Skip to Content

Warum sind Brautkleider weiß?

Warum sind Brautkleider weiß?

Der Hochzeitsbrauch ist voll von Symbolen und Bräuchen, die über die Jahrhunderte hinweg weitergegeben wurden, wie das Anstecken der Eheringe, die Erklärung des Eheversprechens mit Liebessprüchen und natürlich das weiße Brautkleid. 

Früher entschieden sich Bräute für rosafarbene Hochzeitskleider, denn Rosa symbolisierte die Jugend.

Grün, die Farbe der Hoffnung, war ebenfalls eine beliebte Wahl.

Außerdem galt Blau lange Zeit als Farbe der Reinheit, Unschuld und Weiblichkeit, und blaue Kleider verwiesen auf die Gewänder der Jungfrau Maria.

Wissen Sie, warum die Bezeichnung „Flitterwochen“ verwendet wird?

Dieser Brauch geht auf die alten Germanen zurück, die in Jütland im nördlichen Teil Europas lebten.

In dieser Kultur feierten die germanischen Brautleute ihren Bund der Ehe, indem sie nach einem Mondmonat Met, einen aus Honig hergestellten Wein, zur Feier der Hochzeit tranken.

Diese Feierlichkeiten wurden als Flitterwochen bezeichnet, woraus sich der heutige Name für die Reise des Brautpaares nach der Hochzeit ableitet.

Das tragen von Ringen durch Bräute geht auf das alte Ägypten zurück.

Bei den Männern hingegen wurde dieser Brauch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts übernommen.

Der Grund: Viele der Soldaten aus den Ländern, die an dem Konflikt beteiligt waren, trugen Ringe als Erinnerung an ihre Frauen und die Familien, die zuhause geblieben waren.

Der Trend war so beliebt, dass verheiratete Männer ihre Ringe auch nach dem Krieg weiter trugen.

Das weiße Brautkleid war jedoch nicht immer so, wie wir es heute kennen.

Lassen Sie sich im folgenden Artikel von seiner Geschichte überraschen.

Ursprung des Hozheitskleides

Die früheren Hochzeitskleider unterschieden sich stark von den heute in den Vitrinen zu sehenden Kleidern, denn die Chinesen waren die ersten, die ein spezielles Zeremonialkleid für die Vereinigung von Paaren verwendeten.

Vor dreitausend Jahren war in China der Brauch, dass das Brautpaar bei der Hochzeit schwarze Gewänder mit roter Untermakung tragen sollten.

In den nächsten Jahren führten die Dynastien in China den Brauch, dass man in Frühling Grün trägt, im Sommer Rot, im Herbst Gelb und Schwarz im Winter.

Auch heute folgen viele chinesische Bräute diesen Brauch.

Über Jahrhunderte hinweg wurde diese Tradition unabhängig von der Hautfarbe fortgesetzt.

Im Westen ist die Geschichte jedoch etwas anders, da das Brautkleid eher ein sozialer Prozess ist.

Schon in der Renaissance trugen die Bräute bei den Hochzeiten der wichtigsten Persönlichkeiten der Gesellschaft ihre besten Kleider, in der Regel mit Goldbrokat, Perlen und Juwelen, um den Reichtum der Familie zu demonstrieren, um den es bei diesem Handelsaustausch ging.

Im Laufe der Zeit stellte man jedoch fest, dass Weiß den größten Luxus darstellte, da es technisch schwierig war, die Stoffe zu bleichen und die Farbe zu erhalten.

Das Entstehen von dem weißen Brautkleid

 

Königin Victoria leitete große Modetrends ein: das schwarze Kleid als Trauerkleid und weiße Hochzeitskleid, obwohl Schwarz im Westen schon seit der Zeit Roms als Trauerkleid getragen wurde, hob Königin Victoria es auf eine neue Ebene. 

Bis zu ihrem Erschein trugen königliche Bräute verschiedenfarbige Hochzeitskleider, wobei Rot zu den beliebtesten Farben gehörte, während weiße Kleider den Frauen vorbehalten waren, die bei Hofe vorgestellt wurden.

Die modebewusste Königin war entschlossen, ihr eigenes Zeichen zu setzen, und wählte führ ihre Hochzeit mit Prinz Albert ein unkonventionelles Kleid und eine Blumenkrone.

Das Kleid war aus cremefarbener Satinseide aus gefertigt und mit einer Rüsche aus Honiton-Spitze am Ausschnitt und an den Ärmeln versehen.

Zusammen mit der schmalen Taille, dem Krinoline-Unterrock und den Spitzenbesätzen gilt es im Westen noch heute als die „klassische“ Brautkleidssilhouette.

Als sich die Nachricht von Victorias Hochzeit verbreitete, wurde sie von anderen europäischen Staatsoberhäuptern nachgeahmt.

Die neuen Kleider waren bemerkenswert luxuriös: Im 19. Jahrhundert war das Waschen von Kleidung anstrengend und weiße Kleider waren schwer zu pflegen.

Anders als heute wurden Hochzeitskleider mehrmals im Leben getragen; selbst Königin Victoria trug ihr Kleid zu anderen Anlässen.

Als weiße Brautkleider immer beliebter wurden, erhielten sie eine neue Symbolik: Die Farbe wurde zum Synonym für Reinheit und Unschuld, aber auch für Reichtum.

Weiß sah auf früheren Schwarz-Weiß- oder Sepia-Fotos sehr gut aus.

Die Demokratisierung des weißen Hochzeitskleides in der europäischen und amerikanischen Mittelschicht sollte jedoch noch einige Jahrzehnte dauern.

Bis dahin trugen viele Frauen an ihrem Hochzeitstag einfach ihr bestes Kleid.

Als Europa nach dem Zweiten Weltkrieg aufblühte und die Herstellung von Kleidern billiger wurde, wurde das weiße Hochzeitskleid – und die üppige Feier, bei der es zur Schau gestellt wurde – zu einem Merkmal von Hochzeiten.

Das Brautkleid und die Symolik der Accessoires

Der Schleier steht für die Reinheit der Absicht, mit der die Braut zum Altar schreitet, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Das Strumpfband und der Blumenstrauß werden den Gästen zugeworfen, um sie an dem Glück teilhaben zu lassen, ihre andere Hälfte gefunden zu haben und um ihnen zu wünschen, dass sie sie ebenfalls finden. 

Der Strauß steht für Fruchtbarkeit, Blüte und Großzügigkeit.

Der Kopfschmuck bedeutet dass die Braut für einen Tag Königin sein wird, und wenn er mit Blumen getragen wird, steht er für Jungfräulichkeit und Reinheit.

Die Ringe stehen für die Vereinigung der ewigen Liebe, die niemals enden wird, und es wird auch geglaubt, dass sie, da sie vom Priester gesegnet werden, den Träger schützen.

Das Band symbolisiert die ewige Verbindung zwischen dem Paar und seinem zukünftigen Nachwuchs.

Es ist üblich, dass ein Paar mit einer sehr stabilen Ehe den Schleier zuerst über den Bräutigam legt und ihn dann ineinander verschlingt.

Der Bräutigam in Weiß

Männern wird in der Regel nicht empfohlen, einen Anzug in der Farbe des Brautkleides zu tragen.

Wenn die Braut in Weiß gekleidet ist, wäre es nach den Regeln der Hochzeitsetikette also besser, diese Farbe zu vermeiden.

Wenn die Braut jedoch damit einverstanden ist oder bei der Hochzeit eine andere Farbe als Weiß trägt, kann der Bräutigam die weiße Farbe gerne verwenden.

Weiße Anzüge für den Bräutigam eignen sich auch für informellere Hochzeiten, z. B. am Strand oder in einem Garten.

Weiße Herren-Hochzeitsanzüge sind sicherlich auch stilvoll und innovativ, warum also nicht einen anprobieren?

Findet die Hochzeit in einem informellen Rahmen statt, sollten Sie ein Jackett und enggeschnittene Hose tragen.

Am besten geeignet ist ein weißes oder helles Hemd, eventuell ohne Krawatte.

Ist die Hochzeit dagegen eher formell, sollte der Bräutigam einen Anzug und eine halbe Krawatte tragen.

 

Die 8 besten Liebesgeschichten aus der griechischen Mythologie
← Previous