Spiritualität

Die Top 15 Bedauern der Sterbenden

Als Kinder denken wir nicht wirklich viel über das Ende unseres Lebens nach.

Wir denken vor allem darüber nach, was unsere Eltern uns zum Abendessen kochen werden, oder mit welchen Freunden wir morgen spielen werden, oder welche Sendung wir später im Fernsehen sehen werden.

Wir denken nicht sehr oft über den Tod nach, einfach weil wir glauben, dass wir Zeit haben.

Wenn wir älter werden, kommt uns der Gedanke an den Tod vielleicht in den Sinn, aber wir nehmen ihn trotzdem nicht ernst, weil wir hier noch viele Jahre vor uns haben, oder?

Wir leben also unser Leben auf der Grundlage der Verleugnung. Wir verleugnen unser unvermeidliches Schicksal und spielen mit dem Gedanken, dass wir noch viel Zeit haben, unsere Träume zu leben.

Wir alle leben mit der Hoffnung, das Morgen zu sehen, aber wir haben nur das Heute.

Wir wollen niemanden erschrecken oder deprimieren, sondern euch einfach auf die Idee bringen, eure Träume JETZT zu verfolgen, damit ihr es später nicht bereut.

1. "Ich wünschte, ich lebte mehr für mich selbst"

Laut Bronnie Ware, einer Palliativkrankenschwester aus Australien, gaben viele ihrer sterbenden Patienten dies als ihr größtes Bedauern an.

Ware kümmerte sich in den letzten drei bis zwölf Lebenswochen um die Patienten und hörte viele Geschichten und Geständnisse von ihnen allen.

Sie sagte zwar, dass alle vor ihrem Tod Frieden fanden, aber ihr Bedauern bewegte sie so sehr, dass sie sogar einen Bestseller-Roman darüber schrieb, der den Titel " Die fünf größten Reuegefühle der Sterbenden" trägt.

In dem Buch sagte sie, dass viele ihrer Patienten nicht einmal die Hälfte der Träume, die sie sich erfüllen wollten, erfüllt hätten, was sie vor dem Ende ihres Lebens sehr bereuen würden.

Sie wollten so sehr andere Dinge von der Liste streichen, aber sie mussten mit dem Wissen sterben, dass sie noch Träume hatten.

Sterbe nicht mit den Träumen in deinem Herzen. Sterbe nicht in dem Wissen, dass du für die Träume eines anderen gelebt und deine unter den Teppich gekehrt hast.

Lebe das Leben so, wie du JETZT leben willst, und warte nicht auf die Erlaubnis von irgendjemandem.

2. "Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet."

Ware sagte, dass dieses Bedauern auf Platz zwei kam, basierend darauf, wie oft sie die Leute dies sagen hörte.

Wir alle arbeiten in der heutigen Welt zu hart, aber wofür? Wir alle wollen irgendein Ziel, irgendeine Leistung, irgendeine Zahl auf unserem Bankkonto erreichen.

Aber was wird all das wirklich bedeuten? Sicher, wir mögen Sicherheit und Stolz haben, weil wir wissen, dass wir uns bestimmte Dinge leisten können oder einen bestimmten Titel haben, aber die Menschen brauchen mehr als das.

Wir leben von emotionaler Verbundenheit und Liebe, beides braucht andere Menschen.

Am Ende wirst du dich nicht mehr daran erinnern, wie viel Geld du verdient hast oder wie weit du in deiner Karriere gekommen bist; du wirst dich an die Menschen erinnern, mit denen du Beziehungen aufgebaut hast, und wie sie dein Leben beeinflusst haben.

Du wirst dich an die Erinnerungen erinnern, die du gemacht hast, und an all die Lacher, die du mit denen hattest, die du geliebt hast.

Wir müssen arbeiten, um zu überleben, aber arbeite nicht so viel, dass du vergisst, Beziehungen und ein Leben außerhalb deiner Arbeit aufzubauen.

3. "Ich wünschte, ich hätte meine Gefühle nicht zurückgehalten."

Die sterbenden Patienten, die auf der Liste von Ware an dritter Stelle stehen, bedauerten ebenfalls, dass sie ihre Gefühle zurückgehalten haben.

Sie wollten die Ruhe bewahren und nicht das Boot ins Wanken bringen, also begnügten sie sich damit, ihre Gefühle zu unterdrücken.

Dies führt jedoch zu einer begrenzten und sehr ressentimentgeladenen Existenz.

Du wirst denen, denen du deine Gefühle vorenthältst, übel nehmen, weil du offensichtlich ein Problem mit ihnen hast, aber dich dafür entscheidest, es nicht auszusprechen.

Das führt zu verstopften Gefühlen, die sogar zu psychischen und physischen Krankheiten führen können.

Spreche deine Wahrheit aus, auch wenn deine Stimme zittert. Sage auch dann, wenn du Freunde oder eine Beziehung verlierst, was du fühlst.

Vielleicht verlierst du jemanden, aber kein Mensch auf dieser Erde ist es wert, deine Gefühle zurückzuhalten. Das wird dich am Ende nur verfolgen.

4. "Ich wünschte, ich wäre in Kontakt geblieben."

Menschen am Ende ihres Lebens bedauerten auch, den Kontakt zu Freunden verloren zu haben.

Sie vermissten ihre Kameradschaft und wünschten, sie hätten sich mehr Mühe gegeben, den Kontakt zu halten.

Wir mögen unsere Freunde jetzt als selbstverständlich ansehen, aber denke daran, dass sie nicht immer da sein werden.

Wenn du einen Freund vermisst, versuche, über Facebook, E-Mail, Text oder eine andere Form der Kommunikation wieder mit ihm in Kontakt zu treten.

Sie vermissen dich wahrscheinlich auch und würden sich freuen, irgendwann von dir zu hören.

Freunde helfen uns, durchs Leben zu kommen, und halten uns durch die Höhen und Tiefen hindurch.

Das Leben mag dich in verschiedene Richtungen führen, aber es muss dich nicht von ihnen entfremden.

Nimm den Hörer ab und plaudere ein wenig mit ihnen; du wirst es nie bereuen, dass du die Hand ausgestreckt hast.

5. "Ich wünschte, ich wäre glücklicher."

Wir glauben gerne, dass äußere Kräfte unsere Emotionen kontrollieren, aber der Schlüssel zur emotionalen Kontrolle liegt in uns selbst.

Wir wählen nicht, was mit uns geschieht, aber wir können wählen, wie wir darauf reagieren.

Das Leben vergeht so schnell, warum sollten wir es also damit verbringen, jede Kleinigkeit zu finden, über die wir uns beklagen können?

Glücklich zu sein kostet nichts, hält einen gesünder, macht das Leben erfüllter, zieht mehr positive Beziehungen an und so weiter.

Unglücklichsein kostet also auf lange Sicht tatsächlich MEHR und kann sogar zu schweren Krankheiten führen.

Unsere geistige, emotionale und körperliche Gesundheit hängt von unserer Wahrnehmung ab.

Wenn du also jetzt ein besseres Leben führen willst, dann ändere einfach deine Sichtweise.

6. "Ich wünschte, ich hätte mich weniger darum gekümmert, was andere denken."

Nochmals: Warum sich so sehr um die Meinung anderer kümmern? Denke daran, dass die meisten Menschen wahrscheinlich nicht so viel über dich denken, wie du gerne denken würdest, also hör auf, dir so viele Sorgen zu machen.

Andere Menschen haben so viel zu tun, dass sie sich wahrscheinlich nicht darauf fixieren, wie du lebst oder welche Entscheidungen du triffst.

Lebe in deiner Wahrheit, und mach dir keine Sorgen darüber, was andere denken; das ist ihr Problem.

Lebe authentisch, einfach und glücklich und tue das, was sich für dich richtig anfühlt. Solange du mit dir selbst zufrieden bist, ist nichts anderes wichtig.

7. "Ich wünschte, ich hätte nicht so viele Sorgen."

Wir verbringen VIELE unseres Lebens mit Sorgen. Egal, welche Rolle du in dieser Welt spielst, ob du Mutter, Studentin, Tochter, Sohn, Vater, CEO, Bankier, Bauer, Hausmeister usw. bist, du hast etwas, worüber du dir Sorgen machen musst.

Aber wirst du diese Sorge dein Leben bestimmen lassen? Wirst du dich von der Schwere der Last nach unten ziehen lassen?

Oder wirst du diese Sorgen loslassen und erkennen, dass diese Welt sich viel zu sehr Sorgen macht?

Denke am Ende deines Lebens daran, dass die unbezahlten Rechnungen und Schulden, was andere Menschen von dir denken, wie viel Geld du hast und alles andere, worüber wir uns Sorgen machen, keine Rolle spielen.

Die Vergänglichkeit des Lebens sollte uns dazu veranlassen, unsere Sorgen sofort abzulegen, aber leider spüren wir erst, wie schnell das Leben vergeht, wenn wir eines Tages als 75-Jährige aufwachen.

Dann beginnen wir zu sehen, wie klein unsere Sorgen sind. Aber warum nicht gleich zu dieser Wahrheit aufwachen? Denke daran: Sei nicht besorgt, sondern ein Krieger!

8. "Ich wünschte, ich hätte besser auf mich aufgepasst."

Wenn du nicht gesund bist, hast du nichts, also achte auf dich selbst. Nachdem sich jemand anderes um dich kümmern muss, weil du dich nicht um dich selbst kümmerst, hast du so gut wie keine Freiheit mehr.

Du musst mit Krankheiten und Gebrechen leben, die man wahrscheinlich hätte verhindern können, wenn man sich einfach um seine Gesundheit gekümmert hätte.

Du hast nur einen Körper, einen Geist und eine Seele, also kümmere dich jetzt um alle, damit du das Leben auch im Alter noch genießen kannst.

9. "Ich wünschte, ich hätte das Leben nicht für selbstverständlich gehalten."

Viele Menschen nehmen ihr Leben als selbstverständlich hin und schätzen nicht all die kleinen Dinge um sie herum, die ihre Umgebung ausmachen.

Die Bienen, die unsere Nahrung bestäuben, die Pflanzen, die uns mit Nahrung versorgen, die Luft, die wir atmen und die uns Sauerstoff gibt, das Wasser, das wir trinken und das uns hydriert, die Sonne, die auf uns scheint und uns Leben schenkt - all das sollten wir schätzen.

Auch wenn du nicht viel im Leben hast, könntest du dich zumindest dafür bedanken, dass du die Grundlagen hast, die dir das Universum bietet.

10. "Ich wünschte, ich könnte im Jetzt leben."

Mehr als alles andere scheint es, dass die meisten von uns Probleme mit dem Leben im JETZT haben.

Wir erinnern uns an die Vergangenheit und wünschen uns, wir könnten sie zurückbringen, oder wir sehnen uns nach einer Zukunft, die noch nicht passiert ist.

So oder so leben wir aus der Ausrichtung auf die Gegenwart, was bedeutet, dass wir das Leben NIE wirklich erfahren.

Wir erleben Momente in unserer Erinnerung oder Momente in unserer Vorstellung.

Wir erleben nicht die rohen Momente, die Momente, die sich direkt vor unseren Augen entfalten.

11. "Ich wünschte, ich hätte nicht gewartet, um "morgen anzufangen".

Ausreden sind reichlich vorhanden, weil sie so einfach zu machen sind.

Du wirst immer Gründe finden, deine Untätigkeit zu bestätigen, und das ist eine häufige Ursache für das Bedauern am Sterbebett.

Die Dinge, die du morgen tun willst, können sich mühelos in Dinge verwandeln, die du dir vor 50 Jahren gewünscht hast.

12. "Ich wünschte, ich hätte mehr riskiert."

Die Angst vor Ablehnung oder Versagen löst sich im Angesicht des Todes auf.

Das hübsche Mädchen, mit dem du dich nicht verabredet hast, der Job, für den du dich nicht beworben hast, weil du dich unterqualifiziert fühltest, oder das Geschäft, an das du geglaubt hast, das du aber nicht begonnen hast, wird schwerer auf deinen Schultern lasten, als auf deinem Gesicht zu liegen und zu lernen.

13. " Ich wünschte, ich wäre mit dem, was ich habe, zufrieden."

Ob es um mehr Geld, mehr Anerkennung oder mehr Optionen geht, wir wollen immer mehr von etwas.

Nur sehr wenige sind in der Lage, einen ehrlichen Schritt zurückzutreten und zu erkennen, dass das, was sie haben, mehr als genug ist.

Es ist immer gut, mehr vom Leben zu wollen, aber es ist wichtig, das, was man hat, wirklich zu schätzen.

14. " Ich wünschte, ich hätte mehr gereist."

Oft wird der Fehler gemacht, dass "Reisen" ein fremdes Land und ein paar tausend Dollar umfassen muss.

Pfui Teufel. Steige ins Auto ein, fahre eine Stunde in eine nahe gelegene Stadt und entdecke etwas, was du noch nie zuvor gesehen hast.

Lasse dich nicht in deinem Haus einsperren, weil du falsche Vorstellungen davon hast, was es bedeutet zu reisen.

15. " Ich wünschte, ich hätte meiner Intuition vertraut."

Die kleine Stimme in deinem Hinterkopf ist aus einem bestimmten Grund da.

Leider kann diese Stimme für viele von uns selbstzerstörerisch und ziemlich hart im Leben sein.

Es gibt jedoch noch viele andere Gelegenheiten, bei denen diese Stimme das Megaphon für das Herz ist, das dir sagt, was du dir wirklich wünschst und zutiefst wünscht. Höre auf sie.

70Shares
Naira
Naira ist Astrologin, Numerologin, Tarotistin und Theologin, die ihren Bachelor-Abschluss in vergleichender Religionswissenschaft erworben hat. Sie bloggt und macht seit mehreren Jahren Astrologie-Beratungen.