Skip to Content

Dankbar sein – warum ist das so wichtig und wofür man dankbar sein soll

Dankbar sein – warum ist das so wichtig und wofür man dankbar sein soll

Wofür sind Sie heute dankbar? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die öfter dankbar sein wollen, auch glücklicher und zufriedener sind. Dankbar sein – Das ist nicht schwer und dadurch werden Sie sich auch besser fühlen!

Sie schlafen auch besser, haben weniger Schmerzen und werden nicht so oft krank.

Eine Erklärung dafür ist, dass die Dankbarkeit ein positiveres Bild von der Welt vermittelt.

Eine andere Erklärung ist, dass dankbare Menschen bessere Freundschaften haben, weil sie mehr Hilfe anbieten und im Gegenzug mehr Hilfe erhalten.

Wenn Sie positiver über die Dinge denken, die Ihnen passieren, und bessere Freundschaften haben, kann das sowohl Ihr Glück als auch Ihre körperliche Gesundheit verbessern.

Die gute Nachricht ist, dass Dankbarkeit eine Fähigkeit ist, die Sie verbessern können, indem Sie einfach jeden Tag ein paar Dinge aufschreiben, für die Sie dankbar sind.

Dankbarkeit ist ein warmes Gefühl der Anerkennung gegenüber der Welt oder gegenüber bestimmten Personen.

Die Person, die Dankbarkeit fühlt, ist dankbar für das, was sie hat, und sucht nicht ständig nach mehr.

Leider ist Dankbarkeit für viele von uns mit komplexeren Gefühlen verbunden, vielleicht als Folge davon, dass wir als Kind Dankesbriefe schreiben mussten oder uns für Dinge bedanken mussten, die wir nicht wollten.

Das macht es schwieriger, festzustellen, wann Dankbarkeit gefühlt oder ausgedrückt werden sollte, und führt auch oft dazu, dass wir uns eher unbehaglich als dankbar fühlen.

Was ist Dankbarkeit?

Viele von uns drücken Dankbarkeit aus, indem sie “Danke” zu jemandem sagen, der uns geholfen oder uns ein Geschenk gemacht hat.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist Dankbarkeit jedoch nicht nur eine Handlung: Sie ist auch eine positive Emotion, die einem biologischen Zweck dient.

Die positive Psychologie definiert Dankbarkeit so, dass Wissenschaftler ihre Auswirkungen messen können, und argumentiert daher, dass Dankbarkeit mehr ist als ein Dankbarkeitsgefühl: Sie ist eine tiefere Wertschätzung für jemanden (oder etwas), die länger anhaltende Positivität erzeugt.

“Dankbar sein- Das ist eine Wertschätzung für das, was ein Individuum erhält, sei es materiell oder nicht. Mit Dankbarkeit erkennen Menschen das Gute in ihrem Leben an.

Infolgedessen hilft Dankbarkeit den Menschen auch, sich mit etwas Größerem als sich selbst als Individuum zu verbinden – sei es mit anderen Menschen, der Natur oder einer höheren Macht.

Zwei Stadien der Dankbarkeit

Zuerst kommt die Anerkennung des Guten im eigenen Leben. In einem Zustand der Dankbarkeit sagen wir Ja zum Leben. Wir bejahen, dass das Leben alles in allem gut ist und Bestandteile hat, die es lebenswert und reich machen.

Die Anerkennung, dass wir etwas erhalten haben, befriedigt uns, sowohl durch sein Dasein als auch durch die Mühe, die sich der Geber gemacht hat, es auszuwählen.

Zweitens bedeutet Dankbarkeit, anzuerkennen, dass einige der Quellen dieser Güte außerhalb des eigenen Ichs liegen.

Man kann anderen Menschen, Tieren und der Welt gegenüber dankbar sein, aber nicht sich selbst gegenüber.

Auf dieser Stufe erkennen wir das Gute in unserem Leben und wem wir dafür danken müssen, d.h. wer hat Opfer gebracht, damit wir glücklich sein können?

Die zwei Stufen der Dankbarkeit umfassen das Erkennen des Guten in unserem Leben und dann, wie dieses Gute zu uns gekommen ist, das im Außen liegt.

Durch diesen Prozess erkennen wir das Glück von allem, was unser Leben – und uns selbst – besser macht.

Menschen können Dankbarkeit nutzen, um neue Sozialkontakte aufzubauen oder bestehende zu stärken. Dankbarkeit kann genutzt werden, um sich zu entschuldigen, etwas wiedergutzumachen und zu helfen, andere Probleme zu lösen.

Einfach nur dankbar dafür zu sein, dass man am Leben ist, ist eine großartige Möglichkeit, sich selbst zu motivieren, den Tag zu ergreifen. Die Vorstellung, dass der nächste Tag nicht garantiert ist, ist für manche Menschen ein starker Motivator, um heute ihr “bestes Selbst” zu sein.

Warum Dankbarkeit wirkt

Dankbarkeit ist ein selbstloser Akt. Sie wird bedingungslos ausgeübt, um den Menschen zu zeigen, dass sie geschätzt werden.

Wenn zum Beispiel jemand traurig ist und Sie ihm eine Notiz schreiben, in der Sie ihm Ihre Wertschätzung ausdrücken, verlangen Sie wahrscheinlich keine Gegenleistung von dieser Person.

Stattdessen erinnern Sie sie an ihren Wert und drücken ihre Dankbarkeit für ihre Existenz aus. In diesem Moment warten Sie nicht auf eine “Gegenleistung” von dieser Person.

Selbst wenn wir keine Gegenleistung erwarten, kommt sie manchmal doch. Dankbar sein – das kann auf eine gute Art und Weise ansteckend sein.

Dankbar sein – Was sind die Vorteile davon

Jemand, der dankbar ist, ist das genaue Gegenteil der Person, die das Gefühl hat, der Welt etwas schuldig zu sein.

Sie haben die Gabe, zu genießen und zu schätzen, was sie haben, was sie zu dankbaren Menschen macht.

Dankbarkeit hat aber auch ganz praktische Vorteile.

Die Forschung zeigt, dass Menschen, die dankbar sind, dazu neigen, ein höheres Maß an Wohlbefinden und Glück zu zeigen (mit anderen Worten, sie fühlen sich besser mit sich selbst und ihrem Leben), sowie eine verbesserte psychische Gesundheit. Sie können sogar besser schlafen!

Dankbar sein gegenüber denjenigen, die uns etwas gegeben haben, hilft ihnen auch, sich gut zu fühlen, und verbessert ihr Selbstwertgefühl.

Dankbarkeit verbessert nachweislich die sozialen Bindungen und fördert ein sozialeres Verhalten. Sie bringt andere Menschen dazu, ebenfalls Dankbarkeit zu zeigen.

Dankbare Menschen neigen dazu, Gefallen zu erwidern, und zwar nicht nur bei der Person, die ihnen den Gefallen getan hat, sondern auch bei anderen Menschen.

Dankbar sein – das hilft Ihnen und den Menschen um Sie herum, sich gut zu fühlen, und das führt dazu, dass sich die guten Gefühle noch weiter verbreiten.

Dankbar sein – Das hilft auch, gesund zu bleiben

All das mag erklären, warum dankbare Menschen glücklicher sind, aber warum sind sie auch gesünder, warum schlafen sie besser und warum sind sie seltener krank?

Wir denken, dass der kognitive Pfad dies ebenfalls erklären kann. Wenn Sie weniger negative Gedanken über die Welt haben, fällt es Ihnen leichter, einzuschlafen, weil Sie nicht wach liegen und sich Gedanken über alles machen, was an diesem Tag schief gelaufen ist.

Vielleicht haben Sie auch schon bemerkt, dass Sie, wenn Sie sich viele Sorgen machen, negative Gefühle in Ihrem Körper verspüren, wie z. B. Kopf- oder Magenschmerzen.

Außerdem sind sowohl zu wenig Schlaf als auch eine Menge negativer Emotionen (sich besorgt, gestresst, traurig und wütend fühlen) schlecht für Ihr Immunsystem, was es Ihrem Körper schwer macht, Krankheiten abzuwehren.

Sie sehen, das Immunsystem erhöht normalerweise die Entzündung, wenn wir verletzt oder krank werden.

Entzündung ist die Rötung, die Sie um einen Schnitt auf Ihrer Haut sehen können, und der Grund, warum Sie Fieber bekommen, wenn Sie z. B. krank sind.

Da die Entzündung Bakterien abtötet, ist sie ein guter Weg für den Körper, um zu heilen. Aber Forscher haben jetzt herausgefunden, dass der Körper oft auf die gleiche Weise reagiert – mit Entzündungen -, wenn wir über einen längeren Zeitraum viele negative Emotionen erleben oder wenn wir nicht genug Schlaf bekommen.

Da wir aber nicht krank oder verletzt sind und die Entzündung über einen langen Zeitraum anhält, beginnt die Entzündung tatsächlich, gesunde Zellen zu schädigen.

Diese Zellschädigung macht den Körper schwächer und macht es wahrscheinlicher, dass wir krank werden.

Weil Dankbarkeit uns hilft, weniger negative Emotionen zu empfinden, hilft sie auch, diese Probleme des Immunsystems zu stoppen, und das hilft uns, gesund zu bleiben.

8 Wege, um jeden Tag mehr Dankbarkeit zu empfinden

Es kann leicht sein, dass man auf der Autobahn mitgerissen wird und vergisst, innezuhalten und seine Wertschätzung für das, was man hat, zu zeigen.

Ein gut gelebtes Leben ist ein Leben der Dankbarkeit und des Dankes.

Um Ihnen auf Ihrer Dankbarkeitsreise zu helfen, finden Sie hier 8 Wege, um mehr Dankbarkeit in Ihrem täglichen Leben zu haben.

1. Seien Sie nicht wählerisch, schätzen Sie alles

Dankbarkeit muss nicht für die “großen” Dinge im Leben aufgespart werden. Die Gewohnheit, dankbar zu sein, beginnt damit, jede gute Sache im Leben zu schätzen und zu erkennen, dass es nichts gibt, wofür Sie zu klein sind, um dankbar sein zu können.

Selbst wenn es so einfach ist, wie das gute Wetter zu schätzen oder wie schnell Ihr Postbote letzten Freitag Ihre Post geliefert hat, lassen Sie nichts aus, wenn Sie Ihre Dankbarkeit üben.

2. Finden Sie Dankbarkeit in Ihren Herausforderungen

Bei der Dankbarkeit geht es nicht nur darum, für positive Erlebnisse dankbar zu sein. Tatsächlich kann es manchmal helfen, über negative oder schwierige Situationen nachzudenken, um wirklich festzunageln, wofür man dankbar sein kann.

Graben Sie ein wenig tiefer in einige Ihrer eigenen vergangenen Erfahrungen und versuchen Sie herauszufinden, wie sie dazu beigetragen haben, Sie zu der Person zu formen, die Sie heute sind.

3. Achtsamkeit üben

Setzen Sie sich täglich hin und denken Sie über fünf bis zehn Dinge nach, für die Sie dankbar sind.

Der Trick dabei ist, dass Sie sich diese Dinge in Ihrem Kopf vorstellen und mit diesem Gefühl der Dankbarkeit in Ihrem Körper sitzen.

Wenn Sie dies jeden Tag tun, wird Ihr Gehirn so umprogrammiert, dass Sie von Natur aus dankbarer sind, und Sie werden sich nach jeder Sitzung glücklicher fühlen.

Es dauert nur acht Wochen der Dankbarkeitspraxis, bis Menschen beginnen, veränderte Gehirnmuster zu zeigen, die zu mehr Empathie und Glück führen.

Ihr Gehirn ist ein mächtiges Werkzeug, und es in Richtung Dankbarkeit zu trainieren ist ein Teil davon, um sicherzustellen, dass die Dankbarkeit leichter kommt, während Sie üben, also worauf warten Sie noch?

4. Führen Sie ein Dankbarkeitstagebuch

Schreiben Sie nach Ihrer Achtsamkeitssitzung Ihre positiven Gedanken auf! Das Führen eines Tagebuchs mit all den Dingen, für die Sie dankbar sind, kann Ihnen helfen, den Überblick zu behalten und auf die positiven Dinge in Ihrem Leben zurückzugreifen.

Schreiben Sie Ihre positiven Gedanken auf, um Ihre Aufmerksamkeit weiter auf das Thema zu lenken.

Während Sie den Stift zu Papier bringen, haben Sie keine andere Wahl, als bewusst über die Worte nachzudenken, die Sie schreiben, ohne andere ablenkende, undankbare Gedanken.

Sie können das Tagebuch jeden Tag nach Ihrer Dankbarkeitsübung schreiben, oder Sie können in regelmäßigen Abständen wöchentlich oder monatlich zu dem Tagebuch zurückkehren.

5. Volontieren Sie

Für viele Menschen liegt der Schlüssel zu mehr Dankbarkeit darin, anderen in ihrer lokalen Gemeinschaft etwas zurückzugeben.

Es wird Sie nicht nur dankbarer für die Dinge machen, die Sie für selbstverständlich halten, sondern Studien haben gezeigt, dass ehrenamtliche Arbeit, um anderen zu helfen, unser eigenes Wohlbefinden steigert und damit unsere Fähigkeit, mehr Dankbarkeit zu empfinden.

6. Drücken Sie sich aus

Manchmal reicht es nicht aus, Ihre Dankbarkeit einfach für sich zu behalten. Sie können Ihre Dankbarkeitsgefühle verstärken, indem Sie dieselbe Dankbarkeit gegenüber den Menschen ausdrücken, die Ihnen wichtig sind.

Wenn Sie Ihre Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, wird nicht nur dessen Tag ein wenig heller, sondern es kann auch Wunder bewirken, um Ihr eigenes Maß an Dankbarkeit und Glück auf lange Sicht zu erhöhen.

7. Verbringen Sie Zeit mit geliebten Menschen

Wenn es Ihnen schwerfällt, im Moment Dankbarkeit zu empfinden, verbringen Sie Zeit mit Ihren Freunden und Ihrer Familie.

Natürlich wird es Ihnen helfen, ihnen näher zu kommen und Ihre Beziehung zu stärken, aber es wird Ihnen auch die Möglichkeit geben, Ihre Taten der Dankbarkeit an Menschen zu üben, die Ihnen wichtig sind.

Fangen Sie klein an, wenn sie Schwierigkeiten haben, Wege zu finden, Ihre Freunde und Familie zu unterstützen.

Warum stellen Sie zum Beispiel nicht sicher, dass Sie aufmerksam zuhören, wenn jemand das nächste Mal eine Geschichte mit Ihnen teilt, anstatt darauf zu warten, dass Sie selbst zu Wort kommen?

Oder beginnen Sie ein Gespräch mit einem problematischen Familienmitglied, indem Sie ihm ein Kompliment zu seinen neuen Schuhen oder seinem Haarschnitt machen.

8. Steigern Sie Ihr Glück in anderen Bereichen Ihres Lebens

Dankbar zu sein, kann Sie glücklich machen, aber glücklich zu sein, kann Sie auch dankbar machen.

Es gibt viele andere Möglichkeiten, Ihre Stimmung zu heben, wie z. B. Sport zu treiben oder einem Hobby nachzugehen, das Ihnen Spaß macht.

60 Dinge, für die wir in unserem Leben dankbar sein können:

1. Ihre Eltern – dafür, dass sie Sie auf die Welt gebracht haben. Denn wenn es sie nicht geben würde, würden Sie nicht existieren.
2. Ihre Familie – dafür, dass sie Ihre engsten Verwandten auf der Welt sind.
3. Ihre Freunde – dafür, dass sie Ihre Wegbegleiter im Leben sind.
4. Sehsinn – dafür, dass er Sie die Farben des Lebens sehen lässt.
5. Hörsinn – dafür, dass Sie das Rauschen des Regens, die Stimmen Ihrer Lieben und die harmonischen Akkorde der Musik hören können.
6. Tastsinn – damit Sie die Textur Ihrer Kleidung, die Brise des Windes und die Hände Ihrer Liebsten spüren können.
7. Geruchssinn – damit Sie Duftkerzen, Parfüm und schöne Blumen in Ihrem Garten riechen können.
8. Geschmackssinn – damit Sie die Süße von Früchten, das Salzige von Meerwasser, das Saure von Essiggurken, das Bittere von Bitterkürbis und die Schärfe von Chili schmecken können.
9. Ihre Sprache – weil sie Ihnen die Möglichkeit gibt, sich auszudrücken.
10. Ihr Herz – dafür, dass es seit Ihrer Geburt jede Sekunde Blut zu allen Teilen Ihres Körpers pumpt; dafür, dass es Ihnen die Fähigkeit gibt, zu fühlen.
11. Ihre Lunge – dafür, dass sie Sie atmen lässt, damit Sie leben können.
12. Ihr Immunsystem – für die Bekämpfung von Viren, die in Ihren Körper eindringen. Dafür, dass es Sie gesund hält, damit Sie die Dinge tun können, die Sie lieben.
13. Ihre Hände – damit Sie auf Ihrem Computer tippen, in Büchern blättern und die Hände Ihrer Lieben halten können.
14. Ihre Beine – dafür, dass Sie gehen, laufen, schwimmen, die Sportarten ausüben können, die Sie lieben, und sich bequem in Ihrem Sessel zusammenrollen können.
15. Ihren Geist – für die Fähigkeit zu denken, Erinnerungen zu speichern und neue Lösungen zu schaffen.
16. Ihre Gesundheit – dafür, dass Sie das tun können, was Sie tun wollen, und für das, was Sie in Zukunft tun werden.
17. Ihr Wissen – für die Bereitstellung einer Umgebung, die dem Lernen und Wachsen förderlich ist.
18. Ihre Lehrer – für ihr Engagement und dafür, dass sie Wissen an Sie weitergeben.
19. Tränen – dafür, dass sie Ihnen helfen, Ihre tiefsten Gefühle auszudrücken.
20. Enttäuschung – damit Sie die Dinge kennen, die Ihnen am wichtigsten sind.
21. Ängste – damit Sie Ihre Möglichkeiten für Wachstum kennen.
22. Schmerz – damit Sie ein stärkerer Mensch werden.
23. Traurigkeit – damit Sie das Spektrum der menschlichen Emotionen zu schätzen wissen.
24. Glück – damit Sie sich an der Schönheit des Lebens erfreuen können.
25. Die Sonne – um Licht und Schönheit in diese Welt zu bringen.
26. Sonnenuntergang – für einen schönen Anblick zum Abschluss des Tages.
27. Mond und Sterne – für die Erhellung unseres Nachthimmels.
28. Sonnenaufgang – für einen schönen Anblick, um den Morgen zu beginnen.
29. Regen – für Abkühlung, wenn es zu warm wird, und dafür, dass man am Wochenende gemütlich ausschlafen kann.
30. Schnee – um den Winter noch schöner zu machen.
31. Regenbögen – für einen schönen Anblick, auf den man sich nach Regen freuen kann.
32. Sauerstoff – dafür, dass er Leben möglich macht.
33. Die Erde – dafür, dass sie die Umgebung für den Beginn des Lebens geschaffen hat.
34. Mutter Natur – dafür, dass sie unsere Welt in Schönheit hüllt.
35. Tiere – für das Ergänzen der Vielfalt des Lebens.
36. Internet – für die Verbindung zwischen Ihnen und anderen, trotz des physischen Raums zwischen Ihnen.
37. Transport – um es einfacher zu machen, von einem Ort zum anderen zu kommen.
38. Mobiltelefone – damit es einfach ist, mit anderen in Kontakt zu bleiben.
39. Computer – um unser Leben effektiver und effizienter zu machen.
40. Technologie – um unmögliche Dinge möglich zu machen.
41. Filme – weil sie eine Quelle der Unterhaltung sind.
42. Bücher – um Weisheit in Ihr Leben zu bringen.
43. Blogs – um Sie mit anderen Gleichgesinnten zu verbinden.
44. Schuhe – zum Schutz Ihrer Füße, wenn Sie draußen sind.
45. Zeit – für ein System, um sich zu organisieren und den Überblick über Aktivitäten zu behalten.
46. Ihr Job – dafür, dass er Ihnen eine Lebensgrundlage bietet und
47. Musik – um Ihre Stimmung zu heben, wenn Sie niedergeschlagen sind, und um Ihr Leben mit mehr Liebe zu füllen.
48. Ihr Bett – damit Sie jede Nacht bequem darin schlafen können.
49. Ihr Zuhause – für einen Ort, den Sie Zuhause nennen können.
50. Ihr Seelenpartner – dafür, dass er derjenige ist, der alles versteht, was Sie gerade durchmachen.
51. Ihre besten Freunde – dafür, dass sie für sie da sind, wann immer Sie sie brauchen.
52. Ihre Feinde – dafür, dass sie Ihnen helfen, Ihre blinden Punkte aufzudecken, damit Sie ein besserer Mensch werden können.
53. Freundliche Menschen – die Ihre Tage erhellen, wenn Sie es am wenigsten erwarten.
54. Ihre Fehler – weil sie Ihnen helfen, sich zu verbessern und besser zu werden.
55. Liebeskummer – weil er Ihnen hilft, zu reifen und ein besserer Mensch zu werden.
56. Lachen – um Ihrem Leben ein Ständchen der Freude zu bringen.
57. Liebe – weil sie Sie spüren lässt, was es bedeutet, wirklich lebendig zu sein.
58. Die Herausforderungen des Lebens – weil sie Ihnen helfen, zu wachsen und zu werden, wer Sie sind.
59. Das Leben – dafür, dass es Ihnen die Chance gibt, all das zu erleben, was Sie gerade erleben und in Zukunft erleben werden.

Und zu guter Letzt… 60:

Sie selbst!

Dafür, dass Sie sind, wer Sie sind!

 

Shanti-Mantra: Finden Sie Ruhe und Frieden für Ihre Seele
← Previous
Der nordische Kompass: Die Bedeutung des Vegvisir
Next →
Comments are closed.