Mithologie

Die Mondgöttin Selene: Wächterin des hellen Mondes

Auch wenn viele Artemis für die Mondgöttin halten, war die wahre Mondgöttin in Wirklichkeit Selene, da sie die Verkörperung des Mondes war.

Jede Nacht wurde Selene von dem Titanen über den Himmel getrieben, um den Menschen mehr Licht und Hoffnung zu geben als der Mond.

Ihre Schönheit und ihr Licht machen sie zur rechtmäßigen Personifizierung des Mondes, und jede Nacht, wenn wir den Mond betrachten, sehen wir eigentlich Selene.

Die Griechen hatten neben Artemis noch viele andere Götter, die sie mit dem Mond in Verbindung brachten, aber keiner von ihnen war der Mond selbst wie Selene, die Mondgöttin.

Die Griechen glaubten nicht nur, dass der Mond einen Einfluss auf ihr persönliches Leben und Schicksal hatte, sondern die alten Griechen wussten auch, dass der Mond kugelförmig ist und sich um die Erde dreht.

Die Griechen verstanden, wie diese Bewegung die monatlichen Veränderungen im Aussehen des Mondes verursachte.

Tatsächlich hatten sie sogar ziemlich gute Messungen der relativen Größe des Mondes und der Entfernung von der Erde.

Der griechische Astronom Meton führte auch den Meto-Zyklus ein, wobei der Meton-Zyklus die Beobachtung ist, dass 235 Mondmonate fast genau 19 Sonnenjahre sind. 

Als eine Verbesserung des Meton-Zyklus ist der Kallippische Zyklus eine Einführung des griechischen Astronomen und Mathematikers Kallippos, wobei eine Periode von 76 Jahren 4 metonischen Zyklen entspricht, an deren Ende durch Weglassen eines Tages die Mondphasen am selben Tag und zur selben Stunde wiederkehren.

Die Mondphasen sind äußerst wichtig, und sie waren den griechischen Astronomen gut bekannt, da die Mondphasen es der Mondgöttin Selene erlauben, die Erde während der 8 Mondphasen jeden Monat zu besuchen.

Als Mondgöttin wurde Selene in ähnlicher Weise verehrt wie der Sonnengott Helios, und in vielen Kulturen stand die Anbetung des Mondes im Mittelpunkt.

Mondgottheiten waren in der Regel weiblich, wie die griechische Göttin Selene, die römische Göttin Luna, und die chinesische Göttin Chang'e.

Auch männliche Mondgötter sind präsent, wie Sin in der mesopotamischen Kultur, Mani, der von germanischen Stämmen verehrt wurde, Tsukuyomi in der japanischen Kultur und Alignak, die Mondgottheit der Inuit.

Besonders in landwirtschaftlichen Traditionen wird der Mond als weibliche Gottheit betrachtet und repräsentiert den zyklischen vegetativen Prozess.

Da die Mondgöttin Selene und ihr Bruder, der Sonnengott Helios, dafür verantwortlich waren, die Bewegung von Sonne und Mond über den Himmel zu steuern, glauben wir immer noch gerne, dass der Mond weiblich ist.

Selene ist die helle Mondgöttin, die Licht in unsere Welt bringt, und ihre Geschichten und ihre Schönheit faszinieren die Menschen bis heute.

Wer war die Mondgöttin Selene?

Selene war eine Mondgöttin in der griechischen Mythologie und die Tochter der Titanen Hyperion und Theia.

Während ihr Vater der Titan des himmlischen Lichts war, stellte ihre Mutter die blaue Farbe des Himmels dar, wo sie zusammen den hellen und schönen Mond schufen, den sie selbst repräsentierte.

Ihr erstes Kind Eos repräsentierte die Dämmerung und ihr zweites Helios die Sonne, die gleich nach der Dämmerung kommt, während Selene als ihr drittes Kind als Mond über den Himmel reiste, um den Menschen Licht zu bringen.

Die Mondgöttin Selene fuhr den Mond in einem Streitwagen über den Himmel, so wie Helios die Sonne fuhr, da auch ihr Licht weniger stark war als das Licht der Sonne, da ihr Wagen weniger stark war.

Dieser Wagen wurde auch von zwei geflügelten Pferden und gelegentlich von zwei Stieren gezogen, und ganz gleich, welches dieser beiden Tiere den Wagen zog, sie waren immer noch rein weiß, genau wie die Mondgöttin selbst.

Da ihr Bruder so hell wie die Sonne war, tauchten er und sein Wagen in reiner Goldfarbe auf, während die Mondgöttin Selen in Silber mit reinem, schwarzem Haar geschmückt war, passend zum Nachthimmel.

Wie die griechische Mondgöttin zu ihrem Namen kam, ist ebenfalls ungewiss, aber viele glauben, dass er von dem griechischen Wort Selas stammt, das Licht bedeutet.

Das ist ganz passend, denn der Auftrag der Mondgöttin besteht darin, den Menschen Licht zu bringen, sobald die Nacht hereinbricht.

Die Mondgöttin wird auch als sehr schön und allwissend beschrieben, mit ihrem dunklen Haar, einem Diadem, wo ihr auch lange Flügel zugeschrieben wurden.

Es gibt auch sechs Symbole, die am häufigsten für diese Mondgöttin stehen, und das sind:

  • Der Halbmond
  • Der Streitwagen
  • Die Fackel
  • Der wabernde Umhang
  • Der Stier

Diese schöne Göttin wurde auch häufig in der griechischen Kunst dargestellt, wo ihre Skulpturen oft die Mondsichel auf ihrer Stirn zeigten und sie auch eine Fackel in der Hand hielt.

Wegen ihrer vielen Liebhaber und Affären wurde sie auch häufig in griechischen Legenden erwähnt.

Neben dem mächtigen Gott Zeus war die Mondgöttin auch die Geliebte von Pan, aber ihre bemerkenswerteste Liebesgeschichte ist die, in der sie sich in den sterblichen Schäfer Endymion verliebt.

Die Liebesgeschichte der Mondgöttin Selene und Endymion

Die Liebesgeschichte von Selene und Endymion ist eine der bemerkenswertesten in der griechischen Mythologie, weil sie die Sehnsucht einer Göttin und ihrer Liebe zu einem Sterblichen beinhaltet.

Der sterbliche Endymion war ein Hirte oder König, der angeblich in Olympia in Elis lebte, und der wegen seiner Schönheit die Aufmerksamkeit der Mondgöttin erregte. 

Dieser schöne Sterbliche schlief oft unter freiem Himmel, und es dauerte nicht lange, bis die Mondgöttin Selene ihn bemerkte und sich in ihn verliebt hatte.

Aus diesem Grund verließ sie, um bei ihm zu sein und seine Schönheit aus nächster Nähe zu bewundern, oft ihren Wagen, um an den Ort zu kommen, an dem er auf der Erde schlief, und gab ihre Pflichten auf.

Jedes Mal, wenn Selene nachts ihren Streitwagen verließ, um Endymion zu sehen, wurde der Himmel stockfinster und es gab kein Mondlicht, bis sie zurückkehrte.

Weil sie seine Schönheit ungestört bewundern und ihn an ihrer Seite für immer behalten wollte, bat sie Zeus, ihm Unsterblichkeit zu schenken.

Damit er jugendlich und unsterblich blieb, versetzte ihn Zeus in einen ewigen Schlaf, damit die Mondgöttin seine Schönheit bewundern konnte, ohne ihre Verantwortung als Mondgöttin zu vernachlässigen.

Zusammen hatten sie 50 Töchter. Diese Töchter repräsentierten den 50-monatigen Mondzyklus jeder Olympiade (Eine antike Olympiade war ein Zeitraum von vier Jahren).

Eine andere Version dieses Mythos besagt auch, dass Endymion in einen ewigen Schlaf versetzt wurde, weil Zeus ihn bestraft hatte, weil er seine Frau Hera verführen wollte.

In einer völlig anderen Interpretation war Endymion der Sohn des Zeus, und es war seine Entscheidung, in ewigen Schlaf versetzt zu werden, damit er niemals sterben würde.

Die größte Symbolik hat bis heute die Geschichte, in der die Mondgöttin Selen der Grund dafür ist, dass Endymion in einen ewigen Schlaf versetzt wird.

Diese Geschichte stellt eine Sehnsucht dar, in der sich die Mondgöttin danach sehnt, wieder mit ihrem Geliebten vereint zu sein, aber die beiden werden nie in einer liebevollen Umarmung vereint dargestellt.

Diese Liebesgeschichte ist die Darstellung einer Liebe, die unmöglich ist, wobei die Person, die mehr liebt, hofft, dass sie mindestens in ihren Träumen noch mit ihrem Geliebten zusammen sein kann.

Der Kult der Mondgöttin Selene

Im Gegensatz zu anderen griechischen Göttinnen hatte die Mondgöttin Selen keinen Tempel, der ihr zu Ehren erbaut wurde, aber da sie selbst der Mond ist, kann sie nachts von überall her gesehen und verehrt werden.

Noch immer gibt es zwei Schreine, die ihr zu Ehren errichtet wurden, und sie hatte eine große Anhängerschaft.

Sie war dafür bekannt, dass sie in der Antike einen große Verehrung genoss, als ihr Bild zu Skulpturen geschmiedet und in wunderbaren Kunstwerken dargestellt wurde.

Hauptsächlich wurde sie bei Vollmond angebetet, da der Vollmond meist als die Zeit der Ernte oder als die Zeit angesehen wurde, in der eine Person die Ergebnisse ihrer Arbeit sammeln kann.

Selene regiert auch die Monate und bietet so den Menschen Beratung an, wann die beste Zeit ist, Dinge zu tun.

Selene ist nicht nur die Mondgöttin, sondern auch die Göttin der Geburt und Schwangerschaft, da in der Antike geglaubt wurde, dass die Geburt bei Vollmond am einfachsten ist.

Da ihre Liebesgeschichte und die Liebe zu dem sterblichen Endymion eine der bemerkenswertesten in der griechischen Mythologie ist, ist sie auch eine Beschützerin der Liebenden, die getrennt sind und sich danach sehnen, wieder vereint zu werden, da sie sie an ihre eigene reine Liebe erinnern.

Neben ihrer Verehrung während des Vollmondes glaubt man auch, dass das Fest Pandia zu ihren Ehren stattfindet.

Dies wird geglaubt, weil der Name Pandia mit der Göttin Selene, der griechischen Mondgöttin, in Verbindung gebracht wird.

Einige sehen auch Verbindungen zu dem Fest Pandia und dem Vollmond, aber andere glauben, dass dieses Fest ausschließlich zu Ehren des mächtigen Gottes Zeus stattfindet, und nicht zu Ehren anderen Göttern, einschließlich der Göttin Selene. 

Die moderne Hexerei wird auch stark mit dem Mond und damit der Göttin Selene in Verbindung gebracht, wo es viele Rituale gibt, bei denen sie die Hauptgottheit ist, die um Führung gebeten wird.

Der Stein, mit dem die Mondgöttin Selene in Verbindung gebracht wird, ist auch der Mondstein, und deshalb wird er oft bei Vollmondritualen von modernen Hexen verwendet.

Die Mondgöttin Selene und ihre Symbolik

Selbst wenn die Göttin Selene die Personifizierung des Mondes selbst ist, gibt es noch viele andere Dinge, die unter ihrer Herrschaft stehen.

Neben dem Mond ist sie auch die Göttin des Lichts, denn sie bringt Licht in die Welt und verhindert, dass der Himmel stockfinster wird.

Sie wird auch oft mit dem Himmel und der Nacht in Verbindung gebracht, da dies die Zeit ist, in der sie für die Menschen sichtbar wird, die ihre Schönheit und Göttlichkeit verehren können.

Ihre weitere Symbolik bezieht sich auch auf die Fackel, die sie in der Hand hält, da sie allwissend und allsehend ist und niemand ihrer Macht entkommen kann und für die schlechten Taten, die er begangen hat, bestraft werden will.

Diese Fähigkeit hängt auch mit der Tatsache zusammen, dass der Mond uns immer folgen wird, egal wohin wir gehen oder versuchen, uns zu verstecken.

Sie ist auch die Göttin der Schwangerschaft, der Geburt und des Tau.

Andere Mondgöttinnen

Neben der Mondgöttin Selene gibt es noch weitere griechische Göttinnen, die mit dem Mond in Verbindung gebracht werden.

Nicht nur in der griechischen Kultur, sondern auch in anderen Kulturen wird der Mond immer durch eine Gottheit repräsentiert, die entweder weiblich oder männlich ist.

Da der Mond häufiger mit weiblichen Schwingungen und Energie in Verbindung gebracht wird, werden wir nur die weiblichen Gottheiten des Mondes erwähnen.

Artemis die griechische Mondgöttin

Artemis war die Tochter von Zeus und Letha, die am selben Tag wie ihr Bruder Apollon geboren wurde.

In der griechischen Mythologie war sie die Göttin der Jagd und des Mondes.

Artemis liebte die Jagd und streifte mit Pfeil und Bogen bewaffnet durch die Wälder.

Schon in jungen Jahren entschied sie sich, keine Ehe einzugehen, weder für Gott noch für einen Sterblichen.

Sie war eine rachsüchtige Göttin, die alle Menschen bestrafte, die sich respektlos verhielten.

Gleichzeitig beschützte sie Jäger und unverdorbene Menschen.

Bei den Streifzügen durch den Wald wurde sie auch von ihren Lieblingshirschen und Rehen begleitet.

Luna die römische Mondgöttin

In der römischen Mythologie ist die Göttin Luna die Verkörperung des Mondes.

Luna ist auch das Gegenstück zur griechischen Mondgöttin Selen.

Ihr Name leitet sich aus dem lateinischen Wort lucere ab, was "leuchten" bedeutet und das göttliche Licht des Mondes symbolisiert.

Anders als bei der griechischen Göttin Selene wurde zu ihren Ehren ein Tempel errichtet, der jedoch bei einem Feuer zerstört wurde, das während der Herrschaft des Kaisers Nero ausbrach.

Diese Göttin repräsentiert auch die weibliche Polarität und die drei Phasen der Weiblichkeit: Kindheit, Ehe und Altwerden.

Ähnlich wie Selene wurde sie auch als eine schöne Frau beschrieben, die einen silbernen Streitwagen über den Nachthimmel fuhr.

Sie gilt in der römischen Mythologie auch als Göttin des Himmels und der Jagd.

Chang'e die chinesische Mondgöttin

Die Geschichte von Chang'e besagt, dass sie eine schöne junge Frau war, bevor sie zum Geist des Mondes wurde.

In China wurde sie für ihre Schönheit gelobt, ihr schwarzes Haar, ihre helle Haut und rosigen Lippen, die wie rosa Kirschblüten aussahen.

In einer Zeit, in der es zehn Sonnen am Himmel gab, war es unmöglich, dass Pflanzen wachsen konnten, also schoss der geschickte Bogenschütze Hou Yi seine Bögen in den Himmel und schoss neun Sonnen ab.

Für seine Tapferkeit wurde ihm das Elixier der Unsterblichkeit geschenkt, aber es reichte nur für eine Person.

Er war nicht bereit, den Rest seines Lebens allein zu verbringen, und versteckte das Elixier unter seinem Bett, bis zum Zeitpunkt, als seine Frau Chang'e es fand.

Als sie das Elixier in die Hände bekam, trank sie jedes kleinste Bisschen davon und schwebte zum Mond. Ihr Mann versuchte wütend, sie niederzuschießen, verfehlte sie aber jedes Mal.

Nach einer Weile verließ ihn seine Wut und er begann, seine Frau zu vermissen. Wenn er daran dachte, wie einsam sie sich auf dem Mond fühlen musste, ließ er ihr bis zu seinem Tod jede Nacht ihre Lieblingsspeise als Opfergabe da, damit sie sie sehen konnte.

Dies wird auch heute noch praktiziert, und einige sagen, dass ein kleines weißes Kaninchen Mitleid mit ihr hatte und ihr auf dem Mond Gesellschaft leistete.

 

7Shares
Ajla
Ajla ist eine moderner Mystikerin, Astrologin und Lebensberaterin. Durch Astrologi können wir auf die tiefsten Teile von uns zugreifen und uns mit dem Geist verbinden. Die Weisheit ihrer Astrologie kann Sie durch die Komplexität und Herausforderungen des Lebens führen.