Skip to Content

Hela, Göttin des Todes: Die allmächtige Königin der Unterwelt

Hela, Göttin des Todes: Die allmächtige Königin der Unterwelt

Hela, Göttin des Todes ist eine Gottheit in der nordischen Mythologie, die über Helheim regiert und ihrem Namen alle Ehre macht.

Helheim, wo diese mächtige Göttin residiert, existiert im untersten Teil des Weltenbaums und dort empfängt sie Seelen, die einen qualvollen Tod gestorben sind.

Hela, Göttin des Todes, heißt auch diejenige in Helheim willkommen, die auf natürliche Weise oder an einer Krankheit gestorben sind, aber niemals diejenigen, die im Kampf gestorben sind.

Denn schließlich wurden diejenigen, die im Kampf starben, von Odin in Walhalla willkommen geheißen, da er sie für würdig befand, bei ihm zu verweilen.

Wenn alle Dinge in der Welt, ob lebendig oder tot, um ihn weinen, dann darf er zu den Äsir zurückkehren.

Wenn jemand gegen ihn spricht oder sich weigert, zu weinen, dann wird er in Helheim bleiben.

– Hela, Göttin des Todes, verspricht, dass sie Baldr Helheim verlassen lässt, wenn die ganze Welt um ihn weint.

Obwohl sie die Tochter von Loki ist und Odin ebenfalls die Seelen gefallener Krieger beansprucht, ist sie weitaus mächtiger als er.

Keine Seele kann Helhime ohne die Erlaubnis von Hela, Göttin des Todes, verlassen, wodurch sie unter allen Göttern gefürchtet ist.

Doch auch wenn ihre Rolle als Königin der Unterwelt in der nordischen Mythologie alles andere als positiv ist, wird sie nie als rein böse dargestellt.

In der nordischen Mythologie wird der Tod nie als böse oder schlecht angesehen, sondern als entscheidender Teil des natürlichen Zyklus.

Aus diesem Grund wird sie als schöne Jungfrau beschrieben, bei der ein Teil ihres Körpers verrottet, was die wahre Natur des Todes ausdrückt.

Mit dieser Symbolik wird auch klar, dass Hela, Göttin des Todes, die wahre Natur des Todes nicht beschönigt und immer die Wahrheit spricht.

Somit sind Helhime und Hela, Göttin des Todes, der Inbegriff der Besinnlichkeit und der unausweichlichen Wahrheit.

Hela, Göttin des Todes Aspekte

Hela Göttin der Unterwelt in einer der mächtigsten Gottheiten der nordischen Mythologie, die über Helheim – die Hölle – wacht.

Ihr Name Hela ist identisch zu dem Ort, über den sie herrscht, Helheim, und so ist der altnordische Name Hela mit dem deutschen Wort Hölle verwandt.

Hela, Göttin des Todes, ist auch das älteste Kind von Loki und der Riesin Angrboda.

So ist sie die Schwester von Feriswolf und Jörmungandr, was sie halb zur Göttin und halb zum Riesen macht.

Nach ihrer Geburt wurden sie und ihre Geschwister daher dorthin gebracht, wo sie am wenigsten Schaden anrichten konnten, was Helas neue Heimat zur Unterwelt werden ließ.

Dennoch wird sie in der nordischen Mythologie nicht als böse oder unheimliche Figur angesehen, sondern als Teil des natürlichen Lebensprozesses.

Hela, die Göttin des Todes, nimmt auch die Gestalt einer schönen Frau an, deren eine Körperhälfte verrottet oder in Skelettform ist.

Andere Beschreibungen von ihr besagen auch, dass ihre eine Hälfte schwarz und die andere weiß ist und dass sie eine düstere Erscheinung hat.

Hela wird von einigen auch als grausam, gierig und gleichgültig gegenüber den Lebenden und dem Sterbenden angesehen, während sie in anderen Schriften eher neutral ist und generell nie als böse dargestellt wird.

Ihr Haar ist auch entweder blass oder rein schwarz auf der Hälfte, wo sie lebendig ist, und es wird gesagt, dass, als sie geboren wurde, Krankheit zum ersten Mal in die Welt kam.

Ihrer Anwesenheit folgt auch ein intensiver Faulgeruch, der zusammen mit ihrer Erscheinung die Realität des Todes als natürliche Ursache einschließt.

In der nordischen Mythologie wird Hela, Göttin des Todes, auch als still, kalt und langsam in ihrer Fortbewegung beschrieben.

Helheim die Welt, über die Hela, Göttin des Todes wacht

Odin, der oberste Gott der nordischen Mythologie, übertrug Hela die Herrschaft über die Unterwelt – Helheim.

Helheim, auch Hel genannt, ist von einem hohen Zaun umgeben, und der Fluss Élivágar fließt direkt neben dem Eingang

Hier entscheidet sich das Schicksal all derer, die an Krankheit, qualvollem Tod und hohem Alter gestorben sind.

Im Gegensatz zur Hölle, die es in anderen Religionen und Mythen gibt, werden die Seelen hier nicht bestraft, sondern durchlaufen 9 verschiedene Stadien.

Dennoch kann Hela, Göttin des Todes, entscheiden, eine Seele in die Welt der Lebenden zurückkehren zu lassen, so dass sie diejenige ist, die über deren Schicksal entscheidet.

Hel’s Palast heißt Eljudnir, und hier vergnügt sie sich und besitzt mehrere Besitztümer und hat Diener.

Ihr Tisch heißt Hunger, ihr Messer, Hunger, ihr Bett, Krankheit; und um sie herum ist Unglück.

Die Tore von Helheim werden auch von Garmr, dem Wachhund, bewacht, wo, sobald er bellt, der Drache Nidhog eintrifft.

Sobald dies geschieht, saugt der Drache den letzten Tropfen Blut aus den Toten, damit Hela sie leichter in die Armee der Toten aufnehmen kann.

Diese Armee der Toten wird sich auch am Ragnarök auf das Schiff Naglfar einschiffen, das mit den Nägeln der Toten gebaut wurde.

In Zeiten von Katastrophen und Seuchen verlässt Hela auch ihr düsteres Reich, um auf ihrem dreibeinigen weißen Pferd, dem “Hel-Pferd”, die Erde zu durchstreifen.

Die Regeln von Hela Göttin der Unterwelt und des Todes

Es heißt, dass diejenigen, die Hela, Göttin des Todes, verehren, von ihr geprüft werden, ob sie würdig sind.

Den Sterblichen bietet Hela immer nur ihre verrottende oder skelettartige Hand an, die derjenige, der sie um Rat bittet, küssen muss.

Wer das nicht kann und die Realität des Todes nicht akzeptieren kann, ist auch ihrer Aufmerksamkeit nicht würdig.

Andererseits bietet sie ihre lebende Hand immer nur dem Toten an, die sie im düsteren Reich von Helheim akzeptiert hat.

Da Hela Göttin der Unterwelt, auch eine der beliebtesten Gottheiten ist, die bis heute von modernen Heiden verehrt wird, gibt es einige Regeln, die sie den Sterblichen rät, zu befolgen:

  • Lebe jeden Tag so, als würde Hela ihn dir nehmen und akzeptiere den Tod als unvermeidliche Realität.
  • Glück ist kein konstanter Zustand und man sollte sowohl Verzweiflung als auch Leere umarmen, während man das Glück schätzt, wenn es auftaucht.
  • Verschwenden Sie keine Segnungen und schließen Sie keine Dinge aus Ihrem Leben aus, weil sie unvollkommen sind, denn eines Tages werden Sie nicht annähernd perfekt sein und trotzdem Akzeptanz wollen.
  • Macht ist der Zustand, keinen Reichtum haben zu müssen, um glücklich zu sein.
  • Etwas, das Sie sowohl begehren als auch stark verachten (z.B. einen Ex-Liebhaber), müssen Sie loslassen, und sie kommen vielleicht zurück, wenn Sie beweisen, dass Sie ohne sie atmen können.
  • Akzeptieren Sie aufrichtig Ihre Bedürfnisse und tun Sie, was Sie tun müssen, um sie zu erfüllen.
  • Heilung ist wichtig und Schmerz natürlich, da dies bedeutet auch dass Sie noch am Leben sind.
  • Sie werden nicht für die Art und Weise beurteilt werden, wie Sie diejenige behandeln, die Sie lieben, sondern diejenige, die keinen Wert für Sie haben.
  • Die Ewigkeit ist nicht mit guten Dingen verbunden, und nichts Gutes währt ewig, aber zum Glück gilt das auch für die Dinge, die schlecht sind.
  • Wiedergeburt: Dinge und Menschen neigen dazu, wiederholt aufzutreten und Sie werden sie im nächsten Leben als solche erkennen.

Hela, Göttin des Todes, und Baldr

Einer der bekanntesten Mythen, in denen Hela, die Göttin des Todes, auftaucht, ist der Tod von Baldr.

Baldr war der geliebte Sohn von Odin und Frigg und wurde von allen Göttern und Menschen verehrt.

Doch schon bald begann Baldr, lebhafte Alpträume zu haben, in denen er bald seinem Untergang begegnen würde.

Gequält von diesen bittet er seinen Vater Odin um Hilfe und dieser beschließt, Hela in der Unterwelt zu besuchen.

Dort fragt er Hela nach der Bedeutung seiner Albträume und sie erklärt ihm, dass der Tod tatsächlich auf ihn wartet.

Voller Trauer kehrt er nach Agard zurück und erzählt den Göttern die traurige Nachricht, die ihm überbracht wurde.

Frigg, niedergeschlagen von der Vorstellung, dass sie ihren geliebten Sohn verlieren könnte, beschließt daher, alle Dinge anzuflehen, ihm nicht weh zu tun.

So bittet sie jedes Wesen im Kosmos, egal ob es lebt oder nicht, ihrem Sohn niemals etwas anzutun.

Doch Helas Vater Loki sah dies als Gelegenheit, Unfug zu stiften.

Lokis fragt also Frigg, ob sie wirklich jedes Wesen gebeten hat, ihm nicht zu schaden, und sie stimmte damit überein.

Außer dass sie die Mistel nicht gefragt hat, weil sie sie als zu unschuldig und zerbrechlich empfand, um ihm irgendwie zu schaden.

Also machte Loki sofort einen Speer aus einem Mistelzweig und gab ihn dem blinden Gott Hodr, um ihn zu werfen.

Da die Götter gerade ein Wurfspiel im Freien spielten, warf Hodr, der sich ausgeschlossen fühlte, den Speer in die Richtung, die Loki sagte.

Ohne zu wissen, dass er damit Baldr durchbohrte und auf der Stelle tötete.

Die Götter waren erschüttert von dem, was geschehen war, beschlossen aber dennoch, Hormod, Baldr’s Bruder, loszuschicken, um Hela in der Unterwelt zu besuchen und um seine Rückkehr zu bitten.

Dort fand Hormod Baldr leblos und blass neben Hela sitzend und sie versprach, dass sie ihn nur gehen lassen würde, wenn alle Welt um ihn weint.

So weinten alle lebenden und nicht-lebenden Wesen um Baldr’s Rückkehr in die Welt der Lebenden, nur nicht Tokk, ein Riesen.

Tokk behauptete daraufhin: “Lasst Hel halten, was sie hat”, wobei diese Riesin Loki in einer anderen Gestalt war.

So war Baldr dazu bestimmt, mit Hela in der kalten und düsteren Unterwelt zu bleiben und die Welt nie wieder mit seinem Lebensmut zu beglücken.

Die Bedeutung und Symbolik von Hela Göttin der Unterwelt

Hela, Göttin des Todes, hat einen eher negativen Ruf, denn schließlich ist sie die Königin der Unterwelt.

Da sie eine Repräsentantin des Todes und des Elends ist, wird sie auch oft mit Hades aus der griechischen Mythologie und noch schlimmer mit Satan im Christentum in Verbindung gebracht.

Dennoch hat sie im Gegensatz zu diesen Figuren keine Verbindung zum Bösen und Unheil, sondern ist eher unbeteiligt an den Sorgen der Menschen und Götter.

Genauso wie der Tod selbst ist es ihr gleichgültig, wer Helheim betritt, denn der Tod erwartet jeden und ist unempfindlich gegenüber der Person und der Situation.

Hela, Göttin des Todes ist somit nicht böse oder unheilvoll, sondern Teil eines natürlichen und nicht vermeidbaren Prozesses.

Selbst als sie sich weigerte, Baldr aus Helheim gehen zu lassen, war sie nicht böse, sondern rechtmäßig, da er genauso wie alle anderen starb und dorthin gehörte.

So ist sie durch die Sichtweise geprägt, die die nordischen Völker über den Tod hatten, kalt, gleichgültig, tragisch, aber nie wirklich böse.

Dinge, die symbolisch für Hela stehen:

Farben: Schwarz und Weiß

Aspekte: Totenköpfe, getrocknete Rosen, schwarze oder weiße Kerze

Runen: Othala und Halagaz

Nahrungsmittel: Wein, Brot, Apfel, Tee

Tiere: Krähen, Hunde

Steine: Mondstein, Onyx, Hämatit, Rauchquarz

Pflanzen/Bäume: Eibe, Holunder, Stechpalme

Heidnisches Fest: Samhain und Julfest

Gebet zur Anrufung von Hela, der Königin der Unterwelt

“Königin der Finsternis, Tochter des Loki, Hela, wenn wir deine Heiligtümer suchen,
Segne uns mit deinem hellen Angesicht, Herrin, Zeige uns einen Weg durch die Schatten.
Wo die Ahnen verweilen, wo alle Erinnerungen sich verbergen,
Deiner Barmherzigkeit jetzt vertrauend, Hela, wir grüßen dich jetzt”.

Dieses Gebet ist besonders stark bei Vollmond und wenn es neben einem Altar mit den Dingen, die sie repräsentieren, durchgeführt wird.

Wer also die Göttin Hela anruft, kann mit ihrem göttlichen Schutz rechnen, bekommt neue Weisheiten offenbart und wird fähig, Botschaften aus dem Reich der Toten zu empfangen.

Dennoch muss man sie als natürliche Göttin respektieren, die zu Recht den Tod repräsentiert und Schutz bietet, und nicht als finstere Göttin, die Leid und Schmerz verursacht.

Denn sonst wird sie nicht in der Lage sein, diejenigen, die ihre Leitung anfordern, als ihrer Aufmerksamkeit würdig zu betrachten.

Zeit für Veränderung: 6 Zeichen, dass Sie Ihr Leben verändern sollten
← Previous
Freya, Göttin des Krieges und der Liebe in der nordischen Mythologie
Next →
Comments are closed.