlich ist, ein neues Leben zu beginnen, und Sie dazu bereit sind.

Welche Geschichte erzählen Sie sich täglich über diese Trennung? Wenn es eine sehr tragische ist, versuchen Sie, sie aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Das ist wichtig, weil man glaubt, was man sich selbst erzählt, aber es ist auch ein Fehler, alles zu glauben, was man denkt.

Wenn Sie sich einreden, dass Sie ein schlechter Mensch sind, weil Sie weitermachen wollen, raten Sie mal. Sie werden in der Vergangenheit stecken bleiben.

Wenn Sie jedoch überprüfen, was Sie sich selbst erzählen und Ihre Perspektive ändern, werden Sie lernen, sich nicht mehr schuldig zu fühlen.

Sie werden mit einer frischen Perspektive und einem leichten Gemüt in die Zukunft gehen.

Denn dadurch werden Sie erkennen, dass Sie ein guter Mensch sind, der reif genug ist, für sich selbst Entscheidungen zu treffen, und der die Verantwortung für sein Handeln übernimmt.

8. Sie haben das Recht, Entscheidungen zu treffen, die Sie glücklich machen

Sie sind buchstäblich der Schlüssel zu Ihrem eigenen Glück, und lassen Sie Ihre Entscheidungen Sie nur zu mehr Glück führen.

Ich weiß, es klingt banal, aber es ist die Wahrheit: Sie werden nie glücklich werden, wenn Sie immer nur anderen Leuten einen Gefallen tun.

Im Klartext: Wenn Sie sich von Ihrem Ex getrennt haben, waren Sie nicht in der Beziehung glücklich, und mit der Zeit würde alles nur noch schlimmer werden.

Wenn Sie also nicht glücklich waren, warum sollten Sie dann zusammenbleiben? Mit der Trennung haben Sie das Bestmögliche bewirkt.

In einer Beziehung sollten Sie glücklich sein, weil Sie Zeit mit der Person verbringen, die Sie lieben, und nicht das Gefühl haben, dass Sie eine Last tragen.

Sie sollten in der Lage sein, ihre Gesellschaft zu genießen, auch wenn die Leidenschaft nachlässt, und das ist etwas, das Zeit und Reife braucht, um gefunden zu werden.

Falls Sie jedoch die Minuten zählen, bis Sie gehen können, oder sich Ausreden einfallen lassen, warum Sie nicht ausgehen können, dann ist es am besten, die Beziehung zu beenden.

Es ist also die falsche Option, zu bleiben und sich unglücklich zu machen, aber es ist die bestmögliche, sich wie ein Erwachsener zu trennen.

Indem Ihr Euch trennt, gebt Ihr Euch gegenseitig die Möglichkeit, jemanden zu finden, der Euch beide zum Lächeln bringt, also fühlt Euch nicht schuldig, wenn ihr über die Dinge nachdenkt, die hätten sein können, sie liegen jetzt in der Vergangenheit.

9. Betrachten Sie die Trennung nicht als Misserfolg

Nein, Sie haben nicht versagt, Sie haben nur die bestmögliche Entscheidung zu diesem Zeitpunkt getroffen.

Manchmal muss man einfach akzeptieren, dass man einen anderen Menschen oder eine Beziehung nicht reparieren kann und dass manche Dinge zu Ende gehen müssen.

Sie können nicht zulassen, dass andere Ihnen ihr Leben, ihre Entscheidungen und Probleme aufzwingen, und Sie sollten dies auch nicht zu Ihrer Aufgabe machen.

Es ist ein Opfer, das im Allgemeinen keine Früchte trägt, und manchmal muss man um seines eigenen Glückes willen egoistisch sein.

Erfahrungen sind notwendig, um zu wachsen, lernen, erwachsener zu werden, geistig reicher zu sein, und zu erkennen, dass eine Trennung dazugehört.

Leiden ist ein Teil des Lebens, also egal was passiert, lassen Sie sich nicht von Schuldgefühlen einreden, dass Sie zu Ihrem Ex zurückkehren sollen, wenn Sie tief im Inneren wissen, dass Sie das nicht wollen.

Denn letztendlich ist es vielleicht nicht die beste Entscheidung, wieder mit ihm zusammenzukommen, aber es ist sicherlich die letzte, wenn Sie noch Gefühle für Ihren Ex haben.

10. Es besteht noch Hoffnung, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen – wenn Sie es wollen

Wenn Sie schließlich zu dem Schluss gekommen sind, dass das Gefühl, das Sie empfinden, nicht wirklich Schuld ist, sondern Bedauern, dann sollten Sie wissen, dass es nie zu spät ist, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

Manchmal treffen wir jemanden einfach zur falschen Zeit und sind uns vielleicht nicht einmal bewusst, wie viel wir für ihn empfinden, bis wir ihn verlieren.

Wir denken, dass wir mit jemand anderem glücklicher oder kompatibler wären, obwohl wir eigentlich von Anfang an mit dieser Person hätten zusammenbleiben sollen.

Dennoch, wenn Sie damals den Wunsch hatten, Ihren Partner zu ersetzen, gibt es keinen Grund, sich schuldig zu fühlen oder sich zu schämen, denn es ist normal, dass man manchmal die falschen Entscheidungen trifft.

Das Tolle an der Liebe ist jedoch, dass sie sanft und verzeihend ist und dass es wirklich eine Chance für Ihren Ex gibt, Ihnen zu verzeihen, dass Sie ihn verlassen haben.

Anstatt also die ganze Situation als Verrat zu betrachten, sollten Sie sie als die dringend benötigte Pause betrachten, um Ihre Gefühle zu sortieren.

Mit dessen Hilfe Sie erkannt haben, wie sehr Sie eigentlich mit dieser Person zusammen sein wollen und mit niemandem sonst.

Wenn Sie sich also Ihrer Gefühle sicher sind, dann fassen Sie den Mut, diese Person wieder zu kontaktieren.

Seien Sie dabei auch absolut direkt und ehrlich und wir garantieren Ihnen, dass davon nur wunderbare Dinge ausgehen werden, besonders wenn Ihre Absichten rein sind und von Herzen kommen.

Die Trennung verarbeiten als Schlussmacher: Fazit

Derjenige zu sein, der die schmerzhafte Entscheidung treffen muss, jemanden zu verlassen, ist eine ebenso große Herausforderung wie der Umgang mit dem Schmerz, verlassen zu werden.

Es ist also niemals richtig, denjenigen, der jemanden verlassen hat, für herzlos oder für eine schreckliche Person zu halten.

Auch sie sind Menschen und haben ihren eigenen Prozess der Heilung und des Überwindens der Trennung zu bewältigen.

Ihre Emotionen und ihre Unfähigkeit, damals die richtige Entscheidung zu treffen, haben sie auch dazu gebracht, bestimmte Dinge zu tun.

Sie blicken auch zurück und bedauern, bestimmte Dinge getan oder gesagt zu haben, und vor allem bedauern sie, dass sie Sie nicht zurücklieben konnten.

Gleichzeitig sind sie sich aber sehr wohl bewusst, dass Sie auch ohne sie glücklich sein können.

Denn sie wissen, wie wundervoll Sie sind, nur enden manchmal die schönsten Liebesgeschichten mit Herzschmerz.

Doch seien Sie sich stets gewiss, dass alles, was für Sie bestimmt ist, Sie niemals verfehlen wird, und vielleicht ist es sogar besser als das, was Sie verloren haben.

Versuchen Sie also, demjenigen zu verzeihen, der Sie nicht lieben konnte, er hat Ihnen einen Gefallen getan, als er Sie verließ, und wenn Sie derjenige waren, der ging, akzeptieren Sie diese Entscheidung.

Sie haben das Beste getan, was Sie damals tun konnten, und Sie sollten wissen, dass die andere Person in der Lage sein wird, ohne Sie glücklich zu werden.

Das braucht einfach nur Zeit, aber die Zeit heilt sicherlich alles, auch ein gebrochenes Herz.

 

 

Reflexionsfragen: Analysiere dein inneres Wohlbefinden
← Previous
Symbole für den Tod: Ihre ahnungsvolle Bedeutung
Next →