Skip to Content

Fatimas Hand: Die wahre Bedeutung des Schutzsymbols

Fatimas Hand: Die wahre Bedeutung des Schutzsymbols

Sie haben dieses Schutzsymbol bestimmt schon einmal irgendwo gesehen, ohne von dem Namen jemals gehört zu haben.

Fatimas Hand ist ein geheimnisvolles Amulett, das als Talisman getragen wird, um Sie vor dem Bösen zu schützen.

Es ist eines der bekanntesten spirituellen Symbole aller Zeiten mit religiöser und kultureller Bedeutung in vielen Teilen der Welt.

Dieses Symbol wird häufig als Anhänger oder Armband getragen und ist beliebt bei Berühmtheiten wie Jennifer Aniston und Madonna.

Was ist Fatimas Hand?

Dieses handgeformte Amulett ist nicht nur ein magisches und schützendes Abwehrmittel gegen das Böse sondern auch ein Symbol für Kraft und Glück.

Das Motiv Fatimas Hand, das auch als Hamsa oder Khamsa bezeichnet wird, stellt eine geöffnete Hand mit fünf Fingern dar und repräsentiert Frieden, Reichtum und Hoffnung.

Die arabische Bedeutung des Wortes Hamsa ist fünf, und das Hebräische hat den gleichen Wortstamm.

Diese Zahl repräsentiert viele Assoziationen, die von verschiedenen Religionen übernommen wurden, einschließlich fünf Finger, die mit den Chakren verbunden sind, fünf Sinne und Mudras, fünf Säulen des Islam und mehr.

Moderne Hexen sagen manchmal, dass die Handfläche für Schutz steht, während die Finger die fünf Segnungen darstellen: Liebe, Geld, Gesundheit, Weisheit und Macht.

Durch das Tragen dieses Amuletts schützt man sich nicht nur vor dem Bösen Blick und der bösen Energie anderer Menschen, sondern auch vor der eigenen negativen Energie.

Es fördert außerdem Positivität, Harmonie und Glück und kann bei Ritualen eingesetzt werden, bei denen man sich bemüht, einen Fluch aufzuheben.

Fatimas Hand – Die verschiedenen Namen des Schutzsymbols

Je nach Religion und Kultur ist dieses Schutzsymbol auch unter vielen verschiedenen Namen bekannt. Dazu gehören:

  • Fatimas Hand: Dieser Name stammt aus dem islamischen Glauben und ist nach Fatima, der jüngsten Tochter des Propheten Mohammeds, benannt, die eine sündenfrei Jungfrau symbolisiert.
  • Hand der Miriam: In der jüdischen Kultur ist die Hamsa ein Symbol für die Hand Gottes. Das Wort Hamsa bedeutet auf Hebräisch fünf. Sie wird die Hand der Miriam genannt, nach der Schwester von Moses und Aaron.
  • Die Hand der Mutter Maria: Dieser Name stammt aus der christlichen Tradition, wo das Symbol nach der Mutter von Jesus, Maria, benannt wurde.
  • Hamesh: Das Wort Hamesh bedeutet im Hebräischen fünf. Es repräsentiert den Namen ‚Heh‘, der einer der vielen Namen Gottes ist.

Einige andere Variationen sind Humes Hand, Khamesh und Khamsa.

Die Geschichte von Fatimas Hand

Dieses handgeformte Amulett ist ein magisches und schützendes Abwehrmittel

Symbole sind ein effektiver Weg, um eine kulturelle, spirituelle oder religiöse Bedeutung zu vermitteln.

Fatimas Hand ist älter als die meisten Religionen, mit denen sie in Verbindung gebracht wird, was durch archäologische Ausgrabungen im Nahen Osten bewiesen wurde.

Jüngste archäologische Entdeckungen datieren die Verwendung der Hamsa-Hand auf 1500 v. Chr. Das Symbol entstand zuerst im alten Mesopotamien (dem heutigen Irak) und Karthago (dem heutigen Tunesien).

Im einstigen Karthago repräsentierte das Hamsa-Symbol die Göttin Tanit, die den Sinn des Lebens hielt.

Während in Mesopotamien die Hamsa die Göttin Ishtar (auch Inanna genannt) repräsentierte, die die Königin des Himmels war und glaubte, Liebe, Schönheit, Sex, Gerechtigkeit und politische Macht zu verleihen.

Im Mittleren Osten ist die Hamsa-Tradition bei Juden und Muslimen gleichermaßen bekannt und von großer Bedeutung. 

Im Laufe der Zeit wurde es weiterhin als Symbol des Schutzes vor dem Bösen gesehen, besonders vor dem „bösen Blick“, jener Urangst, die in fast allen Kulturen existiert hat.

Dieses spirituelle Symbol hat sich aus dem Nahen Osten in fast alle Kulturen und Religionen dieser Erde verbreitet und hat jeweils verschiedene Bedeutungen.

Dieses Schutzsymbol bringt den Menschen Glück, Gesundheit, Freude und Wohlstand und soll das Böse und negative Gefühle abwehren.

In vielen Kulturen herrscht auch heute noch der Aberglaube vor, dass, wenn eine Person mit bösen Gedanken in ihrem Herzen Sie anschaut, ihr „böser Blick“ schlimme Dinge verursachen kann.

Indem Sie also Fatimas Hand tragen, fangen Sie diese Negativität ab und sie kann Ihnen keinen Schaden zufügen.

Fatimas Hand und andere Symbole

Fatimas Hand wird manchmal missverstanden, weil sie als „der böse Blick“ gesehen wird. Doch sie ist nicht der böse Blick ist, sondern bietet Schutz gegen das Böse.

Der Böse Blick ist im Wesentlichen ein böser oder missbilligender Blick, der auf jemanden geworfen wird, um Gefühle von Negativität oder Bosheit zu erzeugen.

Deshalb enthalten viele Ausführungen von Fatimas Hand ein menschliches Auge in der Mitte der Handfläche, um die Person vor dem Bösen Blick zu schützen.

So nehmen in Griechenland und der Türkei Amulette gegen den bösen Blick die Form von blauen Augen an.

Der türkische Talisman, der als Nazar bekannt ist, ist in der Türkei am häufigsten anzutreffen und wird in oder an Häusern und Fahrzeugen gefunden oder als Perlen getragen.

Ein blaues oder grünes Auge findet sich auch auf einigen Formen der Hamsa-Hand, einem apotropäischen handförmigen Talisman gegen den bösen Blick, der in Westasien verbreitet ist.

Fatimas Hand kann auch oft mit einer Lotusblume gesehen werden, ein Symbol der Reinheit, Erleuchtung, Selbst-Regeneration und Wiedergeburt.

Denn selbst mit seinen Wurzeln im schmutzigsten Wasser bringt der Lotus die schönste Blüte hervor.

Die Hamsa-Hand ist auch oft mit dem Fischsymbol zu sehen, einem Symbol für Fruchtbarkeit, Wiedergeburt, Glück, Gesundheit, Glück, Kraft und Ausdauer.

Es wird behauptet, dass Fische resistent gegen den bösen Blick sind, da sie sich immer unter Wasser befinden und für das menschliche Auge nicht direkt sichtbar sind.

Auch viele Menschen, die keiner der Weltreligionen angehören, tragen gerne die Hand der Fatima. Es kann ein Symbol mit der gleichen Bedeutung wie die Hasenpfote, das Hufeisen oder das Kreuz sein. 

Wenn Sie das nächste Mal Gefühle von Negativität oder Zweifel in Ihrer Entscheidungsfindung erleben, können Sie sich an die Bedeutung der Hamsa erinnern und ihre Kraft nutzen, um in der realen Welt und in Ihrem Leben weiterzukommen.

In welche Richtung sollte Fatimas Hand zeigen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, Fatimas Hand darzustellen:

Fatimas Hand, die nach oben zeigt

Wenn die fünf Finger der Hamsa-Hand nach oben zeigen, ist sie ein Symbol des Schutzes und ein universelles Zeichen gegen das Böse.

Sie ist ein kraftvolles Zeichen des Schutzes und schirmt uns von unseren inneren Gedanken des Hasses, der Eifersucht und der Unsicherheiten ab.

Das Tragen einer nach oben gerichteten Hamsa-Hand soll vor böser Energie schützen. Sie wehrt nicht nur Negativität von anderen ab, sondern auch Ihre eigenen negativen Gedanken, wie Neid, Hass und Gier gegenüber sich selbst und anderen.

Oft sind in dieser Position die Finger abgespreizt, um das Böse abzuwehren.

Fatimas Hand, die nach unten zeigt

Wenn die Hand der Fatima nach unten zeigt, öffnet sie sie für all die Fülle und Güte des Universums und sie wird zu einem einladenden Zeichen, das gute Dinge in das Leben eines Menschen anzieht.

Die nach unten zeigende Hand bringt auch Fruchtbarkeit und Antworten auf Gebete und Manifestationen. Oft werden in dieser Position die Finger zusammengeschlossen, um Glück zu bringen.

Sie bringt auch Fruchtbarkeit, Vermögen, Gesundheit und Zufriedenheit und Antworten auf Gebete und Manifestationen. 

Bedeutung von Fatimas Hand in verschiedenen Religionen

Hinweise auf das Symbol Fatimas Hand gibt es im Christentum, Islam, Judentum, Hinduismus und Buddhismus. Allerdings variiert die Bedeutung für jede dieser Religionen.

Trotz verschiedener Glaubenslehren wird die zugrundeliegende Bedeutung dieses Symbols trotz kultureller oder religiöser Unterschiede universell verstanden.

Bedeutung von Fatimas Hand im Islam

In islamischen Kreisen wird dieses Symbol allgemein als die Hand der Fatima bezeichnet, benannt nach der jüngsten Tochter von Muhammad, dem Propheten und Gründer des Islam.

Fatima wurde in Mekka, der heiligen Stadt, geboren. Es gibt eine Geschichte, die besagt, dass sie eines Tages das Abendessen vorbereitete, als ihr Mann Ali eine seiner Mätressen nach Hause brachte.

Sie war so wütend und verzweifelt darüber, dass sie nicht einmal bemerkte, dass sie ihre Hand auf den Ofen legte und sie verbrannte sie schwer.

Als Ali das sah, gab er das Fremdgehen für immer auf und widmete sich seiner Frau. Ali wird im Islam verehrt, weil er als der rechtmäßige Erbe des Propheten Muhammed gilt.

Das arabische Wort für Hamsa ist fünf, die Hamsa-Hand repräsentiert die fünf Säulen des Islam:

  • Das Glaubensbekenntnis: der Glaube, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Muhammad sein Prophet ist.
  • Das Gebet: Muslime müssen jeden Tag fünfmal beten, wobei sie in Richtung Mekka schauen müssen.
  • Almosen (Spenden): Jeder, der die Religion ausübt, muss einen Teil seines Einkommens an die Armen geben.
  • Fasten: Während der jährlichen Feier des Ramadan müssen alle Muslime 30 Tage lang tagsüber auf Essen und Trinken verzichten.
  • Pilgerfahrt: Jeder Muslim muss mindestens einmal in seinem Leben eine Reise in die heilige Stadt Mekka machen.

Obwohl von doktrinären Muslimen als Aberglaube verurteilt, ist der Glaube an neidische Blicke oder die talismanische Kraft eines Nazars zur Abwehr dieser Blicke fast ausschließlich unter Muslimen im Nahen Osten und im Mittelmeerraum verbreitet.

Es gibt auch den alten Glauben, dass das Tragen von Fatimas Hand negative oder böse Energie abfangen wird.

Wenn negative oder böse Gedanken auf Sie projiziert werden, wird das Hamsa-Symbol die böse Energie abwehren und Sie vor negativer Energie oder sogar Schaden schützen.

Denjenigen, die die Hand der Fatima tragen, sagt man nach, dass sie Stärke und nährende Eigenschaften besitzen. Manche Leute lassen sich sogar ihren Namen eingravieren und tragen ihn um den Hals, um etwas von ihrer Kraft zu erhalten.

Bedeutung von Fatimas Hand im Hinduismus und Buddhismus

Das Wort „Hamsa“ bedeutet „fünf“ und steht für die Finger der rechten Hand.

Für Hindus und Buddhisten symbolisiert es die Chakren, den Energiefluss im Körper, die fünf Sinne und die Mudras, die sie beeinflussen.

Chakren sind sehr wichtig für diese Glaubenssysteme.

Jeder Finger der Hamsa ist repräsentativ für ein Chakra und ein Element:

  • Daumen- Feuerelement, Solarplexus-Chakra unterstützt Kreativität und Vorstellungskraft. 
  • Zeigefinger- Luftelement, Herzchakra hilft bei Selbstvertrauen, Liebe und Sicherheit.
  • Mittelfinger – Ätherisches Element, Kehlkopfchakra steht für Kollektivität und Diplomatie.
  • Ringfinger – Erdelement, Wurzelchakra steht für Unschuld.
  • Kleiner Finger – Wasserelement, Sakralchakra ist für Vergebung und Frieden zuständig.

Für die Hindus und Buddhisten trägt das Hamsa-Symbol eine nicht-menschliche, spirituelle Bedeutung, die diejenigen, die den Anhänger tragen, tief berühren kann.

Eine nach unten zeigende Hamsa-Hand als Varadamudra bekannt, eine symbolische Geste, ist oft in religiösen Gemälden und Statuen zu sehen und symbolisiert das Verschenken von Segen, das Gewähren von Wünschen und Barmherzigkeit.

Während die Hamsa-Hand, die nach oben zeigt, als Abhayamudra bekannt ist, ein Symbol des Schutzes vor dem Bösen, der Selbstherrlichkeit und ein Symbol für Frieden, Wohlwollen und das Vertreiben von Ängsten.

Bedeutung von Fatimas Hand im Christentum

Fatimas Hand ist im levantinischen Christentum als die Hand Marias, der Mutter von Jesus Christus, bekannt.

Obwohl im christlichen Glauben Symbole außer dem Kreuz generell abgelehnt werden, wird aber aufgrund der Verbindung zum Judentum die Hamsa in christlichen Kreisen oft akzeptiert, da Maria eine gewöhnliche Person war.

Die Hamsa ist ein Symbol für die Stellung Marias, die über alle Menschen erhaben ist, als barmherzige und fürsorgliche Mutter.

Sie kann als eine Erinnerung daran gesehen werden, wie Gott die Macht hat, eine gewöhnliche Person zu erhöhen.

Aus diesem Grund wird das Symbol der Hand Marias mit Göttlichkeit, Mitgefühl, Pflege, Fürsorge, Weiblichkeit, Schutz und als Glücksbringer assoziiert.

Allerdings sind viele Christen oft verwirrt darüber, ob die Hamsa von einem Christen getragen werden sollte oder nicht, da sie auch Verbindungen zu anderen Religionen und Spiritismus hat.

Wenn Sie ein Christ sind, ist dies allein Ihre Entscheidung, die darauf basiert, wie Sie sich beim Tragen fühlen.

Bedeutung von Fatimas Hand im Judentum

Im Judentum hat die Zahl fünf heilige Konnotationen. Die fünf Finger der Hamsa-Hand stehen für die fünf Bücher der Tora, Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium.

Dies waren die Worte, die Gott zum Propheten Moses gesprochen haben soll, während er 40 Tage und 40 Nächte auf dem Gipfel eines Berges war.

Die gesamte jüdische Gemeinde wartete unten. Als er wieder herunterkam, nachdem er diese 40 Tage ohne etwas zu essen gegangen war, brachte er diese Worte Gottes zu den Menschen.

Sie enthalten berühmte Teile aus der Bibel wie die Zehn Gebote.

Diese fünf Bücher der Bibel werden auch heute noch von der jüdischen Gemeinde hoch verehrt, da sie glauben, dass die Worte heilig sind und seit Tausenden von Jahren bewahrt wurden.

Die fünf Finger erinnern den Träger auch daran, Gott mit den fünf Sinnen zu preisen.

Allerdings hat die Hamsa auch mehrere Bedeutungen, die universell für alle Menschen sind:

  • Repräsentation der Einheit, wenn man bedenkt, dass es ein gemeinsamer Faden zwischen allen großen Religionen ist.
  • Symbol des Schutzes, was ein universelles Thema ist, das nicht auf die Religion beschränkt ist.
  • Symbol der Weiblichkeit, da die Hand verschiedene mitfühlende und starke weibliche Figuren darstellt.

Im Hebräischen ist die Zahl fünf „hamesh“ und der fünfte Buchstabe des hebräischen Alphabets ist „Hey“, einer der heiligen Namen Gottes.

„Hamesh“ steht für die fünf Bücher der Tora. Im Judentum wird es auch als die Hand der Miriam interpretiert und symbolisiert die fünf Sinne des Besitzers, um Gott zu loben.

Einige Menschen des jüdischen Glaubens glauben, dass die fünf Finger der Hamsa fünf Möglichkeiten darstellen, Gott während des Gebets zu loben, ähnlich wie der katholische Rosenkranz.

Hamsa Hand ist im Judentum auch bekannt als Hand der Miriam oder Hamesh, benannt nach der Schwester von Moses.

Sie war ein Dienstmädchen der ägyptischen Prinzessin gewesen und rettete ihren Bruder Moses vor dem Pharao, der alle kleinen Jungen der Juden ermordete, um die Bevölkerung zu eliminieren.

Sie überzeugte die Prinzessin, Moses heimlich als ihren eigenen zu adoptieren und half ihm damit, das jüdische Volk aus der Sklaverei aus Ägypten zu führen und die jüdische Bevölkerung vor dem Aussterben zu retten.

Sie war auch dafür bekannt, sehr schön und künstlerisch zu sein, Musikinstrumente zu spielen, zu singen und zu tanzen.

Jeder, der die Hand der Miriam als Schmuck an seinem Körper trägt, soll einen Teil ihres Rufes und ihrer Geschichte in sich tragen, was ihm Glück und Anmut bringt.

Deshalb wird gesagt, dass jeder, der die Hand der Miriam als Schmuck am Körper trägt, einen Teil von Miriam an seinem Körper hält und dadurch Schutz, Glück und Wohlstand erfährt.

Die Hamsa-Hand ist im Judentum seit biblischen Zeiten in verschiedenen Kontexten präsent, und das Hamsa-Symbol ist heute in Israel allgegenwärtig.

In der neueren Geschichte wird die Hamsa-Hand auch mit „sympathischer Magie“ oder als „Gottes Hand, die von oben herab reicht“ für Menschen jüdischen Glaubens in Verbindung gebracht.

Fatimas Hand als Dekoration und Schmuck

Unabhängig von dem spirituellen, kulturellen oder religiösen Hintergrund ist die Hamsa-Hand ein universell beliebtes Symbol, das seit Jahrhunderten geschätzt wird. 

Es gibt viele Variationen dieses Schutzsymbols, von einfachen Strichzeichnungen der fünf Finger bis hin zu sehr aufwändigen und stilisierten Versionen.

Hamsas werden als Schmuck getragen und über Wände und Fenster gehängt. Mit ihrem allsehenden Auge in der Mitte der Handfläche soll die Hamsa den Bösen Blick und die Dschinn abwehren.

Hamsa-Armbänder, Ohrringe und Ringe sind eine weitere großartige Möglichkeit, dieses Symbol zu tragen und jedes Mal, wenn Sie sie sehen, werden Sie an die positiven Konnotationen dieses Symbols erinnert.

Viele Juweliere und Designer verzieren Fatimas Hand mit Edelsteinen, es gibt aber auch einfache, minimale Varianten.

Berühmtheiten wie Rihanna, Heidi Klum und Jennifer Aniston wurden mit einer Hamsa-Hand-Halskette oder einem Hamsa-Hand-Armband abgebildet.

Außerdem kann man heute dieses Motiv im gesamten Nahen Osten als Flachgewebe, in Stickereien, als Türklopfer, Autoschmuck und so weiter sehen.

Sie können auch die Hamsa Hand oder Fatimas Hand in rot an den Wänden von Häusern gemalt sehen und in den Türöffnungen von Zimmern aufgehängt, besonders die von werdenden Müttern und Babys.

Viele Menschen platzieren sie immer noch in ihren Häusern, wo die Gäste sie in dem Moment sehen können, in dem sie eintreten. Denn es ist ein weit verbreiteter Glaube, dass sie das Haus und den Haushalt vor Katastrophen, vor allem Feuer, schützt.

 

Was ist eine Scanner-Persönlichkeit: Sind Sie ein Multitalent?
← Previous
Was bedeutet es, wenn man von einer bestimmten Person träumt?
Next →