Skip to Content

Angst vor Entscheidungen: Wie Sie Ihre Angst überwinden können?

Angst vor Entscheidungen: Wie Sie Ihre Angst überwinden können?

Italienisches oder lieber chinesisches Restaurant? Ein neuer Job in einer anderen Stadt? Nur ein Kind haben oder vielleicht doch drei? Eine Eigentumswohnung kaufen oder lieber in fremde Länder reisen?

Es ist nicht immer leicht, wichtige Entscheidungen im Leben zu treffen, weil wir oft Angst haben, eine falsche Entscheidung zu treffen oder sie später zu bereuen und geraten deshalb häufig unter Druck.

Gehören Sie auch zu den Menschen, die eine Angst vor schwerwiegenden Entscheidungen haben? Haben Sie das Gefühl, dass Sie von der Suche nach der einzig richtigen Entscheidung überwältigt sind?

Wenn man zu lange braucht, sich zu entscheiden, und deshalb sogar eine gute Gelegenheit verpasst, kann es sehr ärgerlich sein.

Doch es gibt einen großen Unterschied zwischen einfacher Unentschlossenheit und Anzeichen von Angst vor Entscheidungen.

Ursachen für die Angst vor Entscheidungen

Angst vor Entscheidungen wird hervorgerufen, wenn wir Probleme damit haben, die eine richtige Entscheidung zu finden, die sich auf keine Art und Weise negativ auf unser Leben oder unsere Mitmenschen auswirken wird. 

Wir müssen zwischen den persönlichen, beruflichen und finanziellen Vorteilen oder Nachteilen abwägen, die solch eine Entscheidung mit sich bringt. 

Dabei geht es seltener um die Angst, eine Entscheidung zu treffen, sondern viel mehr darum, zu vermeiden, eine falsche Entscheidung zu treffen, die uns im Nachhinein einen Schaden zufügen könnte. 

Wir haben meistens Angst vor Entscheidungen, weil wir nicht alle Folgen unserer Entscheidungen überblicken können und wir nicht wissen können, ob sich unsere Entscheidungen im Nachhinein als ungünstig erweisen wird.

Es kann viele Ursachen dafür geben, warum Sie ungern Entscheidungen treffen und warum die Auswahlmöglichkeiten sehr verwirrend sein können:

  • Angst vor Versagen,
  • Angst vor Kontrollverlust,
  • Angst vor Verantwortung,
  • Angst davor, einen Fehler zu machen,
  • Misstrauen gegenüber der Situation,
  • Angst vor Kritik,
  • Gruppenzwang,
  • Angst, etwas zu verpassen.

Viele Betroffene strengen sich besonders an, Entscheidungen und möglichen Alternativen aus dem Weg zu gehen, so dass sie lieber die Verantwortung auf andere Menschen übertragen und sich darauf verlassen, dass sie Entscheidungen für sie treffen werden.

Das kann in bestimmten Fällen dazu führen, dass sie nur aus Angst auf eine ungesunde Weise abhängig von anderen Menschen werden, das in einem gewissen Maß die Kontrolle über Ihr Leben beeinträchtigen kann.

Mangel an Selbstvertrauen bei den betroffenen Person führt häufig dazu, dass sie übersinnlichen Führungen wie z. B. Tarotkarten, Hellseher und Astrologie vertrauen. 

Die Symptome der Angst vor Entscheidungen

Menschen, die Angst vor Entscheidungen haben, stehen oft unter Druck, die richtige Entscheidung ohne negative Folgen für alle Beteiligten zu treffen, so dass sie häufig unentschlossen sind und diese Entscheidung so lange wie möglich hinauszögern.

Die Angst vor Entscheidungen verursacht starke körperliche Symptome:

  • trockener Mund,
  • übermäßiges Schwitzen,
  • Muskelverspannungen,
  • Schwindel oder Übelkeit,
  • Hyperventilation,
  • Ausweglosigkeit.

Wieso ist es wichtig, die Angst vor Entscheidungen zu überwinden?

Mangelnde Entscheidungsfähigkeit und Unentschlossenheit können Ihrer Selbstentfaltung und Ihrem Erfolg sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben schaden.

Wenn Sie darauf warten, die richtige Entscheidung zu finden und dadurch wichtige Gelegenheiten verstreichen lassen, kann das enttäuschend sein und kann sich auf Ihr Selbstwertgefühl auswirken.

Wenn Sie sich aus Angst vor Entscheidungen dazu entschließen, sich vor Entscheidungen lieber zu drücken, dann können Sie die Gelegenheit verpassen, die wahre Liebe Ihres Lebens zu finden, eine Beförderung oder Gehaltserhöhung zu erhalten oder bestimmte Erlebnisse oder Erfahrungen zu machen, von denen Sie schon Ihr ganzes Leben geträumt haben.

Sie müssen bedenken, dass es manchmal besser ist, eine falsche Entscheidung zu treffen, als überhaupt keine Entscheidung zu treffen oder dass eine andere Person, diese Entscheidung für Sie trifft. 

Und wenn Sie am Ende nicht zufrieden mit dem Ergebnis sind, können Sie diese Entscheidung neu bewerten oder überdenken und eine andere Entscheidung fällen.

Die Angst ist der größte Feind von Entscheidungen, weil sie Sie hindert, Ihren Träumen zu folgen und Ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Deshalb müssen Sie unbedingt die Angst vor falschen Entscheidungen überwinden, denn ohne Entscheidungen können Sie keine Veränderungen in Ihrem Leben vornehmen.

Nur Sie alleine können die einzig richtige Entscheidung für Sie selbst und Ihren Lebensweg treffen. 

10 Schritte, um die Angst vor Entscheidungen zu überwinden

Es gibt viele Möglichkeiten, die Ihnen ermöglichen können, Ihre Angst vor Entscheidungen zu überwinden und eine vernünftige Entscheidung zu treffen.

In den meisten Fällen brauchen Sie keinen speziellen Prozess, um im Alltag entscheidungsfreudiger zu werden.

Sie müssen sich zuerst von dem Druck befreien, eine perfekte Entscheidung treffen zu müssen und schrittweise an das Problem mit Ihrer Angst herangehen.

Um das Dilemma über eine gewisse Entscheidung besser zu verstehen und zu erkennen, dass Sie auch die komplexeste Entscheidung treffen können, müssen Sie sich mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Was ist Ihr aktuelles Problem oder Ihre Frage, die Sie bewegen muss?
  • Wovor haben Sie Angst?
  • Was sind Ihre Optionen in dieser Situation?
  • Was kann passieren, wenn Sie eine bestimmte Option wählen?
  • Welche Konsequenzen kann Ihre Entscheidung haben?

Schreiben Sie die Vor- und Nachteile dieser Optionen auf und welche zur Auswahl stehenden Möglichkeiten für Sie in Frage kommen würden.

Kreisen Sie die Optionen ein, die Ihnen das Gefühl geben, dass sie für Sie vorteilhafter sind und Sie in die richtig Richtung bringen.

Wenn Ihre Optionen Ihre Mitmenschen, wie z. B. den Partner, Ihre Familienmitglieder oder Ihre Kinder betreffen, sprechen Sie mit Ihnen über Ihre Angst und Bedenken, und machen Sie Ihnen Ihre eigenen Wünsche klar.

Doch falls sich eine Entscheidung nur auf Ihr eigenes Leben bezieht, dann treffen Sie alleine die Wahl, ohne die Kommentare und  Meinungen anderer Menschen in Ihren Entscheidungsprozess miteinzubeziehen.

Überwinden Sie Ihre Angst vor Entscheidungen in 10 einfachen Schritten:

Schritt 1: Fangen Sie klein an

Damit Sie keine Angst vor Entscheidungen mehr haben müssen und Sie entscheidungsfreudiger werden, sollten Sie in kleinen Schritten anfangen, jeden Tag einfache Entscheidungen zu treffen.

Sie können Ihre Entscheidungsfähigkeit trainieren, indem Sie jeden Tag einfache und unwichtige Entscheidungen treffen und den Entscheidungsprozess gelassener angehen.

Ihr Selbstvertrauen wird gestärkt, wenn Sie am Ende Ihre Angst überwinden und zufrieden mit Ihren Entscheidungen sind und wenn Sie feststellen, dass es nicht bei jeder Entscheidung um Leben und Tod geht.

Falls Sie einen Fehler machen oder Ihre Entscheidung bereuen, können Sie die meisten einfachen Fehler korrigieren und daraus eine Lehre ziehen.

Wichtige und unwichtige Entscheidungen werden Ihnen helfen, einen kleinen Fortschritt in Richtung Ihrer Ziele zu machen, aber auch das größere Bild des Entscheidungsprozesses zu sehen.

Schritt 2: Üben Sie täglich, um Ihre Angst zu überwinden

Damit Sie jeden Tag schneller und einfacher Entscheidungen treffen können, müssen Sie jeden Tag üben und viel Arbeit in diesen Prozess investieren.

Was denken Sie, wer diese Fähigkeit schneller beherrscht, jemand, der aus Angst täglich nur eine Entscheidung trifft, oder jemand, der täglich zehn Entscheidungen trifft?

Bemühen Sie sich, jeden Tag möglichst viele Entscheidungen zu treffen, damit später auch die komplexesten Entscheidungen nicht so angsteinflößend wirken und Sie automatisch Entscheidungen fällen können, ohne lange über die Konsequenzen dieser Entscheidungen nachdenken zu müssen.

Schritt 3: Stellen Sie fest, warum Sie sich gegen Veränderungen sträuben

Veränderungen oder ein neuer Lebensabschnitt können uns oftmals aus der Ruhe bringen und lösen bei den meisten Menschen Angst und Unbehagen aus.

Nicht jeder weicht gerne von der Routine ab, indem er Entscheidungen trifft, ob groß oder klein, die sich nicht nur auf ihr eigenes Leben sondern auch auf das Leben ihrer Mitmenschen auswirkt.

Wenn Sie bei einer Entscheidung nicht weiterkommen, sollten Sie versuchen, herauszufinden, was diesen Widerstand verursacht, damit Sie lernen können, loszulassen und sich von der Angst befreien können, etwas Falsches zu tun.

Es ist äußerst wichtig, zu verstehen, warum Sie auf eine bestimmte Weise reagieren, denn nur dann können Sie lernen, diese Muster der Angst zu erkennen und Selbstvertrauen in Ihre Fähigkeit aufzubauen, um sich von diesen Verhaltensmustern zu lösen.

Fangen Sie mit Fragen wie: “Was ist das absolut Schlimmste, was passieren könnte, wenn ich mich für X entscheide? Warum habe ich Angst davor?” an.

Als nächstes fragen Sie sich, wie hoch die Wahrscheinlichkeit sei, dass etwas Negatives passiert und konzentrieren Sie sich darauf, positive Konsequenzen einer Veränderung aufzuzählen.

Wenn Sie eine Entscheidung treffen und Mut zur Veränderung aufbringen, sehen Sie diese Entscheidung als eine Lernerfahrung an und vertrauen Sie darauf, dass sie Sie zum nächsten logischen Schritt führen wird.

Schritt 4: Sammeln Sie Informationen

Sobald Sie gelernt haben, einfache und weniger wichtige Entscheidungen zu treffen, sollten Sie mehr an Selbstvertrauen für die wichtigeren und lebensverändernden Entscheidungen gewinnen.

Sie können Ihr Selbstwertgefühl stärken, indem Sie Ihre Angst vor Kritik und Versagen bekämpfen und sich vor Augen führen, dass Irren menschlich ist, und dass Sie immer Ihre Bestes geben können, einen Fehler wiedergutzumachen.

Wichtige Entscheidungen erfordern viel Zeit, um sie zu meistern, aber wenn Sie Ihre Lebensziele erst einmal verstanden haben und Ihre wichtigsten Werte erkannt haben, können Sie es sich noch leichter machen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Angst vor Entscheidungen zu treffen, aus mangelndem Wissen über das Unbekannte kommt, sollten Sie wissen, dass je mehr Sie wissen, desto besser und entspannter fühlen Sie sich in einer Situation.

Schreiben Sie zunächst die Vor- und Nachteile jeder möglichen Option auf und sammeln Sie Informationen über dieses Problem, die Ihnen helfen könnten, den Entscheidungsprozess klarer zu machen.

Sie brauchen also möglichst viele Informationen alle Entscheidungen, die Sie treffen müssen. Oft werden die Informationen, die Ihnen zur Verfügung stehen, Ihre Entscheidungen beeinflussen, so dass Sie Ihr Selbstvertrauen stärken und die Wahrscheinlichkeit einer falschen Entscheidung verringern.

Aber vergessen Sie nicht, persönliche Ratschläge von Ihren Mitmenschen mit Bedacht anzunehmen und lassen Sie sie nicht das Gesamtbild trüben.

Schritt 5: Lernen Sie zu desensibilisieren

Ohne es zu wissen, erschaffen wir bei allem, was wir tun, bestimmte emotionalen Denkmuster, die mit unseren alltäglichen Aufgaben verbunden sind und die unser Verhalten einschränken, indem sie Angst erwecken. 

Sobald Sie erkennen können, welche Emotionen bei einer bestimmten Aufgabe hochkommen, können Sie herausfinden, was Sie fühlen, wenn Sie Entscheidungen treffen und wie Sie sich beruhigen können.

Versuchen Sie herauszufinden, ob Ihnen die Entscheidung Angst macht, oder Sie sich vor den Konsequenzen dieser Entscheidung fürchten, weil Sie niemanden enttäuschen wollen. 

Wenn Sie Angst vor Entscheidungen haben, werfen Sie zunächst einen Blick auf die möglichen Optionen und Konsequenzen. Welches Ergebnis fürchten Sie am meisten, und warum?

Wie hoch ist das Risiko wirklich, was könnten Sie verlieren oder gewinnen, und was ist das Schlimmste, was passieren könnte? Befähigen Sie sich selbst, indem Sie auf den schlimmsten Fall vorbereitet sind und erkennen, dass Sie damit umgehen können. 

Schritt 6: Verlassen Sie die eigene Komfortzone 

Ihre eigene Komfortzone kann Sie auch manchmal davon abhalten, Entscheidungen zu treffen, denn als Kind wurden Ihnen viele Entscheidungen von Ihren Eltern abgenommen.

Deshalb hatten Sie nicht genügend Gelegenheit, Selbstvertrauen in die eigenen Entscheidungen zu entwickeln.

Motivieren Sie sich selbst, Ihre Angst zu überwinden und mehr Vertrauen in sich selbst und Ihr Potenzial zu haben, um die eigene Komfortzone zu verlassen und entscheidungsfreudiger zu werden.

Schritt 7: Überwinden Sie die Angst vor dem Scheitern

Angst ist eine mächtige Kraft, die Sie im Leben hindern kann, Ihr volles Potenzial zu erreichen.

Wenn Sie Angst davor haben, zu scheitern oder jemanden zu enttäuschen, dann haben Sie wahrscheinlich als Kind gelernt, dass Sie für falsche Entscheidungen oder Fehler bestraft werden.

Anstatt zuzulassen, dass die Angst Sie weiterhin in Ihrem Tun und Denken lähmt, sollten Sie sich entscheiden, die Ketten zu zerschlagen, die Sie binden.

Sie müssen mutig und konsequent handeln, trotz der Angst, die Sie im Inneren spüren. Denn erst wenn Sie diese Angst überwinden können, werden Sie nicht nur die Möglichkeit haben, wichtige Entscheidungen zu treffen, sondern auch Ihr Leben nach Ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. 

Schritt 8: Lernen Sie, sich selbst zu vergeben

Es ist sehr wichtig, sich auch mal zu erlauben, schlechte Entscheidungen zu treffen. Sie müssen dann aber auch in der Lage sein, diese Entscheidungen schnell hinter sich zu lassen und sich keine Vorwürfe deswegen zu machen.

Das Leben bringt viele positive und negative Dinge mit sich und manchmal können Sie selbst mit den besten Tipps zur Entscheidungsfindung feststellen, dass Sie das Ergebnis nicht mögen oder dass Sie nicht alle Konsequenzen in Betracht genommen haben.

Erst wenn Sie sich selbst verzeihen können und Ihre Fehler als einen unvermeindlichen Teil Ihres Lebens betrachten und sie akzeptieren, können Sie die Angst vor Entscheidungen überwinden.

Schritt 9: Lernen Sie aus Ihren Fehlern

Wenn Sie nach einer Entscheidung keine Maßnahmen ergreifen, können Sie nicht wissen, ob Ihre Entscheidungen ein Fehler oder gute Entscheidungen waren.

Sie können also nicht aus ihnen lernen, um Ihre Angst vor Entscheidungen zu überwinden.

Nachdem Sie alle Konsequenzen in Betracht genommen haben, halten Sie also inne und treffen Sie einfach Ihre Entscheidung, die Sie für richtig halten.

Nutzen Sie Ihre emotionale Intelligenz und seien Sie flexibel, wenn Sie Entscheidungen treffen.

Das Wichtigste ist, dass Sie aus Ihren Entscheidungen lernen und Ihren nächsten Entscheidungsprozess verbessern. Beurteilen Sie Entscheidungen, die Sie getroffen haben, einfach nach deren Umsetzung.

Sie brauchen Erfahrung, und Erfahrung kommt nur, wenn Sie schlechte Entscheidungen treffen und etwas daraus lernen.

Schritt 10: Wenn Sie eine Entscheidung getroffen haben, stellen Sie sie nicht mehr in Frage

Ob sich Ihre  Entscheidungen im Nachhinein als ungünstig oder als optimal herausstellen werden, können Sie leider nicht wissen, bevor Sie eine Wahl treffen.

Aufgrund Mangel an Selbstvertrauen wird sich der “Was wäre wenn”- Gedanke melden, der nicht besonders hilfreich ist, sondern dazu führt dass Sie unentschlossen und entscheidungsunfähig werden.

Sie müssen sich damit abgeben, Fehler zu machen, denn nur aus Fehlern können Sie etwas lernen.

Hören Sie auf damit, sich selbst zu beurteilen oder sich von Ihren Mitmenschen etwas vorschreiben zu lassen, denn es geht nur um Sie selbst und um Ihr Leben.

Sie sollen Spaß im Leben haben und so sorglos wie möglich leben können. Sie müssen einsehen, dass es oftmals nicht nur eine richtige Entscheidung gibt. Also bemühen Sie sich nicht, immer alles perfekt zu machen.

Perfektionismus ist überbewertet. Treffen Sie einfach Ihre eigenen Entscheidungen und leben Sie Ihr Leben, so wie Sie es für richtig halten. Frei von Angst.

Ganesha-Mantra: Ein mächtiges Mantra, das es sich lohnt, zu wiederholen
← Previous
Seelenverträge: Wie man sie erkennen und auflösen kann
Next →
Comments are closed.